21.11.2021

Congo-Hold-up: BGFI Bank, die Bank der Präsidenten

Mit 3,5 Milliarden Euro Einlagen, 2.200 Mitarbeitern in elf Ländern ist die BGFIBank-Gruppe 50 Jahre nach ihrer Gründung unbestritten die führende Bankengruppe in Zentralafrika. Aber sie ist auch für Skandale und seine Verbindungen zu bestimmten Präsidentenfamilien in Zentralafrika bekannt. Die BGFIBank ist heute Gegenstand von Afrikas größtem Bankdokumentenleck: Kongo-Hold-up. Eine mit Le Soir und der NGO-Plattform zum Schutz von Whistleblowern in Afrika durchgeführte Untersuchung auf der Grundlage von Dokumenten, die von Mediapart und PPLAAF erhalten wurden.  „21.11.2021“ weiterlesen

20.11.2021

Congo Hold-up: Afrikas größtes Bankdokumentenleck

Congo Hold-up. So heißt eine brisante neue gemeinsame Untersuchung, die massive Veruntreuung öffentlicher Gelder in der Demokratischen Republik Kongo dokumentiert. Zu den mutmaßlichen Haupttätern zählen der ehemalige Präsident Joseph Kabila und sein engeres Umfeld. Es ist das Ergebnis der Arbeit von 19 Medienpartnern der Europäischen Ermittlungskooperationen (EIC) und fünf spezialisierten NGOs und basiert auf der Analyse von Millionen von Bankdokumenten und Transaktionen, die von einer afrikanischen Bank, der BGFI, durchgesickert sind.  „20.11.2021“ weiterlesen

13.11.2021

Goma, Stadt im Belagerungszustand [2/3] – In Goma geht die Entführung von Kindern weiter

Entführung ist ein Modus Operandi, der häufig von bewaffneten Gruppen im Osten der Demokratischen Republik Kongo verwendet wird. Urbane Zentren sind keine Ausnahme, einschließlich Goma, wo Kinder von nicht identifizierten Gruppen entführt werden. Seltene Zeugenaussage eines Elternteils, das Opfer einer dieser Entführungen war.  „13.11.2021“ weiterlesen

12.11.2021

Goma, Stadt im Belagerungszustand [1/3] – Umzingelungen und Ausgangssperren

In den Provinzen Nord-Kivu und Ituri im Osten der Demokratischen Republik Kongo herrscht seit fast sechs Monaten Belagerungszustand, um diesen Teil des Landes dauerhaft zu befrieden. In Goma wird die verstärkte Präsenz der Streitkräfte von den Bewohnern mehrerer Stadtteile festgestellt. Aber es reicht nicht aus, das Banditenwesen zu stoppen.

Vor der gewaltigen Kathedrale von Goma bricht die Nacht herein und Motorräder werden immer knapper. In Keschero, einem Vorort, der als einer der gefährlichsten der Stadt gilt, gilt das Verbot des Zweiradverkehrs nach 19 Uhr. Hier wurde Jules vor einigen Wochen angegriffen. “Ich sah mich einer Gruppe von Banditen gegenüber, die mein Handy und einige Sachen mitgenommen haben. Dank Passanten wurde mein Leben gerettet. Es ist auch ein Ort in der Nähe des Kitou-Marktes, auf dem viele Menschen oft nicht identifiziert werden. Und das sind dieselben Leute, die für mehrere Angriffsfälle verantwortlich sind”.

Polizeirazzien in der Nacht
Zur Bekämpfung des städtischen Banditenwesens organisieren die Militärbehörden Umzingelungen, also Razzien. Wie in Murara. Vor dem Zentralgefängnis von Goma erklärt uns der Chef des Viertels, Jonathan Nzadi, warum die Unsicherheit dank dieser Maßnahme abgenommen hat: “Ganz früh morgens, gegen 4 Uhr morgens, umzingeln Soldaten einen Ort: man betritt … in jedem Haus, um diejenigen zu kontrollieren, die dort sind. Man kann eine Waffe oder Patronen finden und denjenigen verhaften, der die Waffe illegal besessen hat. Im Stadtteil Murara gibt es ein Polizeilager, in dem sich sogar Zivilisten niedergelassen haben. Man kann die Bewegung von Zivilisten unter der Polizei nicht kontrollieren”. Bürgervereine werfen den Streitkräften regelmäßig vor, Banditentum zu unterstützen oder sogar daran teilzunehmen. Dies widerlegt Oberstleutnant Guillaume Njiké Kaiko, einer der Sprecher der Armee in Nord-Kivu. Er sagte, “innerhalb der Streitkräfte der Demokratischen Republik Kongo und der nationalen Polizei wird keine Straflosigkeit akzeptiert oder toleriert. Wir alle sind verpflichtet, daran zu arbeiten, dass der vom Staatsoberhaupt gewünschte Belagerungszustand seine Ziele erreichen kann”. Ziel ist es, die seit fast 20 Jahren von Gewalt heimgesuchte Gewalt in Ituri und Nord-Kivu zu beenden. Laut dem Kivu-Sicherheitsbarometer sind dort seit der Errichtung des Belagerungszustands bisher fast 700 Zivilisten gestorben (www.rfi.fr)

21.10.2021

Pressespiegel Afrika
Im Rampenlicht: die Demokratische Republik Kongo am Rande einer politischen Krise

“Die Ernennung von Denis Kadima zum Präsidenten der Wahlkommission, die gerade von der Nationalversammlung gebilligt wurde, sorgt für Kontroversen”, bemerkt die auf die Demokratische Republik Kongo spezialisierte Website Afrikarabia. “Ein großer Teil der kongolesischen politischen Klasse wirft ihm vor, Präsident Tshisekedi, der 2023 eine zweite Amtszeit anstrebt, zu nahe zu stehen. “Das Problem”, so Afrikarabia, “sei, dass Felix Tshisekedi angesichts des Aufschreis um die Kadima-Kandidatur nur schlechte Lösungen vor sich hatte. Indem er sie bestätigt, eröffnet er eine offene Krise mit der FCC von Joseph Kabila, Lamuka von Martin Fayulu und Adolphe Muzito, aber auch mit einigen seiner Verbündeten der Heiligen Union: dem Ensemble pour la Républoique von Moïse Katumbi und der MLC von Jean-Pierre Bemba. Vor allem aber riskiert Félix Tshisekedi, die sehr mächtige katholische Kirche und die Protestanten zu entfremden, die beide Denis Kadima ablehnten. Umgekehrt, wenn das Staatsoberhaupt seine Mehrheit befiehlt, den Namen Kadima abzulehnen, würde Felix Tshisekedi mit den sechs (anderen) Konfessionen zerstritten, die für diesen international anerkannten Wahlexperten gestimmt haben”. „21.10.2021“ weiterlesen

BLACK HEROES

schwarz – deutsch – erfolgreich

Black heroes von Guy Kabengele und Kerstin Finkelstein
Black heroes von Guy Kabengele und Kerstin Finkelstein

 

Sie sind Manager, Pastoren und Offiziere; sie sind Schriftstellerinnen, Stuntfrauen und Kuratorinnen.

Und sie sind Schwarz: Schwarze Deutsche, die es trotz mancher Schwierigkeiten zu etwas gebracht haben.

Guy und Kerstin Kabengele haben zwanzig dieser „Black Heroes“ interviewt; Black Heroes, die gängige Klischees sprengen und die Tür öffnen für nachkommende Generationen.

Dieses Buch erzählt Geschichten voller Selbstbewusstsein, Mut und Entschlossenheit – von Menschen, die für viele stehen und die Zukunft unseres Landes mit prägen werden.

Möchten Sie das Buch kaufen, dann klicken Sie bitte auf diesen Link!

Auszug aus dem Buch, hier das Vorwort:

Mehr als eine halbe Millionen Deutsche sind Schwarz. So unterschiedlich ihr wirtschaftlicher und kultureller Hintergrund auch sein mag, vereint Schwarze Deutsche die Erfahrung, „anders“ wahrgenommen zu werden und mit Klischees in Verbindung gebracht zu werden.

Dem setzt „Black Heroes“ die Wirklichkeit von zwanzig Schwarzen Deutschen entgegen. Sie sind exemplarische „Heroes“ – im Sinne von Klischeebrechern und Türöffnern für die nachkommenden Generationen. Wer ihre Geschichten liest, weiß, dass Schwarze sich nicht von Rollenmustern einengen lassen, dass sie nicht nur als Rapper oder Fußballer Erfolg haben: Schwarze Deutsche sind heute Manager, Dirigenten und Pastoren, sie sind Schriftstellerinnen, Stuntfrauen und Psychotherapeutinnen. Dieses Buch erzählt in kurzen, exemplarischen Texten, wie Schwarze Menschen trotz struktureller Barrieren ihren Weg gingen, was sie Jugendlichen empfehlen, um ihren Weg zu machen – und welche Wünsche sie an die Gesellschaft haben, zu der sie gehören und in der sie ihren Beitrag leisten. 

„Black Heroes“ ermutigt, dem eigenen Traum zu folgen und Lebensziele zu erreichen. Es ist zugleich ein Statement für bewusste Diversität – indem es die Sichtbarkeit und Wahrnehmung erfolgreicher Schwarzer Deutscher erhöht.

Kerstin Finkelstein-Kabengele und Guy Kabengele

14.07.2021



 

Gast Afrika

Tod von Kardinal Monsengwo: „Es gab einen wichtigen und festen Beitrag“ der Kirche im Wechsel 2019
Die Beerdigung von Kardinal Monsengwo findet in der Kathedrale von Kinshasa statt. Doch zunächst ist die Überführung seiner sterblichen Überreste notwendig, denn der kongolesische Prälat starb am Sonntag in Frankreich. Welche Spuren wird er hinterlassen? Welches Erbe wird seinen Nachfolger, Kardinal Ambongo, verteidigen? Der Historiker Isidore Ndaywel, der an der Universität von Kinshasa lehrt, leitet das Laienkoordinationskomitee (CLC) und hat gerade bei L’Harmattan (Paris, Frankreich) “Le Congo dans l’ouragan de l’histoire” veröffentlicht, ein Werk mit einem Vorwort von Kardinal Monsengwo, dem er Ganz in der Nähe war, ist der Gast von RFI. 

RFI: Das letzte Wortstreit zwischen Laurent Monsengwo und der politischen Macht ist es am Ende des Regimes von Joseph Kabila, mit den großen Märschen der Christen Ende 2017-Anfang 2018. Hat Kardinal Laurent Monsengwo eine Rolle gespielt? besondere Rolle damals?
Isidore Ndaywel: Er hat eine extrem wichtige Rolle gespielt, wenn auch diskret. Ich habe diese Zeit auf eine ganz besondere Weise erlebt. Das Laien-Koordinierungskomitee, das diese Aktionen durchführen musste, hatte zumindest seine rechtlichen und kanonischen Grundlagen vom Erzbischof von Kinshasa, also von Laurent Monsengwo. Und von dort aus bestand also eine Legitimität, diese Aktionen durchzuführen, die [sonst] als eine rein wilde, unkontrollierte Aktion hätten behandelt werden können, während dies im Rahmen der Anerkennung der katholischen Kirche geschah. Und dafür hat Laurent Monsengwo gesorgt.  
„14.07.2021“ weiterlesen

10.06.2021

Exponentielle Demografie, seismische Risiken: Wie kann man den Stau in der Stadt Goma in der Demokratischen Republik Kongo entlasten?

Die Stadtplanung in Goma hatte vor dem Ausbruch des Nyiragongo begonnen. Das jüngste Erwachen des Vulkans, die Zerstörung und Vertreibung der Bevölkerung, die er verursacht hat, verleihen diesen Projekten eine neue Dringlichkeit. Details gibt der Minister für Stadtplanung, Pius Mwabilu.

Wie kann man Staus in Goma entlasten und seismische Ereignisse leichter vorhersehen? Experten der Hochschule für Architektur und des Stadtplanungs- und Designbüros machen sich seit Oktober 2020 Gedanken darüber. Die kongolesische Regierung hat ihnen mit Unterstützung der Weltbank die Aufgabe übertragen, einen Städtebauplan und einen Aktionsplan für 2035 zu erstellen. Ein echtes Kopfzerbrechen angesichts der schwierigen Landnutzung in der Provinzhauptstadt. Eingeklemmt zwischen dem Kivu-See, dem Vulkan, der Stadt Gisenyi und den Nationalparks zieht Goma dennoch immer mehr Einwohner an: 1,6 Millionen heute laut Behörden, auf einem für 600.000 Menschen geplanten Platz. Soll man die riesigen Kreisverkehre behalten, die grüne Inseln darstellen, aber große Flächen in der Stadt einnehmen? Die Strände und Einschiffungen nach Süd-Kivu entwickeln? Die bevorzugte Lösung ist die Schaffung zweier neuer Bezirke, Saké 2 und Saké 3, nordwestlich von Goma. Sie könnten nach Angaben des Stadtplanungsministers zunächst 55.000 Familien beherbergen. Es ist auch geplant, mit der internationalen Gemeinschaft eine neue Straßenachse zu verhandeln, die “eine Vorfahrt von mindestens 20 Metern” in Richtung dieser neuen Städte strukturiert, um Goma anzuschließen. Das Stadtplanungsprojekt sieht nicht vor, die Stadt Goma zu verlegen, sondern bestimmte Stadtteile, einschließlich eines Teils der durch den Vulkan zerstörten Stadtteile, nach Saké im Nordosten der Stadt zu verlegen. Die Angaben des Stadtplanungsministers Pius Mwabilu: “Was ausgeschlossen werden muss, ist eine Erweiterung auf Goma selbst. Aus diesem Grund schlagen wir vor, die Bevölkerung der betroffenen Bezirke nach Sake 2 und 3 umzusiedeln. Es handelt sich um eine vorläufige Arbeit für die nächsten fünfzehn Jahre. […] Die Priorität der Prioritäten, sobald die Frage vom Ministerrat geprüft wird, ist es die Lebensfähigkeit dieser Stätte, und das ist die Rolle des Staates”, so der kongolesische Stadtplanungsminister, Pius Mwabilu. „10.06.2021“ weiterlesen

02.06.2021

Gast Afrika
DR Kongo: “Niemand hätte den Ausbruch des Vulkans Nyiragongo entdecken können”

Er ist der gefährlichste Vulkan Afrikas. An der Grenze zwischen der Demokratischen Republik Kongo und Ruanda scheint sich der Nyiragongo zehn Tage nach seinem Ausbruch zu beruhigen. Doch der Krisenstab in Nord-Kivu bekräftigt, dass “die Gefahr permanent ist” und fordert die Bevölkerung von Goma auf, “wachsam” zu bleiben. Was sind die aktuellen Risiken für die Einwohner von Goma? Der belgische Vulkanologe, Benoît Smets, ist Forscher am Königlichen Museum für Zentralafrika in Tervuren und lehrt an der Universität Brüssel. Seit dem 30. Mai ist er in Goma vor Ort, von wo aus er Fragen von RFI beantwortet.

Rfi: Wo ist der Vulkan Nyiragongo heute?
Benoît Smets:
Er ist sehr ruhig, er sendet ein wenig Asche… Er hat sein Magma am Anfang ein wenig an die Oberfläche geschickt und jetzt in die Tiefe, mit Magma, das sich noch bewegt. Das ist sozusagen die aktuelle Situation.
RFI:
Magma ist Lava, oder?
Benoît Smets:
Magma, wenn es um die Oberfläche geht, geben wir ihm einen anderen Namen. Es heißt Lava, aber es ist dasselbe. „02.06.2021“ weiterlesen

11.05.2021

DR Kongo: Wie kann man Zivilisten mit Kriegsverbrechern schützen?

Die Anwesenheit von kongolesischen Offizieren in Ituri und Nord-Kivu, die von der Militärjustiz wegen schwerer Verbrechen gesucht, aber nie vor Gericht gestellt wurden, vergiftet die Beziehungen zwischen den Vereinten Nationen und der kongolesischen Armee und verhindert die uneingeschränkte Unterstützung der Operationen. Und dies, während die Bevölkerung sie beschuldigt, nicht genug getan zu haben, um den Massakern ein Ende zu setzen.

Ermittlung

Am 20. Juli 2009 ließ Major Egide Ngoy, Kommandeur des Marinestützpunkts Moliro am Ufer des Tanganjikasees im fast 300 Kilometer entfernten Moba – einen Mann verhaften, der sich als Bruder von Präsident Joseph Kabila ausgibt. Offizieller Grund: Vorteilnahme. Er wirft auch zwei Frauen in den FARDC-Kerker in Moba-Hafen. Einer von ihnen, erst 21, entpuppt sich als Ehefrau des mutmaßlichen Usurpators. Am nächsten Tag am Abend beschließt der Major, sie ins Hotel Munaka zu bringen, wo er sein Quartier eingerichtet hat. Er behauptet, ihre Aussage nehmen zu wollen, aber vergewaltigt sie, laut der jungen Frau. „11.05.2021“ weiterlesen