31.01.2020

Die Zentralbank der Demokratischen Republik Kongo (BCC) bekräftigt, dass die Schraube gedreht wurde, um den Rückgang der öffentlichen Finanzen im Jahr 2019 aufzuholen. Seit fast drei Monaten sind die staatlichen Lieferanten unbezahlt, die Baustellen bleiben stehen und die Behörden geben an, dass sie verspätete Zahlungen aufzeichnen. Diese Einschränkung ist auf die Verpflichtung der kongolesischen Behörden zurückzuführen, ihr Defizit zwischen Oktober und Jahresende um ein Drittel zu verringern. Dies ist ein echtes Sparprogramm, um Finanzmittel aus dem Internationalen Währungsfonds in Höhe von 360 Millionen Dollar zu erhalten , dem die Bretton Woods-Institution Mitte Dezember „31.01.2020“ weiterlesen

30.01.2020

Der Sondervertreterin des UN-Generalsekretärs in der Demokratischen Republik Kongo, Leïla Zerrougui, forderte eine “immer fruchtbare” Partnerschaft zwischen MONUSCO und der kongolesischen Nationalpolizei (PNC). Sie machte dieses Plädoyer am Donnerstag, den 30. Januar, bei der Eröffnung der Arbeiten des Rückzugs der Polizeikomponente der Mission der Vereinten Nationen (UNPOL) in Kinshasa. Für die kongolesische Nationalpolizei (PNC) gehört UNPOL zu ihren bevorzugten „30.01.2020“ weiterlesen

29.01.2020

Die kongolesische Vereinigung für den Zugang zur Justiz (ACAJ) fordert die Beendigung der Koalition zwischen der Gemeinsamen Front für den Kongo (FCC) und dem Kap für den Wandel (CACH) sowie die rasche Auflösung der Nationalversammlung. Diese beiden Empfehlungen sind in dem am Mittwoch, den 29. Januar, in Kinshasa veröffentlichten Bericht über die Regierungsführung der FCC-CACH-Koalition von Januar 2019 bis Januar 2020 enthalten. Der ACAJ-Bericht mit dem Titel “Politischer Wandel in der Demokratischen Republik Kongo: Vom Licht zum Reiz einer unnatürlichen FCC-Cach-Koalition” zeichnet ein düsteres Bild von “chaotischer Regierungsführung”. Laut ACAJ hatte sich die FCC-CACH-Koalition nämlich vier wesentliche Ziele gesetzt: Wiederherstellung der Rechtsstaatlichkeit, Transparenz bei der Verwaltung der nationalen Ressourcen, Kampf gegen Korruption und Veruntreuung, Schaffung von Verteilungsgerechtigkeit bei der Zuweisung öffentlicher Mittel. “Keines dieser 4 Ziele wurde erreicht, da die Mitglieder dieser Koalition ihre ganze Zeit damit verbringen, Verantwortung zu teilen, um persönliche Interessen zu verfolgen”, hat der Präsident der ACAJ, Georges Kapiamba, erklärt. Das Leben ist sehr teuer geworden, die Zirkulation der Bevölkerung ist kompliziert, die Situation des Landes im Allgemeinen ist dramatisch. Die Koalition sei gescheitert, sagte der ACAJ-Präsident. Diese Vereinigung forderte auch den Präsidenten der Republik auf, alle lebenden Kräfte der Nation zu konsultieren und die Nationalversammlung aufzulösen. “Wir haben einen systematischen Verstoß gegen die Verfassung und die Gesetze der Republik festgestellt. Das Beispiel der illegalen Platzierung im Übergang, die zur Ernennung von Bürgermeistern und Oberbürgermeistern, Vizebürgermeistern und Vizeoberbürgermeistern führte. Permanenter Antagonismus innerhalb der Regierung”, bedauerte Georges Kapiamba (www.radiookapi.net)

In Biakato und seiner als Epizentrum der Krankheit geltenden Peripherie sowie in Mambasa (Ituri ), wo der letzte Fall vor drei Wochen registriert wurde, ist kein neuer Fall der Ebola-Viruskrankheit registriert worden. Der Ituri-Reaktionskoordinator, Christophe Shako, warnt jedoch davor, dass das Risiko der Ausbreitung aufgrund der starken Bevölkerungsbewegung aus Beni in Nord-Kivu, wo am Sonntag, den 26. Januar, neue Ebola-Fälle gemeldet wurden, dauerhaft ist. Im Gegensatz zu Biakato, der Herd dieser Epidemie war, wurde seit 46 Tagen kein positiver Fall gemeldet. In Bunia, „29.01.2020“ weiterlesen

28.01.2020

Ein Konsortium ägyptischer Unternehmer hat beschlossen, 100 Millionen US-Dollar zur Unterstützung von Investitionsprojekten in der Demokratischen Republik Kongo bereitzustellen, kündigte der Präsident der Föderation der Kongo-Unternehmen (FEC), Albert Yuma, am Montag (27. Januar) an. Während eines Treffens mit der Delegation von Geschäftsleuten aus der Republik Ägypten anlässlich einer Prospektionsmission am Montag in Kinshasa erklärte Albert Yuma, dass die Hälfte dieses Fonds Mitte Februar 2020 verfügbar sein würde: “Ein von Naguib Sahouiris initiiertes Konsortium ägyptischer Unternehmer wird „28.01.2020“ weiterlesen

27.01.2020

Die zwölf Studenten, die definitiv vom ISTA (Institut für Informations- und Kommunikationswissenschaften) ausgeschlossen sind, werden vor Gericht gestellt, teilte der Generaldirektor dieser Universität, Pr Pierre Kasengedia Mutumbe, am 27. Januar mit. Ihm zufolge versuchten diese Studenten erneut, Unordnung zu schaffen, nachdem sie ausgewiesen worden waren, aber die Situation wurde unter Kontrolle gebracht. “Wir wurden über ihren machiavellistischen Plan informiert, der darin bestand, uns anzugreifen, und wir informierten Minister Thomas Luhaka, unseren zuständigen Minister. Wir hatten alle Behörden der Polizei und der „27.01.2020“ weiterlesen

24.01.2020

Heute vor einem Jahr wurde Félix Tshisekedi, Sohn des historischen Gegners in der Demokratischen Republik Kongo, nach sehr kontroversen Wahlen zum Präsidenten gewählt. Ein erster, etwas eigenartiger Übergang, denn das neue Staatsoberhaupt hat fast keine Kontrolle über National- und Provinzversammlungen, die von seinem Vorgänger, Joseph Kabila, dominiert werden. Der neue Präsident und sein Vorgänger beschlossen, eine Koalition zu bilden, anstatt sich für die Kohabitation zu entscheiden. Es war vor einem Jahr im Palais de la Nation in Kinshasa. Eine beispiellose Atmosphäre: Die Kämpfer der UDPS, der Präsidentenpartei, fallen in die „24.01.2020“ weiterlesen

23.01.2020

Dies ist ihr erster Besuch in der Demokratischen Republik Kongo. Die Hohe Kommissarin der Vereinten Nationen für Menschenrechte, Michelle Bachelet, kommt heute Donnerstagmorgen in Bunia in Ituri an, wo sie den Gouverneur, die Sicherheitskräfte und verschiedene Gemeinschaften treffen soll. Der erste Schritt in einem fünftägigen Besuch, bevor sie zu weiteren politischen Treffen nach Kinshasa reist. Dieser Besuch findet in einem ganz bestimmten Kontext statt, wenige Stunden vor dem ersten Jahrestag des ersten friedlichen Übergangs im Kongo. Ituri war fast ein Muss. Ihr Büro im Kongo hat gerade einen Bericht veröffentlicht, der auf mögliche Verbrechen gegen die Menschlichkeit, sogar auf Völkermord, in dieser Provinz hinweist. Seit Dezember 2017 wurden mindestens 701 Menschen getötet, darunter mehr als die Hälfte der Hema-Gemeinschaft. „23.01.2020“ weiterlesen

22.01.2020

In der Demokratischen Republik Kongo (DR Kongo) scheint dies “die Antwort des Hirten auf die Hirtin” zu sein. Gestern, am Dienstag, den 21. Januar, hat die Präsidentin der Nationalversammlung, Jeanine Mabunda, Präsident Félix Tshisekedi zu seinen Bemerkungen vom 19. Januar zur Ordnung gerufen. Tatsächlich sagte das Staatsoberhaupt am Sonntagabend vor seinen Anhängern, er sei bereit das von Anhängern des ehemaligen Präsidenten Joseph Kabila dominierte Unterhaus im Falle einer Krise aufzulösen. Die Präsidentin der Versammlung warnt ihn ernsthaft. Es sollte eine traditioneller Neujahresempfang sein. Ein einfacher Austausch „22.01.2020“ weiterlesen

21.01.2020

Der Einsatzleiter der Weltbank (WB) für die Demokratische Republik Kongo, Jean Christophe Carret, erörterte am Montag, den 21. Januar, mit Premierminister Ilunga Ilunkamba, wie er seine Institution bei der Bereitstellung einer kostenlosen Grundbildung in der Demokratischen Republik Kongo unterstützen kann. Diese Unterstützung wird im Rahmen des Sofortprojekts für Gerechtigkeit und Stärkung des Bildungssystems über einen Zeitraum von drei Jahren in Höhe von 1 Milliarde US-Dollar „21.01.2020“ weiterlesen

20.01.2020

In der Demokratischen Republik Kongo wird die jüngste Erklärung von Félix Tshisekedi ausführlich kommentiert. Aus London, im Vereinigten Königreich, sprach das kongolesische Staatsoberhaupt über das politische Bündnis, das mit dem mehrheitlich in der Nationalversammlung vertretenen Lager seines Vorgängers Joseph Kabila geschlossen wurde. Für Félix Tshisekedi ist es beinahe Tradition, jede Auslandsreise zu nutzen, sich mit der Diaspora zu treffen und die Anpassungen gegenüber seinem Partner vorzunehmen. Man muss sagen, dass das kongolesische Volk, das draußen lebt, insbesondere seine Anhänger, dem ehemaligen Staatsoberhaupt oft ziemlich feindlich gegenüberstehen. Félix Tshisekedi versprach ihnen, dass er unerbittlich sein würde: “Es ist wahr, dass nicht alle unsere Landsleute gute Absichten haben. In unserer Koalition ist nicht jeder an den Sieg des „20.01.2020“ weiterlesen