24.06.2022

DR Kongo: Lumumbas Sarg ausgestellt in seinem Heimatdorf Onalua

Die Reliquie von Patrice Emery Lumumba, auch sein Geist, ruht schließlich in seinen Heimaterden in Sankuru. Seit Mittwochnachmittag, den 22. Juni, steht der Sarg eines der Helden der kongolesischen Unabhängigkeit mitten in seinem Dorf Onalua. Ein wichtiger Schritt, um 61 Jahre nach seiner Ermordung endlich zu trauern. Die Einwohner kamen in großer Zahl, um ihm zu huldigen. Bericht über diese letzte Reise der Lumumba-Ikone.

Den ganzen Tag lang zollte das kleine Dorf Onalua Patrice Lumumba Tribut. Die Hauptstraße in dem kleinen Dorf Onalua wurde deshalb komplett vom Verkehr abgeschnitten. Nach einer unter freiem Himmel zelebrierten Messe war es die traditionelle Zeremonie, die den Eindruck machte. 61 Jahre später konnten die traditionellen Häuptlinge von Sankuru offiziell den Tod des ersten kongolesischen Premierministers erklären. Vor dem Hintergrund der Percussion überzogen sie den Sarg von Lumumba, der selbst ein Stammeshäuptling war, mit einem Leopardenfell, das es dem Körper ermöglichen sollte, sich vom Geist zu lösen und zu strahlen. Herr Maurice, der an der Zeremonie teilnahm, hofft, dass dieser Geist nun „das Feuer der Demokratischen Republik Kongo löschen“ kann. Es folgten die Reden der politischen Autoritäten. Der Präsident der Nationalversammlung, Vertreter von Präsident Tshisekedi in dieser Phase, lobte den Kampf von Patrice Lumumba, der seiner Meinung nach heute fortgesetzt werden muss. Die Abgeordneten und Senatoren von Sankuru ergriffen dann das Wort. Mit Einbruch der Dunkelheit hat die Totenwache wieder begonnen und sollte am frühen Morgen enden. Neben dem Sarg von Patrice Lumumba wurden Zelte und Stühle aufgestellt, um jeden willkommen zu heißen, der ihm die Ehre erweisen möchte. „24.06.2022“ weiterlesen

23.06.2022

Presseschau /Afrika

Im Rampenlicht: die Rückkehr von Lumumbas Zahn in die Demokratische Republik Kongo inmitten der Sicherheitskrise

Ein Zahn in einer Schatulle, die wiederum in einen Sarg gelegt wurde: Das ist alles, was vom Leichnam des im Januar 1961 ermordeten kongolesischen Führers, Patrice Lumumba, übrig geblieben ist. Der mit der kongolesischen Flagge bedeckte Sarg traf daher am 22. Juni in Kinshasa ein. Das Foto machte es auf der Titelseite der kongolesischen Presse, insbesondere der Cas-Info-Website, auf der angegeben wurde, „dass eine Delegation unter der Leitung des Präsidenten der Nationalversammlung die sterblichen Überreste des berühmten Verstorbenen in die Provinz Sankuru, die Herkunftsprovinz, begleiten wird, wo ihm üblicherweise Tribute gezahlt werden. Nach der Sankuru-Etappe findet die Tshopo-Etappe statt, dann Haut-Katanga. Anfang nächster Woche werden die sterblichen Überreste von Patrice Lumumba zur letzten Ehrung nach Kinshasa zurückkehren, bevor sie nächsten Donnerstag im Mausoleum am Echangeur-Platz in der Gemeinde Limete beigesetzt werden.

Anhaltende Spannungen im Osten
Diese Rückkehr in das Land der Überreste des kongolesischen Nationalhelden erfolgt, während die Demokratische Republik Kongo immer noch unter bewaffneten Angriffen im Osten leidet. Anfang dieser Woche beschlossen die Führer der ostafrikanischen Länder in Nairobi, eine regionale Truppe zu entsenden, um zu versuchen, den Konflikt zu beenden. „Eine Strategie, die im Kongo mit Misstrauen aufgenommen wird, stellt Afrikarabia fest, während Ruanda beschuldigt wird, die Rebellen der M23 zu unterstützen, und Uganda ein düsteres Spiel zu spielen scheint. (…) Das Problem, so Afrikarabia, sei, dass die gegenseitigen Anschuldigungen (des Einbruchs und der Aggression) nun mehr als 20 Jahre andauern und dass sich die Situation im Ostkongo seitdem nicht verbessert habe. Fraglich sind die Schwäche eines korrupten Staates, der im Osten des Landes weitgehend fehlt, und unterbezahlte und schlecht ausgerüstete Soldaten (…), die nicht in der Lage sind, die von bestimmten Ländern in der Region ausgebeuteten bewaffneten Gruppen auszurotten. Zu diesem kongolesischen Sicherheitschaos, so Afrikarabia weiter, kommen die turbulenten Beziehungen zwischen den beiden mächtigsten Nachbarn der Region hinzu: Ruanda und Uganda. Die beiden Länder versuchen immer noch, ihre Einflussgebiete in Kivus und Ituri zu kontrollieren. Aus wirtschaftlichen Gründen: Die beiden Nachbarn bedienen sich gerne im Kongo an Gold, Coltan, Holz und Öl, und aus Sicherheitsgründen: um die ihnen feindlich gesinnten bewaffneten Gruppen auf Distanz zu halten und ein sehr nützliches Chaos aufrechterhalten, um die Reichtümer des kongolesischen Untergrunds illegal zu exportieren“.

Ein Konflikt, der noch lange nicht beigelegt ist…
Es besteht also kaum eine Chance, dass die Ankündigung der Entsendung einer neuen Interpositionstruppe zum Frieden führen wird … Laut einem von Le Monde Afrique zitierten Diplomaten „wird eine militärische Intervention nicht ausreichen, um die Situation zu beruhigen. Diese Option hat sich in der Region seit den 1990er Jahren als unwirksam erwiesen, nur eine politische Lösung zwischen dem ruandischen und dem kongolesischen Präsidenten kann die Krise lösen“, sagte der Diplomat, für den „die Positionen beider Länder radikaler geworden sind“. Und „es ist wirklich zu befürchten, dass dieser Konflikt am Ende die gesamte Region der Großen Seen verschlingen wird, glaubt seinerseits Le Pays in Burkina Faso, diese Region, in der Vertrauen offenbar nicht das Beste ist, was zwischen Staatsoberhäuptern geteilt wird und wo immer wieder Vorwürfe des Wunsches nach der Destabilisierung auftauchen. Es bleibt zu hoffen, dass die Rückkehr des „Relikts“ des Vaters der kongolesischen Unabhängigkeit in das Land dazu beitragen kann, die politischen Akteure zu einem Dialog zu inspirieren, der der Rückkehr zum Frieden förderlich ist“ (www.rfi.fr) „23.06.2022“ weiterlesen

21./22.06.2022

Der Sarg von Patrice Lumumba zieht durch die Straßen von Brüssel

Der Sarg von Patrice Lumumba wurde am Dienstagabend am Flughafen Melsbroek von einer militärischen Ehrenwache begrüßt, bevor er nach Kinshasa abhob. Tagsüber wanderte die Leiche im kongolesischen Viertel der belgischen Hauptstadt umher. Die Prozession hielt am Square Patrice Lumumba in Brüssel, wo verschiedene Verbände ihm Tribut zollten. Reportage.

Unter leichtem Nieselregen bewegte sich die Prozession mitten am Nachmittag langsam im Stadtteil Matonge. Der Leichnam von Patrice Lumumba wird von Dutzenden Menschen begleitet, die singen und tanzen. Zuschauer filmen den Spaziergang mit ihren Handys. Didier Mayenga war für die Veranstaltung aus Lüttich angereist: „Es ist ein wichtiger Moment, weil Patrice Lumumba ein Vereiniger war und eine nationale Dimension hatte. Das Land vermisst ihn“.

Lumumba verfolgt uns, er lebt in uns“
Auf dem 2018 eingeweihten Lumumba-Platz wurden kleine Kapitelle errichtet, Sitzgelegenheiten installiert. Ein Verbandskollektiv wollte dem kongolesischen Führer einen letzten Tribut zollen, bevor er belgischen Boden verlässt. Unter den Anwesenden auch der berühmte kongolesische Schriftsteller, Jean Bofane, dem es schwer fällt, sich vorzustellen: „Wir hätten uns nie vorstellen können, dass Patrice Lumumba Frieden haben könnte. Es ist sehr stark. Es ist etwas, das uns nicht verlässt. Die neue Generation hat sich Lumumba schon lange angeeignet. Lumumba verfolgt uns, er bewohnt uns“. Die Überreste des Helden der Unabhängigkeit machten sich dann auf den Weg zum Flughafen für seine Rückreise in sein Heimatland. Richtung Onalua, dem Heimatdorf von Patrice Lumumba, nach einem kurzen Zwischenstopp in Kinshasa. „21./22.06.2022“ weiterlesen

20.06.2022

Belgien gibt ein „Relikt“ von Patrice Lumumba an die Demokratische Republik Kongo zurück

Diese Zeremonie findet nach einer Reise von König Philippe in die Demokratische Republik Kongo statt, bei der er sein „tiefstes Bedauern“ für die „Wunden“ der Kolonialzeit wiederholte. Belgien gibt der Demokratischen Republik Kongo (DR Kongo) am Montag, den 20. Juni, einen Zahn von Patrice Lumumba zurück, der den Wert einer “Reliquie” hat und es ermöglichen sollte, den Kongolesen einen Ort anzubieten, der der Erinnerung an ihren Ex-Premierminister gewidmet ist, der gefoltert und 1961 ermordet wurde.  „20.06.2022“ weiterlesen

16.06.2022

Demokratische Republik Kongo: Alle mit Ruanda unterzeichneten Abkommen nach einem Verteidigungsrat ausgesetzt

In Kinshasa tagte der Oberste Verteidigungsrat unter dem Vorsitz von Staatsoberhaupt Félix Antoine Tshisekedi. Auf der Speisekarte stand die Sicherheitslage im Osten des Landes. Es wurden wichtige Entscheidungen bekannt gegeben, hauptsächlich in Bezug auf die Beziehungen zu Ruanda, das beschuldigt wird, die M23 zu unterstützen.

Der Zorn der kongolesischen Regierung auf Ruanda ist noch nicht verraucht.. Sie verschärft die Sanktionen gegen dieses Land, das der Aggression beschuldigt wird. Um den Präsidenten der Republik herum saßen während dieses Rates die Führer der Armee und der Sicherheitsdienste sowie die betroffenen Minister. Nach Angaben des Regierungssprechers sind alle Vereinbarungen und Vorabkommen mit dem ruandischen Staat ausgesetzt. Auch Kigali wird aufgefordert, seine Truppen vom kongolesischen Territorium abzuziehen. Bis dahin waren Wirtschafts- und Handelsmaßnahmen ergriffen worden. Zuerst gab es die Aussetzung von Flügen durch RWANDAIR, die ruandische Landesgesellschaft, die gerade zweimal wöchentlich Flüge nach Lubumbashi und Goma eröffnet hatte, zusätzlich zu Kinshasa, das bereits Teil ihres Flugstreckennetzes war. „16.06.2022“ weiterlesen

15.06.2022

Demokratische Republik Kongo: Die Einnahme der Stadt Bunagana durch die M23 veranlasst die westlichen Kanzleien zu reagieren

In der Demokratischen Republik Kongo „verurteilt die Regierung die Beteiligung der ruandischen Behörden an der Unterstützung, Finanzierung und Bewaffnung“ der M23-Rebellion. Verurteilung durch eine am Dienstagabend vom kongolesischen Kommunikationsministerium herausgegebene Pressemitteilung. Nach der Eroberung der Stadt Bunagana, dem Handelsknotenpunkt von Nord-Kivu (Osten), durch die M23-Rebellen mehrten sich die Verurteilungen, insbesondere von internationalen Partnern, die auch das Engagement Ruandas im Ostkongo anprangerten.

An der Militärfront zeigte sich die Armee am Dienstagabend optimistischer und versprach der Bevölkerung einen totalen Sieg über die M23 und ihre Verbündeten. In Kinshasa ist die Regierung auch an der diplomatischen Front aktiv. Die Treffen mit verschiedenen Kanzleien, insbesondere den Mitgliedsländern des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen, haben sich vervielfacht. Die kongolesische Regierung spricht immer weniger von der M23, die sie als Terrorgruppe bezeichnet, und beschuldigt Ruanda mehr. Auch gestern Abend „verurteilt sie die Beteiligung der ruandischen Behörden an der Unterstützung, Finanzierung und Bewaffnung dieser Rebellion“, teilte das Ministerium für Kommunikation und Medien in einer Pressemitteilung mit. „Wir werden jeden Zentimeter unseres Territoriums verteidigen“, fügt der Text hinzu, der am Tag nach der Eroberung der Ortschaft Bunagana durch die M23-Rebellen veröffentlicht wurde. Ein diplomatischer Einsatz, der Früchte zu tragen scheint.

Amerikanische und europäische Überzeugungen
Die US-Botschaft in Kinshasa hat gestern erstmals offen über die Präsenz ruandischer Truppen auf kongolesischem Boden gesprochen und „Aktionen verurteilt, die das Risiko von Gewalt und Zerstörung im Osten des Kongo erhöhen und allen Bewohnern der Region schaden“. „Wir sind äußerst besorgt über die jüngsten Kämpfe im Osten der Demokratischen Republik Kongo und die gemeldete Präsenz ruandischer Streitkräfte auf dem Territorium der Demokratischen Republik Kongo“, heißt es in der Erklärung. „Provokatives Verhalten und aufrührerische Sprache müssen aufhören“, warnte Washington. Am Tag zuvor hatte auch der Ausschuss für auswärtige Angelegenheiten des US-Senats offen die Unterstützung Ruandas für M23-Kämpfer angeprangert. Die zweite Verurteilung kommt von der Europäischen Union, durch die Stimme von Jean-Marc Châtaignier, dem EU-Botschafter in der Demokratischen Republik Kongo, der vor hochrangigen kongolesischen Polizeioffizieren und einem Publikum europäischer Diplomaten die „Aktionen nationaler und ausländischer bewaffneter Gruppen“ kritisierte. Die Regierung ist überzeugt, dass dieser Krieg wie 2012 nicht nur auf militärischem Boden ausgetragen wird. Sie hofft auf mehr Unterstützung der internationalen Gemeinschaft für ihre Sache und mehr Druck auf Ruanda. Kigali seinerseits bestreitet diese Informationen und versichert, dass es die M23-Rebellen nicht militärisch unterstützt. Im Gegenteil, er glaubt, Opfer mehrerer „Angriffe“ geworden zu sein (www.rfi.fr) „15.06.2022“ weiterlesen

14.06.2022

Demokratische Republik Kongo: Die Armee zog sich aus Bunagana zurück, „um Kollateralschäden für die Bevölkerung zu vermeiden“ (Zivilgesellschaft)

Die Streitkräfte der Demokratischen Republik Kongo (FARDC) verhielten sich professionell und zogen sich aus der Stadt Bunagana in Nord-Kivu zurück, um Kollateralschäden zu vermeiden. Der Präsident der Zivilgesellschaft von Rutshuru, Jean-Claude Mbabaze, bekräftigte dies am Montag, den 13. Juni, auf Radio Okapi. „Die Bomben begannen bereits unweit von Bunagana zu fallen, und die FARDC wollten nicht mit den Rebellen in der Stadt Bunagana zusammenstoßen, um Schaden von der Bevölkerung abzuwenden“, sagte er. Bunagana ist eine Grenzstadt zwischen der Demokratischen Republik Kongo und Uganda. Sie ist seit Montag, den 13. Juni, von der M23 besetzt, die nach dem Abzug der FARDC die Kontrolle über diese Stadt übernommen hat. Die Bevölkerung dieser Stadt und der Nachbardörfer hat ihre Heimat verlassen, um anderswo Zuflucht zu suchen. „Alle sind geflohen. Es ist eine verlassene Stadt. Die Bevölkerung ist geflohen und es gibt niemanden. Die FARDC sind in den Nachbardörfern von Bunagana“, bestätigt Jean-Claude Mbabaze. Er bedauert, dass die M23 Bunagana plündert und die Vorhängeschlösser bestimmter Büros aufgebrochen hat. „Sie haben sich nicht niedergelassen, weil es unter den Besatzern von Bunagana keine Zivilisten gibt. Vielleicht warten sie auf den politischen Zweig. Im Moment plündert die M23 Geschäfte und Wohnungen“, sagte Mbabaze (www.radiookapi.net) „14.06.2022“ weiterlesen

13.06.2022

Demokratische Republik Kongo: Die kongolesische Armee hat die Kontrolle über Bunagana verloren

Im Osten der Demokratischen Republik Kongo verlor die kongolesische Armee nach Zusammenstößen mit der M23 am Wochenende die Kontrolle über die strategische Stadt Bunagana an der Grenze zu Uganda. Kongolesische Soldaten mussten sich auf die ugandische Seite der Grenze zurückziehen.

Mit neuen Uniformen, Gummistiefeln und Kalaschnikows über den Schultern patrouillierten die Kämpfer, die sich als M23 ausgaben, am Montag durch die von den Einwohnern verlassenen Straßen von Bunagana an der Grenze zwischen der Demokratischen Republik Kongo und Uganda. Sie kontrollierten die Stadt und bewachten auch die Haupteingangspunkte von Bunagana. Diese strategische Agglomeration blieb von der übrigen Region abgeschnitten. Den ganzen Tag trauten sich Motorräder und andere Fahrzeuge nicht dorthin. Die kongolesische Armee spricht ihrerseits von einer Invasion Bunaganas durch die ruandische Armee. Sie bekräftigt, „dass alle Vorkehrungen für die Behebung der Situation getroffen wurden“. Ruanda seinerseits bestreitet noch immer jede Beteiligung seiner Soldaten. „Die M23 befindet sich seit mehreren Monaten im Kriegszustand. Es gibt gelegentliche Angriffe. Nehmen wir an, dass die M23 bei der kongolesischen Regierung vorstellig wurde, um bestimmte Dinge zu beschaffen, aber sie wurde von den Treffen zwischen der kongolesischen Regierung und den bewaffneten Gruppen, die in Nairobi stattfanden, ausgeschlossen. Dies ist die erste Ursache ihrer Feindseligkeit. Die andere Ursache ist wohl in Kigali zu suchen, denn die M23 ist seit ihrer Geburt ein Stellvertreter für Kigali. Sie kann nichts tun, ohne dass Kigali benachrichtigt wird. Wir müssen dies daher in das regionale Spiel einordnen, mit einer ruandischen Regierung, die Nord-Kivu weiterhin im Griff behalten will. Und damit der ganzen Region, insbesondere Kenia, signalisieren, dass er der unverzichtbare Gesprächspartner für alle Sicherheitsfragen in Nord-Kivu bleibt“, Thierry Vircoulon, Forscher am IFRI (Französisches Institut für internationale Forschung). Moussa Faki Mahamat, der Vorsitzende der Kommission der Afrikanischen Union, ermutigte Kinshasa und Kigali, alle Differenzen durch Dialog und Konsultationen zu lösen. In Kinshasa wurde für die Plenarsitzung der Nationalversammlung am Montag eine nichtöffentliche Sitzung angeordnet, um das Thema zu erörtern. Angesichts der spürbaren Spannungen im Plenarsaal forderte Christophe Mboso, Präsident des Unterhauses des Parlaments, die Abgeordneten auf, sich zu beruhigen, während sie „auf die Klärung der Situation und die Wiederherstellung der Zuständigkeiten“ warten.

Bevölkerung und Soldaten flüchten nach Uganda
Fast hundert kongolesische Soldaten haben seit Sonntagabend Zuflucht in Uganda gesucht, sagte UPDF-Sprecher Felix Kulayigye. Ihm zufolge werden die FARDC-Soldaten, die in einer Kaserne nahe der Grenze zu Bunagana untergebracht sind, dort bleiben, bis sich die Situation auf kongolesischer Seite stabilisiert. Sie wurden zu den Kasernen eskortiert, nachdem sie sich bei ihrer Ankunft bei den Behörden gemeldet hatten, sagte Hajj Shafiq Ssekandi, einer der ugandischen Grenzbezirksbeamten von Kisoro. Ihm zufolge ist die Verwaltung von Kampala nun dafür verantwortlich, die sichere Rückkehr dieser Soldaten in die Demokratische Republik Kongo zu gewährleisten. Kongolesische Soldaten sind bei weitem nicht die einzigen, die nach den Kämpfen zwischen den FARDC und der bewaffneten Gruppe M23 an diesem Wochenende Schutz in Uganda gesucht haben. Die Behörden von Kisoro versichern, dass in den vergangenen zwei Tagen mehrere Tausend Vertriebene die Grenze überquert haben. Insgesamt hat das ugandische Rote Kreuz seit März und der Verschärfung der Zusammenstöße fast 30.000 neue kongolesische Flüchtlinge registriert (www.rfi.fr) „13.06.2022“ weiterlesen

09.06.2022

DR Kongo: Kongolesische Politiker erwarten, dass der belgische König seine Versprechen konkretisiert

Einige politische Akteure in der Demokratischen Republik Kongo begrüßten am Mittwoch, den 8. Juni, die „aufrichtige Rede“ des belgischen Königs Philippe, die auf der Esplanade des Volkspalastes in Kinshasa gehalten wurde. Sie laden ihn jedoch ein, seine Versprechen in konkrete Taten umzusetzen. Während seiner Rede bekräftigte König Philippe gegenüber dem kongolesischen Volk die Zuneigung und Freundschaft Belgiens zur Demokratischen Republik Kongo. Er unterstützte die Wahrung der territorialen Integrität der Demokratischen Republik Kongo und erinnerte an Lumumbas Kampf für die Einheit dieses Landes. „Die Unsicherheit im Osten der Demokratischen Republik Kongo kann nicht länger anhalten“, sagte König Philippe. Der Erste Vizepräsident der Nationalversammlung, André Mbata, glaubt, dass dies ein Versprechen an das kongolesische Volk ist. Ihm zufolge “wartet dieses nun darauf, wie Belgien die Versprechen unterstützen kann, die gerade von Seiner Majestät dem König offiziell gemacht wurden”. Für André Mbata „hoffen die Kongolesen, dass Belgien sie unterstützt, insbesondere im Kampf gegen die Armut, gegen die Unterentwicklung. Und auch bei dieser Art von Konflikt – unser Land ist das Opfer einer bewaffneten Aggression. Unser Land möchte, dass Belgien wirklich investiert, damit der Frieden in den östlichen Teil zurückkehrt“. Dieselbe Geschichte von der nationalen Abgeordneten Marie-Ange Lukiana: „Wir folgten der Botschaft des Königs. Er sagte, die Demokratische Republik Kongo sei der privilegierteste Partner für Belgien in Afrika. Wir glauben, dass dies die Verwirklichung dieser Vision verstärken wird. Auf jeden Fall hatten wir das Gefühl, dass der König aufrichtig war und es nicht nur ein Akt der Diplomatie war, sondern dass er wirklich an das Gute der Partnerschaft glaubt“. Der erfolglose Kandidat für die Präsidentschaftswahlen 2018, Noel Tshiani, begrüßte auch die Unterstützung des Königs der Belgier für die territoriale Integrität und Souveränität der Demokratischen Republik Kongo. „Über die Rede hinaus wird es sehr nützlich und geschätzt sein, die belgische Armee an der Seite der FARDC zu engagieren, um die als terroristische Rebellen der M23 getarnte ruandische Armee zu bekämpfen“, unterstrich er auf seinem Tweeter-Account. Der Koordinator der Dynamik für einen Ausweg aus der Krise (Dysoc), Jean-Pierre Lisanga, fordert seinerseits von Brüssel eine Entschädigung für den Tod von Patrice-Emery Lumumba, dem ersten Premierminister der Demokratischen Republik Kongo. Unter anderem empfiehlt er Belgien, „den kostbaren Zahn unseres Nationalhelden, der zu den Elementen des belgisch-kongolesischen Streits gehört“, zurückzugeben (www.radiookapi.net) „09.06.2022“ weiterlesen

08.06.2022

Maniema: mehr als eine Million Moskitonetze zur Verteilung an die Bevölkerung

Der Gesundheitsminister der Provinz Maniema, Dr. Junior Kibungi, gab am Dienstag, den 7. Juni, die Verteilung von mehr als einer Million mit Insektiziden behandelter Moskitonetze bekannt. Er machte diese Ankündigung während einer Pressekonferenz in Kindu, der Hauptstadt der Provinz von von Maniema. Diese Kampagne, die sich an mehr als 600 Familien richtet, beginnt diesen Mittwoch, den 8. Juni, sofern nichts Unvorhergesehenes passiert. „Diese Kampagne betrifft die gesamte Bevölkerung. In Bezug auf die Haushalte sind es 619.841 Haushalte, die wir voraussichtlich mit diesen Moskitonetzen ausstatten werden, und betreffend die verfügbaren Moskitonetze werden wir 1.934.932 Moskitonetze in der gesamten Provinz verteilen“, sagte Dr. Junior Kibungi. Der Gesundheitsminister der Provinz wies auch darauf hin, dass diese Verteilaktion Teil der Malariabekämpfung sei: „Wir wollen durch diese Verteilung, dass sich die Bevölkerung vor Sumpffieber schützen kann, was wir gemeinhin als Malaria bezeichnen“. Eine Möglichkeit für die Gesundheitsabteilung der Provinz Maniema, die Zahl der Todesfälle durch Malaria zu reduzieren. Für Dr. Junior Kibungi hat diese Moskitonetz-Verteilungskampagne wirtschaftliche und entwicklungspolitische Auswirkungen. „Eine gesunde Bevölkerung wird produzieren und sich entwickeln“, fügte er bekräftigend hinzu (www.radiookapi.net). „08.06.2022“ weiterlesen