07.12.2022

Mai-Ndombe: Mehr als 1.600 Menschen mit HIV nehmen ARVs 2022 in den 8 Gebieten ein

Mehr als 1.600 Menschen, die mit HIV/AIDS (PLV) leben, wurden seit Beginn des laufenden Jahres in den 8 Gebieten der Provinz von Mai-Ndombe mit antiretroviralen Medikamenten (ARVs) behandelt. Diese epidemiologischen Statistiken für 75 der 310 Gesundheitsbereiche, die die Provinzgesundheitsabteilung dieser Provinz bilden, wurden vom Provinz-Exekutivsekretär des Nationalen Multisektoralen AIDS-Kontrollprogramms (PNMLS)/Mai-Ndombe veröffentlicht. Dr. Moise Moussa, Provinzial-Exekutivsekretär von PNMLS/Mai-Ndombe, veröffentlichte sie am Dienstag, den 6. Dezember, anlässlich der offiziellen Eröffnung des Welt-Aids-Tages in Inongo durch Gouverneurin Rita Bola Dula. Bei dieser Gelegenheit wies der Provinzial-Exekutivsekretär von PNMLS/Mai-Ndombe darauf hin, dass diese Provinz nicht von HIV/AIDS verschont bleibt:
„Im Kutu-Territorium leben 830 Personen mit HIV oder 52 %, Inongo 208 Personen oder 13 %, Oshwe 138 Personen oder 9 %, Mushi 107 Personen, 7 %, Kiri 96 Personen, 6 %, Bolobo 92 Personen, 6 %, Yumbi, 73 Personen, 5 %. , und Kwamouth, 56 Personen, 4%“. Dr. Moise Moussa nutzte die Gelegenheit, um das Bewusstsein für vorbeugende Maßnahmen gegen diese Krankheit zu schärfen, und forderte alle auf, sich testen zu lassen, um ihren serologischen Status herauszufinden (www.radiookapi.net) „07.12.2022“ weiterlesen

06.12.2022

Demokratische Republik Kongo: Kontroverse um Logistik verzögert Ende der Gespräche in Nairobi

Die Gespräche in Nairobi zwischen der kongolesischen Regierung und den bewaffneten Gruppen konnten am Montag, den 5. Dezember, nicht beendet werden. Die Vertreter der bewaffneten Gruppen beschlossen, die Räumlichkeiten vor der Plenarsitzung zu verlassen, die die Annahme der Schlussfolgerungen dieser Treffen ermöglichen sollte. In Frage kämen organisatorische Probleme, die der Moderator, Uhuru Kenyatta, bemängelte.

Die Gespräche in Nairobi, die der Lage in der Demokratischen Republik Kongo gewidmet waren, wurden am Montag, den 5. Dezember, gegen 18 Uhr ausgesetzt. Diese Unterbrechung erfolgte, bevor die Schlussfolgerungen während einer Schlusssitzung angenommen werden konnten. Am Ende des Nachmittags standen die meisten Vertreter der anwesenden bewaffneten Gruppen auf und verließen einfach die Gärten des Hotels Safari Park, in denen die Diskussionen stattfanden. Schon seit mehreren Stunden hatten sie ihre Stühle auf dem Rasen herausgenommen, um ihrem Unmut Ausdruck zu verleihen.

Die Organisation von Uhuru Kenyatta gegeißelt
Die meisten weigerten sich sogar, mit der Presse zu sprechen, einige beschwerten sich privat darüber, dass ihre Stimmen nicht genug gehört worden seien, und andere, dass sie nicht genug Geld erhalten hätten, um sie für ihre Anwesenheit und Reise zu entschädigen. Eine halbe Stunde später, sichtlich sehr verärgert, betrieb Uhuru Kenyatta, der Vermittler der East African Community (EAC) für diesen Prozess, eine regelrechte „Advocacy gegen die Organisatoren“ des Treffens, jedoch ohne Namen und ohne weitere Details. Vor den noch anwesenden Delegierten warf er diesen „Organisatoren“ vor, die für diese Ausgaben bereitgestellten Gelder nicht freigegeben zu haben: „Ich möchte den für die Organisation dieses Treffens verantwortlichen Freunden sagen: Ich weiß, dass wir über ausreichende Mittel verfügen, weil ich es einer von denen war, die diese Mittel suchten. Dieses Geld gehört ihnen nicht. Es ist Geld, das verwendet werden muss, um dem Kongo Frieden zu bringen“. Mehrere Teilnehmer erklärten, dass sie 350 Dollar erhalten hätten, aber der Meinung seien, dass dies nicht genug sei. Uhuru Kenyatta hat die Schließung daher de facto verschoben und mit den Teilnehmern an diesem Dienstag um 10 Uhr einen Termin vereinbart, um die Arbeit dort fortzusetzen, wo sie aufgehört hat, sofern die Sperrung bis dahin aufgehoben werden kann (www.rfi.fr) „06.12.2022“ weiterlesen

05.12.2022

DR Kongo: in Nairobi, die wichtigsten Empfehlungen der Friedensgespräche

Die Friedensgespräche für die Demokratischen Republik Kongo gehen in Nairobi, Kenia, zu Ende. Seit Freitag, den 2. Dezember, haben sich Rebellen und Zivilgesellschaften in getrennten Gruppen ausgetauscht, die nach Provinzen aufgeteilt sind, mit der Mission, Empfehlungen auszuarbeiten, um Frieden in die östliche Demokratische Republik Kongo zu bringen.

Der Abschluss findet an diesem Montagnachmittag in Anwesenheit von Uhuru Kenyatta statt, dem ehemaligen kenianischen Präsidenten, jetzt Vermittler der ostafrikanischen Gemeinschaft (EAC) für die Demokratische Republik Kongo. Mehr als 200 Teilnehmer waren in Nairobi anwesend, Vertreter bewaffneter Gruppen aus dem Osten der Demokratischen Republik Kongo, aber auch Delegierte der Zivilgesellschaft. Die M23 wurde nicht eingeladen. Der ostafrikanische Gemeinschaftsvermittler für die Demokratische Republik Kongo, Uhuru Kenyatta, sagte, die Gespräche seien interkongolesisch gewesen. Aber das Thema der ausländischen bewaffneten Gruppen wurde in den Austausch der Arbeitsgruppen eingeladen. Mehrere Teilnehmer plädieren für ihre Abreise aus dem kongolesischen Hoheitsgebiet. Einige Milizen, insbesondere in Nord-Kivu, erklären, dass sie ihre Waffen nicht niederlegen wollen, solange diese ausländischen Gruppen weiter operieren.

Die Forderung nach Gerechtigkeit angesichts der Forderung nach Amnestie
Das Entwaffnungs-, Demobilisierungs- und Wiedereingliederungsprogramm (PDDRCS) steht ebenfalls im Mittelpunkt der Empfehlungen. Es werden Mittel benötigt, um die Abrüstung sicherzustellen, betonten mehrere Delegierte. Einige Rebellen erklären, dass sie in der Vergangenheit bereits die Waffen niedergelegt haben, ohne dass wirklich für ihre Wiedereingliederung gesorgt wurde. Viele von ihnen griffen wieder zu den Waffen. Schließlich besteht die Zivilgesellschaft auf der Notwendigkeit einer Übergangsjustiz, um den Opfern Wiedergutmachung zu leisten und die begangenen Verbrechen zu bestrafen. Die meisten Rebellengruppen fordern Amnestie für ihre Mitglieder und die Freilassung von Gefangenen. Die kongolesische Präsidentschaft ihrerseits fordert die bewaffneten Gruppen auf, die Feindseligkeiten einzustellen, ungehinderten humanitären Zugang zu gewähren und sich dem Entwaffnungs-, Demobilisierungs- und Wiedereingliederungsprogramm anzuschließen. Diese nach der Provinz abgegebenen Empfehlungen müssen während der Plenarsitzung am Montag geteilt werden, um einen Aktionsplan zur Befriedung der östlichen Demokratischen Republik Kongo vorzulegen (www.rfi.fr) „05.12.2022“ weiterlesen

05.12.2022

Afrika

Reportage

Katholische Aufmärsche in der Demokratischen Republik Kongo gegen Gewalt im Osten: Kritik der internationalen Gemeinschaft

Die katholische Kirche in der Demokratischen Republik Kongo rief die Kongolesen auf, an diesem Sonntag, den 4. Dezember 2022, zu marschieren, um auf die Sicherheitslage im Osten des Landes aufmerksam zu machen und die Präsenz der M23 anzuprangern. In der Hauptstadt Kinshasa wurde der Zugang zum Stadtzentrum und zu den Botschaften gesperrt, was die Demonstranten nicht daran hinderte, die internationale Gemeinschaft zu kritisieren.

Anlässlich dieser von der Kirche initiierten Versammlung wurde erwartet, dass die verschiedenen Züge von Marschierern in Kinshasa an zwei westlichen Botschaften, dem Verwaltungssitz der Regierung und einer Kreuzung in der Nähe von MONUSCO, der UN-Mission, zusammenlaufen würden. Doch die Behörden widersetzten sich und verboten Demonstrationen in der Gemeinde von Gombe, dem Verwaltungszentrum und Botschaftsviertel. Die Polizei wurde in Straßen eingesetzt, die zu Pfarreien führten. Die Züge starten nach der ersten Messe um 6:30 Uhr. Alle anderen Sonntagsgottesdienste sind abgesagt. Nach dieser einzigen Messe wurden die katholischen Gläubigen in den Volkspalast, den Sitz des Parlaments, umgeleitet. Unterwegs sangen sie religiöse Hymnen, durchsetzt mit Slogans zur Unterstützung der Armee. Andere gaben vor sich feindselige Botschaften gegenüber Ruanda, dem vorgeworfen wurde, die M23 zu unterstützen.

Man habt diesen Krieg i)m Osten des Landes satt“. Bericht über einem Zug um das Parlament herum (Pascal Mulegwa)

Unter den Demonstranten war Pater Paul Mateta aus der Pfarrei Saint Marc, östlich von Kinshasa. „Der Kongolese wird nicht mehr respektiert, er hat keinen Wert mehr vor allen Nationen“, klagt er am Mikrofon von RFI. Wir müssen diese Botschaft an unsere Führer senden, dem Ausland nicht immer zu vertrauen. Sie sind diejenigen, die uns töten, sie sind diejenigen, die die Waffen herstellen, um Menschen zu töten. Wir wollen nichts davon“. Einige Offizielle, wie der Präsident des Senats und der stellvertretende Ministerpräsident und Innenminister, nahmen an dem Marsch teil, der unter strenger Polizeiüberwachung stattfand. Vor dem Sitz des Parlaments wurden in einem Memorandum niedergelegte Botschaften von einem Priester der Erzdiözese verlesen. Dieses vom Erzbischof von Kinshasa unterzeichnete Memorandum muss grundsätzlich am Montag in Botschaften und politischen Institutionen hinterlegt werden.

Nein, nein zur Heuchelei der internationalen Gemeinschaft!“. Im Zug die Wut der Demonstranten von Kimbanseke in Kinshasa (Paulina Zidi)

Die Kirche greift die internationale Gemeinschaft an
Die Kirche fordert die Regierung auf, die Teilnahme der Demokratischen Republik Kongo an der Frankophonie auszusetzen und die Gemeinschaft der ostafrikanischen Staaten zu verlassen. Katholiken wollen auch, dass MONUSCO das Land verlässt, denn ihrer Meinung nach ist die Verantwortung der internationalen Gemeinschaft in der Krise engagiert.

Pascal Mulegwa
@pascal_mulegwa
Was Katholiken von der Regierung verlangen:
– Rückzug von MONUSCO
– Teilnahme am OIF aussetzen
– DR Kongo aus EAC zurückziehen
– Nein zur Zusammenlegung von Armeen
– Dass alle Abkommen, die die Demokratische Republik Kongo verpflichten, durch das Parlament gehen.

Laut religiösen Führern verteidigen sie das Land nicht gegen Ruandas Aggression durch die M23. Eine entsprechende Botschaft wurde heute Morgen auch am Ende der Messe verlesen. Diese Äußerungen stehen im Einklang mit dem Ziel, das die kongolesische Kirche mit dem Aufruf zu Demonstrationen an diesem Sonntag gezeigt hat. Die Institution möchte „den der Demokratischen Republik Kongo aufgezwungenen Unterdrückungskrieg und die Heuchelei der internationalen Gemeinschaft“ anprangern. Luc, ein Demonstrant, fügt sich in diese Forderungen, möchte aber mit diesem Marsch auch die Verantwortung der Kongolesen einfordern: „Ja, es gibt eine Verantwortung der internationalen Gemeinschaft, stellt er fest. Aber auch wir, was haben wir 28 Jahre lang gemacht, seit Kagame uns angegriffen hat? Warum schützen wir unsere Grenzen nicht?“.

Pascal Mulegwa
@pascal_mulegwa
Abwesend im Land wird Kardinal Ambongo nicht an dem für diesen Sonntag geplanten Marsch seiner Gläubigen gegen die „Aggression“ der #DR Kongo durch Ruanda teilnehmen. Er ruft dazu auf, „auf die Straße zu gehen“, um „den Überdruss“ angesichts der seit Jahrzehnten andauernden Krise im Osten auszudrücken.

Versammlungen auch im Rest des Landes
CENCO warnte davor, dass diese Demonstrationen keine politischen Kundgebungen seien. Parteizugehörigkeiten sollten nicht angezeigt werden, auch wenn Vertreter der Macht und der Opposition in den verschiedenen Versammlungen erwartet wurden. Diese verliefen friedlich. Laut dem Polizeichef von Kinshasa ist in der Hauptstadt kein Vorfall zu melden. Auch im Rest des Landes ist der Appell der katholischen Kirche gehört worden. So marschierten Demonstranten in Lubumbashi, der Hauptstadt der Provinz von Haut-Katanga, in Kisangani im Zentrum des Landes oder in Beni, einem der Epizentren der Gewalt im Osten der Demokratischen Republik Kongo. In Goma wurde die Kundgebung von den Organisatoren abgesagt, um „mögliche Infiltrationen zu vermeiden“.

In Kisangani wurde die Erklärung von CENCO der Gouverneurin vorgelegt
In Kisangani, im Zentrum des Landes, versammelten sich die Gläubigen am Sitz der Provinzregierung, um dort eine Erklärung abzugeben, wie der Erzbischof der Stadt, Msgr. Marcel Utembi Tapa, auch Präsident von CENCO, erklärte. „Die Gläubigen sind aus zwanzig verschiedenen Pfarreien aufgebrochen, nicht nur die katholischen Gläubigen, Gläubige anderer Konfessionen und sogar andere Menschen guten Willens, die sich dem Marsch angeschlossen haben, um den Sitz der Provinzregierung zu erreichen. Und dort hatten wir die Erklärung der Nationalen Bischofskonferenz des Kongo mit dem Titel „Unser Land ist in Gefahr“, die wir der Gouverneurin der Provinz, Madeleine Nikomba, übergeben haben. Sie nahm diese Erklärung zur Kenntnis und versicherte uns, dass sie diese Erklärung an alle Personen weiterleiten wird, die sie betrifft. Der nächste Schritt ist die Überwachung auf Ebene der 48 Diözesen, die die Nationale Bischofskonferenz des Kongo bilden. Ich denke, dass wir anlässlich des Besuchs des Heiligen Vaters sicherlich eine außerordentliche Vollversammlung haben werden, um all diese Elemente aufzuschlüsseln und Schlussfolgerungen und Orientierungen zu ziehen“, der Erzbischof von Kisangani und Präsident von CENCO, Msgr. Marcel Utembi Tapa, am Mikrofon von Claire Fages (www.rfi.fr)

01.12.2022

Nord-Kivu: Mehr als 1.400 neue HIV/AIDS-Infektionen in 10 Monaten registriert

Seit letztem Januar wurden in Nord-Kivu etwa 1.488 neue HIV/AIDS-Infektionen gemeldet. Das nationale AIDS-Bekämpfungsprogramm (PNLS) veröffentlichte diese Zahl an diesem Donnerstag, den 1. Dezember, in Goma während des Starts der Gedenkaktivitäten zum Kampf gegen HIV/AIDS in dieser Provinz. Das PNLS behauptet, von Januar bis Ende Oktober 22.788 Fälle gegenüber 21.300 im vergangenen Jahr zu verzeichnen. Das PNLS/Nord-Kivu-Koordinator begründet diese Zunahme der Fälle mit der erneuten Unsicherheit in Nord-Kivu, aber insbesondere auch mit dem Abbruch der Behandlung durch die PVV. „Für dieses Jahr gibt es einen Anstieg der Neuinfektionen um 1.488. Wir haben viele Ursachen für diesen Ausbruch. Erstens ist die Unsicherheit in der Provinz. Es gibt Kranke, die in die Gebetsräume abgelenkt werden, die ihnen Heilung versprechen, und doch kommt es nie dazu“, sagte Dr. Adolphe Gashinge. Für die Präsidentin der kongolesischen Union von Organisationen von Menschen mit HIV schwebt die Bedrohung durch AIDS immer noch über der Bevölkerung von Nord-Kivu, trotz der kostenlosen Behandlung mit antiretroviralen „ARV“. Francoise Kahindo bedauert die Zunahme neuer Infektionsfälle, aber auch Todesfälle trotz der Anstrengungen, die unternommen wurden, um auf diese Pandemie zu reagieren, die die Bevölkerung in Trauer versetzt: „Wir haben ARV, aber wir haben Schwierigkeiten, die mit der Ursache der Unsicherheit verbunden sind. Jetzt gibt es viele Vertriebene, es gibt auch viele Tote, aber auch viele Neuinfektionen. Es gibt so viele Schwierigkeiten für dieses Jahr. All dies bestraft das Erreichen des Ziels von 95,95,95, wenn es immer noch Todesfälle und Neuinfektionen gibt. Die am stärksten betroffenen Gesundheitszonen sind die von Karisimbi, Beni, Butembo, Goma, Mutwanga und Rutshuru (www.radiookapi.net) „01.12.2022“ weiterlesen

30.112.022

Nairobi: Beginn der eigentlichen Arbeit der 3. Runde des Prozesses für die Rückkehr des Friedens in der Demokratischen Republik Kongo

Die eigentliche Arbeit der dritten Runde des Nairobi-Prozesses zur Rückkehr zum Frieden im Osten der Demokratischen Republik Kongo beginnt an diesem Mittwoch, den 30. November, in Nairobi (Kenia). Dies nach der Ankunft aller Delegationen in der kenianischen Hauptstadt. Die Arbeit wird vom ehemaligen kenianischen Präsidenten, Uhuru Kenyatta, geleitet, dem Vermittler der Gemeinschaft Ostafrikanischer Staaten (EAC) für den Friedensprozess in der östlichen Demokratischen Republik Kongo. Alle Delegationen von bewaffneten Gruppen, der Zivilgesellschaft, Frauenverbänden und Gemeinschaften aus Nord-Kivu, Süd-Kivu, Maniema, Ituri und Tanganjika sind in der dritten Runde dieser Gespräche anwesend. Am Tag zuvor hatte der Sonderbeauftragte des kongolesischen Staatsoberhauptes für den Nairobi-Prozess, Serge Tshibangu, alle in Nairobi anwesenden bewaffneten Gruppen aufgefordert, den Waffenstillstand vor Ort zu respektieren, um sich nicht von diesen Diskussionen auszuschließen: „Diese Zusagen, die wir gemacht haben, gelten immer noch. Lassen Sie keine Schüsse fallen, während Sie hier sind. Im Namen der Selbstverteidigung, im Namen der Abwehr von Angriffen, lass keine Schüsse fallen. Sobald ein Schuss fällt, wissen wir Bescheid und Sie müssen sich leider von uns trennen“. Mindestens 47 bewaffnete Gruppen beteiligen sich an der dritten Runde des Nairobi-Prozesses zur Wiederherstellung des Friedens im Osten der Demokratischen Republik Kongo (www.radiookapi.net) „30.112.022“ weiterlesen

30.11.2022

Wirtschaft Afrikas

Demokratische Republik Kongo: Immobilienboom in Lubumbashi, Händler große Gewinner [3/3]

In Lubumbashi zählen Händler zu den Personen, die sich die Hände dank der Ausweitung des Immobiliensektors reiben. Der Markt für Baumaterialien und Werkzeuge boomt. Ob in der Einkaufszentrum oder in den Randgebieten der Stadt, es gibt immer mehr Baumärkte, denn die Nachfrage ist groß.

An der Kipopo-Straße, einem der schnell wachsenden Viertel, hat Serge ein Baumaterialdepot. Er verkauft Betoneisen, verzinkte Bleche, Holz, Nägel… Jeden Morgen strömen Kunden in Scharen, was ihn trotz der momentan schwierigen wirtschaftlichen Lage glücklich macht. „Es gibt immer mehr Konstruktionen, und das erlaubt uns zu verkaufen, auch wenn wir mit unseren Artikeln nicht genug Gewinn machen“, erklärt er. Inder haben auch Erweiterungen ihrer Läden in Städten und Distrikten eröffnet und verkaufen zum gleichen Preis wie wir. Aber wir schaffen es, unsere Waren zu verkaufen“. Der Immobilienboom motivierte Dan Tshombe auch, ins Baustoffgeschäft einzusteigen. Vor zwei Jahren eröffnete er eine Verkaufsstelle in der Avenue Maniema, unweit der Innenstadt von Lubumbashi, wo er einige Muster ausstellt: „Wir haben Kies, feinen Sand, gebrochenen Sand, fleckiges Kopfsteinpflaster, Randfestigungen … Wir zeigen sie hier, um Kunden darauf hinzuweisen, dass diese Produkte verfügbar sind“. Der junge Bauingenieur betreibt keine Kies- oder Sandgruben. Andererseits vermittelt er zwischen den Eigentümern der Steinbrüche und den Kunden. Dan Tshombe bestätigt, dass der Markt boomt und das Geschäft gut läuft. „Bei einsetzendem Regen ist zum Beispiel gerade Kopfsteinpflaster sehr gefragt“, fährt er fort. Und damit können wir genug verdienen. Auf dieser Seite beklagen wir uns nicht. Wir werden nicht sagen, dass es das Paradies ist, aber wir machen den Mindestgewinn“. Der Mindestgewinn ist auch das, wonach Patrick Mikombe sucht. Er gründete eine lokale Produktionswerkstatt und den Verkauf von Aluminiumtüren und -fenstern. „Wenn der Markt wirklich stark ist, kann ich drei Bestellungen pro Monat haben. Dies ist für etwa 20 Türen und Fenster. In zwei Jahren stieg sein Umsatz um 10 %. Experten der Immobilienbranche gehen davon aus, dass die Nachfrage nach Baumaterialien und -werkzeugen in den kommenden Jahren noch stärker werden wird, da die Stadt Lubumbashi weiter expandiert (www.rfi.fr)

29.11.2022

Bukavu: Start der Gelbfieber-Impfkampagne

Der Gesundheitsminister der Provinz von Süd-Kivu startete am Montag, den 28. November, die vorbeugende Impfkampagne gegen Gelbfieber in Bukavu (Süd-Kivu). Drei städtische Gesundheitszonen dieser Agglomeration beschäftigen sich zunächst mit dem Ziel, alle Menschen im Alter von 9 Monaten bis 60 Jahren in den 34 Gesundheitszonen der Provinz zu impfen. Dr. Joseph Matundanya, koordinierender Provinzarzt für das erweiterte Impfprogramm (EPI) in Süd-Kivu, gab bekannt, dass einige der 26 Provinzen der Demokratischen Republik Kongo Fälle von Gelbfieber gemeldet haben, die im Labor bestätigt wurden. „Es gibt sogar Epidemien, die in Kinshasa und anderen Provinzen begonnen haben, weshalb die Regierung über das Gesundheitsministerium diese Kampagne für Menschen im Alter von 9 Monaten bis 60 Jahren organisiert hat. Gelbfieber ist eine Krankheit, die sich als von Gelbsucht begleitetes Fieber manifestiert“, sagte er. Der EPI-Koordinator der Provinz betonte, dass der Impfstoff nach wie vor der beste Weg zur Bekämpfung von Gelbfieber sei: „Die Krankheit wird von Mücken namens Aedes übertragen. Es gibt keine richtige Behandlung für Gelbfieber. Aus diesem Grund haben die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und das Gesundheitsministerium den Impfstoff gegen diese Krankheit eingeführt, da das Sterberisiko bei Gelbfieber hoch ist. Diese Gelbfieber-Impfkampagne in Bukavu wurde in Anwesenheit von Regierungspartnern wie WHO und UNICEF gestartet (www.radiookapi.net) „29.11.2022“ weiterlesen

29.11.2022

Bukavu: Start der Gelbfieber-Impfkampagne

Der Gesundheitsminister der Provinz von Süd-Kivu startete am Montag, den 28. November, die vorbeugende Impfkampagne gegen Gelbfieber in Bukavu (Süd-Kivu). Drei städtische Gesundheitszonen dieser Agglomeration beschäftigen sich zunächst mit dem Ziel, alle Menschen im Alter von 9 Monaten bis 60 Jahren in den 34 Gesundheitszonen der Provinz zu impfen. Dr. Joseph Matundanya, koordinierender Provinzarzt für das erweiterte Impfprogramm (EPI) in Süd-Kivu, gab bekannt, dass einige der 26 Provinzen der Demokratischen Republik Kongo Fälle von Gelbfieber gemeldet haben, die im Labor bestätigt wurden. „Es gibt sogar Epidemien, die in Kinshasa und anderen Provinzen begonnen haben, weshalb die Regierung über das Gesundheitsministerium diese Kampagne für Menschen im Alter von 9 Monaten bis 60 Jahren organisiert hat. Gelbfieber ist eine Krankheit, die sich als von Gelbsucht begleitetes Fieber manifestiert“, sagte er. Der EPI-Koordinator der Provinz betonte, dass der Impfstoff nach wie vor der beste Weg zur Bekämpfung von Gelbfieber sei: „Die Krankheit wird von Mücken namens Aedes übertragen. Es gibt keine richtige Behandlung für Gelbfieber. Aus diesem Grund haben die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und das Gesundheitsministerium den Impfstoff gegen diese Krankheit eingeführt, da das Sterberisiko bei Gelbfieber hoch ist. Diese Gelbfieber-Impfkampagne in Bukavu wurde in Anwesenheit von Regierungspartnern wie WHO und UNICEF gestartet (www.radiookapi.net) „29.11.2022“ weiterlesen

29.11.2022

Wirtschaft Afrikas

DR Kongo: Immobilienboom in Lubumbashi, welche Chancen für die Kongolesen [2/3]

In Lubumbashi schießen Luxusvillen, Gebäude, Hotels, Einkaufskomplexe sowohl im Einkaufszentrum als auch im Norden und Westen der Stadt wie Pilze aus dem Boden. Doch welche Chancen eröffnet dieser Bauboom jungen kongolesischen Arbeitern?

Ein Bauprojekt geht von der Studie dieses Projekts bis zu seiner Umsetzung. Der größte Teil dieses Prozesses entzieht sich jedoch jungen Kongolesen. In Lubumbashi übernehmen Bauunternehmen wie Safricas, Forrest, Edile Construction oder chinesische und indische Unternehmen den Löwenanteil, was Isidore Dibala, Provinz-Vizepräsident des nationalen Architektenordens, bedauert. „Wir sind überrascht zu sehen, dass Projekte vom Himmel fallen und man beginnt, sie zu bauen“, ist Isidore Dibala überrascht. „Es gibt nicht einmal eine Plakette, die darauf hinweist, welches Planungsbüro das Projekt entworfen hat und welche Baufirma es ausführt. Architekten werden also nicht mit diesem Schein eines Immobilienbooms in Verbindung gebracht“. Eine Meinung, die Franck Shimba, Bauingenieur, teilt. Für ihn bleibt den Kongolesen nur noch der Markt der kleinen und mittelgroßen Eigenheime. An der Expertise mangelt es aber nicht, findet er. „Auf jeden Fall ist es nicht einfach, große Märkte zu haben. Oft sind es Privatpersonen, die sich an uns wenden. Sehen Sie, in unserer Stadt sind es eher die Libanesen, die Chinesen, die diese Märkte haben. Wir Kongolesen … man scheint uns nicht allzu viel zu vertrauen“, meint Franck Shimba.

Eine Branche, die junge Leute anzieht
Einige konnten jedoch Verkaufsstellen finden. Sie haben ihre eigenen Immobilienagenturen gegründet, auch wenn auch dort die Konkurrenz groß ist. Patrick Bondo ist Direktor der vor 2 Jahren gegründeten Agentur PDM. „Ja, wir haben Märkte. Wir beweisen uns. Außerdem kommen die meisten unserer Kunden nur auf Empfehlung, weil wir gezeigt haben, was wir können“, sagt er.
Trotz der Schwierigkeiten zieht der Bausektor junge Menschen an. Daniel Kimpinde ist ein Architekturstudent an der Universität von Lubumbashi. Mit dem Bleistift in der Hand entwirft er den Plan eines Gästehauses für Lehrer. Daniel glaubt an die Zukunft seines Berufs. „Da wir wissen, dass die Immobilienbranche heute Menschen anzieht, sagen wir uns, dass wir nach Abschluss unseres Studiums Projekte für unsere Verwandten entwerfen könnten. Wir behalten aber im Hinterkopf, dass wir uns eines Tages an Großprojekten beteiligen können“, erklärt der Student.
Junge Kongolesen, die in der Immobilienbranche tätig sind, hoffen, dass der Staat lokales Know-how fördert (www.rfi.fr)