28.10.2021

Mbandaka: 3 Millionen Menschen für vorbeugende Gelbfieberimpfung erwartet

Drei Millionen Menschen im Alter von 9 Monaten bis 60 Jahren sollen in der Provinz Equateuror präventiv gegen Gelbfieber geimpft werden. Die am 25. Oktober gestartete Kampagne ist seit Mittwoch in der Stadt-Land-Gesundheitszone von Bolenge, insbesondere in Wendji-Secli, einem Randbezirk 20 km von der Stadt Mbandaka entfernt, für Begeisterung gesorgt. Die meisten von ihnen sind Frauen, die auch ihre Kinder mitbringen, und junge Leute, die kommen, um sich impfen zu lassen. “Ich habe den Impfstoff bereits erhalten. Ich bin noch jung, es wird mich schützen, es ist wichtig”, sagte Ruth Efandji Kombola nach ihrer Impfung. Auf der anderen Seite begleitet Frau Natacha Abosa, Hausfrau, ihre Tochter: “Ich entschloss mich zu kommen und meine Tochter impfen zu lassen, um sie vor der Epidemie zu schützen. Ich habe selbst Angst. Denn jedes Mal, wenn ich den Impfstoff bekomme, wird mir schlecht”. Der Provinzkoordinator des EPI / Equateur, Dr. Roc Bayoli, erklärte, dass diese Zurückhaltung zu Beginn der Kampagne allgemein war: “Sie waren in der Tat zögerlich. Aber auch heute gibt es noch eine Zustimmung. Es gibt Enthusiasmus, da die Standorte, die nicht mehr als fünfzig Menschen geimpft hatten, heute in den zweihundert, dreihundert geimpften Menschen sind”. Jede geimpfte Person erhält eine gelbliche Karte (www.radiookapi.net)

Demokratische Republik Kongo: Regierung und EPST-Gewerkschaften nehmen Gespräche wieder auf

Die Arbeit der paritätischen Kommission “Zusammenschluss der EPST-Gewerkschaften und Regierung” wurde am Donnerstag, den 28. Oktober, in der Mbuela Lodge in Kisantu, in Kongo-Central, wieder aufgenommen. Nach Angaben des Sprechers des Zusammenschlusses von Gewerkschaften der Primär-, sekundär und technischen Bildung (EPST), Godefroid Matondo, der diese Information gegenüber Radio Okapi bestätigte, seien bereits seit Dienstag mehrere Gewerkschaftsvertreter vor Ort. Godefroid Matondo erklärte, dass sich alle Gewerkschaften an dieser Arbeit beteiligen werden, um eine friedliche Lösung für die Krise zu finden, die den Bildungssektor erschüttert. Dazu seien bereits Gewerkschaftsdelegationen aus den Provinzen vor Ort, in der Mbuela Lodge, fügte er hinzu. Dies ist jedoch nicht die Meinung der Kongo-Lehrergewerkschaft (SYECO). Cécile Tshiyombo, Generalsekretärin dieser Struktur, erklärt, dass ihre Gewerkschaft nicht streikte. Sie hält es daher für nicht sinnvoll, sich an der genannten Arbeit zu beteiligen. Darüber hinaus besteht Jean-Bosco Puna, Leiter der Synergie der Lehrer-Gewerkschaften von Kongo, darauf, dass diese Arbeit eine Gelegenheit für die Regierung sein sollte, Lösungen für die Forderungen der Lehrer zu finden. Es geht hauptsächlich darum, die Schulen wieder in Ordnung zu bringen, die Gehaltsskala der Lehrer festzulegen. Bereits am Mittwoch, 27. Oktober, wurden die deaktivierten Lehrer soeben wieder auf der Gehaltsliste aktiviert. Ab November können sie ihr Gehalt wieder wie bisher über die Bank beziehen. Aber für den Monat Oktober wurden sie manuell bezahlt. Diese Treffen werden nach Unterzeichnung des interministeriellen Erlasses einberufen, um die Gespräche zwischen den beiden Parteien wieder aufzunehmen, um eine wirksame Wiederaufnahme des Unterrichts im ganzen Land zu ermöglichen. Zur Erinnerung: Die streikenden Lehrer fordern insbesondere die Verbesserung ihrer Gehaltsbedingungen. Beim letzten Regierungsgespräch 2020 in Bibwa in der Gemeinde N’sele sollte der Lehrer ein Gehalt von 800.000 kongolesischen Francs oder 400 USD erhalten. Was noch nicht zutrifft (www.radiookapi.net)

Maniema: Eltern von Schülern in staatlichen katholisch unterstützenanerkannten Schulen fordern die Wiederaufnahme des Unterrichts

Der Elternverein der staatlich unterstützten katholischen Schulen fordert die Wiederaufnahme des Unterrichts. Ihr Berichterstatter, François Mungungu, forderte die Regierung am Mittwoch, 27. Oktober, auf, ihre Verantwortung wahrzunehmen, um die Probleme der seit Beginn des Schuljahres 2021-2022 streikenden Lehrer zu lösen. “Für uns Eltern ist es ein großes Bedauern, dass unsere Kinder nicht zur Schule gehen. Unsere Kinder sind die ersten Opfer des von den Lehrern erklärten Streiks”, sagte Mungungu. Er bedauert den Rückgang des Schülerniveaus in den letzten zwei Jahren. “Sie wissen, dass wir seit drei Jahren mit wirklich katastrophalen Situationen in der Kindererziehung konfrontiert sind. Und trotzdem schafften die Kinder es unter diesen Bedingungen, in eine höhere Klasse aufzusteigen. Seltsamerweise geht es zu Beginn des Schuljahres 2021-2022 bereits mit Streiks los”, beklagte François Mungungu. Er fordert die Regierung auf, schnell Lösungen für die Probleme der Lehrer zu finden. “Viele Mädchen sind schon schwanger, andere Jungen sind in den Abbaustätten und wir wissen nicht mehr, wie wir mit den Kindern umgehen sollen. Deshalb wissen wir auch, dass es unter den Lehrern Eltern gibt, was sie fordern, ist ihr Recht, aber auch als Eltern müssen sie verstehen, dass Kinder herumhängen und Eltern sehr leiden”, teilte Herr Mungungu mit (www.radiookapi.net)

Butembo: Trinkwassermangel in Miriki seit der Ankunft Tausender Vertriebener

In Miriki, einer Ortschaft der Batangi-Chefferie, im Süden des Lubero-Territoriums, in Nord-Kivu, herrscht eine “Knappheit” an Trinkwasser. Der Präsident der lokalen Zivilgesellschaft, Alphonse Paluku Nzira, hat diese Warnung am Mittwoch, 27. Oktober, in einem Interview mit Radio Okapi veröffentlicht. Er weist darauf hin, dass diese Situation schon lange her ist, aber durch die neue Welle von Vertriebenen vor zwei Wochen noch verschärft wurde. Die Situation wird angesichts des Zustroms von Vertriebenen aus den Gebieten Rutshuru, Walikale und mehreren anderen Entitäten im südlichen Teil des Lubero unhaltbar, die vor der Unsicherheit bewaffneter Gruppen fliehen, bedauert die Zivilgesellschaft. Vor der Ankunft der Vertriebenen wurde die örtliche Bevölkerung, die auf zehntausend Menschen geschätzt wird, durch Tanks, die von der örtlichen Organisation Zentrum für soziale Gesundheitsförderung (CEPROSSAN) installiert wurden, mit Trinkwasser versorgt. Doch das Trinkwasser aus diesen Tanks kann den Trinkwasserbedarf der Einheimischen sowie Tausender Vertriebener nicht mehr decken, bestätigt Alphonse Paluku Nzira. Die Zivilgesellschaft fordert das Eingreifen der Regierung und humanitärer Organisationen, um dringend Trinkwasserbrunnen in diesem Gebiet zu installieren, um durch Wasser übertragene Krankheiten zu verhindern (www.radiookapi.net)

Lomami: eine in Ngandajika organisierte Konferenz, um Lösungen für die großen Probleme der Dörfer zu finden

Das interdisziplinäre Kolloquium “Das Dorf und die Zukunft Schwarzafrikas” öffnet sich am Donnerstag, 27. Oktober, in Ngandajika in der Provinz Lomami. Laut Prof. Abt Cibaka Cikongo, Vorstandsvorsitzender des Ditunga-Projekts, ist es das Ziel dieser Konferenz, den “Dorfplatz zu verstehen, die großen Probleme zu identifizieren, die in unseren Dörfern auftreten und die an der Basis von Elend, Konflikten sind, um Wege und Mittel zur Rehabilitation und Förderung von Dörfern als Raum der Möglichkeiten zu definieren. Der Präsident des Verfassungsgerichtshofs sowie mehrere weitere Persönlichkeiten aus der wissenschaftlichen und politischen Welt der Demokratischen Republik Kongo und des Auslands nehmen an dieser Konferenz teil, die vollständig von hochrangigen Universitätsprofessoren moderiert wird. Sieben Vorträge sind geplant. Professor Daniel Mutombu Huta sprach am Donnerstag, 27. Oktober, über Dörfer in der afrikanischen Vision der Welt. Prof. Makolo von der Universität Kinshasa erklärt das Bild des Dorfes in einigen afrikanischen fiktiven Geschichten,während sich Professor Adrien Munyoka von der Universität Mbuji-Mayi auf das Thema “Der Konflikt zwischen Stadt und Dorf in der modernen kongolesischen Musik” konzentriert. Abt Crispin Otshudiema, Prof. an der Universität Notre Dame von Tshumbe wird zum Thema “Möge meine Zunge an meinem Gaumen kleben, wenn ich Jerusalem nicht auf den Höhepunkt meiner Freude stelle” referieren. Prälat Paulin Sabuy, Prof. an der Universität Sainte Croix in Rom wird seinerseits über Muntu (Menschen; Mu: Singular, Ba: Plural, A.d.R.)) in Natur und Kultur sprechen. Prof. Prälat Cibaka Cikongo, Vorstandsvorsitzender des Projekts, das diese Arbeit organisiert hat, wird das Thema “Das Dorf lieben und fördern” analysieren. Er wird einige Lehren aus den Erfahrungen seines Projekts während seines 15-jährigen Bestehens in der Region teilen. Der Donnerstag endet mit einem Vortrag zum Thema “Afrika der Dörfer und Afrika der Slums” von Professor Raymond Floribert vom ISP (Höheren Pädagogischen Institut) von Mbuji Mayi. An diesen Arbeiten nimmt Professor Dieudonné Kaluba, Präsident des Verfassungsgerichts, teil. Der Minister für wissenschaftliche Forschung und technologische Innovation wird daher in Ngandajika erwartet, um das Kolloquium abzuschließen. Diese dreitägige Arbeit wird vom Ditunga Projekt, einem Entwicklungsverein, organisiert, um sein 15-jähriges Bestehen zu feiern (www.radiookapi.net)

DR Kongo: ESU-Minister legt Bedingungen für Zulassung zum Medizinstudium an Universitäten fest

Der Minister für Hochschul- und Universitätsbildung (ESU), Muhindo Nzangi, hat in einem am Mittwoch, 28. Oktober, veröffentlichten Erlass die Bedingungen für die Zulassung zum Medizinstudium an öffentlichen und privaten Universitäten in der Demokratischen Republik Kongo festgelegt. Dieser Erlass sieht vor, dass nur Absolventen der naturwissenschaftlichen Option mit oder ohne 70 % am Wettbewerb teilnehmen können. Jeder staatliche Absolvent einer anderen Disziplin muss vor der Aufnahme in die Aufnahmeprüfung ein Diplom mit mindestens 70 % vorweisen. “Niemand kann an der Medizinischen Fakultät eingeschrieben werden, wenn er die universitätsintern organisierte Aufnahmeprüfung nicht besteht. Die Aufnahmeprüfung prüft, ob der Bewerber für eine Zulassung die Voraussetzungen für die erfolgreiche Ausbildung des Hochschul- und Universitätsstudiums an der Medizinischen Fakultät mitbringt und stellt die zur Verfügung stehenden Studienplätze in Konkurrenz, um die in sinnvoller Reihenfolge eingestuften Bewerber objektiv zu halten”, heißt es in der Verordnung. In dieser Entscheidung des ESU-Ministers heißt es: “Zur Teilnahme an diesem Auswahlverfahren können nur Inhaber eines Staatsdiploms (vergleichbar mit dem Zeugnis zur Hochschulreife in Deutschland, A.d.R.) oder eines gleichwertigen Abschlusses in den Geisteswissenschaften oder eines Staatsdiploms einer anderen Fachrichtung mit mindestens 70 % zugelassen werden. Die den medizinischen Bereich organisierende Einrichtung kann im ersten Jahr des medizinischen Studiums nur im Verhältnis zu der für sie durch die akademische Vorschrift (Numerus clausus) des Jahres reservierten Einschreibequote rekrutieren”. Dieser Erlass ist inspiriert von den Beschlüssen der Generalstände der ESU, die vom 10. bis 14. September des laufenden Jahres in Lubumbashi abgehalten wurden. Die Motivation des Ministers zeigt sich in “der gemeinsamen Sorge der im Gesundheitssektor tätigen Akteure, das Ausbildungsniveau der Ärzte in der Demokratischen Republik Kongo zu verbessern” (www.radiookapi.net)

Ituri: 1.800 vertriebene Kinder gehen aus Unsicherheit nicht zur Schule

Mehr als 1.800 vertriebene Kinder im schulpflichtigen Alter besuchen in ihren Zufluchtsorten in Mungwalu auf dem Territorium von Djugu (Ituri) keine Schule. Diese Kinder flohen mit ihren Eltern vor den Gräueltaten bewaffneter Gruppen wie CODECO im Banyali Kilo-Sektor. Vor zwei Monaten griffen CODECO-Kämpfer die Städte Kobu und Lisey im Gebiet Djugu an. Mehr als dreißig Schulen, darunter 28 Grundschulen, sowie Wohnhäuser wurden in Brand gesteckt und einige Zivilisten getötet. Die Honoratioren dieser üblichen Entitäten befürchten, dass diese Kinder, die in verschiedenen Kampfgebieten verstreut sind, sich bewaffneten Gruppen anschließen. Sie plädieren für ein dringendes Eingreifen der Behörden, um diese Kinder zu schützen. Der Präsident der Nyali-Gemeinde befürchtet, dass diese vertriebenen Schüler sich dem Bergbau zuwenden oder sich bewaffneten Gruppen anschließen werden. Er fordert daher die Regierung auf, einzugreifen, um diesen Schülern entweder den Zugang zur Schule in ihrer Zufluchtsumgebung zu ermöglichen oder ihre Herkunftsorte zu befrieden, um ihre Rückkehr zu erleichtern. Fast zehn Gruppierungen dieser Entitäten werden aufgrund der anhaltenden Unsicherheit in der Region teilweise von ihren Bewohnern verlassen (www.radiookapi.net)

Lubero: Lebensmittelpreise steigen in Batangi

In der Region Kamandi, in der Batangi-Chefferie, im Süden des Lubero-Territoriums (Nord-Kivu), steigen die Preise für Grundnahrungsmittel. Ein 110-kg-Sack Reis zum Beispiel, der 40 US-Dollar kostete, wurde jetzt auf den Märkten für mindestens 65 oder sogar 70 US-Dollar gekauft. Laut lokaler Zivilgesellschaft wird diese Preiserhöhung mit dem Mangel an landwirtschaftlichen Produkten auf dem Markt begründet, da die Bauern keinen Zugang mehr zu ihren Feldern in der Agrarzone von Ndwali haben. “Die Preise von Grundnahrungsprodukte sind hier in der Gegend von Kamandi, Buhoyo, Kamandi Lac, Kikuvo, also den umliegenden Entitäten von Ndwali,gestiegen. Ein 110-kg-Sack Reis, der 40 US-Dollar kostete, wird jetzt auf den Märkten für mindestens 65 oder sogar 70 US-Dollar gekauft. Auch ein Sack Mais, der zuvor für dreißigtausend Francs gekauft wurde, wird derzeit für siebzigtausend Francs gekauft, ein Sack Bohnen von 105 kg, der für 40 USD gekauft wurde, wird derzeit für 60 USD gekauft”, sagte der Präsident der Zivilgesellschaft, Samy Sakumi. Ihm zufolge sind seit den Mayi-Mayi-Stalking-Operationen in dieser Gegend nur die Parkwächter da und verweigern den Farmern den Zugang: “Die Öko-Wächter haben den Mai-Mai in der Gegend von Ndwali aufgespürt. Sie haben den Mai-Mai zurückgedrängt, weil sie dort waren, aber danach wollen sie den Bauern, die in Ndwali arbeiten, keinen Zutritt gewähren. Aus diesem Grund bitten wir unsere Regierung weiterhin, zu sehen, wie sie mit ICCN verhandeln wird, um uns Zugang zu unseren Feldern zu verschaffen”. In dieser Angelegenheit wurde keine Reaktion von ICCN aufgezeichnet. Aber der Vorsteher von der Batangi-Chefferie, Mwami Stuka Mwanamweka, bestätigt die Unzugänglichkeit dieses Gebietes für die Bauern (www.radiookapi.net)