28.10.2020

Lubumbashi: Start der kostenlosen Reparatur Kampagne für geburtshilfliche Fisteln

Die Kampagne zur Reparatur geburtshilflicher Fisteln begann am Mittwoch, den 28. Oktober, in der Poliklinik Beniker im Bezirk Kinsevere in Lubumbashi.
Diese Frauen kommen aus vielen Ecken der Provinz. Unter ihnen sind Minderjährige, die von dieser Poliklinik in Zusammenarbeit mit dem Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen (UNFPA) kostenlos unterstützt werden. Für Dr. Nowa Mutangala, die medizinische Direktorin dieser Poliklinik, zielt diese Kampagne unter anderem darauf ab, diese Frauen, die aufgrund ihrer Pathologie von der Gesellschaft abgelehnt wurden, zu entlasten und ihnen ein Lächeln und Würde zurückzugeben. Dr. Dominique Katashabala betonte im Namen des Leiters der Gesundheitsabteilung der Provinz, dass diese Pathologie auf mehrere Faktoren zurückzuführen sei. Insbesondere die Tatsache, dass die meisten schwangeren Frauen einerseits nicht an der vorgeburtlichen Konsultation teilnehmen, um ihre Schwangerschaft besser überwachen zu können, und andererseits einige Frauen, die an der vorgeburtlichen Konsultation teilnehmen, sich im Allgemeinen vor nicht qualifiziertem Personal befinden. Dies ist nicht geeignet, Dinge zu klären. Bei der Zeremonie anwesend, wies der in der Demokratischen Republik Kongo ansässige Vertreter der UNFPA, Sennen Hounton, darauf hin, dass nach Angaben wissenschaftlicher Akteure in der Demokratischen Republik Kongo jedes Jahr 5.000 Fälle von geburtshilflichen Fisteln registriert werden.
Dafür empfiehlt Sennen Hounton: “Der Fonds der Vereinten Nationen für die Bevölkerung hat die Vision, alle 26 Provinzen der Demokratischen Republik Kongo mit kongolesischen nationalen Kapazitäten auszustatten, um die Zugangsabstände zu dieser lebensrettenden Operation zu verringern”. Er versprach, dass seine Institution diese Partnerschaft weiterhin zum Wohl dieser weiblichen Opfer der Stigmatisierung durch die Gesellschaft unterstützen werde. Es war kurz bevor der Gesundheitsminister der Provinz diese Kampagne offiziell startete. Das Ganze wurde durch einen Besuch der Kranken begleitet. Diese Patienten erhielten vom Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen (UNFPA) sogenannte Würde-Kits, die unter anderem aus Lendenschurz und anderen Toilettenartikeln bestehen (www.radiookapi.net)

DR Kongo: Das Gesundheitsministerium untersucht Fälle von “fiktiven” Ärzten

In der Demokratischen Republik Kongo (DR Kongo) spritzt der Skandal der Listen der fiktiven Ärzte, die ein Gehalt und eine Risikoprämie erhalten, das Gesundheitsministerium voll. Letzteres legte Anfang der Woche einen feierlichen Appell ein, um diejenigen anzuprangern, die unangemessenes Gehalt und Risikoprämie erhalten. Fast 500 Namen wurden bereits in der Hauptstadt entdeckt und veröffentlicht, aber die Frage bleibt komplex.

Auf Ersuchen des Gesundheitsministers hat die Allgemeine Gesundheitsinspektion (IGS) eine gebührenfreie Nummer eröffnet, um Fälle von Betrug und illegaler Erhebung von Gehaltsabrechnungen anzuprangern. In ihrer Erklärung sagt die IGS, sie garantiere “völlige Diskretion”. Aber Minister Eteni Longondo will noch weiter gehen. Er kündigt die Lohn- und Gehaltsabrechnung an, an der bislang rund 12.000 Ärzte bezahlt wurden. Wenn die Existenz des “Fiktiven” in diesem Sektor umstritten ist, dann deshalb, weil es mittlerweile mehr als 6.000 andere Ärzte gibt, die seit vielen Jahren ohne Bonus oder Gehalt arbeiten.

Einnahmeausfall
Das Problem ist jedoch umfassender und komplexer. Der Staat kontrolliert trotz regelmäßiger Volkszählungen nicht die tatsächliche Anzahl seiner Beschäftigten. Folge: Die Staatskasse weist einen erheblichen Fehlbetrag auf. Im August letzten Jahres gab das Haushaltsministerium beispielsweise an, 10.000 fiktive Fälle auf den Gehaltslisten der Lehrer entdeckt zu haben. Erst vor einem Monat leitete die Justizpolizei mehrere Ermittlungen gegen illegale Zahlungen von Staatsangestellten und Beamten ein. Nach diesen Ergebnissen haben in den letzten neun Jahren mehr als 130.000 fiktive Agenten und 43.000 Duplikate eine unangemessene Gehaltsabrechnung erhalten (www.rfi.fr)

Bukavu: Kostenlose Grundbildung durch Rückzahlung der Prämienzahlung zunichtegemacht

Mehrere Schulen in der Stadt Bukavu haben mit den Elternkomitees vereinbart, den Anreizbonus an Grundschullehrer zu zahlen. Dies trotz der vom Staatsoberhaupt angekündigten kostenlosen Grundbildung. Die Höhe dieses Bonus variiert von Schule zu Schule und liegt zwischen 30 und 60 USD, die pro Schüler und pro Semester zu zahlen sind. Der Direktor der Bildungsprovinz Süd Kivu 1, Yoy Bokete, kritisiert solche Regelungen, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen: “Es wird klar gesagt, dass der Anreizbonus für Eltern strengstens verboten und abgeschafft ist. Es gibt keinen Grund, warum Eltern immer noch in der Lage sein sollten, sich mit Schulleitern zu treffen, um etwas wiederzubeleben, das schon lange begraben ist. Während ich mit Ihnen spreche, habe ich bereits einen Brief unterschrieben, den ich an den EPST-Hauptinspektor der Provinz Süd Kivu 1 gesendet habe, der Feldmissionen von reisenden Inspektoren einleiten soll, um diese Fälle automatisch zu untersuchen”. Yoy Bokete versprach auch, die Schulleiter, die die Zahlung des Anreizbonus an die Eltern fordern, in Übereinstimmung mit dem Gesetz zu sanktionieren. “Die Leiter von Einrichtungen, die wegen dieser Art von Verhaltensweisen gefasst werden, werden automatisch von ihren Funktionen suspendiert. Wenn diese Eltern dort jetzt Beweise haben, dass sie Ausgaben bezahlt haben, dass sie an Besprechungen teilgenommen haben, sollen sie direkt zu meinem Büro kommen, mein Büro ist offen und ich muss notwendige Maßnahmen ergreifen, weil die Prämie strengstens verboten ist”, hat er darauf hingewiesen (www.radiookapi.net)

DR Kongo: Die ersten Konsultationen könnten vor dem 31. Oktober beginnen

Die ersten Konsultationen mit den verschiedenen sozialen Schichten sollten vor dem 31. Oktober 2020 beginnen. Ein enger Berater von Félix Tshisekedi, der die Informationen am Mittwoch, den 28. Oktober, unter der Bedingung der Anonymität übermittelte, berichtet, dass es sich um den Präsidenten der Republik, Félix Tshisekedi selbst, handelt ,der diese Diskussionen leiten muss, es sei denn, es gibt eine Änderung in letzter Minute. Felix Tshisekedi versprach in seiner Ansprache an die Nation am Freitag, den 23. Oktober, dass er mit repräsentativen politischen Führern sprechen werde. Für ihn wird es eine Frage sein, nach seinen eigenen Worten eine “heilige Vereinigung der Nation” zu erreichen, während er im Rahmen der Institutionen und im Ziel der Umsetzung seiner Vision an der Spitze des Landes bleibt. Nach einigen Indiskretionen wurden die vorgelagerten Arbeiten jedoch bereits eingeleitet. Die Gespräche mit bestimmten führenden Persönlichkeiten der kongolesischen Politik sollen sogar vorangetrieben sein. Einige übliche Formalitäten müssen noch erledigt werden. Beobachter glauben, dass das politische Gewicht jedes Akteurs berücksichtigt werden sollte, um das Ziel zu erreichen (www.radiookapi.net)

Kasaï-Oriental: Jugendliche haben alle Zufahrtsstraßen zur Provinzversammlung verbarrikadiert

Einige nicht identifizierte junge Leute verbarrikadierten am frühen Mittwoch, den 28. Oktober, die Zufahrtsstraßen zur Provinzversammlung, um das Halten der Plenarversammlung zu verhindern. Einige von ihnen demonstrieren, um die Prüfung der auf der Tagesordnung stehenden Themen zu stören. Zu diesen Angelegenheiten gehört der seit Montag, den 26. Oktober, von fünf Provinzabgeordneten eingereichte Misstrauensantrag gegen den Provinzgouverneur. Diese gewählten Volksvertreter werfen der Provinzbehörde vor, öffentliche Gelder unterschlagen zu haben, mangelnde Vision und Führung, die administrative Langsamkeit bei der Bearbeitung dringender Fälle und Interventionen, indem sie ihre Verantwortung aufgibt. Rund um den Sitz des Provinzparlaments wird derzeit ein wichtiges Sicherheitsdispositiv beobachtet (www.radiookapi.net)

Tag der toten Stadt in Beni: Junge Leute errichteten auf mehreren Straßen Barrikaden

Der von der Interessengruppe “Veranda Mutsanga” verordnete Tag der toten Stadt wurde an diesem Mittwoch, den 28. Oktober, durch spontane Demonstrationen junger Menschen verändert, die auf mehreren Alleen und Straßen bestimmter Stadtteile der Gemeinde Mulekera, Bastion von “La Veranda Mutsanga”, Barrikaden errichteten. Diese Interessengruppe hat eine Reihe von “toten Stadttagen” gefordert, die an diesem Mittwoch beginnen, um gegen den Angriff und die Flucht von tausend Insassen aus dem Zentralgefängnis von Kangbwayi zu protestieren und damit den Rücktritt des Ausschuss für städtische Sicherheit. Schüler auf dem Weg zur Schule wurden von diesen jungen Leuten gezwungen, umzukehren. In der Innenstadt, in einigen Schulen, erhielten die Klassenzimmer Projektile, um die Schüler am Arbeiten zu hindern. Die Besitzer einiger Geschäfte und Läden, die versuchten, ihre Geschäfte zu öffnen, mussten ebenfalls die Türen schließen. Eine Haltung, die von einigen angeprangert wird, weil sie seit heute Morgen die sozioökonomischen Aktivitäten in der Stadt gelähmt hat. Die Polizei wurde an mehreren Orten in der Stadt eingesetzt, wo sie Demonstranten zerstreute und Barrikaden aufhob (www.radiookapi.net)

Tanganjika: Start des gemeinsamen Planungsprojekts UNHCR-UNFPA-FAO zur Festigung des Friedens zwischen Twa und Bantou

Das gemeinsame Planungsprojekt UNHCR-UNFPA-FAO zur Umsetzung des Projekts des Fonds für Friedenskonsolidierung wurde am Dienstag (27. Oktober) in Kalemie gestartet. Die Aktivität, an der alle humanitären Akteure teilnehmen, wird in Zusammenarbeit mit den Provinzbehörden unter der Koordination von MONUSCO in einem dreitägigen Planungsworkshop organisiert. Diese Akteure werden zusammengebracht, um nachhaltige Lösungen umzusetzen und das friedliche Zusammenleben zwischen den Gemeinden Twa und Bantu in der Provinz Tanganjika zu festigen. Seit 2017 hat die Provinz Tanganjika eine Reihe von humanitären Notfällen erlebt, die mit interkommunalen Konflikten und der Anwesenheit bewaffneter Gruppen verbunden sind. Die Bemühungen der Provinzbehörden, der lokalen Gemeinschaften und die ständige technische Unterstützung durch verschiedene humanitäre Akteure haben zur Stabilisierung der Region beigetragen. Mehrere Fonds des Sekretariats der Vereinten Nationen haben zur humanitären Hilfe, Widerstandsfähigkeit und Entwicklungshilfe beigetragen. Zu diesen Fonds gehören die Friedensförderungsfonds, ein Fonds, von dem die Provinz Tanganjika im vergangenen Jahr durch das gemeinsame Projekt Tusikilizane zwischen UNFPA, UNESCO und FAO profitiert hat. Tanganjika profitiert erneut vom Fonds für Friedenskonsolidierung in einer gemeinsamen UNFPA-FAO-UNHCR-Planung in Höhe von 3 Millionen US-Dollar für einen Zeitraum von 18 Monaten (www.radiookapi.net)

DR Kongo: MONUSCO verwendet Drohnen, um Gefangene zu entdecken, die aus dem Beni-Gefängnis geflohen sind

Sondergast der MONUSCO-Konferenz am Mittwoch, den 28. Oktober, zog der stellvertretende Sondervertreter des für Operationen und Schutz zuständigen Generalsekretärs der Vereinten Nationen in der Demokratischen Republik Kongo, David Gressly, eine Bilanz seiner Besuche im Kivus und sagte, er sei sehr besorgt insbesondere durch die Sicherheitslage in Pinga, Beni und Bijombo. MONUSCO startete ihre Drohnen, die es ermöglichten, Hunderte von Flüchtlingen aus dem Zentralgefängnis von Beni zu lokalisieren und gefangen zu nehmen. David Gressly kam am Tag nach der Massenflucht aus dem Gefängnis in Beni an und sprach von einer besorgniserregenden Situation: “Wir haben unsere Drohnen am Morgen dieser Flucht gestartet. Ich selbst wurde hier in Goma wegen dieser Freigabe kontaktiert. Sie flogen über das gesamte betroffene Gebiet und entdeckten mehrere Flüchtlinge (…). Ich glaube, dass unter diesen Flüchtlingen bisher mehr als dreihundert gefangen genommen wurden”. Drohnen könnten auch verwendet werden, um bewaffnete Gruppen aufzuspüren. “Es ist jetzt das neue System”, behauptete er. Er sagte, er sei froh, pakistanische Friedenstruppen in Bijombo auf Fußpatrouillen zu sehen und mit der örtlichen Zivilbevölkerung zu plaudern. “Wir haben beschlossen, unsere Kräfte in Pinga und Lukweti zu behalten, wo es viele Vertriebene gibt”, fuhr er fort und bedauerte auch die Verschlechterung der Straßen in dieser Region, in der die Bevölkerung sehr isoliert ist. Die UN-Mission wird diese Bemühungen nach Angaben derselben Quelle auch anderswo fortsetzen, insbesondere in Süd-Kivu und Tanganjika. “Wir sind hier, um dauerhaften Frieden in der Demokratischen Republik Kongo zu suchen”, sagte David Gressly und fügte hinzu, dass MONUSCO eine neue Strategie verabschiedet hat, die auch Aspekte der Entwicklung einbezieht (www.radiookapi.net)

Ituri: 12 CODECO-Milizsoldaten von den FARDC in Mont Bleu getötet

Zwölf CODECO-Milizsoldaten wurden in den letzten zwei Tagen von den FARDC während der Militäroperationen in Richtung Mont Bleu, etwa zehn Kilometer von Bunia (Ituri) entfernt, getötet und zwölf weitere gefangen genommen. Laut dem FARDC-Sprecher in Ituri, Oberleutnant Jules Ngongo, bringt diese Zahl auf mehr als 30 Tote auf der Seite dieser Miliz seit der Offensive, die am Freitag, den 23. Oktober, von der Armee gestartet wurde. Der FARDC-Sprecher in Ituri berichtet, dass die Regierungskräfte diese bewaffneten Männer verfolgen, um viele Bewohner zu befreien, die als menschliche Schutzschilde dienen. Gegenwärtig finden in der Umgebung der Gebiete Wala und Ezekere Zusammenstöße zwischen den FARDC und der CODECO-Fraktion, die als Kongo-Befreiungsarmee (ALC) bekannt ist, in Richtung der Böschungen des Mont Bleu statt. An der Front eingesetzte Soldaten, die von Armeehubschraubern unterstützt werden, verfolgen diese Angreifer. Im Moment besteht die Strategie des Militärs darin, diese Angreifer zu isolieren und zu neutralisieren. Das Kommando der Ituri-Einsatzzone fordert die Bevölkerung auf, ihre Wachsamkeit zu erhöhen, um zu verhindern, dass sich diese bewaffneten Männer in der Gemeinde verstecken. Die Streitkräfte von MONUSCO und ihr militärisches Arsenal kämpfen gemeinsam mit der FARDC um die Vernichtung dieser bewaffneten Gruppe, die sich aus dem Friedensprozess auf dem Gebiet von Djugu zurückgezogen hat (www.radiookapi.net)