25.05.2020

DR Kongo-COVID-19: 2296 bestätigte Fälle, 67 Todesfälle und 337 geheilte Menschen

Seit dem Beginn der am 10. März 2020 gemeldeten Epidemie betrug die kumulierte Anzahl der Fälle 2.297, darunter 2.296 bestätigte Fälle und 1 wahrscheinlicher Fall. Insgesamt gab es 67 Todesfälle (66 bestätigte Fälle und 1 wahrscheinlicher Fall) und 337 geheilte Menschen. Das Reaktionskomitee gibt außerdem bekannt, dass 588 Verdachtsfälle untersucht werden. 156 neue bestätigte Fälle, darunter 115 in Kinshasa und 41 in Kongo Central und 1245 Patienten in guter Entwicklung.

Die 7 betroffenen Provinzen: Kinshasa: 2.106 Fälle; Kongo Central: 151 Fälle; Haut-Katanga: 17 Fälle; Nord-Kivu: 15 Fälle;  Süd-Kivu: 4 Fälle; Ituri: 2 Fälle;  Kwilu: 1 Fall (www.radiookapi.net)

Coronavirus in Nord-Kivu: Mehr als 100 Kontakte mit hohem Risiko identifiziert

Die Zahl der positiven Coronavirus-Fälle könnte in den kommenden Tagen in der Provinz Nord-Kivu zunehmen. Laut Gouverneur Carly Nzanzu Kasivita wurden in seiner Provinz bisher 400 Kontaktpersonen identifiziert, darunter mehr als 100 mit hohem Risiko. Dies könne die Zahl der positiven Fälle erhöhen, wenn die Laborergebnisse dies bestätigen. Dies sind die Personen, die mit den letzten sieben neuen positiven Fällen für Coronavirus in Kontakt stehen, die letzte Woche in den Provinzen angekündigt wurden. Die Provinzbehörde fordert ihre Bürger auf, wachsam zu bleiben und sich mutig zu rüsten, um die mit der Freizügigkeit verbundenen Einschränkungen zu ertragen. “Ich erzähle den Menschen in Nord-Kivu weiterhin, dass die Krankheit existiert. Und dass die Stadt Goma extrem exponiert ist. 400 Kontakte mit mehr als 100 gefährdeten Personen. Kontakte mit hohem Risiko bedeuten, dass bei Bestätigung der heute gestellten Diagnose die Zahl der COVID-19-Fälle in der Stadt Goma zunehmen wird. Deshalb werden Sie erneut die Freiheitsbeschränkungen ertragen”, warnte er. Er erinnerte auch an die Barrieremaßnahmen gegen die Ausbreitung der Pandemie. “Tragen Sie Ihre Masken, weigern Sie sich, sich zu begrüßen, gehen Sie nicht an Orte, an denen Sie möglicherweise einer Kontamination ausgesetzt sind, und respektieren Sie alle von der WHO und unserer Regierung festgelegten Barrieremaßnahmen” (www.radiookapi.net)

Nord-Kivu: Die Provinz verzeichnet einen Rückgang der Fälle von Geburtsfisteln (Dr. Justin Paluku Lusy).

Die Provinz Nord-Kivu hat in den letzten zwei Jahren einen signifikanten Rückgang der Fälle von Geburtsfisteln verzeichnet. Laut Dr. Justin Paluku Lusy vom Heal Africa Hospital, der seit mehreren Jahren Fistelopfer in Nord-Kivu behandelt, geht die Kurve nach unten. Außerdem bleibt die Beseitigung der Geburtsfistel trotz aller Bemühungen eine Herausforderung in der Provinz. Er fordert die Beteiligung aller bis zur vollständigen Beseitigung der Geburtsfistel (www.radiookapi.net)

Nationalversammlung: Jean-Marc Kabund ausgeschlossen

Jean-Marc Kabund, erster Vizepräsident der Nationalversammlung und amtierender Präsident der UDPS, wurde am späten Montagabend von nationalen Abgeordneten abgesetzt. Es war nach der Abstimmung über einen Antrag auf Entlassung, der von nationalem Abgeordneten, Jean-Jacques Mamba, initiiert wurde. Von den 315 Wählern stimmten 289 dafür, 17 dagegen, 9 enthielten sich.

Ereignisreiches Plenum

Anlässlich der Eröffnung der Debatten über den Antrag auf Entlassung von Jean-Marc Kabund von seinem Amt als erster Vizepräsident des Büros der Kammer kam es zu einem Streit zwischen den Abgeordneten im Halbkreis des Unterhauses des Parlaments. Jeanine Mabunda, Präsidentin der Nationalversammlung, unterbrach die Sitzung, um die Stimmung zu beruhigen. Jean-Marc Kabund, auf den sich die Petition bezog, beteiligte sich nicht an der Arbeit des Plenums. Jean-Jacques Mamba Kabamba, Initiator der Petition für seine Entlassung als erster Vizepräsident der Nationalversammlung, nahm ebenfalls nicht an diesem Plenum teil. Er steht unter Hausarrest. Er wird wegen schriftlicher Fälschung und Verwendung von Fälschungen von Simon Ntumba strafrechtlich verfolgt, der nicht anerkennt, dass er seine Unterschrift auf dem Dokument angebracht hat. Die von der Konferenz der Präsidenten eingesetzte Arbeitsgruppe zur Überprüfung von drei umstrittenen Unterschriften der Petition gegen Jean-Marc Kabund veröffentlichte am Montag ihren Bericht und kam zu dem Schluss, dass die Petition alle regulatorischen Bedingungen erfüllt. Er riet daher der Nationalversammlung, die Debatte im Plenum aufzunehmen. Der Abgeordnete Jean-Jacques Mamba kritisiert Jean-Marc Kabund für die Militanz und Diskreditierung des Unterhauses, nachdem er behauptet hatte, dass die Organisation eines Kongresses 7 Millionen USD kostet. Mamba schickte dann Briefe an Kabund, in denen er ihn aufforderte, Gegenstände und das Budget für einen Kongress bereitzustellen. Nach drei unbeantworteten Briefen hatte der MLC-Parlamentarier dann das Verfahren seiner Entlassung eingeleitet (www.radiookapi.net)

DR Kongo: die Autorität von Jean-Marc Kabund teilt die UDPS auf

Gibt es eine Krise innerhalb der kongolesischen Präsidentschaftspartei? In Anbetracht der im UDPS beobachteten Widersprüche ist es zu Meinungsverschiedenheiten gekommen. Sie fordert die Autorität von Jean-Marc Kabund heraus, dem Interimspräsidenten der Partei seit der Wahl von Félix Tshisekédi zum Staatsoberhaupt des Landes.

“Es gibt eine Krise, weil man die Texte, die die UDPS regeln, verlassen hat”. Jacquemin Shabani sagt es laut und deutlich. Derjenige, der bis vor kurzem Präsident der Wahlkommission der Partei war, erklärt, dass Artikel 26, der die Frage des vorläufigen Leiters der UDPS regelt, zugunsten von Sonderbefehl verletzt wurde, und kommt zu dem Schluss, dass die UDPS heute keinen Anspruch auf einen gesetzlichen Vertreter erheben kann. Aber für den neuen Sprecher dieser Partei gibt es keine Krise. “Kein Organ steht im Konflikt mit der Präsidentschaft der UDPS”, erwidert Simon Kalenga. Ihm zufolge werden Einzelpersonen von Organisationen oder Personen außerhalb der Partei in Verbindung mit obskuren Interessen manipuliert, deren einziges Ziel es ist, das Mandat des Präsidenten der Republik Félix Tshisekédi zu vereiteln.

Setzen alle an einen Tisch

Für den neuen Sprecher des UDPS haben diejenigen, die heute sprechen, keine Qualität oder nicht mehr die Qualität, dies zu tun. Die Stellen, für die bestimmte Personen sprechen, haben bereits ihre Animatoren geändert. Laut unseren Quellen werden derzeit innerhalb der Partei Anstrengungen unternommen, um alle an einen Tisch zu bringen und eine Versöhnung zu erreichen (www.rfi.fr)

Prozess gegen Vital Kamerhe und andere: Die Anhörung im Gange im Zentralgefängnis von Makala

Die öffentliche Anhörung im Prozess gegen die mutmaßliche Unterschlagung öffentlicher Gelder durch Vital Kamerhe, Jammal Samih und Jeannot Muhima begann am Montag, den 25. Mai, im Zentralgefängnis von Makala. Dies ist die zweite Anhörung, bei der sich die Staatsanwaltschaft und die Zivilpartei einerseits und die drei Angeklagten andererseits widersetzen. Bei dieser Gelegenheit bekräftigte Vital Kamerhe seine Unschuld in dieser Angelegenheit, bevor er seinen Antrag auf vorläufige Freilassung wiederholte. Das Landgericht Gombe untersucht die Straftat der Unterschlagung von 57 Millionen Dollar im Zusammenhang mit den Fertighäusern. Dem Angeklagten Jammal Samih werden Fragen zur Verwendung der Mittel und zu seiner Rolle gestellt (www.radiookapi.net)

100-Tage-Programm: Vital Kamerhe und Jammal Samih wurden über Gültigkeit des Fertighausvertrags befragt

Die zweite öffentliche Anhörung im Prozess gegen das 100-Tage-Programm des Präsidenten der Republik fand auf einem Messegelände im Zentralgefängnis von Makala am Montag, den 25. Mai, statt. Das Landgericht von Gombe hat die Untersuchung zur Prävention der Unterschlagung öffentlicher Mittel eingeleitet. Die Richter, die Staatsanwaltschaft und die Zivilpartei stellten den Angeklagten Vital Kamerhe und Jammal Samih Fragen insbesondere zur Gültigkeit der im Rahmen des Kaufs und der Lieferung der Fertighäuser geschlossenen Verträge. Für das Gericht, den Staatsanwalt und insbesondere die Republik bestand alles darin, den Angeklagten Vital Kamerhe zu fragen: “Wie kam er dazu, Samibo für den Häusermarkt zu bevorzugen? Wie kann er seine Aufsichtsaufgaben im von 100 Tagen Programm bestimmen? Wer leitete die Aufsichtssitzungen des genannten Programms?”. Auf all diese Fragen antwortete der Stabschef des Staatsoberhaupts vor Gericht, er wisse nicht, warum er auf der Anklagebank sitze. “Ich habe mich nicht für Samibo entschieden. Es war eher der ehemalige Minister für ländliche Entwicklung, Bitakwira. Wir hatten mindestens 10 Sitzungen des Überwachungsausschusses in der Präsidentschaft der Republik, und es ist der Kanzleichef, der alle diese Sitzungen im Namen des Präsidenten der Republik leitete”, verteidigte sich Kamerhe, der seine Bitte um vorläufige Freilassung wiederholte. Jammal Samih bat die Richter, ins Lager Tshatshi zu gehen, um zu sehen, was er bereits für die Häuser getan hat. Nach seiner Verteidigung sind in Dar es Salaam mehrere Container der Häuser blockiert: Nichtzahlung durch die Regierung. “Ich werde beschuldigt, 57.000.700 Dollar gestohlen zu haben, die ich bei einer Bank erhalten habe. Ich habe nichts gestohlen”, sagte Jammal und behauptete, das Geld für mehrere andere Achsen des Marktes erhalten zu haben. Der Libanese wird jedoch andere Dokumente und Rechnungen schwenken, die nichts mit den von der Zivilpartei geforderten rechtlich geschlossenen Verträgen zu tun haben. Jede Partei des Verfahrens forderte das Gericht daher auf, ihre Zeugen bei der nächsten Anhörung zur Strafverfolgung und zur Verteidigung vorzulegen. Und die Liste wurde erstellt. Die nächste Anhörung ist für den 3. Juni geplant (www.radiookapi.net)

100-Tage-Prozess: Der zweite Tag ist gekennzeichnet durch einen Rechtsstreit zwischen den Parteien (Experten).

Willy Wenga, Anwalt am Berufungsgericht von Kinshasa / Gombe, ist der Ansicht, dass die Öffentlichkeit im Gegensatz zur ersten Anhörung vom 11. Mai zum 100-Tage-Prozess am Montag, den 25. Mai, Zeuge eines Rechtsstreits zwischen der Staatsanwaltschaft, der Zivilpartei der Demokratischen Republik Kongo und den Angeklagten war. Ihm zufolge haben alle Parteien dieses Prozesses das Niveau der Debatte erhöht. Für Charles Mushizi, Rechtsanwalt an der Anwaltschaft von Kinshasa / Matete, scheint dieses Dossier eine Art Militanz voranzutreiben, die die Unparteilichkeit der Gerechtigkeit nicht garantiert. Er glaubt, dass die Öffentlichkeit vor einem Prozess steht, der ein pädagogisches Ziel in Bezug auf die Qualität der befragten Personen hätte, der aber in Wirklichkeit nicht zu diesem Ziel tendiert. Rechtsanwälte Willy Wenga und Charles Mushizi sprachen am Montag, den 25. Mai, während der Sendung Dialogs zwischen kongolesischen von Radio Okapi (www.radiookapi.net)