25.03.2020

Beni: 62 ADF-Rebellen und 14 FARDC-Soldaten in 4 Tagen getötet

62 ADF-Kombattanten und 14 FARDC-Soldaten, darunter ein hoher Offizier, wurden bei schweren Kämpfen getötet, die seit vier Tagen auf dem Gebiet von Beni (Nord-Kivu) stattfinden. Diese Bilanz wurde vom Kommandeur des operativen Sektors Sokola 1 Grand Nord mitgeteilt, der von Kämpfen spricht, die entlang des Flusses Semuliki und in dem als bekannten “Dreieck des Todes” stattfanden. “Vor vier Tagen haben wir die Operationen fortgesetzt. Wir haben 37 ADFs neutralisiert und 12 Angehörige unserer Streitkräfte verloren, darunter einen Major entlang des Semuliki-Flusses. Auf der anderen Seite, im Dreieck des Todes, gingen wir über Madina hinaus zu einem Ort namens All Space, aber auch zum Mount Olive, wo wir feststellten, dass die ADF immer noch ihren Führungsstab installieren wollten. Dort haben wir 25 ADFs neutralisiert und zwei unserer Elemente verloren. Und ein verwundeter Unteroffizier wurde von MONUSCO evakuiert”, sagte Brigadegeneral Jacques Ichaligonza. Er begrüßt den Beitrag der kürzlich von MONUSCO im Dschungelkampf ausgebildeten FARDC-Soldaten: “Und es waren diese Soldaten, die von MONUSCO im Dschungelkampf ausgebildet wurden, die diese Arbeit erledigten. Sie verhalten sich sehr gut! Sie haben eine qualitativ hochwertige Ausbildung erhalten und wir sind stolz darauf” (www.radiookapi.net)

Kampf gegen das Coronavirus: Félix Tshisekedi isoliert Kinshasa von anderen Provinzen

Präsident Félix Tshisekedi hat am Dienstag, den 24. März, zusätzliche Maßnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus ergriffen. Er verbot insbesondere die Reise von Kinshasa in andere Provinzen und umgekehrt, um die Isolation der Stadt Kinshasa, dem Herd der Pandemie, zu ermöglichen. Diese Maßnahme impliziert das Verbot aller Passagierflüge in beide Richtungen Kinshasa-Provinzen, mit Ausnahme von Flugzeugen, die Fracht befördern und deren Besatzungen bei Abflug und Ankunft einer strengen Kontrolle unterliegen. “Das Verbot aller Migrationsbewegungen mit öffentlichen Verkehrsmitteln, Bussen, Lastwagen und anderen Fahrzeugen aus dem Landesinneren nach Kinshasa und von Kinshasa im Landesinneren. Die Gouverneure müssen Barrieren errichten, und die Besatzungen müssen sich bezüglich des Coronavirus einer strengen Kontrolle unterwerfen”, erläutert Félix Tshisekedi. Er kündigte auch ein Verbot des gesamten Flussverkehrs von Passagieren von Kinshasa in die Provinzen und umgekehrt an. “Es werden nur Boote und Schiffe zugelassen, die Güter mit Besatzungen und Förderbändern befördern”, sagte das Staatsoberhaupt. In seiner Rede erwähnte er auch die Schließung aller Landesgrenzen für Passagiere und jedermann, außer für Lastwagen, Schiffe und Frachtflugzeuge. Er erwähnt die Verpflichtung des Gouverneurs der Stadt Kinshasa, alle Bürgermeister der Gemeinden der Stadt anzuweisen, Menschenmassen zu vermeiden und mehrere Handwaschstellen mit Desinfektionsmittel oder Seife zu platzieren, insbesondere in überfüllten Ballungsgebieten, in denen der Mangel an Wasser und Strom fast dauerhaft ist.

Ausnahmezustand erklärt

Der Präsident der Republik erklärte auch den Ausnahmezustand zur Bekämpfung des Coronavirus: “Angesichts der Schwere und Gefährlichkeit dieser Situation erkläre ich den Ausnahmezustand unter Berücksichtigung der Sicherheitslage, die derzeit in unserem Land im Zusammenhang mit der Coronavirus-Pandemie herrscht”. Er bedauert, dass die am 18. März getroffenen Entscheidungen in Bezug auf die angesichts der Coronavirus-Pandemie zu treffenden Maßnahmen bislang von der Bevölkerung nicht ausreichend befolgt werden, während das Land gerade die Schwelle von 45 Menschen überschritten hat, die für kontaminiert erklärt wurden. 1 Fall von Heilung und 3 Fälle von Tod wurden aufgezählt. “Es versteht sich von selbst, dass diese drei unglücklichen Fälle uns nur daran erinnerten, dass das Corona-Virus sehr gefährlich ist und immer noch keine Heilung gefunden hat und dass der einzige Schutz für alle die strikte Einhaltung der entsprechenden Maßnahmen bleibt, die ich Euch am Mittwoch, den 18. März, angekündigt habe”, ruft das Staatsoberhaupt dazwischen.

Anforderung der Polizei und der Armee

Er wies die Regierung an, die Verantwortung für die Zahlung aller Kosten für die Beerdigung der Opfer des Coronavirus zu übernehmen. Er fordert die Bevölkerung auf, alle Aktivitäten einzustellen, die mit den Maßnahmen und Empfehlungen der Regierung unvereinbar sind und die keinesfalls ruiniert werden dürfen. “Das Coronavirus benötigt keinen Reisepass, kein Visum oder keine Wählerkarte, um mit uns zu reisen. Wir sind diejenigen, die damit zirkulieren und verstehen müssen, dass wir uns in einer Kriegssituation gegenüber einem unsichtbaren Gegner, einem asymmetrischen Krieg mit katastrophalen Folgen befinden,, die wir vermeiden können”, erinnert Tshisekedi daran. Er verspricht aber auch drastischere Maßnahmen: “Und in einer Zeit von Prüfungen und Unsicherheiten wie der, die wir durchlaufen, ist es notwendig, dass jeder aufgefordert wird, diese Pandemie ernst zu nehmen und alle beschlossenen Maßnahmen einzuhalten. Gut verpflichtet, werde ich die Einheiten der kongolesischen Nationalpolizei und die unserer Streitkräfte anfordern, um gemischte Patrouillen zur Durchsetzung dieser Maßnahmen zum Wohle aller zu organisieren” (www.radiookapi.net)

Coronavirus: “Die Gruppe der Männer im Alter von 31 bis 50 Jahren ist in Kinshasa am stärksten betroffen” (Dr. Muyembe)

Die Gruppe der Männer im Alter von 31 bis 50 Jahren ist in Kinshasa am stärksten vom Coronavirus betroffen. Und die Gemeinde Gombe hat die meisten bestätigten Fälle dieser Pandemie verzeichnet. Diese Informationen wurden am Dienstag, den 24. März, von Dr. Jean-Jacques Muyembe, technischer Sekretär für die Koordination der Coronavirus-Antwortzelle, während einer Pressekonferenz in Kinshasa gegeben. “Junge Erwachsene zwischen 31 und 50 Jahren sind am stärksten betroffen. Kinder im Alter von 0 bis 16 Jahren bleiben im Allgemeinen verschont. In Bezug auf die Verteilung nach Geschlecht sind die meisten Fälle Männer, 76% und Frauen, 14%”, erklärte Dr. Jean-Jacques Muyembe. Er fährt fort: “In Bezug auf die Verteilung bestätigter Fälle durch die Gemeinde Kinshasa befindet sich die Mehrzahl der Fälle in der Gemeinde Gombe, und einige Fälle wurden in der Gemeinde Kintambo und der Gemeinde Kinshasa gefunden. Im Moment sind alle anderen Gemeinden im grünen Bereich. Der Krisenpunkt ist die Gemeinde Gombe”. Er präzisiert dennoch, dass dass die Gesamtheit der Stadt Kinshasa dieses Risiko eingehen. Denn, bemerkt Dr. Muyembe, die Arbeiter der Menschen, die in der Gemeinde Gombe leben, haben ihren Wohnsitz in anderen Gemeinden. Daher ist es wichtig, die von den Behörden getroffenen Maßnahmen einzuhalten. Er lud die Presse ein, das technische Sekretariat durch angemessene und faire Informationen zu unterstützen, ohne die Bevölkerung in Panik zu versetzen. “Im Kampf gegen Coronaviren ist es, ohne Beteiligung der Gemeinschaft, fast unmöglich, zu gewinnen”, schließt er ab. Dr. Jean-Jacques Muyembe verweist auf die Verwendung von Chloroquin zur Behandlung von Menschen, die mit dem Coronavirus infiziert sind. Er stellte jedoch fest, dass die Demokratische Republik Kongo auf eine Menge wartet, die in 4 oder 5 Tagen eintreffen kann. “Ich denke, wir werden viel Heilung bekommen, weil, wie Sie wissen, die Sterblichkeitsrate für Covid-19 viel niedriger ist als die für Ebola. Es liegt zwischen 1 und 3%”, weist Dr. Muyembe darauf hin (www.radiookapi.net)

DR Kongo erwirbt eine mobile Anwendung, um die Verbreitung von Coronavirus einzudämmen

Das Ministerium für Telekommunikation und neue Informations- und Kommunikationstechnologien (PTNTIC) stellt dem Gesundheitsministerium seit Montag, den 23. März, eine mobile Anwendung zur Verfügung, um die Bemühungen zur Eindämmung der Ausbreitung der Coronavirus-Pandemie zu konsolidieren. Laut einem Berater für die digitale Infrastruktur des PTNTIC-Ministers, Paterne Binene A Kadiat, wird diese Anwendung der Bevölkerung ermöglichen, in Alarmfällen und bestimmten Notfällen mit dem Gesundheitsministerium zu interagieren. “Diese Anwendung ermöglicht es, potenziell infizierte Fälle zu melden, die Bevölkerung in Echtzeit über Statistiken in Bezug auf identifizierte Fälle, tote Fälle und Heilungsfälle zu informieren, Veröffentlichung und Weitergabe offizieller Daten oder Informationen des Gesundheitsministeriums; Sensibilisierung der Öffentlichkeit und Sammlung von Informationen, die es ermöglichen würden, die verschiedenen gemeldeten Fälle zu verwalten, da diese Fälle ihre Telefonnummern eingeben müssen, damit das Gesundheitsministerium keine Schwierigkeiten hat, sie zu finden (zu ergreifen)”, sagte Paterne Binene A Kadiat. Laut dem Berater des Ministers ermöglicht diese Anwendung auch den verschiedenen Mitgliedern, die sich mit ihr verbinden, über verschiedene verdächtige Fälle zu informieren. “Wenn Sie zum Beispiel eine kranke Person im Haus haben und diese aus Angst vor einer Kontamination nicht transportieren können, melden Sie sich an, geben Ihre Telefonnummer ein, geben die verschiedenen Symptome an, die der Verdächtige aufweist, und das Gesundheitsministerium wird Ihnen ein engagiertes Team schicken, das sich mit diesem Fall befasst”, hat er präzisiert. Nach Angaben des PTNTIC-Ministeriums ist der Zugang zu der Anwendung dank des Beitrags der Telefonisten auf www.covid-19info.cd während dieser Krisenzeit kostenlos (www.radiookapi.net)

Tshopo: Religionsführer und Gouverneur überlegen, wie man das Coronavirus bekämpft

Der Gouverneur der Provinz Tshopo, Louis-Marie Wale Lufungula, rief die Leiter religiöser Konfessionen der Provinz Tshopo zusammen, um über die Mechanismen nachzudenken, die zur Bekämpfung des Coronavirus eingerichtet werden sollen. Die Führer der katholischen, protestantischen, salvatorischen, Wiederbelebungskirchen und der Muslime haben zusammen mit dem Gouverneur eine Kommission eingesetzt, die konkrete Vorschläge zur Haltung zur Verhinderung dieser Krankheit unterbreiten wird. “Die religiösen Führer haben ihre Meinung zum Beitrag abgegeben, um zu sehen, inwieweit wir auch unsere Gläubigen in diesen Kampf einbeziehen können. Daher wurde gerade eine Kommission eingesetzt, um die Umrisse dieses Problems zu untersuchen und die notwendigen Strategien zu beschließen, die zu gegebener Zeit veröffentlicht werden, um die gesamte Gemeinschaft der Gläubigen zu mobilisieren”, berichtete Monsignore Marcel Utembi, Erzbischof von Kisangani und einer der Besprechungsteilnehmer (www.radiookapi.net)

Steigende Preise: Katholische Bischöfe laden Händler “zur Liebe und Solidarität” ein

Die Nationale Bischofskonferenz des Kongo (CENCO) lud das kongolesische Volk am Mittwoch, den 25. März, zu Liebe und Solidarität ein. Sie reagierte angesichts des übertriebenen Preisanstiegs bei Produkten auf dem Markt und der Stigmatisierung von Menschen, die an Coronavirus leiden. Der Generalsekretär von CENCO, Pater Donatien Nshole, sagte, dass der Moment für alle sehr schwierig sei und nicht auf Kosten des anderen genommen werden dürfe. Ihm zufolge dürfte der Anstieg der Lebensmittelpreise durch einige Händler zu diesem harten Test beitragen. “Die Zeiten sind hart! Wir stehen vor einer Realität, die sich zuspitzenn kann. Die uns auferlegte Beschränkung ist vorteilhaft, aber schwierig zu leben, insbesondere für die Mehrheit, die Tag für Tag lebt. Schade, dass über Preise spekuliert wird”, beklagte er und wies im Gegenteil darauf hin, dass” jetzt mehr denn je die Zeit ist, Werte wie Solidarität und Nächstenliebe auszuleben”. Pater Donatien Nshole behauptet, dass der Sieg kollektiv sein muss: “Wir sollen nicht auf uns aufpassen, denn der Sieg muss kollektiv sein. Denken wir an die Nachbarn, damit wir von der Aufmerksamkeit anderer profitieren. Menschen, die leiden, brauchen Mitgefühl, kein Stigma. Weil diese Krankheit eine Ungnade ist, die jedem passieren kann. Heute ist er, morgen ist es vielleicht Ihr engster Verwandter. Also, lasst uns vereint und freundlich sein” (www.radiookapi.net)