25.02.2022

Maniema: mehr als 1,6 Millionen Menschen mit Ernährungsunsicherheit (INS)

Insgesamt sind 1.634.127 Menschen oder 54 % der Haushalte in der Provinz Maniema von Ernährungsunsicherheit betroffen, schätzt das Nationale Institut für Statistik (INS). Es enthüllte diese Statistiken am Mittwoch, den 23. Februar in Kindu, während eines Workshops, um die Reaktion auf die Ergebnisse der Bewertung der Ernährungssicherheit von Haushalten in einer Notsituation vorzustellen und zu analysieren. Das exponierteste Gebiet ist das von Kabambare. Diese Daten seien im August 2021 erhoben worden, sagt Innocent Kadekere, Direktor von INS/Sud-Kivu, der den Auftrag für diese Studien erhalten hatte. Sie zeigen, dass von den 54 % der betroffenen Haushalte 26 % von schwerer Ernährungsunsicherheit betroffen sind. “Die am stärksten exponierten Gebiete, deren Anteil über dem Durchschnitt der Provinz liegt: Wir haben das Gebiet von Kabambare mit 69,4 %, während der Provinzdurchschnitt von 54% (ist), gefolgt vom Territorium von Punia mit 68,0 % – es liegt ebenfalls weit über dem Provinzdurchschnitt von 54 % -, und Lubutu mit 58,1 % liegt ebenfalls weit über dem Provinzdurchschnitt von 54 %, detailliert Innoncent Kadekere. Seiner Meinung nach sind die Wurzeln dieser Ernährungsunsicherheit “zyklische Ursachen, einschließlich der Schocks, unter denen die Haushalte leiden, das Fortbestehen von Unsicherheitsnischen; es gibt die Auswirkungen der COVID-19-Pandemie, es gibt Schädlinge, Pflanzenkrankheiten, verschiedene Tierkrankheiten. Wir können auch die Zerstörung von Ernten durch wilde Tiere nicht vernachlässigen”. Der Interimsgouverneur von Maniema rief alle dazu auf, sich für den Kampf gegen diese Geißel zu mobilisieren. Dieser Workshop wird vom Landwirtschaftsministerium der Provinz in Zusammenarbeit mit dem Nationalen Institut für Statistik und dem Welternährungsprogramm (WFP) organisiert (www.radiookapi.net)

Beni: Maniok-Anbau seit 3 Monaten von Insektenschädlingen befallen

Der Agronom der Bashu-Chefferie, Kasereka Safari, hat am Donnerstag, den 24. Februar, darauf hingewiesen, dass den Maniok-Anbau in dieser Chefferie, im Gebiet von Beni, an der Grenze zur Stadt Butembo (Nord Kiwu), von Insektenschädlingen befallen ist. Kasereka Safari, der aufgrund dieser Situation ernährungsbedingte Folgen befürchtet, bittet um das Eingreifen der zuständigen Behörden und Organisationen, die in diesem Bereich tätig sind. “Seit drei Monaten wird den Maniok-Anbau von Homopteren angegriffen. Diese Insekten wachsen auf dem Stamm und den jungen Blättern von Maniok. Angesichts der Tatsache, dass der Maniok-Anbau in der Region von großem wirtschaftlichem Wert ist, aber auch, dass Maniok von der lokalen Bevölkerung auf vielfältige Weise konsumiert wird, befürchten wir in den kommenden Tagen eine Hungersnot”, sagte er. Im Moment, so Kasereka Safari, haben Agronomen einen physischen Kampf befürwortet: “Dieser Kampf besteht darin, die von diesen Insekten befallene Pflanze zu entwurzeln und an Ort und Stelle zu verbrennen. Wir glauben, dass diese Methode dazu beitragen wird, diese Krankheit so schnell wie möglich in der Region auszurotten. Wir appellieren an die Bevölkerung, weiterhin wie gewohnt Gemüse zu konsumieren und dabei auf die Sauberkeit der zu verzehrenden Blätter zu achten (www.radiookapi.net)

Bintou Keita: “Der Erfolg von Radio Okapi ist die Kombination mehrerer Faktoren”

Radio Okapi, das Radio der Vereinten Nationen, feiert an diesem Freitag, den 25. Februar, sein 20-jähriges Bestehen. Für die Sondervertreterin des Generalsekretärs der Vereinten Nationen in der Demokratischen Republik Kongo, Bintou Keita, ist der Erfolg von Radio Okapi die Kombination mehrerer Faktoren, darunter der Reichtum seines redaktionellen Angebots, die Qualität der Programme, die Professionalität, seine Ausstattung und seine Lage. Die Leiterin von MONUSCO nutzte die Gelegenheit, um den Hörern und Internetnutzern zu danken, die die Sendungen von Radio Okapi verfolgen. “Sie sind mehr als 24 Millionen pro Woche und hören täglich Okapi-Radio. Warum hören Sie Okapi-Radio? Weil es gute Musik, Informationen gibt, weil es auch Debatten gibt, und manchmal Debatten, die ein bisschen heiß sind, also Ihnen – Zuhörer, Zuhörerinnen – alles Gute zum Geburtstag! Aber damit Sie dieses Hören jeden Tag auf dem gesamten Territorium der Demokratischen Republik Kongo haben, ist es einer Emaillierung von 42 UKW-Sendern zu verdanken, die Sie hören können, und es ist wichtig, dass dies fortgesetzt werden kann”, sagte die Leiterin von MONUSCO, bevor sie hinzufügt: “Aber damit Sie Ihre Programme jeden Tag haben, gibt es großartige Teams in zehn Städten des Landes, darunter natürlich Kinshasa, um Ihre Programme jeden Tag zu Ihnen bringen zu können. Herzlichen Glückwunsch an die Teams von Radio Okapi. Sie leisten seit 20 Jahren hervorragende Unterstützungsarbeit. Wir werden nicht jeden Tag 20, also alles Gute zum Geburtstag!” (www.radiookapi.net)

Amadou Ba: “Radio Okapi ist ein nationaler Radiosender, der es auch geschafft hat, ein lokaler Radiosender zu sein…”

Der Leiter der Sektion Strategische Kommunikation der MONUSCO in Goma, Amadou Ba, gab an diesem Freitag, den 25. Februar, anlässlich des 20-jährigen Jubiläums dieses Mediums sein Zeugnis über die Arbeit von Radio Okapi. Für ihn ist die Tatsache, ein nationales Radio zu sein, aber auch ein lokales Radio zu sein, eine Herausforderung, die die “Frequenz des Friedens” in den letzten zwanzig Jahren dank ihrer Provinzsender und ihrer verschiedenen Korrespondenten gewonnen hat. “Nähe ist grundlegend für die Informationsqualität des Bürgers. Angesichts der Globalisierung, die wir derzeit erleben, ist es wichtiger denn je, ihm eine mediale Alternative von Qualität und Nähe zu bieten”, erklärt Amadou Ba. In diesem Zusammenhang betont er: “Radio Okapi wird ohne den entscheidenden Beitrag der Sender in den Provinzen, insbesondere in Goma, Bukavu, Beni, Butembo und Bunia, niemals existieren. Aber auch die über das ganze Land verstreuten Korrespondenten; nämlich in Mbandaka, Zentralkongo, Mbuji-Mayi, Kananga, Kalemie, Lubumbashi, … überall im Land”. Der Leiter der Abteilung Strategische Kommunikation von MONUSCO/Goma ist schließlich der Meinung, dass “Radio Okapi nach wie vor einer der seltenen Sender in der Demokratischen Republik Kongo ist, der es der großen Mehrheit der Bevölkerung ermöglicht, sich auszudrücken, sich über große, aber auch über kleine Ereignisse zu informieren” (www.radiookapi.net)

Demokratische Republik Kongo: Teilnehmer des Treffens des Rahmenabkommens für Frieden treten in einen Dialog

Am Donnerstag, den 24. Februar, fand in Kinshasa ein Treffen zur Bewertung des Rahmenabkommens für Frieden, Sicherheit und Zusammenarbeit für die Demokratische Republik Kongo und die Region der Großen Seen statt. Die Staatsoberhäupter der Unterzeichnerstaaten versammelten sich um Präsident Félix Tshisekedi. Die Teilnehmer verpflichteten sich, den Dialog und den inklusiven politischen Prozess während dieser Amtszeit des Präsidenten der Demokratischen Republik Kongo zu fördern.

Im Abschlusskommuniqué hoben die Staats- und Regierungschefs sowie Vertreter der Garanten des Rahmenabkommens die Rolle von Präsident Tshisekedi hervor. Sie begrüßten seine Beteiligung an der Seite des angolanischen Präsidenten bei den Bemühungen, die zur Unterzeichnung einer Absichtserklärung zwischen Ruanda und Uganda führten. Dieser Prozess, so argumentiert das Schlusskommuniqué, führte zur Wiedereröffnung der Grenze zwischen Katuna und Gatuna zwischen den beiden Ländern.

Spannungen durch Diplomatie lösen

Spannungen müssen mit politischen und diplomatischen Mitteln abgebaut werden, betonten die Teilnehmer dieses Gipfeltreffens in Kinshasa. Sie ermutigen daher Burundi und Ruanda sowie Uganda und Ruanda, den Dialog fortzusetzen, um ihre Differenzen beizulegen und gutnachbarliche Beziehungen wiederherzustellen. Dieses Treffen wird es dem Präsidenten der Demokratischen Republik Kongo ermöglicht haben, persönliche Treffen mit seinen sieben anwesenden Amtskollegen zu haben. Es ist ein Erfolg, eine wirklich erfolgreiche Wette in Bezug auf Sicherheit und Logistik, so eine kongolesische Quelle, die auch die Anwesenheit des Vertreters des Generalsekretärs der Vereinten Nationen, Jean-Pierre Lacroix, unterstreicht. Der nächste Gipfel findet 2023 in Burundi statt (www.rfi.fr)

“Verlassen Sie den Busch, melden Sie sich offiziell bei der Armee an”, Botschaft der FARDC an bewaffnete Gruppen in Lubero

Die Streitkräfte der Demokratischen Republik Kongo (FARDC) rufen die verschiedenen bewaffneten Gruppen, die im Gebiet von Lubero in der Provinz Nord-Kivu operieren, auf, den bewaffneten Kampf einzustellen. In ihrer Botschaft mit dem Titel “Verlassen Sie den Busch, melden Sie sich offiziell bei der Armee an, um dem Land unter der Nationalflagge zu dienen” vom Donnerstag, den 24. Februar, ermutigt die Armee die Bevölkerung insbesondere, ihre Zusammenarbeit mit ihr zu verstärken. Denn, so ihr Sprecher in der Region, Hauptmann Anthony Mwalushayi, es sei der effektivste Mechanismus, der helfen könne, die Sicherheitsprobleme in der Region zu lösen. “Der effektivste Einzelmechanismus ist die Zusammenarbeit zwischen der Armee und ihrem Volk. Abgesehen von den ADF, die in unserer Region von Beni Terroranschläge verübt, gibt es auch einheimische Kinder, die sich in Mai-Mai-Gruppen eingeschrieben haben und die dies ausnutzen, um Misshandlungen zu begehen. Heute haben wir mehr als 5 junge Leute in die Hände bekommen, die behaupten, Mai-Mai im Bashu zu sein, und leider ihre Brüder töten. Das kann niemand verstehen, wie ein Kongolese einen Kongolesen für seine Interessen töten kann, das kann man nicht verstehen. Die einzige Botschaft, die ich jungen Menschen geben kann, die es immer noch nicht verstehen können, ist, dass das menschliche Leben heilig ist, sogar ihr Leben ist heilig. Also müssen sie verstehen und den Busch schnell verlassen und für die Entwicklung ihrer Region zurückkehren”, sagte Hauptmann Anthony Mwalushayi. Er fügte hinzu: “Wir müssen zusammenarbeiten. Wenn wir mit Waffen hantieren müssen, ist die Armee da, melden Sie sich einfach offiziell und dienen Sie dem Land unter der Nationalflagge” (www.radiookapi.net)

Beni: Illegale Barrieren von Soldaten auf der Achse Beni-Mambasa aufrechterhalten

Autofahrer und Motorradfahrer, die die Straße Beni-Mambasa nehmen, um nach Bunia in der Provinz Ituri zu gelangen, prangern die zahlreichen Schikanen des Militärs an, denen sie seit drei Wochen ausgesetzt sind. Sie enthüllen, dass Soldaten auf dieser Achse viele Barrieren installiert haben. Auf der 153 km langen Straße Beni-Mambasa, die durch Mangina und Byakato führt, gibt es mehr als zwanzig Barrieren, haben die am Kanzuli-Parkplatz in Beni getroffenen Motorrad- und Autofahrer Radio Okapi am Donnerstag, den 24. Februar, mitgeteilt. Letztere bedauern, dass diese Sperren auf ehemaligen Militärstellungen errichtet wurden, die einst der Sicherung dieses Straßenabschnitts dienten. “Bis heute sind sie ein Ärgernis, bei dem jeder Motorrad- oder Autofahrer fünfhundert bis zweitausend kongolesische Francs bezahlen muss, bevor er die Schranke überquert”, berichten diese Biker. Schikanen auf der Beni-Mambasa-Achse sind nicht nur das Werk des Militärs. An den verschiedenen Kreuzungen forderten auch Teile der Straßenverkehrspolizei die gleichen Summen. Die Benutzer dieser Straße bitten die Militärbehörden, diese Hindernisse zu beseitigen, die ihre Aktivitäten negativ beeinflussen. Aufgrund der wiederauflebenden Unsicherheit auf der Achse Luna-Komanda neigen Autofahrer und Motorradfahrer dazu, die Achse Beni-Byakato-Mambasa zu benutzen, um nach Komanda und Bunia zu gelangen, da diese als sicherer gilt. Die an der Schranke zu entrichtenden Gebühren bedeuten für sie einen erheblichen Einnahmeverlust. Von Radio Okapi kontaktiert, sagt die Armee, dass es sich eher um militärische Stellungen handele, insbesondere um Kontrollpunkte, deren Zweck es sei, diese Straße zu sichern. Laut ihrem Sprecher in der Region, Hauptmann Anthony Mwalushayi, wurden kürzlich in diesen Fall verwickelte Soldaten festgenommen, aber die Ermittlungen gehen weiter, um dieses Netzwerk “skrupelloser Soldaten” zu zerschlagen, präzisierte er (www.radiookapi.net)

Bunia: mindestens 5 Tote in 2 Monaten im Mambasa-Gefängnis

Fünfzehn Häftlinge sind seit Anfang dieses Jahres im Mambasa-Zentralgefängnis, 165 Kilometer südwestlich von Bunia (Ituri), gestorben, berichtete die örtliche Zivilgesellschaft am Donnerstag (24. Februar). Aber Gefängnisquellen sprechen von fünf Todesfällen. Der Überwachungsbericht der Neuen Zivilgesellschaft von Mambasa zeigt, dass zwischen Januar und Februar bereits 15 Gefangene im Zentralgefängnis von Mambasa gestorben sind. Dieses Gefängnis hat mehr als fünfhundert Insassen. Der Koordinator der Zivilgesellschaft präzisiert, dass es sich bei den meisten um Untersuchungshäftlinge handelt, die bereits 10 bis 16 Monate ohne Gerichtsverfahren verbracht haben. Ihm zufolge leiden viele Häftlinge aufgrund fehlender staatlicher Subventionen an Unterernährung. Er fordert die Regierung auf, ihrer Verantwortung nachzukommen, indem sie die Rechte der Häftlinge schützt. Er appelliert auch an Menschen guten Willens, diesen in Not geratenen Häftlingen zu Hilfe zu kommen. Diese Bürgerstruktur befürchtet das Schlimmste im Vergleich zum Vorjahr, als 131 Häftlinge in diesem Gefängnis starben. Quellen aus diesem Gefängnis halten ihrerseits diese Zahl für übertrieben. Sie sagen, dass sie seit Anfang des Jahres fünf Todesfälle verzeichnet haben, mehr als 45 Häftlinge leiden an Unterernährung und 18 an Tuberkulose. In Bezug auf die Nahrungsmittelunterstützung wurden Projekte für Maniok, Mais, Bohnen und Gemüse initiiert, fügen die gleichen Quellen hinzu. Aufgrund der Dürre ist die Produktion jedoch bisher gering (www.radiookapi.net)