24.07.19

Nach dem Rücktritt des Gesundheitsministers, Oly Ilunga, bekräftigt die Präsidentschaft der Republik, dass die Ausrottung der Ebola-Virus-Krankheit die Synergie aller Intelligenzen des Landes und eine umfassende Mobilisierung erfordert. In einem Interview mit Radio Okapi am Montag, den 22. Juli, erklärt Giscard Kusema, stellvertretender Pressechef des Präsidenten, dass er nicht verstehe, warum der Minister den Leiter des nationalen Instituts für biomedizinischen Forschungen, Dr. Jean-Jacques Muyembe, in diesen Kampf nicht einbezogen habe Letzterer ist im Kampf gegen diese Krankheit international anerkannt. “Die Demokratische Republik Kongo hat eine Referenz im Kampf gegen Ebola, es ist Dr. Muyembe Tamfum. Sowohl die nationale als auch die internationale Meinung hat festgestellt, dass der zurückgetretene Minister seit Ausbruch dieser Epidemie dieses Fachwissen nie mehr für den Kampf gegen Ebola bündeln wollte”, ist Giscard Kusema erstaunt. Der Gesundheitsminister, Oly Ilunga, gab am Montag seinen Rücktritt bekannt. Er bedauert die Entscheidung von Felix Tshisekedi vom 20. Juli 2019, die Ebola-Antwort durch ein technisches Sekretariat, das mit der Koordinierung aller Aktivitäten beauftragt wurde, seiner direkten Aufsicht zu unterstellen. “Dieses Dekret des Premierministers ist einfach das Anliegen des Staatsoberhauptes, den Kampf gegen diese Krankheit zu verstärken”, hat Giscard Kusema erklärt. Er erinnerte daran, dass die Ebola-Virus-Krankheit in der Demokratischen Republik Kongo seit 12 Monaten “mit einer starken Gefahr der Ausbreitung” wütet. “Die Ergebnisse sind so, wie sie sind, und wir haben auf Abteilungsebene den bewussten Wunsch gesehen, international bekannte Intelligenzen zu beseitigen. Wir denken, es ist eine Frage des Ego”, meinte Giscard Kusema (www.radiookapi.net)

Die Verantwortlichen der fünfundvierzig öffentlichen Schulen der Unterabteilung Primär,- Sekundär- und Berufsausbildung (EPSP) von Nyunzu in der Provinz Katanga fordern von der Regierung die Zahlung von 15-monatigen Rückständen von Betriebskosten ab. Am Montag, den 22. Juli, sagte der Direktor der Uhodari-Primärausbildung (EP) gegenüber Radio Okapi, die Regierung schulde seiner Schule einen Betrag von 450.000 FC (ca. 300 USD). Nach Angaben dieser Schulverantwortlichen wurden seit März 2018 keine Betriebskosten mehr an die Schulen gezahlt. Der Abteilungsleiter von Primär,- Sekundär- und Berufsausbildung (EPSP) Tanganjika 1 sagt, er verstehe nicht, was in seinem Sektor in Bezug auf die Betriebskosten vor sich geht. Der Aufsichts- und Gehaltsabrechnungsdienst der Lehrer meint, dass diese Situation auf die Vielzahl der Akteure in der Gehaltsabrechnung zurückzuführen ist. In der Unterabteilung Nyunzu wurde die diözesane Caritas, eine katholische Wohltätigkeitsorganisation, mit der Zahlung der Betriebskosten beauftragt. Eine der Führer der Caritas bekräftigt jedoch, dass ihre Organisation den Schulen nichts schuldet. Sie präzisiert jedoch, dass die Caritas erst ab November 2018 in die Abrechnung der Betriebskosten involviert worden ist (www.radiookapi.net)

Eine Gruppe von Expertentrainern und nationalen technischen Inspektoren der Unabhängigen Nationalen Wahlkommission (CENI) fordert die Zahlung ihres Gehalts für die seit der Überarbeitung des Wahlregisters bis zu den Wahlen im Dezember 2018 geleistete Arbeit. In einem Interview am Sonntag, den 21. Juli, bei Radio Okapi, sagte die Sprecherin dieser Bediensteten, Annie Mbadu, dass mehrere Schritte unternommen wurden, aber nicht erfolgreich waren. “Wir wurden aus unseren Provinzen in andere Provinzen verlegt, aber bisher wurden wir nie bezahlt. Wir haben am 7. Juni 2018 den Präsidenten der CENI, Corneille Nangaa, getroffen, und er hat uns versprochen, dass wir am 8. Juni 2018 bezahlt werden. Bisher wurde jedoch nichts unternommen”, beklagte Frau Annie Mbadu, Sprecherin dieser Bediensteten. Sie sagte, dass nach weiteren Versuchen bei der CENI sind sie nicht immer bezahlt. Diese Agenten beschlossen daraufhin, das Amt des Präsidenten der Republik anzurufen, das wiederum nicht realisierte Versprechungen machte. Der Berichterstatter des CENI, Jean Pierre Kalamba, sagte, dass seit 3 Monaten alle Agenten dieser Institution nicht mehr bezahlt sind. Die CENI ist jedoch bereit, den Fall dieser Agenten zu untersuchen und sich an die Regierung zu wenden, damit diejenigen, die wirklich dazu berechtigt sind, das Geld erhalten, fügte Kalamba hinzu (www.radiookapi.net)

Der Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen (UNFPA) organisiert Schulungen für Akteure im Bereich der Bekämpfung geschlechtsspezifischer Gewalt im Großraum Kasai, sagt Dr. Marguerite Kunduma, Leiterin des Büros für die Westzone der Demokratischen Republik Kongo beim UNFPA. Sie erwähnte insbesondere die neue APN-Internetanwendung, die nun vor Ort für die Erhebung und Übermittlung von Daten zu Gewaltfällen in Kasai eingesetzt wird. “Wir haben dieses Training in Kasai initiiert, um die Erhebung und Verwaltung von Daten zu geschlechtsspezifischer Gewalt zu verbessern. Die Akteure haben die Daten seit mehreren Jahren immer gesammelt. Aber hier möchten wir wirklich die Qualität verbessern und die Standards durchsetzen, damit die Daten, die wir in der Datenbank haben, die Qualitätsdaten sind. Diese Schulung wird eine Online-Datenbank einrichten, in der jeder das Ausmaß der Gewaltfragen einsehen und nachvollziehen kann”, hat Marguérite Kunduma erklärt. Ihrer Meinung nach wurden die Daten in der Vergangenheit manuell und auf Papier gesammelt, wodurch sie Verlusten ausgesetzt waren. Diese Daten werden nun von allen Akteuren und Kreditgebern verwaltet, geteilt und genutzt (www.radiookapi.net)

Im Rahmen eines gemeinsamen Projekts, das die Provinzen Kwango und Kongo-Central um Mais- und Reisanbau schlagen WFP, FAO und IFAD der kongolesischen Regierung eine Reihe von Vorschriften und Standards vor, um Verluste vor allem auf der Ebene der Kleinbauern zu verringern. Diese Verluste werden in der Demokratischen Republik Kongo auf 30% der Gesamtproduktion geschätzt. Die FAO übermittelte der Demokratischen Republik Kongo am Montag, den 22. Juli, in Kinshasa einen Leitfaden. Dieses gemeinsame WFP-FAO-IFAD-Projekt für die Demokratische Republik Kongo trägt den Titel: “Integration von Initiativen zur Reduzierung von Lebensmittelverlusten für Kleinbauern in Gebieten mit Lebensmitteldefizit”. Laut Aristide Ongone Obame, Vertreter der FAO, führt das Ausmaß der Lebensmittelverluste nach der Ernte zu erheblichen Schäden für die Ernährungssicherheit und das Einkommen der Menschen. Er betonte die Notwendigkeit eines gemeinsamen Projekts der drei UN-Organisationen, das sich auf zwei Bereiche konzentriert. “Eine Sache ist, Aktivitäten durchzuführen, damit es auf der Ebene der Bevölkerung gute Praxis gibt, das ist gut. Aber die andere Sache ist, auf der Ebene eines Landes einen Rahmen für die Institutionalisierung dieses Problems zu schaffen”, hat Aristide Ongone erklärt. Ihm zufolge ist es notwendig, dass es in den Verordnungen der Demokratischen Republik Kongo eine Orientierung, einen Text, eine Politik gibt, die diese Problematik berücksichtigt. Vor diesem Hintergrund stellten die drei UN-Organisationen der kongolesischen Regierung einen politischen Orientierungsbrief zur Verfügung, den der Vertreter der FAO am Montag dem Generalsekretär für Landwirtschaft in Kinshasa überreichte. Die Regierungsexperten müssen dieses Dokument während eines Workshops validieren, der für den 22. bis 23. Juli 2019 geplant ist (www.radiookapi.net)

Mindestens zehn Zivilisten wurden getötet und andere wurden bei verschiedenen Angriffen vermisst, die den ADF-Rebellen seit fünf Tagen auf dem Territorium von Beni (Nord-Kivu) zugeschrieben wurden. Die örtliche Zivilgesellschaft, die diesen Bericht herausgibt, fordert das Staatsoberhaupt auf, den FARDC-Einheiten mehr Mittel als nötig zur Verfügung zu stellen, um die Zivilbevölkerung zu schützen. “In den letzten fünf Tagen haben wir gerade den Einfall in die Watalinga-Chefferie registriert und es wurden drei Menschen getötet. Ihm folgte vorgestern der Tod von drei Menschen in Eringeti. Hinzu kommt, dass in der Nacht vorgestern zwei weitere Menschen in Mangboko getötet wurden und in der heutigen Nacht in Mayi Moya zwei weitere Menschen getötet wurden. Dies sind insgesamt zehn Menschen, die von den ADF im Abstand von fünf Tagen auf dem Territorium von Beni getötet wurden”, erklärte der Sekretär der Zivilgesellschaft von Beni, Janvier Kasairyo. Darüber hinaus meldet dieselbe Quelle einige vermisste Personen, darunter einige Kinder und einige Erwachsene. Die Zivilgesellschaft fordert daher den Präsidenten der Republik, den Verteidigungsminister, den Innenminister und alle Mitglieder des Nationalen Sicherheitskomitees auf, “sich zusammenzuschließen, um geeignete Maßnahmen zur Unterstützung der Elemente [von FARDC], die vor Ort sind, damit die Militäraktion wirksam wird und unsere Sicherheit zusichert” (www.radiookapi.net)

Neun Menschen wurden getötet und mehrere andere bei Angriffen von bewaffneten Männern in der Nacht vom Sonntag, den 22. Juli, in den Dörfern Nyalanyala und Jiba auf dem Gebiet von Djugu (Ituri) schwer verletzt. Diese Bilanz wurde von der örtlichen Zivilgesellschaft und der Armee abgegeben. Der letzte Angriff fand am frühen Montagmorgen in Jiba statt, mehr als 100 km nördlich von Bunia, in der Region Walendu Pitsi. Schwerbewaffnete Männer kamen auf die Position der Streitkräfte der Demokratischen Republik Kongo (FARDC) und feuerten Schüsse ab. Laut dem Armeesprecher in Ituri, Oberleutnant Jules Ngongo, folgte ein Schusswechsel für etwa vier Stunden. Er stellt eine vorläufige Bilanz von zwei neutralisierten Angreifern. Um 10 Uhr (Ortszeit) bestätigten mehrere Quellen vor Ort, dass in der Umgebung von Jiba immer noch Sprengungen schwerer Waffen zu hören waren. In der Nacht des Sonntags um 21 Uhr (Ortszeit) begab sich eine weitere Gruppe von Angreifern aus Gutsi, Liso und Atute in der Gruppierung Tshudja auf das Dorf Nyalanyala, Chefferie Mambisa. Laut der Zivilgesellschaft von Djugu haben diese Angreifer das Feuer auf Bewohner eröffnet, die feierte. Jules Tsuba, Vorsitzender der Zivilgesellschaft, weist darauf hin, dass sechs Menschen, darunter eine Frau und ein Kind, an Ort und Stelle starben und vier weitere schwer verletzt wurden. Einer dieser Menschen starb am Montag, den 22. Juli vormittags, an diesen Verletzungen. Weitere Angriffe wurden am vergangenen Wochenende in den Orten Café am Rande des Albertsees und in der Utcha-Gruppierung gemeldet, wo eine Person angeschossen und verwundet wurde (www.radiookapi.net)