22.10.2020

Nord Kivu: 20 Umweltorganisationen verurteilen die Plünderung des Virunga-Nationalparks

Zwanzig Umwelt- und Menschenrechtsorganisationen sind gegen die Invasion und illegale Zersplitterung der Gebiete des Virunga-Nationalparks. In einer offenen Mitteilung an Präsident Félix Tshisekedi und den Gouverneur der Provinz Nord-Kivu, die am Dienstag, den 20. Oktober, versandt wurde, plädieren diese Organisationen für dringende Maßnahmen der Behörden des Landes gegen diese Handlungen, die dieses Weltkulturerbe bedrohen. Große Teile des Virunga-Nationalparks wurden in Weiden in der Region Kilolirwe auf dem Masisi-Gebiet und in Bishusha auf dem Rutshuru-Gebiet umgewandelt, wie diese NGOs betonen. Sie weisen darauf hin, dass der Park seit mehreren Monaten auch von Feldern mit Getreide oder dauerhaften Dörfern in den Gebieten Rutshuru, Lubero und Beni heimgesucht wird. Mehrere Personen schwenken auch ein Urteil oder eine Rechtshandlung und brechen den Park illegal auf, indem sie Grundstücke in der Umgebung von Mugunga, Nzulo, Kasengesi, insbesondere am Rande der Stadt Goma, verkaufen. Für den Sprecher dieser Organisationen, Rechtsanwalt Olivier Ndoole, betrügen diese Menschen nicht nur schlecht informierte Bevölkerungsgruppen, sondern gefährden auch den Park. “Es ist eine Situation, die eine inakzeptable Wendung genommen hat, in der es zum Beispiel um Mugunga herum in Richtung Sake Menschen gibt, die behaupten, die Eigentümer der Räume im Park zu sein, angeblich aufgrund eines Urteils, und die einen illegalen Grundstücksmarkt im Virunga-Nationalpark entwickelt haben. Dies kann sich auf die Wirtschaft friedlicher Bürger auswirken. Dies veranlasste uns dazu, an den Präsidenten der Republik zu appellieren, der der Vertreter des kongolesischen Staates ist”, sagte er. Diese zivilgesellschaftlichen Akteure in Nord-Kivu bedauern die Tatsache, dass diese Invasionen in den Virunga-Nationalpark manchmal “von bestimmten politischen Führungskräften des Landes instrumentalisiert werden, die sehr einflussreich sind” (www.radiookapi.net)

Nord-Kivu: David Gressly besucht Hululu und Kilya in Rwenzori

Der stellvertretende Sondervertreter des für Operationen und Schutz in der Demokratischen Republik Kongo zuständigen Generalsekretärs der Vereinten Nationen, David Gressly, besucht Kilya, einen Ort im Rwenzori-Sektor, auf dem Gebiet von Beni. Vor Ort wird David Gressly, der von einer Delegation der britischen und französischen Vertretung in der östlichen Demokratischen Republik Kongo begleitet wird, mit den Behörden und der örtlichen Zivilgesellschaft über die Situation in diesem durch ADF-Angriffe betroffenen Gebiet in den letzten Wochen sprechen. Vor seiner Ankunft in Kilya besuchten David Gressly und seine Delegation die Hululu-Brücke an der Straße Beni-Kasindi. Diese Brücke, die von den Ingenieuren von MONUSCO in Zusammenarbeit mit der kongolesischen Regierung und der FEC gebaut wurde, ebnet den Weg für Uganda. Sie brach vor fünf Monaten nach starken Regenfällen in der Region zusammen (www.radiookapi.net)

Beni: Verbesserung der Qualität der Dienstleistungen auf der Tagesordnung für Diskussionen zwischen Davis Gresley und Humanitären

Der stellvertretende Sondervertreter des Generalsekretärs der Vereinten Nationen in der Demokratischen Republik Kongo, David Gressly, traf am Mittwoch (21. Oktober) mit Vertretern humanitärer Akteure in der Region Beni zusammen. Ihre Konsultation drehte sich um die Verbesserung der Qualität der humanitären Dienste in diesem Bereich, in dem von Unsicherheit die Rede ist. Zwei Stunden lang mussten humanitäre Helfer in der Region Beni mit dem stellvertretenden Sondervertreter des Generalsekretärs der Vereinten Nationen in der Demokratischen Republik Kongo über die Arbeitsbedingungen und den Dienst für die Bevölkerung in diesem Gebiet diskutieren, in dem die Unsicherheit eine echte Blockade für humanitäre Helfer ist. Dies bedeutet, dass einige Gebiete nicht mehr zugänglich sind, da sie von bewaffneten Gruppen oder negativen Kräften kontrolliert werden. Trotz dieser Herausforderungen ermutigte der stellvertretende Sondervertreter des Generalsekretärs der Vereinten Nationen in der Demokratischen Republik Kongo die humanitären Helfer, der Bevölkerung in diesem Bereich weiterhin Hilfe zu leisten. Alle plädierten für die Rückkehr des Friedens, um den humanitären Helfern einen einfachen Zugang zu allen Bereichen zu ermöglichen, die humanitäre Hilfe benötigen. “Wir sind hier, um zu sehen, wie wir gemeinsam einen dauerhaften Frieden suchen können, der der gesamten Bevölkerung die Möglichkeit bietet, ein normales Leben zu führen, eine robuste Wirtschaft zu haben, damit alle Kinder zur Schule gehen, damit man Zugang zur Gesundheit hat. Aber um all dies zu haben, brauchen wir Sicherheit und Frieden. Daran werden wir arbeiten”, sagte David Gressly. Die französische und britische Delegation, die den stellvertretenden Sondervertreter des Generalsekretärs der Vereinten Nationen in der Demokratischen Republik Kongo während seines Aufenthalts in Beni begleitete, ermutigte die humanitären Helfer, trotz der schwierigen Lage in der Region zum Wohle der Bevölkerung zu arbeiten (www.radiookapi.net)

Goma: Leiter der EU-Zusammenarbeit in der Demokratischen Republik Kongo verspricht Partnerschaft mit ASRAMES

Die Regionalvereinigung für die Versorgung mit unentbehrlichen Arzneimitteln (ASRAMES) könnte von einer direkten Partnerschaft mit der Europäischen Union profitieren. Dieses Versprechen gab der neue Leiter der Zusammenarbeit der Europäischen Union in der Demokratischen Republik Kongo, Laurent Sillano, am Mittwoch, den 21. Oktober, während seiner ersten Mission in Goma seit seinem Amtsantritt in der Demokratischen Republik Kongo. Während dieses Besuchs versprach er, die Herausforderungen und Bedürfnisse von ASRAMES an seine Hierarchie zur Finanzierung durch die Europäische Union weiterzugeben: “Die öffentliche Gesundheit ist natürlich ein Sektor, in dem die EU die Demokratische Republik Kongo und ihre Behörden seit vielen Jahren unterstützt. Deshalb war es mir wichtig, einen so wichtigen Akteur wie ASRMAMES im Ostkongo zu kennen. Da letztendlich die Versorgung mit Qualitätsmedikamenten von der ordnungsgemäßen Funktionsweise von ASRAMES abhängt. Und die Funktion von ASRAMES besteht genau darin, sicherzustellen, dass diese Qualitätsmedikamente der Bevölkerung zur Verfügung stehen. Die Europäische Union ist stolz darauf, eine Initiative wie diese hier unterstützen zu können, eine Initiative, die von den Bürgern von Nord-Kivu und der östlichen Region der Demokratischen Republik Kongo kommt”. Vor ASRAMES besuchte Laurent Sillano am Dienstag auch die verschiedenen mit Mitteln der Europäischen Union im Bau befindlichen Standorte in Goma (www.radiookapi.net)

Butembo: SYECO-Mitglieder streiken immer noch

Der Leiter der Provinzabteilung von EPST Nord Kivu 2, Adaku Dawa Yosse, fordert die neuen Lehrer auf, sich vor der Streikbewegung zu hüten, die am Montag (19. Oktober) von SYECO Butembo gestartet wurde. Er sendet diesen Appell am Mittwoch, den 21. Oktober, während eines Interviews mit Radio Okapi. Für ihn muss die Bezahlung der “Neuen Einheiten” in der Schule und nicht auf der Straße stattfinden: “Heute haben die Bezahlten ihr Gehalt noch nicht erhalen, weil man auf das Versprechen warten musst, das die Regierung gegeben hat. Es wäre interessant, wenn sie die Dienstleistungsangelegenheiten, SECOPE, konsultiert hätten, um beispielsweise zu fragen, ob die Auflistungen bereits eingetroffen sind, ob man die Neuen Einheiten bereits integriert hat? Ich glaube, er (SECOPE) könnte in diesem Moment etwas sagen, aber man antizipiert, etwas zu tun, was die Regierung versprochen hat, während wir nicht am Ende des Monats sind. Hier ist ein Widerspruch. Diejenige, der sich Gewerkschafter nennt, ist jemand, der das Gewerkschaftsgesetz kennen soll”. Er warnte auch alle Gewerkschafter, die in den letzten zwei Tagen den reibungslosen Unterricht in den Schulen der Stadt gestört hatten: “Wir haben bereits alle staatlichen Dienste alarmiert und sobald jemand verhaftet wird, muss er schmachten, weil er die Ordnung stört. Für Neue Einheiten-Lehrer muss die Bezahlung in der Schule stattfinden”. Mehr als 20 Gewerkschafter haben am Mittwoch den reibungslosen Ablauf der Klassen in den Grundschulen Vutetse, Monsignore Kahongya und anderen umliegenden Schulen gestört (www.radiookapi.net)

Nord Kivu: Die NGO FDAPID begrüßt die kostenlose Schulbildung für Pygmäen-Kinder

Die NGO Heim für die Entwicklung und Selbsthilfe von Pygmäen und benachteiligten Indigenen (FDAPID) erwähnt, dass sich die Zahl der Pygmäenkinder zu Beginn des Schuljahres 2020-2021 erheblich verbessert hat. Laut dem nationalen Koordinator dieser Organisation, Vikar Hangi Batundi, müssen noch Herausforderungen angegangen werden, um besser für die Achtung der Rechte der Pygmäen zu kämpfen: “Wenn wir über die mit der Hungersnot verbundene Herausforderung sprechen müssen, brauchen wir auf dieser Ebene ein Unterstützungsprogramm für Eltern bei agro-pastoralen Aktivitäten. Auf diese Weise entwickeln Eltern die Mittel für Substanzen, um den Ernährungsbedürfnissen von Kindern gerecht zu werden. Zweitens gibt es heute das damit verbundene Problem, dass Lehrer Druck auf sie ausüben, weil sie ihre Rechte beanspruchen, wie dies durch unser Grundgesetz garantiert wird. Um dieser Herausforderung zu begegnen, laden wir die Lehrer ein, auch wenn sie dies behaupten, müssen sie gleichzeitig darüber nachdenken, wie sie das Schuljahr retten sollen. Weil Kinder unschuldige Menschen sind. Und so muss nur die Regierung die Verantwortung für die Erfüllung ihrer Verpflichtungen übernehmen. Es gibt aber auch das Problem einiger Einzelfälle der Diskriminierung von Pygmäenschülern in der Schule” (www.radiookapi.net)

Ituri: 9 Tote bei Zusammenstößen zwischen FPIC und FARDC im Irumu-Zentrum

Neun Menschen starben während der Kämpfe zwischen der Miliz Force Patriotique et Integrationniste du Congo (FPIC) und den FARDC am Mittwoch, dem 21. Oktober, im Irumu-Zentrum, etwa 55 Kilometer südlich von Bunia, an der Nationalstraße Nr. 27. Nach Angaben des Innenministers der Provinz, Adjio Gidi, wurden auch das Verwaltungsgebäude des Territoriums und das Polizeibüro von diesen Milizsoldaten in Brand gesteckt. Der Verkehr zwischen Bunia-Komanda-Beni wurde ebenfalls den größten Teil des Tages unterbrochen. Unter den Menschen, die bei den Kämpfen getötet wurden, befinden sich ein Soldat und zwei ihrer Angehörigen sowie zwei Polizisten. Vier Milizsoldaten wurden ebenfalls neutralisiert. Bestätigenden Quellen zufolge stürmten Milizsoldaten am Mittwochmorgen die Kreisstadt des Irumu-Territoriums. Der Schaden ist enorm, sagt Provinzinnenminister Adjio Gidi. FARDC-Soldaten wurden schnell eingesetzt, um diese Milizsoldaten zu vertreiben, sagte der Armeesprecher. Oberleutnant Jules Ngongo fügt hinzu, dass die Region derzeit unter wirksamer Kontrolle der Armee steht. Er fordert die Bevölkerung jedoch nachdrücklich auf, wachsam zu sein und mit der Armee zusammenzuarbeiten, um diese bewaffneten Männer aus dem Weg zu räumen. Der Verkehr auf dem Abschnitt Bunia-Komanda hat seit Donnerstag zaghaft wieder aufgenommen. Die Transporteure fordern den Einsatz des Militärs auf der ganzen Straße, um diese in diesem Bereich sehr aktiven Milizsoldaten abzuschrecken (www.radiookapi.net)

Ituri: Die Zivilgesellschaft prangert die Anwesenheit von CODECO-Angreifern in Mongwalu an

Eine Fraktion von CODECO-Milizsoldaten ließ sich in Kilo-Moto im Distrikt Saio in der ländlichen Gemeinde Mongwalu, 80 Kilometer nördlich von Bunia, auf dem Gebiet von Djugu nieder. Laut dem Präsidenten der örtlichen Zivilgesellschaft, Baby Anecho, haben diese Rebellen dort eine parallele Verwaltung eingerichtet, an die die Menschen Geldstrafen zahlen und sogar Patrouillen durchführen. Seit einer Woche haben sie ein Tribunal eingerichtet, um bestimmte Fälle abzuurteilen, darunter Vertrauensbruch und eheliche Streitigkeiten. Sie haben auch Barrieren errichtet, an denen alle Passanten gezwungen sind, Geld zu bezahlen, das sie für ihr Überleben verwenden. Während der Nacht, fügt er hinzu, patrouillieren diese Milizsoldaten durch das Gebiet unter ihrer Kontrolle. Der Präsident der Zivilgesellschaft verurteilt die Passivität der Behörden, diese bewaffnete Gruppe abzubauen, die Terror in der Region sät. Der Bürgermeister der ländlichen Gemeinde Mungwalu, Jean-Pierre Bikilisende, bestätigt die Anwesenheit von CODECO-Milizionären, die vor etwa einem Monat aus diesem Gebiet vertrieben wurden. Jean-Pierre Bikilisende versichert der Bevölkerung, dass bereits Maßnahmen ergriffen wurden, um sie zu zwingen, zu ihrem Gruppierungsort in Richtung Besse zurückzukehren. Der Armeesprecher seinerseits fordert die verschiedenen Fraktionen von CODECO auf, ihren Einsatz im Rahmen des Friedensprozesses auf dem Gebiet von Djugu zu respektieren. Er fügt hinzu, dass der Widerspenstige von der Armee gejagt wird (www.radiookapi.net)