22.02.2021

DR Kongo: Italienischer Botschafter bei bewaffnetem Angriff getötet

Der italienische Botschafter in der Demokratischen Republik Kongo (DRC), Luca Attanassio, wurde am Montagmorgen mit seinem Leibwächter und einem Fahrer des Welternährungsprogramms (WFP) während eines Angriffs bewaffneter Männer gegen einen Konvoi der UN-Agentur etwa zehn Kilometer nördlich der Stadt Goma in der Provinz Nord-Kivu getötet.

Der italienische Botschafter in Kinshasa, Luca Attanasio, wurde am Montag bei einem bewaffneten Angriff auf einen Konvoi des Welternährungsprogramms (WFP) während eines Besuchs in der Nähe von Goma in der östlichen Demokratischen Republik Kongo erschossen, erfuhr RFI vom Gouverneur von Nord-Kivu. Die Identität der Angreifer wurde noch nicht bekannt gegeben. Laut einer Quelle fand der Angriff gegen 10.15 Uhr, etwa zehn Kilometer nördlich von Goma, an einem Ort namens “3 Antennen” statt, berichtet Pierre Firtion, Journalist beim Afrika-Dienst von RFI. Dieser Straßenabschnitt zwischen Goma und Virunga-Park ist als Zufluchtsort für bewaffnete Gruppen bekannt, darunter die ruandischen FDLR-Rebellen, die Mai-Mai-Milizen und sogar kriminelle Banden, die von Entführungen leben.
“Ein feiger Angriff”
Der Jeep mit PAM-Stempel, in dem sich der Botschafter befand, wurde von einer Gruppe von Angreifern angegriffen. Diese Gruppe versuchte, Berichten zufolge, die sieben Passagiere aus dem Fahrzeug zu entfernen. Alarmiert, griffen Wachen des ICCN, des kongolesischen Instituts für Naturschutz, die in der Nähe waren, ein, aber der Fahrer des Fahrzeugs und der Leibwächter des Botschafters wurden tödlich erschossen. Luca Attanasio starb wenige Augenblicke später im Krankenhaus nach schweren Schusswunden im Bauch, so der Gouverneur der Provinz Nord Kivu. Der italienische Botschafter war am Montag in Rutshuru, um die Aktivitäten des Welternährungsprogramms zu beobachten. Nachdem die kongolesische Außenministerin, Marie Tumba Nzeza, ihr Beileid ausgesprochen hatte, versprach sie, “dass die (kongolesische) Regierung alles tun wird, um herauszufinden, wer hinter diesem abscheulichen Mord steckt”. Sie besuchte dann die Familie des Botschafters.

Italien in Trauer
“Mit tiefer Trauer bestätigt das Außenministerium den Tod heute des italienischen Botschafters in der Demokratischen Republik Kongo, Luca Attanasio, und eines Soldaten in Goma”, sagte seinerseits das italienische Außenministerium. Der italienische Außenminister, Luigi Di Maio, der zu einem Treffen mit seinen europäischen Amtskollegen in Brüssel war, kündigte seine baldige Rückkehr nach Rom an. In einer Erklärung sprach der Regierungschef, Mario Draghi, den Familien der Opfer, der Carabinieri-Armee und den Beamten der auswärtige Angelegenheiten sein Beileid aus. Er versicherte, dass “alles getan wird, um Licht in den Angriff auf den UN-Konvoi zu bringen”.
Der Präsident der Republik, Sergio Mattarella, erklärte seinerseits, dass “Italien um seine Staatsdiener trauert, die bei der Erfüllung ihrer Pflichten in der Demokratischen Republik Kongo ihr Leben verloren haben” und denunzierte “Ein feiger Angriff “. Der 43-jährige Vater von drei kleinen Mädchen, die mit ihm und seiner Frau zusammenlebten und seit 2017 nach Kinshasa entsandt wurden, war einer der jüngsten italienischen Botschafter der Welt. Der Carabiniere, Vittorio Iacovacci, ein Mitglied seiner Eskorte, wäre 31 Jahre alt am 31. März geworden (www.rfi.fr)

Tod von Luca Attanasio: Die Verantwortlichen müssen identifiziert und strafrechtlich verfolgt werden (MONUSCO)

Der stellvertretende Sondervertreter des Generalsekretärs der Vereinten Nationen in der Demokratischen Republik Kongo, David McLachlan-Karr, bekräftigt, dass die Verantwortlichen für den bewaffneten Angriff, der insbesondere zum Tod des italienischen Botschafters in der Demokratischen Republik Kongo, Luca Attanasio, führte, “identifiziert und mit äußerster Entschlossenheit verfolgt werden müssen”. Der amtierende Leiter der UN-Mission in der Demokratischen Republik Kongo (MONUSCO) sagte es in einer am Montag (22. Februar in Kinshasa) veröffentlichten Erklärung. Der italienische Botschafter in der Demokratischen Republik Kongo, Luca Attanasio, wurde am Montag, den 22. Februar, bei einem bewaffneten Angriff auf die Straße Goma-Rutshuru getötet. Der Vorfall ereignete sich im Dorf Kanyamahoro am Rande des Virunga-Nationalparks (PNVI), berichtet Cosma Wilungula, Generaldirektor des ICCN. PNVI-Wachen griffen ein, um den Botschafter zu retten, und brachten ihn ins MONUSCO-Krankenhaus, wo er an seinen Verletzungen starb. Ein Angriff, der vom humanitären Koordinator und Residierender Koordinator der Vereinten Nationen in der Demokratischen Republik Kongo, David McLachlan-Karr, “mit größter Entschlossenheit” verurteilt wurde. Neben dem italienischen Botschafter in der Demokratischen Republik Kongo wurden bei diesem Angriff zwei weitere Opfer getötet, darunter ein Mitarbeiter des WFP. “Ich bin verärgert über den Tod von Botschafter Luca Attanasio, einem seiner Kollegen, sowie eines Kollegen aus dem Welternährungsprogramm”, bedauerte David McLachlan-Karr, der auch als Leiter der Mission der Vereinten Nationen im Land (MONUSCO) fungiert. Er spricht den Familien der drei Opfer dieses Angriffs, der Republik Italien und dem WFP sein tiefstes Beileid aus. Er drückt auch all seinen Kollegen im Welternährungsprogramm seine Unterstützung aus (www.radiookapi.net)

Tod von Luca Attanasio: Die Demokratische Republik Kongo verspricht, “alles zu tun”, um denjenigen zu finden, der diesem Akt zugrunde liegt

“Ich verspreche der italienischen Regierung, dass die Regierung meines Landes alles tun wird, um herauszufinden, wer hinter diesem abscheulichen Mord steckt”, sagte Außenministerin Marie Tumba Nzeza am Montag, den 22. Februar. Sie gab die Erklärung nach dem Angriff auf zwei Fahrzeuge des Welternährungsprogramms (WFP) in der Provinz Nord-Kivu ab, bei dem drei Menschen ums Leben kamen, darunter der italienische Botschafter in der Demokratischen Republik Kongo. Der Angriff auf die beiden WFP-Fahrzeuge fand in Kibumba, 25 Kilometer nordöstlich von Goma, in der Provinz Nord Kivu statt. Die ersten beiden Opfer wurden während des Angriffs getötet. Botschafter Attanasio erhielt eine Notfallbehandlung im MONUSCO-Krankenhaus in Goma, wo er seinen Verletzungen erlag, heißt es in einer Erklärung der Mission der Vereinten Nationen in der Demokratischen Republik Kongo (MONUSCO). Für Frau Tumba Nzeza war dieser Konvoi in einen Hinterhalt geraten und sie bedauert “mit Trauer und vielen Schmerzen” diesen Angriff, der zum Tod des jungen italienischen Botschafters in der Demokratischen Republik Kongo in einem PAM-Konvoi führte”. “Wir sind umso trauriger, als er vor einer Woche hier war, um uns einzuladen, nächsten Sommer an der G20 in Italien teilzunehmen. Ich möchte der italienischen Regierung nicht nur in meinem eigenen Namen, sondern auch im Namen der Regierung meines Landes mein Beileid für diesen immensen Verlust aussprechen”, fügte die kongolesische Außenministerin hinzu (www.radiookapi.net)

Ebola in Butembo: Zwei Patienten starben

Zwei Patienten der Ebola-Virus-Epidemie starben am Freitag, 19. Februar und Samstag, 20. Februar in der Provinz Nord Kivu. Dies ist eine Frau aus der Katwa-Gesundheitszone in Butembo und ein Mann aus der Biena-Gesundheitszone in Lubero, der am Donnerstag, den 18. Februar, in Butembo positiv getestet wurde, gibt der Gesundheitsminister der Provinz, Dr. Nzanzu Salita, an. Er sagte, der Mann, der starb, sei ein Kontakt des allerersten Ebola-Falls im zwölften Ausbruch. Damit sind insgesamt sechs Fälle von Ebola bereits registriert, darunter vier Todesfälle. “Wir haben gerade zwei Todesfälle registriert. Einen haben wir letzte Nacht registriert, einen anderen haben wir heute Morgen aufgenommen. Es gibt einen alten und einen neuen, also gibt es Bienas letzten Fall, also den sechsten Fall, der gestorben ist, und es gibt auch den dritten Fall, der gestorben ist. Von den 6 (Ebola-Patienten) haben wir gerade 4 verloren, und wir müssen uns immer noch um 2 kümmern, die im CTE (Ebola-Behandlungszentrum) in Katwa sind”, erklärte Dr. Nzanzu Salita. Dr. Nzanzu Salita Eugène bittet daher alle Ansprechpartner dieser Ebola-Fälle, so schnell wie möglich zu Gesundheitseinrichtungen zu gehen, um ihren Gesundheitszustand herauszufinden. “Wir fordern die Familien auf, diese Todesfälle nicht zu einer weiteren Infektionsmöglichkeit zu machen, da wir wissen, dass die Anzahl der Viren zu diesem Zeitpunkt recht hoch ist, wenn ein Ebola-Patient stirbt. Wenn Sie also seinen Körper berühren, riskieren Sie, sich selbst und viele Menschen zu infizieren”, warnte der Provinzminister. Er besteht darauf, dass sich die Bevölkerung nicht mit dieser Krankheit versteckt. “Sie müssen sich so schnell wie möglich um die Pflege kümmern. Wenn Sie mit einem Patienten in Kontakt kommen, wenden Sie sich an unsere Gesundheitsstrukturen, um Ihren Gesundheitszustand herauszufinden. Sobald Sie mit den Anzeichen begonnen haben, haben Sie fast 10 Tage Zeit”, riet Dr. Nzanzu.
Sensibilisierungssitzungen
Um die Ausbreitung des Ebola-Virus zu begrenzen, verstärkt der Gesundheitsminister der Provinz Nord-Kivu die Sensibilisierungssitzungen. Am Samstag, den 20. Februar, traf er sich im Rathaus mit Interessengruppen und Bürgerbewegungen. Er forderte alle auf, sich für die Sensibilisierung der Öffentlichkeit für das Engagement der Gemeinschaft gegen diese Krankheit und gegen COVID-19 einzusetzen. Die wirklichen Informationen weitergeben und Gerüchte um Ebola vermeiden, um die während der 10. Ebola-Epidemie bekannten Fehler zu vermeiden, dies ist die Schlüsselbotschaft des Gesundheitsministers der Provinz Nord-Kivu an seine Gesprächspartner. “Wir erwarten, dass Bürgerbewegungen und Interessengruppen ihren Mitgliedern oder Aktivisten und der Bevölkerung echte Informationen übermitteln, weil wir wissen, dass es unter ihnen diejenigen gibt, die die schlechten Informationen verfälschen oder übermitteln, die die Bevölkerung verwirren, sich nicht an die Kontrollmaßnahmen zu halten, die bereits von den nationalen Behörden im Zusammenhang mit COVID-19 und Ebola, die in dieser Region toben, angeordnet wurden”, sagte Dr. Nzanzu. Während Vertreter der Interessengruppen und Bürgerbewegungen versprachen, sich für die Sensibilisierung für Ebola einzusetzen, plädierten sie wiederum für eine flüssige Kommunikation der an der Reaktion beteiligten Teams. Am Tag zuvor sprach der Gesundheitsminister der Provinz mit den Fahrern der Motorradtaxis, um ihr Gemeinschaftsengagement zu erbitten (www.radiookapi.net)

Ebola in der Demokratischen Republik Kongo: Der Gesundheitsminister fordert die Bevölkerung auf, die Barrieregesten zu respektieren

Sechs Personen wurden positiv getestet und vier sind in der östlichen Demokratischen Republik Kongo an dem Ebola-Virus gestorben. Aus diesem Grund fordert der Gesundheitsminister der Provinz, Dr. Eugène Syalita, die Einwohner von Nord-Kivu auf, die Situation ernst zu nehmen und einfache Maßnahmen zu akzeptieren. “Es ist eine Gewissensbotschaft, ihnen zu sagen, dass sie unseren Teams vertrauen müssen. Weil wir keine Krankheit nicht erfinden können”, erinnerte der Gesundheitsminister der Provinz, Dr. Eugène Syalita. Die Ebola-Virus-Krankheit trat am 7. Februar in der Demokratischen Ostrepublik Kongo erneut auf. In der Region sind die Provinzbehörden mit Widerstand der Bevölkerung gegen die Gesundheitsmaßnahmen konfrontiert, die ergriffen wurden, um die katastrophale Ausbreitung der Epidemie zu verhindern. “Für die Bevölkerung – weil sie häufig mit Patienten in Kontakt steht – ist es eine Frage der Identifizierung bei unseren Leistungserbringern für eine Nachbeobachtungszeit von einundzwanzig Tagen. Und wenn in der Bevölkerung – ein Mitglied der Gemeinde – ein Zeichen vorlegt, wird es zum nächsten Krankenhaus gebracht, wo sich der Anbieter um es kümmern wird”, erklärt der Arzt. Er fordert daher die Bewohner der Region auf, die Barrieregesten zu respektieren: “Es geht auch darum, Hände mit sauberem Wasser und Seife zu waschen, die Leiche nicht zu berühren, die Auswirkungen oder die Umgebung des Patienten nicht zu berühren und mit unseren Reaktionsteams zusammenzuarbeiten, die vor Ort sind” (www.rfi.fr)

DR Kongo: Neuer Premierminister beginnt Konsultationen zur Bildung seiner Regierung

Jean-Michel Sama Lukonde trifft sich die ganze Woche über mit Delegationen der Parteien und Fraktionen der Heiligen Union, aber auch mit Vertretern der Zivilgesellschaft und sozio-professionellen Organisationen. Konsultationen finden im Regierungshotel statt. Ziel ist es, ein neues Regierungsteam zu bilden. Der Premierminister gibt sich eine Woche Zeit, um diese Konsultationen abzuschließen, aber die Aufgabe verspricht, schwierig zu werden.

Premierminister Sama Lukonde hat versprochen, die Größe der Regierung zu reduzieren. Es gab 65 Minister unter Sylvestre Ilunga, es sollte in Zukunft weniger als 45 Minister sein. Seine engen Mitarbeiter weisen darauf hin, dass man auch den Lebensstandard der Institutionen senken muss und dass die Regierung ein Beispiel geben muss. Das Problem ist, dass die Heilige Union 24 Fraktionen für 391 Abgeordnete hat. Dies ist wohl die größte Koalition der letzten Jahre, sie geht von den ehemaligen Anhängern von Joseph Kabila bis zu den meisten Rändern seiner Opposition. Alle diese Umgruppierungen werden keinen Minister haben, erklärt man auf der Seite des Premierministers und versichert gleichzeitig, dass es andere Möglichkeiten geben wird. Dies wird zweifellos eine der Botschaften sein, die während dieser Konsultationen übermittelt werden. Die andere Botschaft ist, dass man die Gesichter so weit wie möglich erneuern müssen, sodass es daher wahrscheinlich nur wenige geben wird, die beibehalten werden, oder die, die zum Geschäft zurückkehren werden. Innerhalb der Gruppierungen bereitet man sich auf die Verhandlungen vor, während man an dem Lebenslauf feilt und vor allem darauf wartet, die neue Nomenklatur der Regierung und den Schlüssel zur Verteilung zwischen den politischen Kräften zu kennen. Die Führer der Gruppierungen mit den meisten Abgeordneten weisen darauf hin, wie wichtig es ist, diese neue Regierung mit einer soliden Mehrheit zu sichern. Diejenigen, die sich Felix Tshisekedi früher angeschlossen oder mit ihm gekämpft haben, bestehen darauf, Arithmetik mit politischer Loyalität in Einklang zu bringen. Diese Gewichtung wird jedoch im Ermessen des Staatsoberhauptes und seines Premierministers bleiben, erklärt man auf der Seite des Premierministers (www.rfi.fr)

Lubumbashi: Aufgebot vieler Elemente der Republikanischen Garde

Viele Elemente der Republikanischen Garde wurden am Sonntag, den 21. Februar, in der Stadt Lubumbashi (Haut-Katanga) gesehen, bemerkte der Reporter von Radio Okapi. Eine Präsenz, die bei den meisten Bewohnern von Lubumbashi mehrere Fragen aufgeworfen hat. Für einige kamen diese Kommandos, um den Bestrebungen der Milizsoldaten ein Ende zu setzen, die die Stadt immer noch angreifen wollen. Für die anderen kamen sie einfach, um die Sicherheit in der Stadt zu stärken und Vorfälle wie am Sonntag, den 13. Februar, zu verhindern, bei denen Milizsoldaten zwei Armeedepots angriffen. Ein neues Klangelement in sozialen Netzwerken, das den Angriff der Milizsoldaten auf die Stadt Lubumbashi an diesem Sonntagmorgen ankündigte, ließ mehrere Menschen schaudern. Dies geschieht nur eine Woche, nachdem die Miliz die Waffendepots von Kimbembe und Kibati angegriffen hat. Stattdessen wachte die Stadt Lubumbashi am Sonntag ruhig auf und alle gingen ihren Geschäften wie gewohnt nach. Tagsüber war die Bevölkerung jedoch überrascht zu sehen, wie eine lange Reihe von Soldaten der gut bewaffneten Republikanischen Garde in einer einzigen Reihe durch mehrere Straßen der Stadt zum Präsidentenviertel in der Kamanyola Straße in der Gemeinde Lubumbashi marschierte. Nach Angaben der Militärpresse handelt es sich um ein Regiment von 1.800 Kommandos der Republikanischen Garde, die direkt aus Kinshasa kamen, um die Einheiten der Stadt zu unterstützen, um mögliche Angriffe abzuwehren und den Frieden gemäß den Wünschen des Präsidenten der Republik wiederherzustellen. Zu diesem Zweck fordert die Republikanische Garde die Zusammenarbeit der Bevölkerung auf, um alle Gesetzbrecher anzuprangern, die versuchen, Unordnung zu säen. Hundert Elemente der Republikanischen Garde, die auf der Kashamata-Farm, einem Privateigentum des Lebenssenators Joseph Kabila, abgeordnet waren, wurden am Samstag, den 20. Februar, gemäß den Anweisungen der Polizeihierarchie von Polizisten abgelöst und ersetzt (www.radiookapi.net)

Unsicherheit in Ituri: hypothetische Wiederaufnahme des Unterrichts in Irumu- und Djugu-Schulen

Mehrere Schulen in den Gebieten Irumu und Djugu in der Provinz Ituri laufen Gefahr, den Unterricht nicht wieder aufzunehmen, sagte der Provinzminister für Primar-, Sekundar- und technische Bildung, Jean Vianney Anyolitho. Ihm zufolge sind die Unsicherheit und die Coronavirus-Pandemie in mehreren Teilen der Provinz die Wurzel dieser Situation. “In Irumu werden viele Schulen nach der Gewalt die Schulaktivitäten in ihren Gemeinden nicht wieder aufnehmen. Ich denke hauptsächlich an die Schulen der Walese Vonkutu-Chefferie und an die von Banyali-Tchabi, die vom Aktivismus der ADF-Rebellen bedroht sind”, sagte Provinzminister Jean Vianney Anyolitho. Er weist darauf hin, dass die Bevölkerung in den Chefferien von Andis Oma und Mobala ihr Lebensumfeld verlassen hat. “Es gibt Eltern und Schüler, die aufgrund des Aktivismus der bewaffneten FPIC-Gruppe in Bewegung sind. In dieser Unsicherheit kann man keine Schulaktivitäten organisieren”, sagte Jean Vianney Anyolitho. Er fordert die Iturier (die Einwohner von Ituri, A.d.R.) auf, die Gewalt zu beenden, um den Kindern die Möglichkeit zu geben, zur Schule zu gehen. “Auf der Mongwalu-Achse gibt es dort auch Spannungen. Kinder können unter diesen Bedingungen nicht zur Schule zurückkehren. Die Covid-19, die zur Einstellung der Schulaktivitäten führt, trug zu dieser Unsicherheit bei, die zur Vertreibung von Kindern führt. Dies wirkt sich negativ auf die Bildung von Kindern aus. Ich bete meine iturischen Brüder, keine Gewalt mehr zu begehen. Das kommt uns nicht zugute”, sagte Anyolitho (www.radiookapi.net)

Ituri: Aktivitäten in Bunia gelähmt

Die wirtschaftlichen Aktivitäten in der Stadt Bunia in Ituri blieben am Samstag, den 20. Februar, gelähmt. Diese Situation ist auf den Respekt des Slogans zurückzuführen, den die Yira-Gemeinschaft ins Leben gerufen hat, um die Ermordung eines ihrer Mitglieder am Donnerstag durch Fremde vor Ort in Bunia anzuprangern. Laut dem Präsidenten der Yira-Gemeinde, Reagen Kambale, wurden seit Anfang dieses Jahres sechs Menschen aus seiner Gruppe unter ähnlichen Angriff der CODECO-Miliz in Ituri: 16 Tote, darunter 10 Zivilisten wurden in Mongwalu getötet. Für ihn zielt dieser Ansatz darauf ab, die zuständigen Behörden aufzufordern, voll zu investieren, damit Ituri Frieden findet Nahezu alle Boutiquen und Geschäfte von Mitgliedern der Yira-Gemeinde haben geschlossen. Taxifahrer aus dieser Gemeinde organisierten in Solidarität mit dem Slogan sogar eine motorisierten Karawane durch die Stadt. Letzten Donnerstag, gegen 20 Uhr, wurde ein 33-jähriger junger Mann von Fremden schändlicherweise niedergeschossen, nicht weit vom Gebäude der Staatsanwaltschaft von Bunia entfernt. Das Opfer war auf dem Heimweg, als ihn mit Schusswaffen bewaffnete Männer zweimal in den Körper steckten. Derzeit keine Angaben zur Identität der Täter dieses Attentats (www.radiookapi.net)

Angriff der CODECO-Miliz in Ituri: 16 Tote, darunter 10 Zivilisten in Mongwalu

Sechzehn Menschen, darunter zehn Zivilisten, wurden bei Gewalt am Donnerstag und Freitag, den 19. Februar, in der Stadt Mongwalu auf dem Gebiet von Djugu in Ituri getötet. Der Sprecher der Armee in Ituri, Oberleutnant Jules Ngongo, der diesen Bericht am Sonntag, den 21. Februar, vorlegt, bestätigt, dass die zehn Zivilisten bei den gegen diese Rebellen von den Regierungskräften durchgeführten Suchaktionen von Milizsoldaten der bewaffneten Gruppe CODECO, URDPC-Zweig, schändlicherweise getötet wurden. Oberleutnant Jules Ngongo spricht auch von sechs neutralisierten Angreifern. Sechs weitere wurden gefangen genommen. Sicherheitsquellen weisen darauf hin, dass diese Verbrecher auch dreißig Häuser in Brand gesteckt und mehrere Besitze der Bevölkerung geplündert haben. Zu den meisten mit Messern getöteten Opfern zählen Frauen, handwerkliche Goldminenarbeiter und Hirten. Alle wurden von diesen Milizsoldaten, die das Saio-Viertel und Kanga-Usine besetzten, kalt ermordet. Andere Zivilisten wurden während der Auflösung erschossen, sagen die örtlichen Behörden. Diese Morde fanden statt, während Soldaten der Streitkräfte der Demokratischen Republik Kongo (FARDC) Verfolgungsoperationen durchführten, um sie von diesen Entitäten zu entfernen, in denen sie mehrere Gewaltakte begangen haben. Sicherheitsquellen vor Ort berichten, dass am Samstag neun weitere Ganoven von Regierungskräften im Dorf Musaba festgenommen wurden. Vor dem Rückzug haben diese bewaffneten Männer mehrere Schäden begangen. 30 Häuser sollen in Brand gesteckt worden sein, darunter die Bergbaupolizeibüros, die zivile Geheimdienststation sowie Privathäuser. Im Moment herrscht in dieser Umgebung eine prekäre Ruhe, bekräftigt der Bürgermeister dieser Stadt. Die Zivilgesellschaft plädiert für die Fortsetzung dieser Verfolgungsoperationen, bis die bewaffneten Männer, die am Stadtrand von Mongwalu umherwandern, außer Gefecht gesetzt werden. Darüber hinaus wurde ein mutmaßliches Element der bewaffneten CODECO-Gruppe aus dem als URDPC bekannten Zweig am Samstag, den 20. Februar, in der ländlichen Gemeinde Mongwalu, etwa 85 Kilometer von Bunia entfernt auf dem Territorium von Djugu, von einem wütenden Mob gelyncht. Dies erhöht die Zahl der mutmaßlichen Milizsoldaten, die innerhalb von zwei Tagen von der Bevölkerung in dieser Entität getötet wurden, auf vier. Quellen vor Ort weisen darauf hin, der Bewohner dieses Dorfes wollten ihren Überdruss gegenüber den von diesen bewaffneten Männern begangenen mehrfachen Misshandlungen, bevor sie sich zurückzogen, ausdrücken. Der Bürgermeister dieser Gemeinde fordert die Bevölkerung auf, aus Angst vor einer Verschärfung des Stammeshasses zwischen den Gemeinden nicht auf Mob-Gerechtigkeit zurückzugreifen (www.radiookapi.net)

Ituri: 23 von ADF entführte Zivilisten freigelassen

23 Zivilisten, die letzte Woche von ugandischen ADF-Rebellen im Dorf Ndalya (Walese Vonkutu-Chefferie) auf dem Gebiet von Irumu entführt wurden, wurden am Freitag (19. Februar) von ihren Entführern freigelassen. Diese Menschen wurden von den Rebellen bei einem Überfall entführt, bei dem am 14. Februar im Dorf ein Dutzend Zivilisten ums Leben kamen. Unter diesen Geiseln sind Frauen, Männer und fünf Kinder im Alter von zwei bis fünf Jahren. Diese Kinder trennten sich von ihren Eltern, die bis heute eine Woche nach dem Einfall dieser ADF-Rebellen nicht mehr auffindbar sind. Die Geiseln gaben an, während des Transports von Kriegsbeute Zwangsarbeit geleistet zu haben, berichtet der Koordinator der NGO Konvention zur Achtung der Menschenrechte (CRDH), Christophe Munyanderu. Diese NGO bittet um Hilfe für diese Menschen, denen jegliche humanitäre Hilfe entzogen ist. Dieser Angriff hatte eine massive Vertreibung der Bevölkerung verursacht, die in die Nachbarregionen strömte. Während dieses Angriffs wurden mehrere andere Kollateralschäden verzeichnet, darunter das Verbrennen von Kirchen und bestimmten pharmazeutischen Depots (www.radiookapi.net)