28-30.10.2022

Gast Afrika

Demokratische Republik Kongo: Verschiebung der Wahlen auf 2024? Gegner Martin Fayulu sagt nicht nein, aber…

Der kongolesische Politiker Martin Fayulu, Vorsitzender der ECIDE-Partei, ist zu Gast bei RFI und France 24. Er beantwortet Fragen von Christophe Boisbouvier und Marc Perelman.

Wahlen 2024? Der kongolesische Gegner, Martin Fayulu, erwägt es, weil er die Meinung von Experten hört, die glauben, dass es unmöglich ist, rechtzeitig, also vor dem 31. Dezember 2023, korrekte und unparteiische Wahlen durchzuführen. Aber der Vorsitzende der ECIDE-Partei (Engagement pour la Cittoxýenneté et le Développement) und Kandidat für die nächste Präsidentschaftswahl stellt zwei Bedingungen. Erstens, dass der derzeitige Präsident Félix Tshisekedi sein Amt innerhalb der verfassungsmäßigen Fristen, also spätestens am 23. Januar 2024, niederlegt. Zweitens, dass der Übergangspräsident (laut Gesetz der Präsident des Senats) seine Nachfolge antreten wird , organisiert die Präsidentschafts- und Parlamentswahlen innerhalb eines Zeitraums von maximal vier Monaten, d. h. vor dem 23. Mai 2024, wie dies im Falle einer Verhinderung des Präsidenten gesetzlich vorgesehen ist. In einem Interview mit France 24 und Radio France Internationale sagt Martin Fayulu, der weiterhin den Sieg bei den Präsidentschaftswahlen 2018 mit 62 % der Stimmen für sich beansprucht, dass er vom endgültigen Sieg überzeugt ist, weil er glaubt, dass die Kongolesen verärgert sind über die „ korrupten Regimes“ von Félix Tshisekedi, der seiner Meinung nach „öffentliche Gelder verschwendete, indem er jedem Abgeordneten monatlich 21.000 Dollar gibt, anstatt die Armee gegen die ruandischen Aggressoren auszurüsten“. Unter welchen Bedingungen werden die nächsten Wahlen transparent sein? „Vorausgesetzt, dass die Heilige Union von Félix Tshisekedi, die FCC von Joseph Kabila, [seine] politische Koalition Lamuka und die Zivilgesellschaft an einem Tisch zusammenkommen, um das Wahlgesetz zu überprüfen und die Zusammensetzung der CENI und des Verfassungsgerichts erneut zu prüfen. Schließlich verlangt Martin Fayulu nach der Wiederaufnahme der Kämpfe im Osten des Kongo, dass der Kongo seine diplomatischen Beziehungen zu Ruanda abbricht, und verurteilt das Projekt, in seinem Land eine militärische Truppe der Länder der Afrikanischen Gemeinschaft aus dem Osten zu stationieren. „Der Kongo liegt nicht in Ostafrika, sondern in Zentralafrika“, sagt er (www.rfi.fr) „28-30.10.2022“ weiterlesen

27.10.2022

Haut-Lomami: Cholera grassiert in Malemba Nkulu

Seit letztem August wurden in der Gesundheitszone von Mulongo im Gebiet von Malemba Nkulu, in der Provinz von Haut-Lomami, mehrere Fälle von Cholera registriert. Die Provinzregierung und ihre Partner haben Hilfsgüter zur Bekämpfung dieser Epidemie bereitgestellt, die bereits Menschenleben gefordert hat. Die Zivilgesellschaft vor Ort plädiert für die Vervielfachung von Wasserchlorierungsstellen und die Intensivierung der Sensibilisierung der Bevölkerung durch Gemeindefreiwilligen über die einzuhaltenden Hygienemaßnahmen. Das Territorium von Malemba Nkulu hat vier Gesundheitszonen: Malemba, Mukanga, Lwamba und Mulongo. Alle haben Fälle von Cholera gemeldet. Die Mulongo-Gesundheitszone gilt jedoch als Epizentrum dieser Krankheit. Fälle wurden dort endemisch gemeldet. Zu den am stärksten betroffenen Dörfern gehören Kafumbe, Kabi, Mulongo, Ngoya und Bukena. Seit letztem August ist dort die Cholera-Epidemie ausgerufen.
Es wurden mehr als achtzig Fälle mit mehr als fünf Todesfällen registriert. Einige Quellen berichten, dass andere Patienten in der Gemeinde gestorben sind, ohne sich zur angemessenen Versorgung in medizinische Einrichtungen begeben zu haben. Mehrere Patienten haben das Behandlungszentrum bereits verlassen und es geht ihnen gut, versichert der Gesundheitsminister der Provinz von Haut-Lomami. In dieser Gesundheitszone erklärt sich das Wiederaufleben der Cholera damit, dass die Bewohner keinen Zugang zu Trinkwasser haben. Sie verbrauchen Wasser aus dem Fluss und dem Kabamba-See. Hinzu kommt die Bewegung der Bevölkerung, die die Ausbreitung der Krankheit fördert. Um dieser Epidemie entgegenzuwirken, haben die Provinzregierung und ihre Partner, darunter die WHO, Vorräte für diese Gesundheitszone bereitgestellt. Laut einem Mitglied der lokalen Zivilgesellschaft empfiehlt der Kampf gegen diese Epidemie auch, dass es viele Wasserchlorierungsstellen gibt, um zu verhindern, dass die Bevölkerung weiterhin unsauberes Wasser konsumiert (www.radiookapi.net) „27.10.2022“ weiterlesen

26.10.2022

Beni: Normales Funktionieren der medizinischen Strukturen trotz Ärztestreiks

Der seit Montag, den 24. Oktober, verordnete Streik der Ärzte von SYNAMED hat das Funktionieren der medizinischen Einrichtungen im Gebiet von Beni (Nord-Kivu) nicht beeinträchtigt. Am zweiten Tag des Streiks, Dienstag, den 25. Oktober, fand der Dienst normal im Krankenhauszentrum Carle Becker Mabakanga, in der Klinik Ma Famille und sogar im allgemeinen Referenzkrankenhaus von Beni statt. Innerhalb aller Gesundheitsstrukturen tun die Pflegekräfte alles, damit die Abwesenheit von Ärzten den Patienten keinen Schaden zufügt. Allerdings sagen die Pflegekräfte, dass sie durch das Arbeitsvolumen überlastet sind. „Man hat Schritte unternommen, um bestimmte Personen mit Fähigkeiten in den verschiedenen Diensten zu positionieren, um den Bedürfnissen der Patienten gerecht zu werden. Und bisher läuft alles sehr gut. Abgesehen vielleicht von der Last der Arbeit, die für das gesamte Personal etwas schwer geworden ist, da der Arzt auch im Krankenhaus viel gearbeitet hat. Derzeit befinde ich mich im Patientensprechzimmer“, erklärte der Pflegedirektor des Beni Generalreferenzkrankenhauses, Jules Kathembo. Er sagt, er habe in diesem Moment des Streiks die Unterstützung des medizinischen Direktors des Generalreferenzkrankenhauses von Beni (HGRB). Die im HGRB internierten Patienten bezeugen ihrerseits, dass ihre Versorgung trotz der Abwesenheit von Ärzten normal erfolgt. SYNAMED startete den Streik, um die Ermordung von Dr. Marie Sylvie Kavuke am Donnerstag, den 20. Oktober, während des ADF-Angriffs auf das Referenzgesundheitszentrum von Maboya zu beklagen. Vor der Wiederaufnahme ihres Dienstes planen die Ärzte, die Mitglieder von SYNAMED sind, eine Auswertungssitzung dieser drei Tage der Arbeitsunterbrechung (www.radiookapi.net) „26.10.2022“ weiterlesen

25.10.2022

Kinshasa: Bei Ex-Mama Yemo (-Krankenhaus) finden kostenlose Augenoperationen statt

Die 8. Kampagne kostenloser ophthalmologischer Operationen findet vom 24. bis 31. Oktober im Kinshasa Generalreferenzkrankenhaus (HGRK), Ex-Mama Yemo, statt. Diese einwöchige Kampagne zielt darauf ab, armen Patienten zu helfen. Mehrere hundert Menschen mit Augenkrankheiten, einschließlich grauem Star, kamen letzten Montag in dieses Krankenhaus. Einer der Patienten, Joseph Kasenda, sagte, dass der Zugang zu Arztpraxen aufgrund der hohen Anzahl von zu behandelnden Personen schwierig sei. Die Interventionen werden von kongolesischen und sudanesischen Spezialisten durchgeführt, die in Saudi-Arabien praktizieren. Dr. Dan Bomboko, medizinischer Berater im Büro des Gesundheitsministers, wies darauf hin, dass sich mehr als 5.000 Menschen registriert haben, um von dieser ophthalmologischen Behandlung zu profitieren. Er fordert die Patienten auf, geduldig und diszipliniert zu sein, damit diese Operationen in der richtigen Reihenfolge stattfinden. Diese Kampagne wird auf Initiative des Gesundheitsministeriums in Zusammenarbeit mit den Organisationen Munazamat Al Islamiyya Al-Basar International Foundation und der Shetebo Foundation organisiert (www.radiookapi.net) „25.10.2022“ weiterlesen

24.10.2022

Uvira: Die WHO übergibt zwei Werke, die als Sortiereinheit im Zusammenhang mit COVID-19 dienen sollen

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat Uvira am Sonntag, den 23. Oktober, offiziell zwei Sortiereinheiten für die Gesundheitszonen von Uvira und Minova übergeben. Diese Werke wurden im Kontext von COVID-19 mit Mitteln von ECHO gebaut und ausgestattet. Diese Übergabe erfolgte durch eine WHO-Delegation unter der Leitung von Jean de Dieu Lukwesa, Leiter des Unterbüros für Süd-Kivu und Maniema, nach einer Mission, die mit Teams des Gesundheitsministeriums der Provinz und der Gesundheitsabteilung der Provinz von Süd-Kivu durchgeführt wurde. Die WHO führt mit dem Gesundheitsministerium ein Projekt zur Verbesserung der Versorgung der von humanitären Krisen und Epidemien betroffenen Bevölkerungsgruppen in Süd-Kivu mit grundlegenden Gesundheitsdiensten und -versorgung mit ECHO-Mitteln in den Gesundheitszonen von Uvira und Minova durch. Der Leiter des WHO-Unterbüros in Süd-Kivu und Maniema, Jean de Dieu Lukwesa, erinnerte an die Bedeutung dieser Sortiereinheiten im Kontext der COVID-19. „Diese Sortiereinheit ergänzt die anderen Maßnahmen, die erlassen wurden, darunter Impfungen und andere. Dies dient der weiteren Kontrolle und dem Schutz des Gesundheitspersonals, damit es weiß, wann der Patient das Krankenhaus betritt, zumindest, wie es ihn zu dem spezifischen Dienst leiten kann, für den es zur Konsultation gekommen ist. Die Sortiereinheit definiert also den Kreis des Patienten sowie den Kreis des Pflegepersonals, um sicherzustellen, dass der Kontakt zwischen den beiden nicht direkt sein kann. Die COVID-19-Pandemie hat die gesamte Demokratische Republik Kongo in Mitleidenschaft gezogen“, sagte Jean de Dieu Lukwesa. Was die Gesamtsituation seit Beginn der Pandemie in der Provinz Süd-Kivu betrifft, „wurden in der Statistik 4001 bestätigte Fälle gemeldet, darunter 165 Todesfälle, mit einer Letalität von 4,1“, fügt er hinzu. Der Leiter des WHO-Unterbüros in Süd-Kivu und Maniema betonte, dass COVID-19 in Süd-Kivu immer noch wütet: „Aktuell haben wir zwei aktive Fälle, die betreut werden. Und diese beiden Fälle wurden in der Gesundheitszone von Ibanda gemeldet. Wir müssen die Barrieremaßnahmen weiterhin anwenden und die Anweisungen des Reaktionsausschusses auf nationaler Ebene befolgen (www.radiookapi.net) „24.10.2022“ weiterlesen

21.10.2022

Beni: 10. Jahrestag der Entführung von 3 assumptionistischen Priestern in Mbau

Am Mittwoch, den 19. Oktober 2022, gedachte die katholische Pfarrei Notre Dame des Pauvres de Mbau im Gebiet von Beni (Nord-Kivu) des zehnten Jahrestages der Entführung von drei assumptionistischen Priestern. Seit dem 19. Oktober 2012 hat man keine Nachricht von diesen Priestern, die von bewaffneten Männern an einen unbekannten Ort verschleppt wurden. Es sind die Patres Anselme Wasukundi, Edmond Kisughu und Jean-Pierre Ndulani. Zu ihrem Gedenken wurde eine Trostmesse gesprochen, gefolgt von der Grundsteinlegung eines Denkmals, das zu diesem Zweck errichtet wird. „Wir haben immer noch keine Nachricht über ihr Schicksal. Dieses Schweigen ist unerträglich, und doch müssen wir weiterhin unsere Hoffnung bezeugen“, kann man in einem Brief von Pater Benoit Grière, Generaloberer der Assumptionisten, lesen, der anlässlich dieses traurigen Jahrestages an diese Ordensgemeinschaft und die Gläubigen gerichtet ist. Er ermutigt das kongolesische Volk im Allgemeinen und das von Beni im Besonderen, „nach Gerechtigkeit und Frieden zu streben, damit das Leben eines Tages seinen normalen Lauf nehmen kann und jeder seinen Aktivitäten ungehindert nachgehen kann“. Pater Ephrem Kapitula, Zelebrant (Gottesdienstleiter) des Tages, sandte ebenfalls eine Botschaft der Hoffnung. Er forderte die Gläubigen auf, „trotz der Gräueltaten des Feindes immer stehen zu bleiben“. Nach dieser Messe wurde der Grundstein für ein Denkmal gelegt, das als „Denkmal für dieses unglückliche Ereignis“ dienen soll, erklärte Pater Kapitula. Abgesehen von diesen drei assumptionistischen Priestern wurden am Sonntag, den 16. Juli 2017, zwei weitere katholische Priester in der Pfarrei Reine des Anges in Bunyuka, immer noch im Gebiet von Beni, entführt. Es sind Charles Kipasa und Jean-Pierre Akilimali, die bis heute vermisst werden (www.radiookapi.net) „21.10.2022“ weiterlesen

20.10.2022

Demokratische Republik Kongo: 7 Tote, Vermisste und zwei Angriffe auf Gesundheitseinrichtungen während eines ADF-Einfalls in Maboya auf der Butembo-Beni-Achse

Mindestens sieben (7) Menschen wurden getötet, viele Zivilisten vermisst und zwei Gesundheitseinrichtungen angegriffen, von denen eine während des Einfalls von den ADF-Rebellen assimilierten Angreifern in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag, den 20. Oktober, in der Ortschaft Maboya geplündert und dann niedergebrannt wurde – Ortschaft Maboya befindet sich fast 20 Kilometer nördlich von Butembo, auf der Achse Butembo-Beni (Nord-Kivu). Der örtliche Polizeikommandant, der den Angriff gegenüber ACTUALITE.CD bestätigt, gibt an, dass der Feind gegen 2 Uhr (Ortszeit) in dieses Dorf eingedrungen ist und sich den Verteidigungs- und Sicherheitskräften widersetzt hat, „um Zivilisten, Geschäftshäuser und Gesundheitszentren anzugreifen“. „Der Schaden ist enorm. Wir ziehen weiter Bilanz“, sagte Major John Bakole Makonda (10 Uhr) gegenüber ACTUALITE.CD. Albert Tavulya, geschäftsführender Verwalter der Gesundheitszone Kalunguta, in der sich das Gesundheitszentrum von Maboya befindet, bestätigt gegenüber ACTUALITE.CD, dass ein Patient nach einem Angriff auf diese Gesundheitszentren getötet wurde, und einiges medizinisches Personal vermisst wird. „Ich bin aus Maboya zurückgekommen. Es ist ernst. Sie kamen gegen 1 Uhr morgens an, sie plünderten das Gesundheitszentrum von Maboya, bevor sie es in Brand steckten. Wirklich ist das Zentrum am Boden. Vor dem Brand plünderten sie die Medikamente. Auf menschlicher Seite wurde ein Patient verkohlt aufgefunden und ein Arzt fehlt, insbesondere eine ehrwürdige katholische Schwester aus der Kongregation der kleinen Schwestern der Präsentation der Diözese von Butembo-Beni, die das verbrannte Gesundheitszentrum mit einer Kapazität von 65 Betten verwaltet. Wirklich das Znetrum ist am Boden. Bei ihrer Rückkehr griffen sie auch ein anderes protestantisches CBCA-Krankenhaus an, wo sie ebenfalls die Medikamente plünderten. Man zählt weeiter“, weist Agis Albert Tavulya gegenüber ACTUALITE.CD darauf hin. Ein in Maboya anwesender Journalist berichtet ACTUALITE.CD von mindestens 7 Toten, darunter ein Patient, der auf seinem Krankenhausbett im Maboya Referengesundheitszentrum getötet wurde, und ein Arzt, der in seinem Zimmer verbrannt aufgefunden wurde, insbesondere die ehrwürdige Schwester des Maboya-Gesundheitszentrums, der vermisst wurde. „Sie waren gekommen, um sich in den angegriffenen Gesundheitszentren mit Medikamenten einzudecken, und sie plünderten auch acht Geschäftshäuser“, bemerkt der Journalist, der um Anonymität bat. Das in Brand gesteckte Überweisungs-Gesundheitszentrum von Maboya wurde von den katholischen Schwestern der kleinen Schwestern der Präsentation (PSP) verwaltet, einer Kongregation der Diözese von Butembo-Beni, die vom ehemaligen assumptionistischen Bischof Henri Pierard gegründet wurde, deren Gemeinde am vergangenen Mittwoch, den 19. Oktober, dem zehnten Jahrestag des Verschwindens von drei katholischen Priestern gedachte, die im Oktober 2012 von mutmaßlichen ADF in Mbau, mehr als 50 km von Maboya entfernt, entführt wurden, auf der Beni-Oicha-Achse und die nie gefunden wurden. Der Angriff von Maboya ist der erste seiner Art in diesem Dorf, das für den Anbau und die Vermarktung von Ananas bekannt ist. Aber vor etwa zwei Jahren griffen diese Rebellen Kalunguta an, ein Dorf, das 5 Kilometer von Maboya entfernt liegt und in dem sich ein großes Einquartierungslager für Mai-Mai-Milizionäre der UPLC befindet, die auf ihre Demobilisierung warten. Vor Ort hatten sie Fahrzeuge in Brand gesteckt und Passagiere und Zivilisten getötet, bevor sie sich zurückzogen (actualite.cd) „20.10.2022“ weiterlesen

19.10.2022

DR Kongo: GEC und Ebuteli warnen vor „einem Gespenst von Abweichungen im Wahlkalender (Bericht)

Die Kongo-Studiengruppe (GEC) und Ebuteli, ihr Forschungspartner in der Demokratischen Republik Kongo, befürchten eine Verschiebung des Wahlprozesses über 2023 hinaus. Sie veröffentlichten am Dienstag, den 18. Oktober, in Kinshasa den Bericht mit dem Titel „Die Wahlen in der Tshisekedi-Ära: ein schlechter Start?“. Dieses Dokument ist das zweite in einer Reihe mit dem Titel „Mukalenga Wa Bantu [Anmerkung: der Führer des Volkes]“. In diesem Bericht ziehen diese beiden Strukturen eine Bilanz der Vorbereitungen für die bis Ende 2023 angesetzten Wahlen und warnen vor „einem Gespenst des Rutschens im Wahlkalender“. Die GEC und Ebuteli stellen fest, dass 14 Monate vor den nächsten Wahlen der Wahlkalender immer noch längst überfällig ist, dass das Misstrauen gegenüber den Führern der Unabhängigen Nationalen Wahlkommission (CENI) bestehen bleibt und dass die umstrittenen Neubesetzungen der Mitglieder des Verfassungsgerichtshofs letzte Sperre im Wahlprozess, den Mangel an Vertrauen weiter verstärken. Diese Studie blickt auf die Lehren zurück, die aus dem Wahlprozess 2018 hätten gezogen werden können, und hebt „die verpasste Gelegenheit hervor, sich für mutige Wahlreformen für die bevorstehenden Wahlen einzusetzen“. „Tatsächlich besteht auch heute noch wie in vergangenen Wahlzyklen die politische Kontrolle über die Institutionen, die an der Verwaltung des Wahlprozesses beteiligt sind, insbesondere die CENI und das Verfassungsgericht“, heißt es in dem Bericht. Für den Leiter des Ebuteli-Forschungsinstituts, Ithiel Batumike, beinhalten allein die CENI und das Verfassungsgericht alle Herausforderungen für den Erfolg des Wahlprozesses: “Das mangelnde Vertrauen in die CENI und das Verfassungsgericht, die exklusiven Konsultationsrahmen, die mit den Wahlkreisen verbundene Unbestimmtheit, die technischen Optionen, die von den geltenden Gesetzen abweichen, und vor allem die mangelnde Transparenz bei der Durchführung bestimmter wichtiger Operationen, wie etwa der Erfassung von Meldepunkten, ist mit heftigen Protesten gesellschaftspolitischer Akteure zu rechnen. Die CENI sollte bedenken, dass die Herausforderung dieses Wahlprozesses in seiner Transparenz und Integrität liegt“. Der GEC- und Ebuteli-Bericht warnt vor dem Gespenst des „Verschiebens“ des Wahlkalenders, der die Verpflichtung belastet, die Wahlen innerhalb der verfassungsmäßigen Fristen abzuhalten, zumal sich der aktuelle Wahlprozess verzögert zu haben scheint. „Das Land befindet sich erneut zwischen dem Risiko, verpatzte Wahlen mit möglicherweise umstrittenen Ergebnissen zu organisieren, und dem eines politischen Dialogs und seiner Vereinbarungen über die Aufteilung der Verantwortlichkeiten innerhalb der Institutionen“, fügt diese Forschungsstrukturen hinzu. Um diesen Wahlprozess vor einem schlechten Start zu bewahren, empfiehlt der Diagnosebericht von GEC und Ebuteli, dass die Suche nach Vertrauen in den Wahlprozess wieder zur Priorität der Interessengruppen, einschließlich der CENI, wird (www.radiookapi.net) „19.10.2022“ weiterlesen

18.10.2022

Nord-Kivu: Mindestens 16 ungefährliche Erdbeben vom OVG rund um den Kivu-See und die Vulkane Nyiragongo und Nyamulagira aufgezeichnet

Das Vulkanologische Observatorium von Goma (OVG) sagte in einer Pressemitteilung, die am Montag, den 17. Oktober in Goma, veröffentlicht wurde, zwischen dem 12. und 16. Oktober mindestens 16 tektonische Erdbeben aufgezeichnet zu haben, die größtenteils nicht spürbar waren. Es beruhigt trotzdem, dass die Alarmstufe gelb bleibt und es keine Bedenken gibt. Laut dem wissenschaftlichen Direktor des OVG, Célestin Kasereka Mahindaces, befanden sich diese Erdbeben im Bereich der beiden Vulkane Nyiragongo und Nyamulagira. Ihm zufolge werden diese Bewegungen durch die Bewegung von Magma in der Tiefe der beiden Vulkane verursacht: „Seit der vergangenen Woche haben wir zwei gefühlte Erdbeben registriert. Der Ursprung war Idjwi, es war der 9. Oktober. Am 11. erschien im Krater von Nyiragongo ein Lavasee. Denn jedes Mal, wenn es eine Bewegung der Magmen in der Tiefe gibt, bewegt sich auch die Erde“. Er versichert, dass die Alarmstufe trotzdem gelb bleibt und keine Bedenken bestehen: „Es gibt dort Erdbeben, die mit dieser Bewegung zusammenhängen, und auf der Ebene der Vulkanfelder haben wir zwei verschiedene Arten von Erdbeben. Wir haben die Erdbeben, die mit dem Magma verbunden sind, das wir als lange Periode bezeichnen. Es gibt andere, die natürlich mit Magma zusammenhängen, aber Brüche durchbrechen, die wir vulkanische Erdbeben vom „tektonischen Typ“ nennen. Der wissenschaftliche Leiter des OVG rief die Bevölkerung schließlich dazu auf, ihren Geschäften in Ruhe nachzugehen: „In der Nacht von Samstag auf Sonntag gab es ein weiteres Beben, das in Walikale zu spüren war, ohne Schaden anzurichten. Daher muss sich die Bevölkerung in dieser Phase beruhigen und ungehindert ihren Geschäften nachgehen. Der Nyiragongo und der Nyamulagira befinden sich in ihrer normalen Aktivität“ (www.radiookapi.net) „18.10.2022“ weiterlesen

17.10.2022

Beni: Die Bevölkerung wird zu einer gesunden Ernährung aufgerufen, um Wasser übertragene Krankheiten zu vermeiden

Am Montag, den 17. Oktober, rief die NGO Solidarität in der Kochkunst für humanitäre Entwicklung die Bevölkerung von Beni (Nord-Kivu) dazu auf, sich gesund zu ernähren, um Wasser übertragene Krankheiten vorzubeugen. Der Generalsekretär dieser Struktur, Richard Paluku, startete diesen Aufruf während eines Austauschs mit den Gastronomen und Hoteliers dieser Stadt in Nord-Kivu. Eine Aktivität, die im Rahmen des Welternährungstages organisiert wurde, der jedes Jahr am 16. Oktober begangen wird. Für Richard Paluku müssen sich die Teilnehmer eine gesunde Ernährung nachweisen, damit die Bevölkerung dieser Stadt von Wasser übertragen Krankheiten verschont bleibt. „Wir wollten, dass Gastronomen verstehen, dass die von ihnen ergriffenen Maßnahmen zwangsläufig der gesamten Gemeinschaft zugute kommen müssen“, sagte er. Der Generalsekretär der NGO Solidarität in der Kochkunst für humanitäre Entwicklung erklärte, dass ihre Aktion darauf abzielt, die Bevölkerung vor Krankheiten zu schützen: „Alle unsere Maßnahmen, die wir durchführen, dienen dazu, dass die Gemeinschaft ihren Geschäften mit besserer Gesundheit nachgehen kann“, fuhr Richard Paluku fort. Er riet seinen Gesprächspartnern auch, hygienische Praktiken hervorzuheben und sauberes Trinkwasser zu verwenden (www.radiookapi.net) „17.10.2022“ weiterlesen