28.07.2022

Ausschreibungen für Öl- und Gasblöcke: Die Demokratische Republik Kongo will ihren Reichtum für ihre Entwicklung nutzen

Während einer kurzen symbolischen und historischen Zeremonie, die er an diesem Donnerstag, den 28. Juli 2022, in Kinshasa leitete, startete der Präsident der Republik, Félix Antoine Tshisekedi Tshilombo, die internationale Ausschreibung für die Ausbeutung der 27 Ölblöcke und 3 Gasblöcke der Demokratischen Partei Republik Kongo. Diese Blöcke sind in den drei wichtigsten Sedimentbecken der Demokratischen Republik Kongo verteilt, nämlich: dem Küstenbecken, dem Becken der zentralen Küvette und den Becken des Westzweigs des Ostafrikanischen Grabenbruchs.
Übertragen auf die geografische Karte der Demokratischen Republik Kongo finden sich diese Blöcke in fast allen Provinzen des Landes, beginnend mit der Stadt Kinshasa. Diese 30 Blöcke mit einem Wert von rund 22 Milliarden Barrel Rohöl und 66 Milliarden Normo-Kubikmetern Methangas, die im Wasser des Kivu-Sees gelöst sind, werden die Wirtschaft des Landes mit Sicherheit ankurbeln und Tausende von Arbeitsplätzen für die Bevölkerung schaffen. Bei der Eröffnung dieser Zeremonie erklärte der Minister für Kohlenwasserstoffe, Didier Bidimbu, dass „die Auswahl der Blöcke, die für die erste Phase der Ausschreibungen ausgewählt wurden, auf der Grundlage der besten Anhaltspunkte und Prospekte getroffen wurde, die in den verschiedenen Sedimentbecken identifiziert wurden, die geologische Merkmale mit einer sehr hohen Wahrscheinlichkeit der Ansammlung von Kohlenwasserstoffen aufweisen, eine Garantie für Rentabilität für zukünftige Investoren“. Für Minister Budimbu „soll diese Ausschreibung ein öffentlicher, transparenter, unparteiischer und wettbewerbsfähiger Prozess sein, der es der Demokratischen Republik Kongo ermöglichen wird, Win-Win-Partnerschaften im beiderseitigen Interesse von Investoren und der kongolesischen Bevölkerung aufzubauen“. Präsident Félix Tshisekedi seinerseits wies darauf hin, dass die Einleitung einer Ausschreibung ein Beweis für seinen Willen sei, das Potenzial in den Dienst der Entwicklung des Landes zu stellen. „Wir dürfen das Potenzial der Demokratischen Republik Kongo nicht länger nur feiern, sondern es liegt an uns, es auszuschöpfen“, sagte er. „Nachdem wir auf den gesamten Bergbau gesetzt haben, ist es für uns an der Zeit, den Kohlenwasserstoffsektor auszubeuten“, sagte der Präsident. Bezüglich der Umweltauswirkungen, die sich aus dieser Ausbeutung ergeben werden, versicherte Präsident Félix Tshisekedi sehr: Die Umwelt und die Interessen der indigenen Bevölkerung werden gewahrt. Die Ausschreibung folgt den Beschlüssen der 48. bzw. 62. Ministerratssitzung vom 8. April und 15. Juli 2022. Durch dieses kommerzielle Angebot will die Demokratische Republik Kongo ihr Souveränitätsrecht ausüben, ihren Ölreichtum für die Entwicklung ihres Landes einzusetzen. Experten zufolge werden fast 6.000 Produkte aus der Ölförderung bewertet. Der Beitrag des Kohlenwasserstoffsektors, der derzeit auf 6 % geschätzt wird, könnte 40 % des Staatshaushalts in einem Kontext erreichen, in dem Öl- und Gasprodukte weltweit stark angestiegen sind. Das Angebot für die Ölblöcke erstreckt sich über 6 Monate, während die Angebote für die Förderung von Methangas in einem Zeitraum von 3 Monaten registriert werden (CAS-INFO.CA) „28.07.2022“ weiterlesen

27.07.2022

Nach den Demonstrationen gegen MONUSCO in Goma appelliert die Regierung an die Bevölkerung, Ruhe zu bewahren

Die Regierung appellierte am Ende einer Dringlichkeitssitzung unter dem Vorsitz von Premierminister Jean Michel Sama Lukonde am Dienstagabend an die Bevölkerung, sich nach zwei Tagen feindseliger Demonstrationen gegen die Anwesenheit der Mission der Organisation der Vereinten Nationen zur Stabilisierung der Demokratischen Republik Kongo (MONUSCO), in Nord-Kivu, zu beruhigen. Laut Regierungssprecher, Minister Patrick Muyaya, der der Presse berichtete, war dieses Dringlichkeitstreffen eine Gelegenheit für den Regierungschef und alle Verantwortlichen der Vereinten Nationen, eine Bestandsaufnahme zu machen, nicht nur im Hinblick auf die erheblichen menschlichen und materiellen Schäden aufgrund dieser Demonstrationen, aber auch und vor allem im Hinblick auf den Übergangsplan, der den schrittweisen Rückzug von MONUSCO aus dem Hoheitsgebiet der Demokratischen Republik Kongo vorsieht. „Die Situation wurde vom Präsidenten der Republik selbst und vom Ministerpräsidenten sehr genau überwacht. Heute, am Ende des Tages, war es wichtig, dass wir die Leiter der Mission zusammenbringen konnten, die unsere Partner bei der Arbeit für die Rückkehr des Friedens, insbesondere im östlichen Teil der Demokratischen Republik Kongo, sind, um Bilanz der besagten Situation zu ziehen“, erklärte er, bevor er die Ergebnisse dieser Feindseligkeiten bedauerte. „Leider gab es Tote, insgesamt 15: 12 auf kongolesischer Seite und 3 auf Seiten der Blauhelme und erheblichen Sachschaden. Was bei diesem Treffen am dringendsten war, waren die laufenden Vorkehrungen, die getroffen werden müssen, da wir, die Regierung der Demokratischen Republik Kongo, gemäß der Sitzvereinbarung, die uns mit den Nationalstaaten bindet, die Pflicht haben, die Sicherheit von MONUSCO-Einrichtungen und ihr Personal zu gewährleisten”, erklärte der Regierungssprecher und betonte, dass die Elemente der Polizei und der Armee von Anfang an daran gearbeitet hätten. „Auf dieser Ebene sollte man mit den Verantwortlichen von MONUSCO über dringende Maßnahmen sprechen, und bei der erwarteten Rückkehr von Frau Bintou (Sondervertreterin des UNO-Generalsekretärs in der DR Kongo, A.d.R.) in den kommenden Tagen werden wir bereits einen umfassenderen Dialog über unsere Arbeit führen können da wir bereits mit dem Rückzug von Monusco begonnen haben“, fügte er hinzu. „Die wesentliche Botschaft ist, zur Ruhe zu appellieren. Nichts kann Gewalt rechtfertigen, nichts kann in irgendeiner Weise Angriffe auf Einrichtungen der MONUSCO rechtfertigen. Wir wollen diejenigen davon abbringen, weil wir insbesondere Informationen haben, die darüber informieren, dass es Leute gibt, die das gesamte Personal von MONUSCO angreifen wollen. Nicht in das Amalgam fallen. Den richtigen Feind erkennen. Denn in der MONUSCO gibt es nicht nur Ausländer, sondern auch kongolesische Landsleute“, unterstrich der Regierungssprecher, der auch ankündigte, dass die gerichtlichen Ermittlungen zur Klärung der Verantwortlichkeiten im Gange seien. In Bezug auf den Übergangsplan für den Rückzug von MONUSCO aus der Demokratischen Republik Kongo, wie es die Bevölkerung fordert, betonte der stellvertretende Sonderbeauftragte des Generalsekretärs der Vereinten Nationen, Herr Khassim Diagne, die Notwendigkeit, mit den kongolesischen Behörden zusammenzuarbeiten, um die Elemente zusammenzubringen die unter Berücksichtigung der Situation vor Ort gestärkt werden müssen. „Ich möchte im Namen meiner Kollegen, die mich begleiten, und im Namen der Sondervertreterin dem Premierminister danken, der uns gerade mit einigen Mitgliedern des Kabinetts zusammengebracht hat, um eine Bestandsaufnahme der derzeit im Osten herrschenden Sicherheitslage zu machen und noch einmal unsere uneingeschränkte Bereitschaft zu bekräftigen, mit der Regierung zusammenzuarbeiten, um Licht in diese Tatsachen zu bringen”, sagte er und erinnerte daran, dass MONUSCO hier ist, um die kongolesischen Behörden zu unterstützen, um zu versuchen, die Gebiete zu stabilisieren, die immer noch von bewaffneten Gruppen besetzt sind. Diese Unterstützung erfordert eine starke Partnerschaft. Wir müssen in Kohärenz, in Harmonie arbeiten. Wie der Minister betonte, haben wir einen Übergangsplan. Wir müssen uns daher treffen, um in diesem Übergangsplan zu prüfen, welche Elemente hervorgehoben werden müssen, welche Elemente verbessert werden müssen. Aber ich kann Ihnen versichern, dass das System der Vereinten Nationen uneingeschränkt zur Verfügung steht, um die Bemühungen der kongolesischen Regierung zu unterstützen“, sagte Khassim Diagne. Zur Erinnerung: In diesen zwei Tagen wurden in der Stadt Goma, der Hauptstadt der Provinz Nord-Kivu, und in anderen Städten dieser Provinz Demonstrationen beobachtet, die der Präsenz von MONUSCO in der Demokratischen Republik Kongo feindlich gesinnt waren. Die Bevölkerung fordert den Rückzug der UN-Mission aus dem Hoheitsgebiet der Demokratischen Republik Kongo nach den anhaltenden Massakern, die von den negativen Kräften in der Region verübt werden. An diesem Dringlichkeitstreffen nahmen teil: der interimistische Sondervertreter des UN-Generalsekretärs der Vereinten Nationen, der Direktor für politische Angelegenheiten der Vereinten Nationen in der Demokratischen Republik Kongo, der Koordinator für humanitäre Angelegenheiten und der Direktor des Gemeinsamen Büros der Vereinten Nationen für Menschenrechte, der für auswärtige Angelegenheiten zuständige stellvertretende Ministerpräsident, der für Inneres und Sicherheit zuständige stellvertretende Ministerpräsident, die stellvertretende Verteidigungsministerin, der Minister für Kommunikation und Medien sowie Mitglieder des Kabinetts des Ministerpräsidenten (https://acpcongo.com) „27.07.2022“ weiterlesen

26.07.2022

Haut-Uele: Der Schutz „geschützter Arten“ verbessert sich im Garamba-Park (Gebietsbehörde)

Die Jagd auf Wildtiere, die in die Kategorie „geschützte Arten“ eingestuft sind, im Garamba-Nationalpark ist fast unter Kontrolle, sagten am Montag, den 25. Juli, die politischen und administrativen Behörden des Territoriums von Nyangara (Haut-Uele). Die lokale Zivilgesellschaft führt diese Entwicklung auf eine große Kampagne zur Popularisierung des Umweltschutzgesetzes zurück, die seit 2017 von Mitgliedern der Gemeinde vor Ort durchgeführt wird. Diese Kampagne ist Teil eines Programms, das von der NGO Invisible Children in Zusammenarbeit mit den Managern des Garamba-Parks und dem Gemeinschaftsradio Uélé von Nyangara durchgeführt wird. Ziel ist es, die Eingeborenen davon abzuhalten, Exemplare geschützter Arten zu fangen, zu jagen, zu fischen, zu belästigen oder absichtlich zu töten. Für Blaise Akumbguyo, Mitglied der örtlichen Gemeinde, ist es eine erfolgreiche Mission: „Man sieht wirklich, dass es eine Veränderung gibt. In unserem Uele-Fluss, dem tierähnlichen Flusspferd, könnte man es schlachten, wie man will. Etwas, das dank dieses Bewusstseins nicht mehr gemacht wird“. Ziel des Ansatzes war es auch, in einem überwiegend landwirtschaftlich geprägten Umfeld die Bevölkerung davon zu überzeugen, nicht mehr auf Brandrodung zurückzugreifen. Dies hat in der Vergangenheit zum Tod von Männern und zum Niederbrennen von Häusern geführt, bezeugt Bienvenu Akumbano, Koordinator der neuen Zivilgesellschaft im Gebiet von Nyangara. „Als man das Buschfeuer legte, kam es zu Todesfällen, darunter auch Kinder. Dies führte dazu, dass dieses Phänomen abnahm. Auf Gemeindeebene sind die Menschen darauf aufmerksam geworden“, erklärt er. Der Verwalter des Territoriums behauptet seinerseits, eine klare Beobachtung des Respekts für die Erhaltung des Ökosystems zu vermerken (www.radiookapi.net) „26.07.2022“ weiterlesen

25.07.2022

Demokratische Republik Kongo: Proteste gegen die UN-Mission in Goma werden zu Plünderungen

Einrichtungen der Mission der Vereinten Nationen (MONUSCO) in Goma im Osten der Demokratischen Republik Kongo wurden zehn Tage nach einem Aufruf des Senatspräsidenten zum Abzug von Friedenstruppen von aufgebrachten Demonstranten geplündert, stellte ein AFP-Korrespondent am Montag fest. Nachdem sie die Hauptverkehrsadern von Goma, der Hauptstadt der Provinz Nord-Kivu, verbarrikadiert hatten, stürmten Hunderte von Demonstranten, aufgeteilt in zwei Gruppen, das örtliche Hauptquartier der UN-Mission sowie ihre außerhalb des Stadtzentrums gelegene Logistikbasis. Im Hauptquartier von Monusco verbrannten diese wütenden Demonstranten Reifen und Plastikgegenstände vor dem Tor und durchbrachen dann die Mauer des Zauns, bemerkte ein AFP-Korrespondent. Die Demonstranten schlugen daraufhin Fenster, Wände ein und plünderten Computer, Stühle, Tische und Wertsachen. Auf dem Gelände anwesende Monusco-Agenten wurden an Bord von zwei Hubschraubern evakuiert. Ähnliche Szenen ereigneten sich auch in der Logistikbasis der Monusco, wo ein Schüler in Uniform von einer aus der Logistikbasis abgefeuerten Kugel am Bein getroffen wurde. Die UN-Polizei setzte Tränengasbomben ein, um die Demonstranten zu zerstreuen, bevor die Soldaten der Streitkräfte der Demokratischen Republik Kongo einschritten. Mehrere Demonstranten wurden von kongolesischen Sicherheitskräften festgenommen. „Einige Demonstranten kletterten auf die Mauern unseres Geländes“ in Goma, sagte Khassim Diagne, stellvertretender Leiter von Monusco, gegenüber AFP. „Sie sind Plünderer. Wir verurteilen sie aufs Schärfste. Es ist regelrechter Vandalismus“, sagte er. Am 15. Juli hatte der Präsident des kongolesischen Senats, Modeste Bahati, während eines Treffens in Goma Monusco aufgefordert, nach 22 Jahren einer Präsenz, die nicht in der Lage war, Frieden im östlichen Teil der Demokratischen Republik Kongo durchzusetzen, die fast drei Jahrzehnte lang destabilisiert war, „zu packen“. Die Demonstration wurde auf Aufruf zivilgesellschaftlicher Organisationen und der Regierungspartei Union für Demokratie und sozialen Fortschritt organisiert (AFP mit ACTUALITE.CD) „25.07.2022“ weiterlesen

22.07.2022

Süd-Kivu: 34 Gesundheitszonen ausgestattet mit medizinischer Ausrüstung, Spende von USAID

Die amerikanische Agentur für Entwicklung (USAID) überreichte dem Gouverneur von Süd-Kivu am Donnerstag, den 21. Juli, eine große Menge medizinischer Ausrüstung und Fahrzeuge. Dieses stark diversifizierte Material wird von den Gesundheitseinheiten verwendet, die in den 34 Gesundheitszonen von Süd-Kivu verteilt sind. Diese USAID-Unterstützung ist Teil des universellen Gesundheitsversorgungsprogramms der Regierung. Dieses USAID-Projekt dient dem Kapazitätsaufbau von Gesundheitseinrichtungen mit dem Ziel, die Gesundheit der kongolesischen Bevölkerung nachhaltig zu verbessern. „Ich nutze diese Gelegenheit noch einmal, um der US-Regierung über USAID dafür zu danken, dass sie sich bereit erklärt hat, dieses Projekt zu finanzieren, um Leben zu retten. Ich fordere die Gesundheitsabteilung der Provinz von Süd-Kivu und alle Gesundheitsstrukturen auf, sie zum Wohle der Begünstigten effizient und verantwortungsbewusst zu nutzen“, sagte Provinzgouverneur Théo Ngwabidje. Die Kits enthalten verschiedene Arten von Ausrüstung, nämlich: medizinische Ausrüstung, Impfausrüstung und Fahrzeuge. Süd-Kivu ist eine von acht weiteren DR Kongo-Provinzen, die von dieser DR Kongo-USAID-Partnerschaft profitieren (www.radiookapi.net) „22.07.2022“ weiterlesen

21.07.2022

DR Kongo: Kongolesen im Ausland werden bei den nächsten Wahlen zum ersten Mal wählen können

Die Unabhängige Nationale Wahlkommission (CENI) plant, bei den nächsten Wahlen die Abstimmung von Mitgliedern der Diaspora zu organisieren. Eine im Wahlgesetz vorgesehene, aber aus materiellen Gründen nie organisierte Wahl. Das kongolesische Wahlzentrum hat entschieden, diesmal mit 5 Pilotländern zu starten.

Im Jahr 2018 hatte die Nationalversammlung entschieden, dass diese Abstimmung auf Antrag der Regierung nicht organisiert werden würde, da die Behörden der Ansicht waren, dass das Land logistisch nicht genug vorbereitet war, um ein solches Experiment zu versuchen. Darüber hinaus setzte die Organisation der Einschreibung von Kongolesen aus dem Ausland den Prozess dem Verrutschen des Wahlkalenders aus. Diesmal hat sich die Unabhängige Nationale Wahlkommission (CENI) für die Organisation einer Pilotphase entschieden. Länder, die an die Demokratische Republik Kongo grenzen, werden von diesem Test ausgeschlossen, um laut CENI-Quellen Spannungen und Betrugsvorwürfe aufgrund der Nähe zu vermeiden.

Europa, Amerika, Südafrika…
Schließlich werden aus logistischen Gründen fünf Länder in Europa und Amerika für diese erste Erfahrung bestimmt. Auch Südafrika wird in dieser Phase der Überlegungen erwähnt. Die Operation erfordert insbesondere den rechtzeitigen Einsatz von Erfassungsgeräten in diesen Ländern. Die gewonnenen Erkenntnisse werden es ermöglichen, die Operation für die nächsten Wahlzyklen auf andere Länder auszudehnen, in denen die Demokratische Republik Kongo eine diplomatische Vertretung hat (www.rfi.fr) „21.07.2022“ weiterlesen

20.07.2022

DR Kongo: Kongolesen im Ausland werden bei den nächsten Wahlen zum ersten Mal wählen können

Die Unabhängige Nationale Wahlkommission (CENI) plant, bei den nächsten Wahlen die Abstimmung von Mitgliedern der Diaspora zu organisieren. Eine im Wahlgesetz vorgesehene, aber aus materiellen Gründen nie organisierte Wahl. Das kongolesische Wahlzentrum hat entschieden, diesmal mit 5 Pilotländern zu starten.

Im Jahr 2018 hatte die Nationalversammlung entschieden, dass diese Abstimmung auf Antrag der Regierung nicht organisiert werden würde, da die Behörden der Ansicht waren, dass das Land logistisch nicht genug vorbereitet war, um ein solches Experiment zu versuchen. Darüber hinaus setzte die Organisation der Einschreibung von Kongolesen aus dem Ausland den Prozess dem Verrutschen des Wahlkalenders aus. Diesmal hat sich die Unabhängige Nationale Wahlkommission (CENI) für die Organisation einer Pilotphase entschieden. Länder, die an die Demokratische Republik Kongo grenzen, werden von diesem Test ausgeschlossen, um laut CENI-Quellen Spannungen und Betrugsvorwürfe aufgrund der Nähe zu vermeiden.

Europa, Amerika, Südafrika…
Schließlich werden aus logistischen Gründen fünf Länder in Europa und Amerika für diese erste Erfahrung bestimmt. Auch Südafrika wird in dieser Phase der Überlegungen erwähnt. Die Operation erfordert insbesondere den rechtzeitigen Einsatz von Erfassungsgeräten in diesen Ländern. Die gewonnenen Erkenntnisse werden es ermöglichen, die Operation für die nächsten Wahlzyklen auf andere Länder auszudehnen, in denen die Demokratische Republik Kongo eine diplomatische Vertretung hat. (www.rfi.fr) „20.07.2022“ weiterlesen

19.07.2022

DR Kongo: Jean-Marc Kabund, ehemaliger Chef der UDPS, gründet eine neue Partei

Bündnis für Veränderung“ ist der Name einer neuen Partei, die gerade in der Demokratischen Republik Kongo gegründet wurde. Eine Formation, die insbesondere von Jean-Marc Kabund, ehemaliger UDPS, gegründet wurde.

Diese Gruppierung definiert sich selbst als linke Partei und erklärt sich zum totalen Bruch mit der derzeitigen Macht. Jean-Marc Kabund, ehemaliger Generalsekretär und dann Interimspräsident der UDPS, bevor er nach der Machtübernahme dieser Partei kurzerhand von seinen Genossen hinausgeworfen wurde, war nicht freundlich zu Präsident Félix-Antoine Tshisekedi, den er als „Gefahr an der Spitze des Staates bezeichnete”. Jean-Marc Kabund skizziert am Mikrofon unserer Korrespondent in Kinshasa, Kamanda Wa Kamanda Muzembe, die Ziele und Visionen seiner neuen politischen Formation: „Als politische Partei wäre es unser Ziel, die Macht zu erobern. Ich habe Ihnen hier gesagt, dass unsere Vision, ich habe sie sogar zusammengefasst, die Reformation eines kongolesischen Dialogs, die Neugründung des Staates, wir betrachten den Staat als den Überbau, ohne den keine moderne Gesellschaft aufgebaut werden kann, sonst werden Sie in einem Dschungel leben, wie wir ihn leben. Wir haben auch über die Maßnahme gesprochen, die das an den kongolesischen Kontext angepasste Wirtschafts- und Finanzmodell darstellt, und schließlich sprechen wir über die soziale Revolution der Kongolesen, weil wir in der Alliance for Change glauben, dass das eigentliche Problem in diesem Land zuallererst der kongolesische Mann ist und dann das Fehlen des Staates als Überbau, auf dem jede Vision, jedes soziale Projekt aufbauen muss. Ohne einen Staat kann nichts getan werden, also ist der Staat, den ich hier anstrebe, Leviathan“ (www.rfi.fr) „19.07.2022“ weiterlesen

18.07.2022

Nord-Kivu: Die Gesundheitssituation im Masisi-Gefängnis ist kritisch

Die Gesundheitssituation der Häftlinge im Zentralgefängnis von Masisi (Nord-Kivu) ist nach wie vor besorgniserregend. Der Direktor dieses Gefängnisses, Fidèle Muhindo, erklärte dies am Montag, den 18. Juli. Ihm zufolge wurden in diesem Gefängnis seit mehreren Monaten mehrere Krankheiten beobachtet, die mit Unterernährung und mangelnder Hygiene, offenen Wunden und Tuberkulose zusammenhängen. Dieses Gefängnis verfügt jedoch über ein Gebäude, das mit einer Krankenstation ausgestattet ist, jedoch ohne einen medizinischen Verantwortlichen zur Behandlung kranker Gefangener. Der Direktor dieses Gefängnisses schickt ein SOS an den Chefarzt des Bezirks, um dringend einen feste Krankenpfleger zuzuweisen, um das Schlimmste zu vermeiden. Laut dem Direktor dieses Gefängnisses beherbergt das Zentralgefängnis von Masisi derzeit 244 Häftlinge, darunter 6 Frauen und 3 Kleinkinder. Auch wenn es regelmäßig von der Zentralregierung zur Ernährungsunterstützung subventioniert wird, bleibt das Problem der Gesundheitsversorgung. Kein Krankenpfleger wird abgestellt, um kranke Gefangene zu betreuen, deren Zahl weiter zunimmt. Fidèle Muhindo, sein Direktor, bittet den Chefarzt der Gesundheitszone Masisi um die Notfallzuweisung einer Krankenpfleger (www.radiookapi.net) „18.07.2022“ weiterlesen

14.07.2022

AIDS: in der Demokratischen Republik Kongo „Mentoring“ für Mütter mit HIV und Vermeidung der Übertragung

Die Demokratische Republik Kongo ist eines der am stärksten von HIV betroffenen Länder in Afrika mit einer hohen Prävalenz unter gefährdeten Gruppen wie Frauen, die etwa 76 % der Menschen mit HIV ausmachen, Kindern, Prostituierten und der LGBT+-Gemeinschaft. Bei einer Mission in Kinshasa warnt die globale Koalition zur Bekämpfung dieses Virus vor der Bedeutung der Bekämpfung der Mutter-Kind-Übertragung von HIV: Fast 40 % der 8.800 Neuinfektionen betrafen im Jahr 2020 Kinder.

Mütter profitieren von einem „Mentoring“-Programm, um zu überleben und ihre Kinder zu schützen. Unter einem Hangar im Bondeko-Zentrum befindet sich Anny, die von einem Dutzend Müttern umgeben ist, die das Virus in sich tragen; sie kam, um sie zu informieren und zu motivieren. Einige sind schwanger. Liliane trägt ihr eineinhalbjähriges Kind, das in Behandlung ist, in ihren Händen. „Ich folge dem Rat, es sind meine Freunde, die mich hierher gebracht haben, es erlaubt mir zumindest nicht, mich zu verstecken und schweigend zu sterben. Ich nehme Medikamente, dieses Kind wurde ohne Viruslast geboren. Ich hoffe, er wird gesund sein, wenn ich mit dem Stillen aufhöre. Bei meinem ersten Kind war es eine Tortur“, sagt sie.

Pflege für Körper und Seele
Der älteste, Träger des Virus, ist heute 7 Jahre alt. „Ich wurde damals nicht informiert. Sein Vater hatte mich verlassen, das Kind führt ein schwieriges Leben. Er kämpft mit der Anpassung an HIV, fährt sie fort. Manchmal muss man ihm schmeicheln, ihm Geschenke machen, damit er seine Pillen einnehmen kann… Es erfordert vor allem einen großen Einsatz der Eltern. Ohne Strenge lehnen Kinder antiretrovirale Medikamente ab und sterben“. Die Aufgabe für die Betreuer ist doppelt: sich um den Körper, aber auch um die Seele zu kümmern. Doktor Guy Kasongo koordiniert das Mentoring-Unterstützungsprogramm in Kinshasa. „Unser Ziel ist dreifach: Es gibt schwangere PLHIV-Frauen, stillende PLHIV-Frauen und das Kind einer HIV-positiven Mutter“, erklärt er. Nur durch diese Zeugnisse gehen wir ins Feld. Infolgedessen haben wir viele HIV-positive Frauen, die sich anschließen“.

Chloé le Gouez vom Aides-Verband: „Es ist wichtig, dass Mittel für diese Programme bereitgestellt werden“
Chloé le Gouez, Leiterin für Gesundheit, Gemeinschaft und internationale Interessenvertretung bei Aides, einem Mitglied der internationalen Koalition zur Bekämpfung von HIV, erklärt: „In der Demokratischen Republik Kongo ist die Mutter-Kind-Übertragungsrate des HIV/AIDS-Virus nach wie vor sehr hoch. Diese Rate liegt bei 40 %, was sehr alarmierend ist. Aber die Antworten gibt es, wir haben sie mit diesem Mentoring-Programm in der Praxis gesehen, mit Selbsthilfegruppen von der Unterstützung bis zur therapeutischen Ausbildung“. „Mit diesen kommunalen Gesundheitsprogrammen gelingt es, die Übertragung von HIV/AIDS von der Mutter auf das Kind zu stoppen oder einzudämmen. Deshalb ist es wichtig, dass Mittel in diese Programme fließen. Dies ist wichtig, da der Globale Fonds bedarfsgerecht finanziert wird, um die Mutter-Kind-Übertragung zu verhindern“. „Die Verfassungskonferenz des Globalen Fonds findet im September statt, und wir befinden uns auf jeden Fall an einem Scheideweg, die internationale Gemeinschaft, insbesondere die sogenannten großen Geberländer wie Frankreich. Aides, ein Mitglied der internationalen AIDS-Koalition, Coalition+, fordert Frankreich auf, seinen Beitrag auf 2 Milliarden zu erhöhen, und man wartet dies nächsten September“ (www.rfi.fr) „14.07.2022“ weiterlesen