20.05.2022

Ituri: Das Krankenhaus von Mongwalu hat Schwierigkeiten, Kranke zu behandeln

Das allgemeine Referenzkrankenhaus von Mongwalu, 85 Kilometer von Bunia im Gebiet von Djugu (Ituri) entfernt, ist mit zahlreichen Schwierigkeiten bei der Versorgung von Patienten, einschließlich Vertriebener, konfrontiert, gibt der für diese medizinische Struktur verantwortliche Arzt, Dr. Didier Payi, an. Ihm zufolge kann das Krankenhaus die Kranken aufgrund fehlender angemessener Ausrüstung nicht richtig behandeln. Hinzu kommen der schlechte Straßenzustand und die Unsicherheit durch bewaffnete Gruppen. Diese Situation ist die Grundlage für den Tod von Patienten, unterstreicht dieselbe Quelle. Das Mongwalu allgemeine Referenzkrankenhaus mit einer Kapazität von 150 Betten wurde 1938 gebaut. Heute hat es Mühe, die vielen Patienten, die dorthin strömen, angemessen zu versorgen, sagt der medizinische Direktor. „Wir haben keine bildgebenden Geräte, insbesondere Ultraschall oder Radiographie. Dies macht es nicht möglich, Patienten zu behandeln, deren Fälle Eingriffe mit geeigneten Geräten erfordern“, erklärt Doktor Didier Pay. Laut Statistiken der Gemeinde beherbergt die Bergbaustadt Mongwalu derzeit etwa zwanzigtausend Vertriebene. Die meisten von ihnen sind Menschen aus Randgebieten, in denen Milizionäre verschiedener bewaffneter Gruppen operieren. Diese Patienten sind in der Regel mittellos und damit insolvent. Dies stellt einen Verlust für dieses Krankenhaus dar, das nicht weiß, wie es seine Rechnungen eintreiben soll, fügt der Arzt hinzu. Laut Dr. Didier Pay liegt die Lösung in der Wiederherstellung des Friedens und der Instandsetzung der Straße, damit seine Struktur wie in der Vergangenheit normal funktionieren kann (www.radiookapi.net) „20.05.2022“ weiterlesen

19.05.2022

Süd-Kivu: 195 Masernfälle in Shabunda registriert

In der Shabunda-Gesundheitszone, in Süd-Kivu, wurden 195 Masernfälle registriert, sagte der örtliche Präsident der Zivilgesellschaft, Joseph Mpeseni, am Donnerstag (19. Mai). Er teilte mit, dass diese in den Krankenhäusern von Kikamba und dem Krankenhauszentrum von Matili registriert sind. „Wir bedauern, die Epidemie im Shabunda-Gebiet durch Masernkrankheit und Poliomyelitis zu sehen. Nach unseren Ermittlungen als Zivilgesellschaft sind wir bei den 195 Masernfällen vor allem in der Gesundheitszone von Shabunda, in den Krankenhauszentren von Kikamba und dem Krankenhauszentrum von Matili. Aber auch im Shabunda-Zentrum gibt es bereits zwei bestätigte Fälle von Poliomyelitis, und ein dritter Fall wird noch untersucht“, sagte Joseph Mpeseni. Es gibt auch zwei bereits bestätigte Fälle von Poliomyelitis und einen dritten untersuchten Fall bekannt. Der Präsident der Zivilgesellschaft im Gebiet von Shabunda schlägt Alarm und fordert ein schnelles Eingreifen der Gesundheitsdienste, um mögliche Todesfälle aufgrund dieser schweren Epidemien, insbesondere bei Kindern, zu vermeiden. „Wir als Zivilgesellschaft geben diese Warnung heraus, damit man nach Interventionen sucht, damit Kinder nicht an dieser Krankheit sterben können”, fügte er hinzu. Der für Kommunikation zuständige Leiter der Gesundheitsabteilung der Provinz von Süd-Kivu, Dr. Claude Bahizire, erkennt diese Seuchenlage in Shabunda an. Er weist darauf hin, dass die große Impfkampagne in Sicht ist und die Behandlung mit Unterstützung bestimmter Partner im Gange ist (www.radiookapi.net) „19.05.2022“ weiterlesen