16.05.2022

Ebola in Mbandaka: Die Medien sensibilisieren die Bevölkerung

Der Verband der Verbands- und Gemeinschaftsmedien von Equateur (AMACEQ) startete diesen Montag, den 16. Mai, eine Reihe von Sensibilisierungskampagnen über die Zeitschrift „Tobengana Ebola“ (auf Deutsch „Jagen wir Ebola“). Die Produktion wird sich mit den Sorgen der Menschen über den Ebola-Ausbruch und zuverlässigen Informationen von Experten befassen. Dieses dreimonatige Projekt wird in Partnerschaft mit Internews und USAID auf Radio Mwana, Radio Lobiko, Radio Bondeko und Radio-Television Zoe ausgestrahlt. Die Sensibilisierung ist eine der wirksamen Strategien der Reaktion, die von den nationalen und provinziellen Regierungen sowie von ihren Partnern, einschließlich UNICEF, das die Federführung hat, entwickelt wurde. Den Ton gab der Provinzgouverneur, Bobo Boloko, erstmals Ende April in einer Rundfunkbotschaft an, in der er die Existenz der Krankheit, ihre Symptome und die Mittel zum Schutz dagegen ankündigte. Darüber hinaus wurden am Sonntag, den 15. Mai, in fünf Kirchen im Gesundheitsgebiet Motema Pembe, Herd der aktuellen Ebola-Virus-Epidemie in Mbandaka, fast tausend Menschen, Männer, Frauen und Kinder, sensibilisiert. Diese Arbeit wurde von Teams für Risikokommunikation und gesellschaftliches Engagement (CREC) durchgeführt, insbesondere zu den Risiken der Ebola-Viruskrankheit. Aber auch zur Bedeutung der Sammlung (SWAB) mit würdevoller und sicherer Bestattung (EDS) sowie zur Impfung gegen Ebola-Virus-Krankheit. Drei Todesfälle von drei bestätigten Fällen, so lautet die bisherige Bilanz der 14. Epidemie der Ebola-Viruskrankheit, die in Mbandaka wütet. Sie wurde seit dem 23. April vom nationalen Minister für öffentliche Gesundheit, Hygiene und Prävention offiziell erklärt. Aber vor Ort arbeiten die Einsatzteams effektiv und führen weiterhin verschiedene Maßnahmen durch, um die Übertragungskette zu unterbrechen (www.radiookapi.net) „16.05.2022“ weiterlesen