31.05.2022

Abbruch der Beziehungen zu Ruanda und Ausweisung seines Botschafters: „Alle Hypothesen liegen auf dem Tisch“ (P. Muyaya)

Der Minister für Kommunikation und Medien, Patrick Muyaya, bekräftigte am Montag, den 30. Mai 2022, während einer Pressekonferenz, dass die Regierung der Republik den Abbruch der diplomatischen Beziehungen zu Ruanda und die Ausweisung seines Botschafters in Kinshasa, Vincent Karega, nicht ausschließt.

Nach Angaben des Regierungssprechers liegen zu diesem Zeitpunkt alle Hypothesen auf dem Tisch. „Heute fordern viele Landsleute eine Unterbrechung der diplomatischen Beziehungen zu Ruanda, die Ausweisung des Botschafters. Ich muss Ihnen sagen, dass zu diesem Zeitpunkt alle Hypothesen auf dem Tisch liegen. Wir, nach der Strategie von Präsident Tshisekedi, ( …), können ungeachtet der Art der heutigen Krise nicht die Türen für Diskussionen verschließen”, wies er darauf hin. Darüber hinaus schlug er vor, dass die Regierung die verschiedenen Wutdemonstrationen unterstützt und überwacht, die spontan im Land gegen Ruanda organisiert werden. „Die Mobilisierung fand statt, wir wissen das sehr zu schätzen, in Kinshasa, in Goma auf spontane Weise, bald auch in anderen Städten des Landes. Dies sind Demonstrationen, die wir unterstützen und die wir gestalten, weil wir als Regierung das Wut der Bevölkerung verstehen, weil wir immer die Vergangenheit eines Nachbarn gespürt haben, der nicht daran denkt, zu Hause in Frieden zu sein, ohne uns in unserem Land zu stören. Heute ist es unsere Pflicht als Regierung, diese Frustration zu kontrollieren, weil sie dazu beiträgt, nicht nur um die Streitkräfte zu unterstützen, sondern auch um uns bei unseren Bemühungen zur Lösung der Probleme zu unterstützen“, sagte Minister Muyaya. Zur Erinnerung: Die kongolesische Regierung wirft Ruanda vor, die Rebellenbewegung M23 zu unterstützen, die seit letzter Woche die Feindseligkeiten in den Gebieten von Rutshuru und Nyiragongo in Nord-Kivu wieder aufgenommen hat. Folglich warnte die nationale Exekutive am Ende des letzten Obersten Verteidigungsrates das Land von Paul Kagame, dessen „Haltung dazu neigt, den laufenden Friedensprozess in der Demokratischen Republik Kongo zu stören“. Er setzte auch RwandAir-Flüge nach Kongo-Kinshasa aus (7sur7.cd) „31.05.2022“ weiterlesen

30.05.2022

Sankuru: etwa 465 Fälle vonAffenpocken in 5 Monaten registriert

Neun Todesfälle wurden seit letztem Januar von etwa 465 Affenpocken-Fällen in Sankuru registriert. Der Leiter der Gesundheitsabteilung der Provinz in Sankuru, Dr. Aimé Alengo, wies darauf hin, dass in der vergangenen Woche 119 Affenpockenfälle in Krankenhäusern in fünf von dieser Epidemie betroffenen Gesundheitszonen behandelt worden seien. Dr. Aimé Alengo führt das Fortbestehen dieser Krankheit auf den Verzehr von toten Affen und Nagetieren zurück. Er lud daher alle diejenigen ein, die Symptome wie Fieber, Lymphknoten, Hautausschläge im Gesicht aufweisen, sich in einem Gesundheitszentrum vorzustellen und sich zu isolieren, um die Mitglieder der Gemeinschaft vorzuwarnen. Er präzisierte, dass vier Gesundheitszonen das Epizentrum der Affenpocken darstellen, nämlich: Bena Dible, Kole, Thudi Loto-Lomela und Katakokombe. „Die erwähnten Gesundheitszonen sind diejenigen, in denen die Jagd die Haupttätigkeit ist. Die Bewohner betreten den Wald, sammeln (heben) die Leichen von Affen, Fledermäusen, Nagetieren auf. Diese Leichen sind Reservoire für Affenpocken“, erklärte der Arzt. Die Affenpocken-Epidemie, auch „Affenpocken“ genannt, ist hauptsächlich in Zentral- und Westafrika verbreitet (www.radiookapi.net) „30.05.2022“ weiterlesen

28.05.2022

DR Kongo: Monusco plädiert für einen integrativen und friedlichen Wahlprozess

Die UN-Mission in der Demokratischen Republik Kongo bemüht sich um ein einvernehmliches Wahlgesetz der Präsidentschaftsmehrheit, da die Spannungen vor den in 18 Monaten geplanten Wahlen im Jahr 2023 zunehmen , und auch ein großer Teil der Zivilgesellschaft hat sich negativ zu den laufenden Reformen geäußert, was einen vorherigen Konsens erfordert.

Die Leiterin von Monusco, Bintou Keita, sprach zu den Headlinern der Heiligen Union von Félix Tshisekedi. In diesem Fall der Präsident der Nationalversammlung und des Senats, aber auch Jean-Pierre Bemba von der MLC und Augustin Kabuya, der Generalsekretär der Präsidentenpartei. Für sie sollte die Überarbeitung des Wahlgesetzes eine Gelegenheit sein, Transparenzmechanismen zu stärken, um sicherzustellen, dass künftige Wahlen den Erwartungen der kongolesischen Bevölkerung entsprechen. Sie bedauerte jedoch, dass die Mehrheit des Präsidenten den Vorschlag abgelehnt habe, wonach die CENI die Ergebnisse jedes Wahllokals nach den Wahlen veröffentlichen müsse. Nach Angaben der Monusco-Chefin lehnte die Mehrheit auch die Bestimmungen ab, die eine gleichberechtigte Präsenz von Frauen auf den Wahllisten begünstigen. Sie unterstrich auch den Protest der Opposition und der Zivilgesellschaft angesichts der diskutierten Veränderungen. Was laut Bintou Keita den Eindruck erwecke, dass die Heilige Union von Präsident Tshisekedi „beabsichtigt, die Institution zu kontrollieren, die für die Validierung der Ergebnisse der Präsidentschafts- und Parlamentswahlen verantwortlich ist“. Monusco plädiert für einen integrativen und friedlichen Prozess in allen Phasen und bittet das Tshisekedi-Lager, keine Mühen zu scheuen, um dies zu erreichen. Ihr ist noch keine Antwort gegeben worden (www.rfi.fr) „28.05.2022“ weiterlesen

27.05.2022

Demokratische Republik Kongo: einige Fälle von COVID-19 in Kinshasa gemeldet (Dr. Jean-Marie Kayembe)

Dr. Jean-Marie Kayembe, verantwortlich für die Versorgung von Patienten im technischen Sekretariat der Reaktion, sagte am Donnerstag, den 26. Mai, er habe einige Fälle von COVID-19 in Kinshasa beschieden. Dieser Arzt weist jedoch darauf hin, dass diese Fälle nach einer Pausenzeit von woanders importiert werden: „Wir kommen aus einer Atempause, in der wir praktisch keine Fälle hatten, insbesondere in Kinshasa. Derzeit erleben wir einen Aufschwung in Provinzen wie Lualaba. In Kinshasa, wo wir null Fälle hatten, haben wir jetzt ein paar Fälle“. Dr. Jean-Marie Kayembe versichert dennoch, dass es sich noch nicht um die 5. Welle handelt, warnt aber vor dem realen Risiko. „Auch wenn es noch kein ganz besorgniserregendes Tempo ist. Wenn es so weitergeht, wird es mit Urlaubern schwierig. Weil die meisten Fälle importiert werden. Wir müssen die fünfte Welle fürchten“, warnt er. Er fordert die Bevölkerung auf, Barrieregesten zu respektieren und sich impfen zu lassen. Auch dieser Arzt plädierte für die Einhaltung von Barrieremaßnahmen, die sich seiner Meinung nach bei der Prävention dieser Pandemie als wirksam erwiesen haben. Dr. Jean-Marie Kayembe ermutigt auch die Bevölkerung, sich impfen zu lassen. „Da ist natürlich der Impfstoff, der in Bezug auf die Zustimmung der Bevölkerung noch zu schwach ist. Aber der Impfstoff schützt vor schweren Formen der Krankheit“, schloss er (www.radiookapi.net) „27.05.2022“ weiterlesen

25.05.2022

Nord-Kivu: Tausende Vertriebene in Rutshuru und Nyiragongo brauchen humanitäre Hilfe (OCHA)

Die Zusammenstöße in Kibumba, 25 Kilometer nördlich von Goma gelegen, zwangen Berichten zufolge etwa zehntausend Menschen zur Flucht in die Ortschaften von Rugari und Kibati in der Nähe von Goma (Nord-Kivu). Diese Vertriebenen brauchen dringend humanitäre Hilfe in den Gebieten Rutshuru und Nyiragongo, warnte das Büro für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten (OCHA) am Mittwoch, den 25. Mai. Die Bewegung der Vertreibung der Bevölkerung von Kibumba und Buhumba setzte sich an diesem Mittwochmorgen fort, wo ein Zustrom an der Kahembe-Grundschule in Kanyaruchinya beobachtet wurde. Laut humanitären Quellen wurden rund 26.000 Menschen vertrieben, seit die Gewalt am 22. Mai in Rutshuru wiederaufgenommen wurde. Viele von ihnen flohen nach Uganda und schlossen sich den rund 19.000 anderen an, die bereits seit den Zusammenstößen im März dort waren. Darüber hinaus sind 24.000 weitere Vertriebene in den Dörfern der Rwanguba-Gesundheitszone verteilt, wo sie in improvisierten Orten leben, darunter Kirchen und Schulen. Laut OCHA benötigen diese Menschen dringend Lebensmittel und lebensnotwendige Haushaltsgegenstände.

Die humanitäre Gemeinschaft mobilisiert
Die sozioökonomischen Aktivitäten rund um Jomba sind seit Beginn der Kämpfe gelähmt. Laut humanitären Quellen wurde mindestens 19.000 Menschen die lebensrettende Hilfe vorenthalten, weil die humanitären Aktivitäten in Orten in der Nähe von Bunagana eingestellt wurden, wo am 23. Mai Kämpfe gemeldet wurden. Humanitäre Akteure befürchten die Ausbreitung von Zusammenstößen in diesen Gebieten. Die humanitäre Gemeinschaft kam heute Nachmittag in Goma zusammen, um einen Notfall-/Notfallplan zu erörtern. OCHA plant bis Ende der Woche eine Mission nach Rutshuru, um die humanitäre Koordination vor Ort zu unterstützen. Mehrere Orte wurden seit Mittwoch, den 25. Mai, morgens von den Rebellen der Bewegung des 23. März (M23) in Rutshuru und Nyiragongo besetzt. Sie fielen nach schweren Kämpfen, denen gleichzeitige Angriffe der M23 gegen FARDC-Stellungen in diesen beiden Gebieten von Nord-Kivu folgten. Der Verkehr auf der Straße Goma – Rutshuru bleibt auch in Kibumba gesperrt (www.radiookapi.net) „25.05.2022“ weiterlesen

24.05.2022

Butembo: Appell an Eltern, ihre Kinder zur Polio-Impfung zu bringen

Der Sprecher der Zweigstelle der Gesundheitsabteilung der Provinz Butembo, Samulu Luhavo, forderte am Montag, den 23. Mai, die Eltern auf, ihre Kinder im Alter von null bis fünf Jahren für die Impfung gegen Poliomyelitis zur Verfügung zu stellen, deren Kampagne an diesem Donnerstag, den 26. Mai, durch die Stadt beginnt. Damulu Luhavo erhob diesen Appell in Butembo während eines Treffens, das von allen an dieser Kampagne beteiligten Regierungsakteuren und Partnern organisiert wurde. “Es gibt eine Menge Leute, die die Gemeinschaft im Zusammenhang mit dieser Polio-Impfkampagne negativ beeinflussen. Es gibt Leute, die bereits denken, dass man den Anti-COVID-19-Impfstoff an Kinder verabreichen wollen. Während die wirklichen Informationen nicht das ist. Es gibt den COVID-19-Impfstoff und den Poliomyelitis-Impfstoff. Das ist die eigentliche Botschaft, die die Menschen wissen müssen”. Er appelliert daher an die Bevölkerung, den von böswilligen Menschen innerhalb der Gemeinde verbreiteten Rauschbotschaften nicht zu trauen: „Dieser Impfstoff unterscheidet sich nicht von dem, den Kinder während der routinemäßigen Impfkampagne immer erhalten haben. Es handelt sich also nicht um einen neuen Impfstoff, sondern um einen zugelassenen Impfstoff, der zur Bekämpfung dieser Krankheit geeignet ist. Es gibt ein Problem für die öffentliche Gesundheit, es gibt Kinder, die bereits wilde Polioviren in der (benachbarten) Provinz Maniema haben. Das sollte der Bevölkerung nicht verborgen bleiben“ (www.radiookapi.net) „24.05.2022“ weiterlesen

23.05.2022

DR Kongo: Joseph Kabila und Moïse Katumbi geben sich während einer Messe in Lubumbashi die Hand

Das Forum zur Einheit und Versöhnung der Katangesen hat an diesem Sonntag, den 22. Mai, in Lubumbashi seine Pforten geschlossen. Die Zeremonie fand während einer Messe statt, die von Monsignore Fulgence Muteba, Erzbischof von Lubumbashi, gehalten wurde. Bei dieser Gelegenheit nahmen Hunderte von Persönlichkeiten an einem Handschlag zwischen Joseph Kabila und Moïse Katumbi teil. Es sei daran erinnert, dass diese beiden Politiker aufgrund ihrer politischen Meinungen gerade eine lange Hochspannungsphase durchgemacht haben.

Um 10 Uhr morgens ist die Gegend rund um den Peter-und-Paul-Dom voller Menschen. Niemand möchte die Versöhnungszeremonie verpassen. Eine Stunde später beginnt die Messe. In der Kathedrale sitzt Moses Katumbi, gekleidet in ein weißes Hemd, rechts vom Altar. Auf der linken Seite nimmt das ehemalige Staatsoberhaupt, Joseph Kabila einen Platz ein, der ihm allein vorbehalten ist. Die Messe dauert mehr als zwei Stunden. Dann kommt der langersehnte Moment. Der Erzbischof von Lubumbashi gibt bekannt, dass die beiden katangesischen Führer beschlossen haben, eine Geste der Versöhnung zu machen. Moise Katumbi geht dann auf Joseph Kabila zu. Alle lächeln, die beiden Männer schütteln sich die Hände unter dem Beifall. Ein weiterer Höhepunkt ist der Versöhnungsritus. Die beiden Politiker wuschen sich die Hände in einem Wasserbecken, ein Symbol für einen Neuanfang. Diese Zeremonie fand am Ende der Messe auf dem Vorhof der Kathedrale in Anwesenheit aller religiösen Führer und Neugierigen statt. Schließlich teilten sich alle ein Essen, bei dem Joseph Kabila sich an die jungen Leute wandte und sie aufforderte, den Empfehlungen des Forums zu folgen, da es bei der heutigen Zeremonie mehr um die Einheit von Katanga gehe, sagte er. Die Teilnehmer des Forums empfahlen auch die Freilassung von Katanganern, die wegen ihrer politischen Meinung festgenommen wurden. „Ich glaube, dass man nicht falsch lag, Moise Katumbi und Kabila die Gelegenheit zur Versöhnung zu geben, denn durch sie finden auch andere Katangesen, andere Kongolesen und die Nationen, die Kabila oder Katumbi unterstützt haben, die Möglichkeit, sich zu versöhnen … Dieser Händedruck weckt viele Emotionen bei den Menschen, die zur Versöhnungsmesse kamen“, Denise Maheho, RFI-Berichterstatterin in Lubumbashi. Aber was hat es mit dieser Geste auf sich? Sollten wir eine Versöhnung zwischen diesen beiden Persönlichkeiten, die bis dahin in einem gespannten Verhältnis standen? Oder ist es angesichts der Wahlfristen 2023 nur eine pragmatische Geste? „Es ist eine Umarmung zwischen zwei Politikern, die sich eine Zeit lang getrennt hatten und sich heute versöhnen, um einen Überblick über die Zukunft zu haben … Wir stehen an der Schwelle zu den Wahlen 2023, es gibt eine Rechnung für Wahlen gehen und sie gewinnen. Und es ist sehr wahrscheinlich, dass Politiker Berechnungen anstellen, um 2023 wieder an die Macht zu kommen“, Rechtsanwalt Hubert Tshiswaka Masoka, Direktor des Forschungsinstituts für Menschenrechte (IRDH), am Mikrofon von Bineta Diagne von Radio Okapi. „23.05.2022“ weiterlesen

20.05.2022

Ituri: Das Krankenhaus von Mongwalu hat Schwierigkeiten, Kranke zu behandeln

Das allgemeine Referenzkrankenhaus von Mongwalu, 85 Kilometer von Bunia im Gebiet von Djugu (Ituri) entfernt, ist mit zahlreichen Schwierigkeiten bei der Versorgung von Patienten, einschließlich Vertriebener, konfrontiert, gibt der für diese medizinische Struktur verantwortliche Arzt, Dr. Didier Payi, an. Ihm zufolge kann das Krankenhaus die Kranken aufgrund fehlender angemessener Ausrüstung nicht richtig behandeln. Hinzu kommen der schlechte Straßenzustand und die Unsicherheit durch bewaffnete Gruppen. Diese Situation ist die Grundlage für den Tod von Patienten, unterstreicht dieselbe Quelle. Das Mongwalu allgemeine Referenzkrankenhaus mit einer Kapazität von 150 Betten wurde 1938 gebaut. Heute hat es Mühe, die vielen Patienten, die dorthin strömen, angemessen zu versorgen, sagt der medizinische Direktor. „Wir haben keine bildgebenden Geräte, insbesondere Ultraschall oder Radiographie. Dies macht es nicht möglich, Patienten zu behandeln, deren Fälle Eingriffe mit geeigneten Geräten erfordern“, erklärt Doktor Didier Pay. Laut Statistiken der Gemeinde beherbergt die Bergbaustadt Mongwalu derzeit etwa zwanzigtausend Vertriebene. Die meisten von ihnen sind Menschen aus Randgebieten, in denen Milizionäre verschiedener bewaffneter Gruppen operieren. Diese Patienten sind in der Regel mittellos und damit insolvent. Dies stellt einen Verlust für dieses Krankenhaus dar, das nicht weiß, wie es seine Rechnungen eintreiben soll, fügt der Arzt hinzu. Laut Dr. Didier Pay liegt die Lösung in der Wiederherstellung des Friedens und der Instandsetzung der Straße, damit seine Struktur wie in der Vergangenheit normal funktionieren kann (www.radiookapi.net) „20.05.2022“ weiterlesen

19.05.2022

Süd-Kivu: 195 Masernfälle in Shabunda registriert

In der Shabunda-Gesundheitszone, in Süd-Kivu, wurden 195 Masernfälle registriert, sagte der örtliche Präsident der Zivilgesellschaft, Joseph Mpeseni, am Donnerstag (19. Mai). Er teilte mit, dass diese in den Krankenhäusern von Kikamba und dem Krankenhauszentrum von Matili registriert sind. „Wir bedauern, die Epidemie im Shabunda-Gebiet durch Masernkrankheit und Poliomyelitis zu sehen. Nach unseren Ermittlungen als Zivilgesellschaft sind wir bei den 195 Masernfällen vor allem in der Gesundheitszone von Shabunda, in den Krankenhauszentren von Kikamba und dem Krankenhauszentrum von Matili. Aber auch im Shabunda-Zentrum gibt es bereits zwei bestätigte Fälle von Poliomyelitis, und ein dritter Fall wird noch untersucht“, sagte Joseph Mpeseni. Es gibt auch zwei bereits bestätigte Fälle von Poliomyelitis und einen dritten untersuchten Fall bekannt. Der Präsident der Zivilgesellschaft im Gebiet von Shabunda schlägt Alarm und fordert ein schnelles Eingreifen der Gesundheitsdienste, um mögliche Todesfälle aufgrund dieser schweren Epidemien, insbesondere bei Kindern, zu vermeiden. „Wir als Zivilgesellschaft geben diese Warnung heraus, damit man nach Interventionen sucht, damit Kinder nicht an dieser Krankheit sterben können”, fügte er hinzu. Der für Kommunikation zuständige Leiter der Gesundheitsabteilung der Provinz von Süd-Kivu, Dr. Claude Bahizire, erkennt diese Seuchenlage in Shabunda an. Er weist darauf hin, dass die große Impfkampagne in Sicht ist und die Behandlung mit Unterstützung bestimmter Partner im Gange ist (www.radiookapi.net) „19.05.2022“ weiterlesen

18.05.2022

Die Demokratische Republik Kongo bleibt laut FAO ein „fragiler“ Staat in Bezug auf Lebensmittel

Die Demokratische Republik Kongo (DR Kongo) bleibe ein „fragiler“ Staat in Bezug auf Ernährung, sagte am Mittwoch, den 18. Mai, der Vertreter der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) in der DR Kongo, Aristide Ongone Obame. Diese Nahrungsmittelfragilität sei trotz der Ressourcen und des kultivierbaren landwirtschaftlichen Potenzials der Demokratischen Republik Kongo zu beobachten, die auf mehr als 75 Millionen Hektar geschätzt werden, von denen weniger als 10 Millionen Hektar ausgebeutet würden, sagte er während der in Kinshasa organisierten UN-Konferenz. Der Bericht des 20. Zyklus des IPC in der Demokratischen Republik Kongo zeigt, dass sich mehr als 27 Millionen Menschen in der Phase einer akuten Ernährungs- und Lebensunterhaltskrise befinden, oder dass 26 % der analysierten Bevölkerung dringenden Handlungsbedarf haben. Mehrere Faktoren sind die Ursache dieser Ernährungskrise, insbesondere die schlechte Leistung der landwirtschaftlichen Produktion aufgrund der schlechten Verteilung von Regen, Pflanzenkrankheiten und Schädlingen oder eingeschränkter Zugang zu Saatgut sind in den meisten der analysierten Gebiete die Hauptfaktoren der Einschränkung der Ernährungssicherheit der Haushalte. Tierseuchen entziehen den Haushalten auch eine alternative Einkommensquelle, sagt die FAO, die auch den maroden Zustand der Infrastruktur und der Kommunikationswege hinzufügt, die die Ein- oder Ausfuhr von Lebensmitteln in die Gebiete einschränken. Laut Aristide Ongone Obame hindern auch bewaffnete und gemeinschaftliche Konflikte Haushalte am Zugang zu ihren Feldern und führen zur Plünderung von Ernten. Der Aktivismus dieser Gruppen und Konflikte führen zu Bevölkerungsbewegungen, die Haushalte zwingen, ihre Lebensgrundlagen aufzugeben. Aufgrund der Covid-19-Pandemie und ihrer Einschränkungen (Gesundheitsnotstand) wurden die Haushaltsaktivitäten nicht vollständig wieder aufgenommen, insbesondere in Gebieten, die von grenzüberschreitenden Aktivitäten abhängig sind. Der Lebensunterhalt und die Kaufkraft der Haushalte sind begrenzt, insbesondere in ländlichen Gebieten, da hohe Preise für Grundnahrungsmittel den Zugang der Haushalte zu Nahrungsmitteln einschränken. Hinzu kommt ein geringer Konsum abwechslungsreicher Lebensmittel.

Der Krieg zwischen Russland und der Ukraine
Hinzu kommen die Auswirkungen der russisch-ukrainischen Krise. Die Russische Föderation und die Ukraine sind die beiden Hauptlieferanten von Weizen, Mais, Gerste, Speiseöl, Treibstoff und Düngemitteln für die Weltmärkte. Die Hauptrisiken für Länder in Ernährungskrisen ergeben sich aus ihrer Abhängigkeit von Lebensmittelimporten und landwirtschaftlichen Betriebsmitteln. Anfang April 2022 war die wirtschaftliche Lage in der Demokratischen Republik Kongo trotz der Risiken zukünftiger Auswirkungen der Ukraine-Krise relativ stabil, insbesondere im Hinblick auf den Anstieg der Preise für Gas und Rohöl sowie bestimmte Lebensmittel. Die wöchentliche Inflation fiel in der letzten Märzwoche von 0,33 % auf 0,34 %, und die Lebensmittelpreise auf den lokalen Märkten stiegen nur leicht an, insbesondere in Kinshasa. Der Ölpreis erreichte Mitte März einen Höchststand von 123 $ pro Barrel und liegt derzeit bei 94 $ pro Barrel. Andere Rohstoffe wie Kupfer, Kobalt und Zink setzten ihren Aufwärtstrend fort. Dies könnte für die Demokratische Republik Kongo als Produzent dieser Rohstoffe von Vorteil sein. Getreide macht den größten Anteil der importierten Lebensmittel aus, gefolgt von Zucker, Obst, Gemüse und Fisch. Obwohl fast 70 % aller Weizenimporte in die Demokratische Republik Kongo aus der Russischen Föderation und der Ukraine stammen, sollte beachtet werden, dass Weizen nur einen relativ kleinen Prozentsatz der in der Demokratischen Republik Kongo konsumierten Grundnahrungsmittel ausmacht. Die Nahrungsaufnahme besteht hauptsächlich aus Maniok, gefolgt von anderen Wurzeln und Knollen, Getreide, Gemüse, Ölsaaten und Früchten. Dennoch ist Weizen ein wichtiges Grundnahrungsmittel, insbesondere für städtische Haushalte, und die Verbraucher beklagen den starken Anstieg der Brotpreise. Insbesondere die Nationale Bewegung geschädigter Verbraucher (MNCL) bedauerte, dass in Kinshasa der Brotpreis kürzlich von 500 auf 750 FC (kongolesische Franc) gestiegen sei, und äußerte sich besorgt darüber, dass die Löhne gleich bleiben (www.radiookapi.net) „18.05.2022“ weiterlesen