28.04.2022

Demokratische Republik Kongo: Start einer neuen Impfkampagne gegen Ebola in Mbandaka

Das Gesundheitsministerium und seine Partner starteten am Mittwoch, den 27. April, eine Impfkampagne in der Stadt Mbandaka in der Provinz Equateur im Norden der Demokratischen Republik Kongo. Ziel ist es, die Ebola-Epidemie, die seit dem 21. April bereits zwei Menschen das Leben gekostet hat, so schnell wie möglich zu stoppen. Der vorherige Ausbruch in dieser Provinz geht auf das Jahr 2020 zurück.

Etwa 200 Dosen des Ebola-Impfstoffs kamen aus der Stadt Goma, wo sie gelagert wurden, nach Mbandaka. Flüge sind für Freitag, den 29., und Samstag, den 30. April, geplant, um die Stadt zu versorgen. Es wurden drei Impfstellen eingerichtet. Die Kampagne richtet sich in erster Linie an Gesundheitspersonal an vorderster Front und Personen, die mit den verstorbenen Patienten in Kontakt waren. Bereits 233 Kontaktfälle wurden identifiziert und werden überwacht. Ziel ist es, die Epidemie schnellstmöglich einzudämmen und die Ansteckungskette zu unterbrechen. Die Krankheit wird derzeit nur im Gesundheitsbezirk von Mbandaka gemeldet. Experten der WHO (Weltgesundheitsorganisation) sind nicht nur von der Wirksamkeit des Impfstoffs überzeugt, sondern auch von den gesammelten Erfahrungen der Demokratischen Republik Kongo. Dies ist in der Tat die 14. Ebola-Epidemie seit 1976, darunter 6 seit 2018. Neben der Impfung wurde ein Ebola-Behandlungszentrum mit einer Kapazität von 20 Betten eingerichtet (www.rfi.fr) „28.04.2022“ weiterlesen

28.04.2022

Große Seen: Ermutigende Dynamik trotz Unsicherheit im Osten der Demokratischen Republik Kongo, sagt Huang Xia vor dem Sicherheitsrat

Die Situation in der Region der Großen Seen war trotz der Unsicherheit im Osten der Demokratischen Republik Kongo durch eine „ermutigende Dynamik des Dialogs, der Zusammenarbeit und Integration und allgemeiner durch die anhaltende Bereitschaft, die Ursachen der Instabilität anzugehen“, gekennzeichnet. Dies erklärte der Sondergesandte des UN-Generalsekretärs für die Region der Großen Seen am Mittwoch, den 27. April, während seiner Präsentation vor dem Sicherheitsrat. „Diese positive Dynamik wurde durch die Sicherheits- und humanitäre Krise im Osten der Demokratischen Republik Kongo gestört, die durch die Wiederaufnahme der militärischen Aktivitäten der M23-Bewegung (M23) im letzten Quartal des vergangenen Jahres noch verschärft wurde“, argumentiert Huang Xia jedoch und betont, dass diese Situation umso bedauerlicher ist, zumal sie fast 10 Jahre nach der Unterzeichnung der Erklärungen von Nairobi vom Dezember 2013 durch die Regierung der Demokratischen Republik Kongo und die M23-Rebellen geschieht, in denen diese militärisch besiegte bewaffnete Gruppe sich verpflichtet hatte, nicht wieder zu den Waffen zu greifen. Sechs Monate nach seinem letzten Briefing an den Rat bedauerte Herr Huang Xia, der den neuesten Bericht des Generalsekretärs über die Umsetzung des Rahmens für Frieden, Sicherheit und Zusammenarbeit für die Demokratische Republik Kongo (DR Kongo) und die Region vorstellte, ebenfalls, dass „die Alliierten Demokratischen Kräfte (ADF) und andere lokale bewaffnete Gruppen weiterhin Gräueltaten gegen die Zivilbevölkerung begehen. „28.04.2022“ weiterlesen

27.04.2022

Butembo: Anstieg der Malariafälle um 2,2 % im ersten Quartal 2022

Die Anlaufstelle der Gesundheitszone von Butembo (Nord-Kivu), Adélard Kambere, teilte Radio Okapi am Montag, den 25. April, mit, dass die Zahl der mit Malaria verbundenen Fälle allein im ersten Quartal des laufenden Jahres um 2,2 % gestiegen ist. Es war anlässlich der Feierlichkeiten zum Welt-Malaria-Tag. Adélard Kambere glaubt, dass die Gesundheitsschädlichkeit in der Stadt und die Nichtverwendung von mit Insektiziden behandelten Moskitonetzen in den Randgebieten der Stadt die Hauptursachen für diesen Anstieg der Malariafälle in der Gesundheitszone von Butembo sind. „Wir beschuldigen die sogenannte Nichtsanierung innerhalb und außerhalb des Hauses durch die Bewohner. Der zweite Grund ist, dass die Bevölkerung von Butembo es gewohnt ist, ländliche Aktivitäten außerhalb der Stadt zu unternehmen. Dort sind sie nicht vor Mücken geschützt und kehren mit der Krankheit in die Stadt zurück, was die Fälle erhöht“, erklärt er. Als Empfehlung fordert die Anlaufstelle der Gesundheitszone von Butembo jeden Bewohner auf, sein Lebensumfeld aufzuräumen. Sie fordert die öffentliche Stelle auch auf, in diesem Bereich das zu tun, was in ihre Zuständigkeit fällt: „Jeder ist in erster Linie für seine eigene Gesundheit verantwortlich. Es ist eine Frage des Gewissens. Dass jeder um sich herum sehen kann, was die Grundlage des Mückenschwarms sein kann und es aufräumen kann. Ich fordere die Behörde auch auf, die Aktivitäten der Sanitärbrigade zu aktivieren oder wiederzubeleben, um den auf dem öffentlichen Platz herumliegenden Müll regelmäßig zu evakuieren, um die Bevölkerung vor Mücken zu schützen“. Adelard Kambere kündigt die Kampagne zur Verteilung kostenloser insektizidbehandelter Moskitonetze im Mai an (www.radiookapi.net)

Start der Moskitonetz-Verteilungskampagne in Kasaï-Central: mehr als eine Million begünstigte Haushalte erwartet

Der Interimsgouverneur von Kasaï-Central, Tharcisse Museke, startete am Montag, den 25. April, in Kananga die 10-tägige Kampagne zur Verteilung von mit Insektiziden behandelten Moskitonetzen in dieser Provinz. Mehrere Partner, darunter Agenturen, die Malaria-Initiative des Präsidenten (PIM) und die Entwicklungsbehörde der Vereinigten Staaten (USAID), haben zugesagt, das Gesundheitsministerium im Kampf gegen Malaria zu unterstützen, eine Endemie, die besonders bei Kindern und schwangeren Frauen sehr aggressiv ist. Diese Aktivität war mit der Feier des 15. Welt-Malaria-Tages verbunden. Insgesamt 3 Millionen Moskitonetze, die mit langlebigem Insektizid imprägniert sind, werden je nach Haushaltsgröße in Kasaï-Central über Gemeinschaftsrelais an mehr als 1 Million 69.000 Haushalte verteilt, um Malaria mit technischer und finanzieller Unterstützung von USAID zu bekämpfen, kündigte der interimistische Gouverneur an. Laut Tharcisse Museke geht es darum, die Krankheit in seiner Provinz einzudämmen: “Seien Sie versichert, diese kostenlose Verteilungskampagne wird alle Haushalte in der Provinz abdecken und hat den Slogan Ich setze mich dafür ein, dass in meinem Haushalt keine Malariafälle auftreten”.  Der WHO-Vertreter, Dr. Baize, verlas die Botschaft der WHO-Regionaldirektorin für Afrika und forderte alle auf, sich mit innovativen Instrumenten zu engagieren, um Malaria in den Gemeinden vollständig zu beenden: „Ich fordere die von Malaria betroffenen Länder und Gemeinschaften auf, mit Entwicklungspartnern zusammenzuarbeiten, um unsere Länder auf dem menschlichen Weg zur Ausrottung von Malaria voranzubringen. Das WHO-Regionalbüro für Afrika und ich setzen uns weiterhin voll und ganz für den Kampf gegen Malaria ein“. „27.04.2022“ weiterlesen

26.04.2022

Ebola in Mbandaka: ein zweiter Fall gemeldet

Die Gesundheitsbehörden der Demokratischen Republik Kongo bestätigten am Montag, den 25. April, einen zweiten Fall von Ebola in Mbandaka. Es handelt sich um eine 25-jährige Frau, die am Dienstag, den 26. April, starb und zwei Wochen zuvor Symptome gezeigt hatte. Nach Überprüfung war die Verstorbene die Schwägerin des ersten Hochrisiko-Kontaktfalls. Die Einsatzkräfte überwachen Personen, die ebenfalls Kontakt zu ihr hatten. Laut WHO-Afrika hatten mindestens 145 Personen Kontakt zu den bestätigten Fällen. Ihr Gesundheitszustand wird genauer überwacht (www.radiookapi.net) „26.04.2022“ weiterlesen

22. / 23.04.2022

Demokratische Republik Kongo: Eine neue Ebola-Epidemie wurde in Mbandaka ausgerufen

Gesundheitsbehörden in der Demokratischen Republik Kongo erklärten am Samstag (23. April) einen Ebola-Ausbruch, nachdem ein Fall in Mbandaka, einer Stadt in der nordwestlichen Provinz Equateur, bestätigt worden war, teilte die Ebola-Website der WHO Afrika mit. Dies ist der dritte Ausbruch in der Provinz seit 2018. Dieses neue Wiederaufleben des Ebola-Virus in der Provinz Equateur ereignete sich in der Gesundheitszone von Wangata, Stadt Mbandaka. „Bisher wurde nur ein Fall bestätigt. Bei dem Patienten, einem 31-jährigen Mann, traten am 5. April erste Symptome auf, und nach mehr als einer Woche häuslicher Pflege suchte er eine Behandlung in einer örtlichen Gesundheitseinrichtung auf. Am 21. April wurde der Patient zur Intensivpflege in ein Ebola-Behandlungszentrum eingeliefert, starb jedoch noch am selben Tag. Nach dem Erkennen der Symptome reichte das Gesundheitspersonal sofort Proben ein, um sie auf die Ebola-Viruskrankheit zu testen. Untersuchungen zur Bestimmung der Quelle des Ausbruchs sind im Gange“, sagte die WHO. „Die Zeit ist nicht auf unserer Seite“, sagte Dr. Matshidiso Moeti, Regionaldirektorin der Weltgesundheitsorganisation (WHO) für Afrika. „Die Krankheit hat zwei Wochen im Voraus genommen, und wir spielen jetzt eine Aufholjagd. Die gute Nachricht ist, dass die Gesundheitsbehörden in der Demokratischen Republik Kongo mehr Erfahrung mit der schnellen Bekämpfung von Ebola-Ausbrüchen haben als jeder andere auf der Welt“, fügte sie hinzu. Die Demokratische Republik Kongo erlebt ihren vierzehnten Ebola-Ausbruch seit 1976. Der aktuelle Ausbruch ist der sechste allein seit 2018 – das häufigste Ereignis in der Ebola-Geschichte des Landes. Frühere Ausbrüche in der Provinz Equateur gehen auf die Jahre 2020 und 2018 zurück, wobei 130 bzw. 54 Fälle registriert wurden. Es werden bereits Anstrengungen unternommen, um den aktuellen Ausbruch einzudämmen. Der verstorbene Patient erhielt eine sichere und würdevolle Beerdigung. Dabei werden traditionelle Bestattungszeremonien so modifiziert, dass das Risiko einer Ansteckung der Teilnehmer durch ansteckende Flüssigkeiten minimiert wird. Alle Personen, die mit dem Patienten Kontakt hatten, werden ebenfalls identifiziert und ihr Gesundheitszustand wird überwacht. Die Gesundheitseinrichtung, in der der Patient behandelt wurde, wurde dekontaminiert. In der Demokratischen Republik Kongo ansässige WHO-Experten unterstützen die nationalen Behörden dabei, Schlüsselbereiche der Reaktion auf Ausbrüche zu stärken, darunter Tests, Kontaktnachverfolgung, Infektionsprävention und -kontrolle, Behandlung sowie die Zusammenarbeit mit Gemeinden, um Maßnahmen im Bereich der öffentlichen Gesundheit zur Verhinderung von Infektionen zu unterstützen. Die Impfung soll in den nächsten Tagen beginnen. Das Land verfügt bereits über Vorräte an rVSV-ZEBOV-Ebola-Impfstoff in den Städten Goma und Kinshasa. Impfstoffe werden nach Mbandaka geschickt und mit der Strategie der „Ringimpfung“ verabreicht, bei der Kontakte und Kontakte von Kontakten geimpft werden, um die Ausbreitung des Virus einzudämmen und Leben zu schützen. „Viele Menschen in Mbandaka sind bereits gegen Ebola geimpft, was dazu beitragen sollte, die Auswirkungen der Krankheit zu verringern“, sagte Dr. Moeti. Sie fügte hinzu: „Alle, die während der Epidemie 2020 geimpft wurden, werden erneut geimpft“ (www.radiookapi.net) „22. / 23.04.2022“ weiterlesen

21.04.2022

COVID-19: Impfkampagne in Kinshasa um zwei Tage verlängert

Die Impfkampagne gegen COVID-19 wird in Kinshasa um zwei Tage verlängert. Sie endet am Freitag, den 22. April, statt wie über die Medien angekündigt am vergangenen Mittwoch. Der Provinzkoordinator des Erweiterten Impfprogramms (EIP), Eddy Makengo, führt diese Verlängerung auf schlechtes Wetter zurück, das den reibungslosen Ablauf dieser Massenimpfkampagne störte. Er lud Menschen, die noch nicht geimpft sind, ein, zu den Impfstellen zu kommen. Diese werden ihm zufolge in der ganzen Stadt oder sogar an Bushaltestellen oder Kreuzungen aufgestellt. Er versichert, dass dieser Impfstoff vorteilhaft ist, um eine Kontamination zu vermeiden. Dr. Eddy Makengo sagt, er habe festgestellt, dass die Bevölkerung von Kinshasa empfänglicher für Impfstoffe als im November 2021 sei. Das EIP organisiert diese Kampagne mit Unterstützung seiner Partner, um die Auswirkungen einer wahrscheinlichen Welle dieser Pandemie in der Demokratischen Republik Kongo zu minimieren (www.radiookapi.net) „21.04.2022“ weiterlesen

19. / 20.04.2022

Bewohner von Moanda Opfer von „Benzolvergiftung“ (ONG RENAD)

Eine hohe Konzentration toxischer Substanzen, genannt „Benzene“, wurde in den Organismen der Bewohner der Dörfer rund um die Abbaustätte des Ölkonzerns PERENCO in der Stadt Moanda (Kongo-Centrale) entdeckt, enthüllt ein am Montag, den 18. April, veröffentlichter Bericht in Matadi von der NGO Natürliche Ressourcen und Entwicklung (RENAD). Laut Nicole Bila, Koordinatorin der NGO, die sich für Governance im Rohstoffsektor einsetzt, stammen diese Schlussfolgerungen aus Urin- und Blutanalysen dieser Nachbargemeinden, die RENAD von Spezialisten aus Lubumbashi analysieren lassen hatte. „Wir haben Professor Célestin Banza von der Universität Lubumbashi angerufen, der für die Abteilung Toxikologie zuständig ist. Wir haben das Wasser analysieren lassen, das die Gemeinden verbrauchen. Und in diesen Analysen gab es den Urin und das Blut, die entnommen wurden“, präzisierte sie und kommentierte diesen Bericht mit dem Titel „die Schreie der lokalen Bevölkerung“. Die Analysen zeigten, dass es Benzol in hoher Dosis im Urin und Blut der Gemeinden der Dörfer Kitombe, Kinkazi, Liawenda und Tsende hatte, so die gleiche Quelle. „Dies sind die Dörfer, die wir in Bezug auf die Installation der Ausrüstung des Unternehmens wie der Fackel, der Brunnen und des Tanks am stärksten gefährdet fanden“. Im Dorf Kitombe gab es Menschen, die Blut erbrachen und daran starben Wir haben gesehen, dass alles, worüber die Gemeinden klagen, zu den Auswirkungen von Benzol im Körper gehört. Es gibt schwere Blutungen, Nierenödeme, spontane Fehlgeburten“, sagte Nicole Bila aus. Sie fordert die Regierung auf, die gesetzlichen Bestimmungen zur Förderung von Kohlenwasserstoffen in der Demokratischen Republik Kongo anzuwenden: „Diese Gemeinschaft, die diese Menschenrechtsverletzungen erlebt, ist Teil der kongolesischen Bevölkerung. Das Gesetz zum Kohlenwasserstoffregime verbietet das Abfackeln von Gas. Aber warum wendet die Behörde es nicht an? Die Behörde ist gleichgültig geblieben, und diese Gemeinschaft wird ihrem traurigen Schicksal überlassen“ (www.radiookapi.net) „19. / 20.04.2022“ weiterlesen

16.04.2022

 

Die Hoffnung stirbt zuletzt…

In den letzten Wochen des Zweiten Weltkriegs ruhte die letzte militärische Hoffnung des NS-Regimes auf der 12. Armee der Wehrmacht, genannt Wenck-Armee, einem Heer aus Frontrückkehrdivisionen von der Südflanke und der heranrückenden Hitlerjugend, um den Griff der sowjetischen Armee um die Stadt Berlin zu lockern und sie so zu befreien und – warum nicht? -, der Ausgangspunkt des “Endsieges” zu sein. Die Geschichte wird sich daran erinnern, dass sie 30 km von Berlin entfernt festsitzen und umkehren werden, um sich der amerikanischen Armee auf der Elbe zu ergeben. 

In Kongo-Kinshasa setzen der Präsident der Republik, seine politische Partei und seine Verbündeten auf ein Programm namens 145 Territorien (Anzahl der Territorien in der Demokratischen Republik Kongo), das vor den Wahlen Ende 2023 „einwirken“ soll. Nun gut, der kongolesische Staatschef spielt hier seine letzte Karte aus, um sich in einer für ihn und sein Lager ungewissen und schwierigen Wahl erneut zur Wahl stellen zu können und auf regelmäßige Siege zu hoffen. Wird er belohnt werden, um das fortzusetzen, was er begonnen hat? Ich weiß es nicht, es sei denn, er verlässt sich auf diese Demagogie!

Technisch, materiell wird man sich in 18 Monaten immer noch in voller Bauphase mit einer geringen Fertigstellungsquote befinden. Dies, nicht weil der “neue kongolesische Mann” noch nicht geboren ist, sondern indem man die Zwänge nebeneinander stellt (Wetter, Frist für die Ausschreibungsunterlagen, die Validierung von Akten, Bestellungen, Überprüfung der bestellten Materialien, Transportzeit durch Boot, Transport per Straße und Schiene und Lieferung vor Ort usw… Eine neue Schnapsidee, die in einem Klimaraum im Stadtzentrum der Hauptstadt, Kinshasa, scheinbar ohne Vorstellung von Zeit und Raum erfunden wurde. Nach dem 100-Tage-Projekt, Tshilejelu, RAM (Registrierungsgebühr für mobile Geräte) und andere, ist das nicht ein neues Projekt, um die Staatskasse unter Freunden zu sprengen?

Inzwischen hat sich Ernüchterung zwischen ihm, seinen vom Wohlfahrtsstaat großzügig versorgten Freunden und der Bevölkerung eingestellt, die in akuter sozioökonomischer Prekarität leben. Zu Unrecht, dass der Sohn des „leader máximo“, Etienne Tshisekedi, mit wachsendem Einfluss Hausierer, zahlreiche Finanz- und Wirtschaftsskandale in Kauf nimmt, an denen Politiker, Staatsdiener, Berater, Wirtschaftsakteure beteiligt sind, die straffrei bleiben, wenn sie von seiner Justiz nicht ungeschickt amnestiert werden.

Man fragt sich, ob die gemeinschaftlichen, niederrangige tribalistischen Reden, die „die Titelseite“ der Nachrichten schaffen, nicht Dampfventile sind, die von den brandstiftenden Politikern verschiedener Richtungen „gewünscht“ werden, um den Druck des Schnellkochtopfs zu senken! Man muss jedoch aufpassen, dass man das Land nicht entzündet, indem man die Implosion vermeidet. Die letzten 18 Monate dürften turbulent werden. In beiden Fällen wird der Schaden unkontrollierbar sein und Verwüstung säen. Ein Ölfleck, der das Mandat des 5. Präsidenten der DR Kongo markieren würde. 

Die Geschichte wird urteilen…!

Guy K.

15.04.2022

L´espoir meurt en dernier…

Dans les dernières semaines de la deuxième guerre mondiale, le dernier espoir militaire du régime nazi reposera sur la 12eme armée de la Wehrmacht, appelée armée Wenck, une armée constituée des divisions revenant du front et de la jeunesse hitlérienne, qui viendrait du flanc sud desserrer l’étau de l´armée soviétique sur la ville de Berlin et ainsi la libérer et pourquoi pas être le point de départ de la « victoire finale ». L´histoire retiendra qu´elle sera coincée à 30 Km de Berlin et rebroussera chemin pour se rendre à l´armée américaine sur l’Elbe. Le glas de la défaite sonnera un certain 8 mai 1945. 

Au Congo-Kinshasa, le Président de la République, son parti politique et ses alliés misent sur un programme dit des 145 territoires (nombre des territoires que compte la République Démocratique du Congo) pour « impacter» avant l´élection de fin 2023. In fine, le Chef de l’État congolais joue là sa dernière carte pour pouvoir se représenter à une élection incertaine et difficile pour lui et son camp et espérer l’emporter à la régulière. Est-ce qu’il faudra lui donner la prime pour continuer ce qu’il a commencé? Je ne sais pas à moins qu´il mise sur cette démagogie!

Techniquement, matériellement dans 18 mois, on sera toujours en plein chantier avec un taux d´achèvement des trauvaux faible. Ce, en dépit du fait que le « l’Homme congolais nouveau» n´est pas encore né, mais en mettant les contraintes l’une à côté de l’autre (météorologiques, délai de dossier d´appel d´offres, de la validation des dossiers, des bons de commandes, de vérifications des matériels commandés, du temps de transport par bateau, transport par route et rail et livraison sur site, etc.. Encore une histoire concoctée dans un salon climatisé du centre-ville de la capitale, Kinshasa, apparemment sans notion de temps et de lieu. Après le projet de 100 jours, Tshilejelu, RAM et autres, n’est-ce pas un nouveau projet de casse de la caisse de l´État entre copains?

Entre temps, le désamour s’est installé entre lui, ses amis (lotis à la largesse de l´État providentiel) et le peuple qui vit dans une précarité socio-économique aiguë. Lésé que le fils du « leader máximo », Etienne Tshisekedi, s’accommode des trafics d´influences grandissants, de nombreux scandales financiers et économiques impliquant politiciens, mandataires, conseillers, opérateurs économiques qui restent impunis quand ils ne sont pas maladroitement amnistiés par sa justice.

On se demande bien si les discours communautaires, tribalistes de bas relent qui font « la Une » de l’actualité ne sont pas des soupapes de vapeur « souhaitées » par les politiques pyromanes de divers champs pour faire baisser la pression de la cocotte-minute ! Cependant, il faut faire attention qu’en évitant l’implosion, on n’enflamma le pays. Les 18 derniers mois risquent d´être tumultueux. Dans les 2 cas, les dégâts seront incontrôlables et sèmeront la désolation. Une tâche d’huile qui marquerait le mandat du 5eme Président de la RD Congo (PR05). 

L’Histoire jugera…!

Guy K.

13.04.2022

In der östlichen Demokratischen Republik Kongo, die Banalität und der Horror täglicher Vergewaltigungen (Erfahrungsbericht)

„Sie haben mich am Straßenrand vergewaltigt. Und meine 12-jährige Tochter auch“, sagte Alice*, 28, in kurzen Sätzen in einem Hörraum des Krankenhauses in Masisi im Osten der Demokratischen Republik Republik Kongo. „Wir gingen gerade von der Beerdigung meiner Schwiegermutter zurück. Sie hatten damit begonnen, meinen Mann zu fesseln“, fährt die junge Frau im selben ruckartigen Ton fort. Der Angriff ereignete sich Mitte Februar auf einer Straße in der Nähe der Stadt Masisi, weniger als 100 km von Goma, der Hauptstadt von Nord-Kivu, entfernt. Die Provinz und das benachbarte Ituri befinden sich seit Mai 2021 unter Belagerungszustand. Diese Maßnahme, die dem Militär volle Befugnisse verleiht, wurde ergriffen, um die bewaffneten Gruppen auszurotten, die die Bevölkerung im Osten des Landes seit mehr als 25 Jahren brutal angreifen. Aber das Grauen geht weiter. Ein erster Mann vergewaltigt Alice. Dann habe der Anführer der Truppe „ein Messer in meine Vagina geschoben. Es gab Schüsse. Ich bin geflohen und habe meinen Mann und meine beiden Töchter zurückgelassen, einschließlich der, die Sie dort sehen, ein 7 Monate altes Baby stillend“, fährt sie fort. Mehr als einen Monat später hat sie immer noch keine Nachricht von ihrem geflüchteten Mann und noch von ihrer Tochter, die die Soldaten angeblich gerettet und einem Verein anvertraut haben. Ihre Angreifer? „Bewaffnete Männer“, ohne weitere Gewissheit. Einige trugen kongolesische Armeeuniformen, andere nicht.

Keine Ehemänner mehr

„Heute kommen viele neue Fälle bei uns an“, erklärt Faïda, die sich um die Aufnahme von „Überlebenden“ kümmert. Neun Frauen und Mädchen werden heute Nachmittag im März in die Einheit für die Betreuung von Opfern sexueller Gewalt im Masisi-Krankenhaus aufgenommen, das von Ärzte ohne Grenzen unterstützt wird. Alle an diesem Tag befragten Frauen waren mindestens zweimal in ihrem Leben vergewaltigt worden. In der Kindheit, während der Adoleszenz, im letzten Monat … Sie haben ihre Ehemänner verloren. Entweder, weil sie nach den wiederholten Vergewaltigungen ihrer Frauen und manchmal auch ihrer Töchter geflohen sind. Entweder weil sie von „bewaffneten Männern“ getötet wurden. Chloé*, 26, gebrechlich in ihrem blau-gelben Lendenschurzkleid, sagt und blickt nach unten. „Ich war schon letztes Jahr im Juli hier. Zwei bewaffnete Männer haben mich vergewaltigt, als ich auf den Feldern war“. Am 24. Februar, als sie hinter dem Bergrücken mit Blick auf das Zentrum von Masisi Bohnen erntete, wurde sie erneut von einem „bewaffneten Banditen“ vergewaltigt, während ein Spießgeselle die Umgebung beobachtete. Ihr Bruder, dem sie von ihrem Überfall erzählt, weist sie ins Krankenhaus. Als sie nach Hause in das Lager Bihito am östlichen Stadtrand von Masisi zurückkehrte, verschwand ihr Mann. „Er hätte es nicht ertragen können, dass ich ein zweites Mal vergewaltigt wurde“, versucht sie zu erklären. Sie ist jetzt allein, vertrieben, im Schlamm eines provisorischen Lagers, unter täglichen Regengüssen, mit vier Mündern zum Füttern. „13.04.2022“ weiterlesen