19.01.2022

Kasaï-Oriental: 22 Gesundheitseinrichtungen erhalten Medikamente und Ausrüstung, um die allgemeine Versorgung zu stärken

Zweiundzwanzig öffentliche, konfessionelle und private Gesundheitseinrichtungen profitierten am Mittwoch, den 19. Januar in Mbuji-Mayi, von Medikamenten, medizinischer Ausrüstung, Generatoren und Inputs, um die allgemeine Gesundheitsversorgung zu stärken. Die Übergabezeremonie dieser Inputs wurde von der Interims-Provinzgouverneurin in der Gesundheitsabteilung der Provinz geleitet. Der Präsident der Task Force des Präsidenten, Generalmajor Joseph Kangundia, gibt an, dass es sich um ein Geschenk der Präsidentschaft der Republik handelt. Nach Angaben der Provinzgesundheitsabteilung profitieren diese zweiundzwanzig Gesundheitseinrichtungen in neunzehn Gesundheitszonen von moderner medizinischer Ausrüstung, über die die Provinz nicht verfügte. Zu den Geräten gehören Generatoren sowie Medikamente, darunter auch solche, die auch COVID-19 behandeln können. Generalmajor Joseph Kangundia zitiert einige Beiträge: „Diese Spende besteht im Wesentlichen einerseits aus wichtigen medizinischen Geräten wie Ultraschallgeräten, Elektrokardiogrammen, Laborgeräten, Operationssaal- und Reanimationsgeräten, Rehabilitations- und Anpassungsgeräten, aber auch Generatoren und (andererseits) einer großen Charge von pharmazeutischen Produkten“. Jeannette Longa Musuamba, Übergangsgouverneurin der Provinz, hofft, dass diese Beiträge es dem medizinischen Personal ermöglichen werden, bestimmte Krankheiten zu untersuchen: „Die Überalterung der Geräte und das Fehlen bestimmter Werkzeuge in den meisten unserer medizinischen Ausbildungen waren ein Hindernis für die Untersuchung bestimmter Krankheiten. Mit dieser Spende, bestehend aus hundert Medikamentenkisten, mehreren Betten und Matratzen, wird die technische Plattform unserer Krankenhäuser für die ordnungsgemäße Versorgung der Kranken ausreichend gestärkt„. Sechs Flugzeugrotationen wurden von der Task Force des Präsidenten organisiert, um diese medizinische Ausrüstung von Kinshasa nach Mbuji-Mayi zu transportieren (www.radiookapi.net) „19.01.2022“ weiterlesen

18.01.2022

DR Kongo: Die Armee sagt, sie habe den Angriff auf Uvira abgewehrt

Die Armee der Demokratischen Republik Kongo (DR Kongo) gab am Dienstag bekannt, dass sie am Tag zuvor einen Angriff von Milizsoldaten auf die Stadt Uvira in der östlichen Provinz Süd-Kivu abgewehrt hatte, nach den Kämpfen, die drei Tote in ihren Reihen gefordert hatten, darunter zwei Offiziere. Ein Soldat sei ebenfalls verletzt worden, ebenso wie zwei Zivilisten, die von Streukugeln getroffen worden seien, sagte Major Dieudonné Kasereka, Sprecher der Armee in der Region, der Presse. Seitens der Angreifer liegt kein Bericht vor. Laut dem Sprecher wurde der Angriff am späten Montagmorgen von den Hügeln oberhalb von Uvira von einer Koalition kongolesischer “Mai Mai”-Milizionäre (Selbstverteidigungsgruppen der Gemeinschaft) gestartet, die von burundischen Rebellen unterstützt wurden. Die mehrere Hunderttausend Einwohner zählende Stadt Uvira liegt am Nordufer des Tanganjikasees, der burundischen Seite des Sees zugewandt. Ziel der Angreifer, erklärte Major Kasereka, sei es, “das Haben der Bevölkerung zu plündern und sich mit Lebensmitteln zu versorgen”. Sie seien von der Armee nach acht Stunden Kampf “weit von der Stadt” zurückgedrängt worden, fügte er hinzu und sagte, die Situation sei “unter Kontrolle”. Die Armee berichtete auch von Zusammenstößen zwischen Gemeindemilizen, die seit Samstag im Gebiet von Uvira andauerten, was zur Vertreibung vieler Dorfbewohner in das benachbarte Gebiet von Mwenga führte. In Süd-Kivu, das auch an Ruanda grenzt, operieren seit mehr als 25 Jahren verschiedene bewaffnete Gruppen. Am 3. November letzten Jahres führte eine Rebellengruppe einen spektakulären Einmarsch in die Stadt Bukavu, die Hauptstadt der Provinz, durch, wo Zusammenstöße mit der Armee etwa zehn Tote gefordert hatten – mindestens zwei Zivilisten, drei Sicherheitskräfte und sechs Rebellen (AFP und https://actualité.cd) „18.01.2022“ weiterlesen