11.01.2022

Denis Mukwege erhält den Titel Honoris Causa Mitglied der Französischen Akademie der Medizin

Doktor Denis Mukwege erhielt diesen Dienstag, den 11. Januar, den Titel Honoris Causa-Mitglied der Französischen Akademie der Medizin. Die Gelegenheit für den Friedensnobelpreisträger, eine Rede zu halten und an seinen Kampf zu erinnern.

Am Dienstag erhielt der Arzt und Friedensnobelpreisträger, Denis Mukwege, in Paris den Titel Honoris Causa-Mitglied der französischen Akademie für Medizin. Ein Zeichen der Wertschätzung und des Respekts für die Arbeit und das Engagement des kongolesischen Arztes im Kampf gegen sexuelle Gewalt. Dies ist eine der prestigeträchtigsten Auszeichnungen, die von französischen Universitäten verliehen werden, um “Persönlichkeiten ausländischer Nationalität aufgrund herausragender Verdienste um die Wissenschaften, die Literatur oder die Künste, für Frankreich oder die Universität” zu ehren. Während der Titelübergabe hielt Dr. Mukwege eine fast einstündige Rede, in der er auf den Angriff auf das Lemera-Krankenhaus 1996 in Süd-Kivu, Demokratische Republik Kongo, zurückkehrte. “Unter Missachtung der grundlegendsten Regeln des humanitären Völkerrechts wurde das Krankenhaus in Lemera angegriffen. Die Patienten und einige unserer Mitarbeiter wurden brutal ermordet. Von dieser Tragödie angezapft, verbrachte ich zwei Jahre, ohne zu praktizieren. Gewöhnliche Gesten unserer Arztpraxis wurden so sehr zur Qual, dass sie mich an das Unaussprechliche erinnerten”, erinnerte sich der Arzt. Gegenüber Mitgliedern der französischen Akademie für Medizin erläuterte er, wie Vergewaltigungen im Osten der Demokratischen Republik Kongo als Kriegswaffe eingesetzt werden, und beschreibt die Gräueltaten, die die Opfer bei der überwiegenden Mehrheit der Frauen jeden Alters erlitten haben. Als engagierter Arzt forderte er seine Kollegen heraus und erinnerte daran, dass die Rolle des Arztes nicht immer auf die Behandlung der Folgen von Gewalt beschränkt sein sollte. Er bedauere, dass Beschäftigte im Gesundheitswesen nun “zur Zielscheibe” geworden seien. “Heute können wir mit unseren Partnern im humanitären Recht, einer Organisation, die Verstöße gegen das humanitäre Recht gegen Beschäftigte im Gesundheitswesen dokumentiert, die Verletzlichkeit von Beschäftigten im Gesundheitswesen nicht erkennen, die, anstatt geschützt zu werden, zum Ziel der Kriegführenden auf verschiedenen Frontlinien auf der ganzen Welt geworden sind”, erklärte er vor seinen Kollegen (www.rfi.fr) „11.01.2022“ weiterlesen