06.01.2022

Nord-Kivu: 2021 mehr als 1.000 Geisteskranke in Butembo behandelt

Eintausendachtundsiebzig psychisch kranke Patienten wurden 2021 im psychosozialen Unterstützungszentrum von Salama in Butembo in Nord-Kivu behandelt, sagte der Psychologe, Kambale Tamuwite, am Donnerstag, den 6. Januar 2022. Seiner Meinung nach sind die Folgen des Traumas im Zusammenhang mit den Massakern in der Region Beni die Ursache für diese sehr hohe Zahl psychisch kranker Menschen in der Stadt. “Im Jahr 2021 haben wir 1078 Geisteskranke betreut. Wir haben es geschafft, 773 zu stabilisieren, die jetzt frei ihren Geschäften nachgehen”, sagte der Psychologe, Kambale Tamuwite. Er fordert daher die Befriedung der Region, um das Leid der Bevölkerung zu begrenzen. “Die Auswirkungen der Massaker in der Region von Beni hallen auf der Gemeindeebene wider, mit den sehr traumatischen Situationen, die die Menschen durchmachen. Viele haben die Bilder ihrer enthaupteten Verwandten gesehen, wir haben Menschen gesehen, die der Entführung entkommen sind, viele, die ihre Felder mit der Unsicherheit flohen, die sich weiter verschlimmert, andere, die auch in Butembo lebten, aber abhängig von dieser bereits unsicheren Umgebung, mit den Verbrennung von Gütern und Lastwagen durch die ADF, dies erhöht die Zahl der psychisch Kranken”, so der Psychologe Kambale Tamuwite weiter. Er wies darauf hin, dass viele Menschen, die es schwer finden, traumatische Situationen zu verstehen und zu überwinden, jetzt dazu neigen, dem Drogenkonsum zu frönen, was die Zahl der psychisch Kranken in unserer Gemeinde erhöht (www.radiookapinet) „06.01.2022“ weiterlesen