05.01.2022

DR Kongo: Vital Kamerhe wurde erlaubt, sich im Ausland behandeln zu lassen

Bereits seit dem 6. Dezember 2021 Nutznießer einer vorläufigen Freilassungsmaßnahme, Vital Kamerhe, ehemaliger Stabschef von Präsident Félix Tshisekedi, darf nun das Land verlassen. Es flog am Montagabend nach Europa. Laut Billy Kambale, Generalsekretär der UNC, seine Partei, ist es aus gesundheitlichen Gründen. Vital Kamerhe wurde wegen Veruntreuung öffentlicher Gelder zu 13 Jahren Gefängnis verurteilt.

Dies ist ein sensibles Thema. Keine Quelle will offen darüber sprechen, sein Gefolge befürchtet, dass in letzter Minute alles abgesagt wird. In seiner Partei und seiner Familie sind sich alle einig, dass der ehemalige Stabschef von Felix Tshisekedi noch viele Gegner hat. “Wir wollen denen, die es weiter vorantreiben wollen, keinen Anlass zu Kritik geben. Wir wollen unseren Anführer schützen”, sagte einer seiner engen Mitarbeiter gegenüber RFI. Die Evakuierungsaktion wurde sorgfältig und diskret durchgeführt. Es ist immer noch bekannt, dass er in Europa war, aber das endgültige Ziel wurde vorerst sorgfältig geheim gehalten. Nach Angaben seiner Parteimitglieder begleiten ihn drei Personen: seine Privatsekretärin, seine Frau und sein Arzt. Woran leidet er? Seine Angehörigen berichten, dass er seit mehreren Monaten über Atemprobleme klagte. Bereits vor seiner vorläufigen Freilassung wurde Vital Kamerhe nicht mehr in seiner Zelle im Zentralgefängnis von Makala festgehalten. Er wurde in einem medizinischen Zentrum in der Hauptstadt interniert. Zu diesem Zeitpunkt wurde noch kein Rückkehrdatum mitgeteilt. Sein Gefolge gibt an, dass die ihm erteilte Ausreisegenehmigung dieses Detail nicht erwähnt.

Ärztliche Empfehlung
Seine Angehörigen erklären, dass es sich bei diesem Auslandsaufenthalt um eine ärztliche Empfehlung handelt, mehr nicht. Er sei nicht von Angst vor der Justiz oder dem herrschenden Regime motiviert, erklären sie. Politisch betrachtet sich Vital Kamerhe immer noch als Verbündeten von Félix Tshisekedi. Darüber hinaus haben sich seine Beziehungen zum Präsidenten der Republik in den letzten Monaten weiter verbessert, ebenso wie die Annäherung zwischen der UNC und der UDPS, ihren jeweiligen Parteien. “Wir sind in der Politik, da ist kein Platz für Ressentiments. Wir haben Schläge erhalten. Wir müssen jetzt vorankommen”, sagte lakonisch einer seiner engen Mitarbeiter gegenüber RFI.

Die anderen Prioritäten
Heute geht es Vital Kamerhe neben seiner Gesundheit vor allem darum, nach einem Prozess, den er immer noch für politisch hält, einen rechtlichen Freispruch zu erwirken. Sein anderes Werk betrifft die Union für die kongolesische Nation (UNC), seine Partei. Der Vorstand wurde geändert. Im vergangenen Juni wurde ein neuer, jüngerer Generalsekretär ernannt, um die Partei den Herausforderungen der Zeit und dem Profil neuer Militanten anzupassen. “Wir arbeiten an unserer Partei. Dies ist der Schlüssel zu unserer Positionierung bei den Wahlen von 2023”, fügte ein weiterer UNC-Kader hinzu. Ein Jahr vor den Parlamentswahlen wird alles auf den Prüfstand gestellt. Vital Kamerhe nähert sich dieser Frist vorsichtig und kalkuliert alle Medienerklärungen seiner Mitarbeiter.

Sein Mitangeklagter sitzt immer noch in Haft
Einer seiner Mitangeklagten, der über 80-jährige Geschäftsmann libanesischer Herkunft Samih Jammal, sitzt noch immer im Gefängnis. Im Berufungsverfahren wurde er zu 6 Jahren Haft verurteilt. Nach Angaben seines Anwalts befindet er sich in einem dem Makala-Gefängnis angeschlossenen medizinischen Zentrum in einem besorgniserregenden Zustand. Rechtsanwalt Jamal Taleb, Rechtsanwalt bei der Pariser Anwaltskammer, erklärt, dass er für seinen Mandanten eine vorläufige Freilassung beantragt habe und diese unterschiedliche Behandlung nicht verstehe. “Wir freuen uns über die Möglichkeit, die Herrn Kamerhe offeriert wurde, sich im Ausland behandeln zu lassen, andererseits verstehen wir die Entscheidung des Kassationsgerichts, die Entscheidungen der aufeinanderfolgenden Regierungen und deren Unempfindlichkeit absolut nicht in Bezug auf die höchst gefährliche, besorgniserregende und ernste Situation unseres Klienten”, so Jamal Taleb, Anwalt von Samih Jammal, am Mikrofon von Magali Lagrange (www.rfi.fr) „05.01.2022“ weiterlesen