02.12.2021

Tanganjika: Schul- und Ernährungsversorgung für AIDS-Waisen ein Problem

In Kalemie in der Provinz Tanganjika ist die Schulbetreuung der Kinder von an AIDS verstorbenen Eltern ein Problem. Es gibt keine Struktur, um das Schulleben der Kinder zu gewährleisten. Eine Situation, die in einer Region auftritt, in der die HIV-Prävalenzrate zunimmt. Das PNMLS verschiebt die Feier des Welt-AIDS-Tages aus logistischen Gründen auf Freitag, den 3. Dezember.
Der Exekutivsekretariat der kongolesischen Union der Organisationen von Menschen mit HIV-AIDS (UCOP), Charles Mulenda, spricht von 25 Waisenkindern. Diese Kinder, deren Eltern an AIDS gestorben sind, erhalten keine pädagogische und ernährungsbezogene Unterstützung. “Wir hatten zwei einkommensschaffende Aktivitäten (IGAs) geschaffen, einen Drucker und einen Gefrierschrank. Dies hilft nur zwei oder drei Kindern, aber wir setzen die Interessenvertretung fort”, wies er darauf hin. Die UCOP + Tanganyika-Struktur hat jetzt 5.219 Menschen, die sich einer HIV-Behandlung unterziehen, darunter 320 Kinder. “Im Zusammenhang mit dem Streik der Krankenpfleger werden alle Medikamente in den Krankenhäusern blockiert. Wenn Sie heute Medikamente bei UCOP + Tanganyika-Struktur sehen, hat man sie vom Krankenhaus bekommen . Der Gouverneur der Provinz wurde nicht kontaktiert, um seine Reaktion abzugebene vom Krankenhaus bekommen; das PNLS hat uns unterstützt. Die Medikamente werden an UCOP+ verteilt. Ich habe zwei oder drei Menschen, die mit HIV / AIDS leben (PVV: personne vivant avec le virus HIV/Sida, A.d.R.) von einer Struktur, Bwana Kutcha, erhalten. Sie blieben drei Monate ohne Medikamente infolge des Streiks der Krankenpfleger”, beklagte Charles Mulenda. Ihm zufolge verzeichnet die Gesundheitszone von Kalemie eine große Zahl von Patienten oder 1.855 Menschen, die von der Krankheit betroffen sind. UCOP + Tanganyika weist darauf hin, dass die HIV-Prävalenzrate in der Region bei Frauen stark ansteigt (www.radiookapi.net) „02.12.2021“ weiterlesen