23./24.12.2021

Demokratische Republik Kongo: Letzte Anhörung im Prozess um die Ermordung von Floribert Chebeya und Fidèle Bazana

Die Anhörungen endeten am Mittwoch, den 22. Dezember, im Prozess um die Ermordung von Floribert Chebeya und Fidèle Bazana. Die beiden Menschenrechtsverteidiger wurden im Juni 2010 hingerichtet. Die Plädoyers beginnen am 12. Januar 2022.

Das Erscheinen des Polizisten, Paul Mwilambwe, der freiwillig aus dem Exil zurückgekehrt ist, um die Justiz aufzuklären, wird den Prozess vorangebracht haben. Letzterer sagt, er sei an ein Netzwerk geliefert worden, das ihn physisch eliminieren musste, um die Wahrheit zum Schweigen zu bringen. Dies ist seiner Meinung nach der Grund für seine Flucht. Ein weiterer an diesem Mittwoch vorgestellter Zeuge, Oberstleutnant Nkongolo Mwamba, wurde aufgefordert, seine Rolle in diesem Fall zu erläutern. Der ehemalige Sicherheitsoffizier von General John Numbi war es, der nach Angaben aller Polizisten vor Gericht in zwei Wellen die Exfiltrationen der mutmaßlichen Mitglieder des Kommandos nach Lubumbashi organisiert hatte. Die erste Gruppe, darunter Christian Kenga Kenga, Jacques Mugabo und einige andere Polizisten, sei im Morgengrauen direkt zum Flughafen Kinshasa gefahren, um an Bord einer Frachtmaschine von Service Air zu reisen, sagte Mugabo. Jancy Mulanga und Doudou Ilunga gaben an, einige Tage später, eines Abends, von der Firma CAA zum selben Flughafen gefahren worden zu sein. Dies, nach dem Transit durch die Residenz von John Numbi auf der Avenue des Orangers in dem Stadtteil Gombe.

Das Gericht ist ausreichend aufgeklärt
Diese Polizeibeamten gaben auch die Identität des Fahrers bekannt, der am Steuer des Führungswagens des Generals saß, mit dem inzwischen zum Oberstleutnant beförderten Leutnant Nkongolo an seiner Seite. Für die Staatsanwaltschaft war Nkongolo ein Vertrauter von General John Numbi, dessen Aufgabe es war, die gesuchten Verdächtigen zu evakuieren. Laut Rechtsanwalt Richard Bondo, Rechtsanwalt der Nebenkläger, spielten in diesem Fall alle Streithelfer, jeweils in krimineller Beteiligung, eine Rolle: Mugabo, Kenga Kenga, John Numbi… “Das Gericht ist ausreichend aufgeklärt, damit alle Verantwortlichen für alle Ebenen massiv unterdrückt werden”, schloss der Anwalt. Nächste Anhörung am 12. Januar für die Schriftsätze (www.rfi.fr)

Kinshasa: 3 Musikabende zur Feier der Aufnahme der kongolesischen Rumba in das Kulturerbe der UNESCO

In der Aufführungshalle des Volkspalastes in Kinshasa finden von Mittwoch, 22. Dezember bis Freitag, 24. Dezember, drei Abende mit Musikproduktionen in den Farben der kongolesischen Rumba statt. “La rumba congolaise en fête” ist der Titel dieses Festivals, das vom Nationalen Institut der Künste (INA), dem Wallonia-Brüssel-Zentrum und der Agentur Optimum initiiert wurde. Laut dem Generaldirektor von INA und Präsident der gemeinsamen Kommission für die Aufnahme der kongolesischen Rumba in die Liste des immateriellen Kulturerbes der Menschheit, Professor André Yoka Lye Mudaba, verfolgt die Organisation dieser Feiertage das Ziel, die Eintragung der kongolesischen Rumba in die UNESCO-Liste des Weltkulturerbes seit dem 14. Dezember 2021 mit einem Meilenstein zu markieren (www.radiookapi.net)

Süd-Kivu: Ex-Kombattanten fangen den ersten in Uvira gezüchteten Fisch

Der Jugendverband für Integrierte Entwicklung-Kalundu (AJEDI-KA) hat am Mittwoch (22. Dezember) im Stadtteil Nyangara Kilomoni am nördlichen Stadtrand der Stadt Uvira eine große Menge Tilapia-Fisch verfangen. Dies ist ein Projekt im Rahmen der Unterstützung der sozioökonomischen Wiedereingliederung von 150 Leistungsempfängern, darunter demobilisierte Ex-Kombattanten, gefährdete junge Menschen und schutzbedürftige Frauen. Das Projekt bestand in der Aufzucht von Fischen in schwimmenden Käfigen in den Nyangara-Sümpfen. 45.000 Jungfische wurden im vergangenen April ausgesät, davon 1.500 in jedem der 30 Käfige in den Süßwassern von Nyangara. Trotz der während des Projekts verzeichneten Verluste enttäuschte das bisher erzielte Ergebnis nicht. Einige Fische haben 400 Gramm erreicht. Eine Einschätzung von Mosi Bakari, der auch zu den gefährdeten Begünstigten des Projekts zählte: “Wir haben Tilapia geangelt. Dieses Projekt wird uns mit unseren Familien und vielen Dingen helfen. Es wird auch jungen Menschen ohne Arbeit, verlassenen jungen Menschen und denen helfen, die auf der Straße kämpfen”. Es hat sieben Monate harter Arbeit gekostet, manchmal auf Kosten von Bordmitteln, um dieses Pilotprojekt in Uvira zu einem Erfolg zu machen. “Diese Begünstigten müssen dieses Projekt absolut und unter allen Umständen verewigen. Das Geld, das bis zum Ende der Fischernte gesammelt wird, wird verwendet, um weiterhin die Jungfische und das Konzentrat kaufen zu können und auch um die Sicherheit dieses Projekts auf dem Gelände zu gewährleisten. An die anderen Kämpfer, die immer noch sehr aktiv in den bewaffneten Gruppen sind, bitten wir sie mit offenem Herzen, den Busch zu verlassen und in die Gemeinschaft zurückzukehren, um das neue Programm zu unterstützen, das bereits im Gange ist”, so der Geschäftsführer von AJEDI-KA, Simon Kangeta. MONUSCO hat dieses Projekt im Rahmen der Community-Gewaltreduzierung (CVR) mit 50.000 USD finanziert (www.radiookapi.net) „23./24.12.2021“ weiterlesen

22.12.2021

Süd-Kivu: Zivilgesellschaft erklärt am 28. Dezember einen Tag der toten Stadt, um sich der Ankunft der ruandischen Polizei auf kongolesischem Boden zu widersetzen

Das Koordinationsbüro der Zivilgesellschaft von Süd-Kivu (BCSC) erklärt an diesem Dienstag, den 28. Dezember 2021, in der gesamten Stadt Bukavu einen Tag der toten Stadt. Dies war während einer Pressekonferenz, die in der Sitzung dieser Bürgerstruktur am Mittwoch, den 22. Dezember, stattfand 2021. Laut dem Präsidenten der BCSC von Süd-Kivu, Adrien Zawadi, besteht das Hauptziel dieser Bürgeraktion darin, jegliche Vereinbarungen abzulehnen, die die Ankunft der ruandischen Polizei auf kongolesischem Boden ermöglichen würden, sei es in Goma oder anderswo. Er weist darauf hin, dass Ruanda und Uganda Teil der Sicherheitsprobleme sind, die wir seit über 25 Jahren im Osten der Demokratischen Republik Kongo erleben. “Alle Animatoren-Kollegen der Kerne, Unterkerne und Komponenten, Bürgerbewegungen, Marktpräsidenten, Taxifahrer und Motorradfahrer in der Stadt wie in den Territorien müssen alle dafür notwendigen Maßnahmen ergreifen. Im Haus eines Erhängten wird das Seil nie gezeigt, heißt es”, sagte Adrien Zawadi der Lokalpresse. Und um hinzuzufügen: “Wir erinnern uns noch an die grausamen Auswirkungen der ADF/NALU in Ituri, Beni und der Interahamwe in Süd-Kivu sowie der ugandischen und ruandischen Armee in unserem Land und vieler anderer bewaffneter Gruppen, die von diesen Ländern unterstützt werden. Deshalb um unsere Meinungsverschiedenheit und Solidarität mit den Landsleuten von Goma auszudrücken, fordert die Zivilgesellschaft in Süd-Kivu am Dienstag, den 28. Dezember, in der gesamten Provinz einen Tag der toten Stadt”, fügte er bekräftigend hinzu. Die Zivilgesellschaft von Süd-Kivu ist der Meinung, dass die nationale Regierung stattdessen die Streitkräfte der Demokratischen Republik Kongo (FARDC) und die kongolesische Nationalpolizei (PNC) stärken, ausrüsten und überwachen sollte, damit sie der Bevölkerung ein Gefühl der Sicherheit geben können, anstatt weiterhin Abkommen zu unterzeichnen, die das Land immer noch demütigen (jambordc.info) „22.12.2021“ weiterlesen

21.12.2021

Demokratische Republik Kongo: Die Karawane gegen Tuberkulose und COVID-19 geht auf der Achse Kinshasa-Kwango-Tshikapa weiter

Das Nationale Tuberkulose-Kontrollprogramm (PNLT) setzt seine dritte Ausgabe der Screening-Karawane und der kostenlosen Behandlung von Tuberkulose und COVID-19 auf der Kinshasa-Kwango-Tshikapa-Achse fort. An diesem Dienstag, den 21. Dezember, befindet sich die Karawane in Tshikapa (Kasai). Diese Aktivität wurde am vergangenen Samstag gestartet und ist Teil der allgemeinen Krankenversicherung. Sie arbeitet auch daran, die Provinzkoordinationen für Lepra und Tuberkulose zu unterstützen. Dr. Michel Kaswa Kayomo, Direktor des PNLT, weist darauf hin, dass die beiden mobilen Kliniken, aus denen dieser Wohnwagen besteht, jeweils insbesondere mit Tuberkulose-Diagnosegeräten ausgestattet sind (www.radiookapi.net) „21.12.2021“ weiterlesen

20.12.2021

Beni: REDHO begrüßt das Engagement von Angehörigen der Gesundheitsberufe im Kampf gegen Ebola

Das Menschenrechtsnetzwerk (REDHO) lobte die Bemühungen von Experten und Gesundheitsdienstleistern bei der Reaktion auf den 13. Ausbruch der Ebola-Virus-Krankheit in der Gesundheitszone von Beni. REDHO berichtet, dass diese Epidemie, die am 16. Dezember für beendet erklärt wurde, im Gegensatz zu früheren Epidemien in der Region mit wenigen Zwischenfällen und Menschenrechtsverletzungen schnell unter Kontrolle gebracht wurde. In Anspielung auf die nachgewiesenen Fälle von sexuellem Missbrauch und sexueller Ausbeutung, bei denen humanitäre Helfer als Täter anerkannt wurden. Der Koordinator dieser Menschenrechts-NGO, Muhindo Wasivinywa, freut sich: “Wir gratulieren denjenigen, die während dieser Epidemie gearbeitet haben, weil sie die Krankheit in weniger als drei Monaten eindämmen konnten, sie die Situation gemeistert haben, dass sich die Krankheit nicht auf andere Gesundheitszonen ausbreiten kann, und was uns mehr interessiert, ist, dass es nicht viele Vorfälle gab, insbesondere in Bezug auf sexuellen Missbrauch und sexuelle Ausbeutung”. Er begrüßt auch die Beteiligung der Bevölkerung am Kampf gegen diese Krankheit. Muhindo Wasivinywa lädt die Gemeinde auch ein, aus den Erfahrungen der Vergangenheit Kapital zu schlagen, um ein Wiederaufflammen der Epidemie in der Region zu verhindern. “Bei vergangenen Epidemien wurden Humanitären mehrfach sexueller Missbrauch und sexuelle Ausbeutung vorgeworfen, aber bei dieser Epidemie gibt es nicht wirklich sichtbare Vorfälle, es kann vorkommen, dass es Fälle gibt, die ein wenig versteckt sind, außerdem war diese gute Haltung des humanitären und medizinischen Personals eines der Elemente, die die Menschen dazu veranlasst haben, die Anweisungen von humanitären und Gesundheitsexperten zu verstehen und zu befolgen. und sich dazu zu verpflichten, sie zu respektieren”, erklärte er. Laut einem WHO-Bericht vom 28. September wurden mindestens 83 Fälle von sexueller Ausbeutung und Missbräuchen, die von Mitarbeitern dieser Organisation und der kongolesischen Regierung begangen waren, während der 10. Epidemie der Ebola-Krankheit erfasst. Diese Fälle wurden zwischen August 2018 und Juni 2020 in den Provinzen Nord-Kivu und Ituri begangen (www.radiookapi.net) „20.12.2021“ weiterlesen

16.12.2021

Demokratische Republik Kongo erklärt 13. Ebola-Ausbruch für beendet

Der Minister für öffentliche Gesundheit, Hygiene und Prävention erklärte am Donnerstag, 16. Dezember, offiziell das Ende der 13. Epidemie der Ebola-Virus-Krankheit, die seit dem 8. Oktober in der Gesundheitszone von Beni (Nord-Kivu) wieder aufgetaucht war. Diese Erklärung kommt 42 Tage nach dem letzten negativ getesteten Patienten. Bei dem am 8. Oktober erklärten Ausbruch wurden laut WHO insgesamt 11 Fälle (acht bestätigte, drei wahrscheinliche), darunter sechs Todesfälle, registriert. Die Bilanz zeigt auch zwei Geheilte. David Fisher, Delegationsleiter der Internationalen Föderation vom Roten Kreuz und Roten Halbmond in der Demokratischen Republik Kongo begrüßte dieses Ereignis: “Wir freuen uns sehr, heute das Ende der 13. Ebola-Epidemie ausrufen zu können. Mit Unterstützung der IFRC arbeiteten das Rote Kreuz der DR Kongo und seine lokalen Freiwilligen täglich in enger Abstimmung mit den Gesundheitsbehörden und anderen Partnern daran, dies zu erreichen. Und wir werden in unserer Wachsamkeit nicht nachlassen. In den nächsten Monaten des Überwachungszeitraums werden wir unsere Reichweite erweitern, um sicherzustellen, dass keine neuen Fälle durch die Maschen schlüpfen”. Für Dr. Matshidiso Moeti, Regionaldirektorin der Weltgesundheitsorganisation für Afrika, machen eine stärkere Krankheitsüberwachung, die Einbeziehung der Bevölkerung und gezielte Impfungen eine schnelle Reaktion die Ebola-Bekämpfung in der Region effektiver. “Während dieser Epidemie konnte die Demokratische Republik Kongo die Ausbreitung der Krankheit begrenzen und Leben retten. Mit den Erfahrungen aus jeder Epidemie werden wesentliche Lektionen gelernt und in die Praxis umgesetzt”, räumte sie ein. Grégoire Mateso, nationaler Präsident des Roten Kreuzes der DR Kongo, drückte seinerseits seine Zufriedenheit mit der Arbeit der Freiwilligen bei der Reaktion auf diese Epidemie aus, um den Betroffenen zu helfen. “Das Ende einer Epidemie ist jedoch der Beginn dieser Vorbereitung der Gemeinschaft auf Widerstand für den Fall, dass eine andere auftauchen würde”, bemerkte er (www.radiookapi.net) „16.12.2021“ weiterlesen

15.12.2021

Pro Tag werden mindestens 1.000 Fälle von Covid-19-Kontaminierung erfasst“ (Dr. Muyembe)

Der Koordinator des technischen Sekretariats des Reaktionsteams gegen Covid-19 in der Demokratischen Republik Kongo, Jean-Jacques Muyembe Tamfum, erklärte, dass “die Situation in der Demokratischen Republik Kongo sehr explosiv ist. Seit Anfang Dezember 2021 hat man mindestens 1000 Fälle von infiziert pro Tag”. Während einer Pressekonferenz an diesem Mittwoch, den 15. Dezember, in Kinshasa bestätigte Dr. Jean-Jacques Muyembe Tamfum, dass die Omicron-Variante aus Südafrika mit der saisonalen Grippe verschmilzt und sogar Kinder befällt. Neben der Stärkung des Respekts für die bereits erlassenen Barrieremaßnahmen fordert er jeden, der Grippesymptome zeigt, auf, sich schnell testen zu lassen. Außerdem kündigte er an, dass “es mehr Tote in Kongo-Central und hier in Kinshasa gibt… Auch in Ministerien, in Schulen und im öffentlichen Dienst gibt es mehrere Kontaminationen, beim INRB gibt es auch viele verseuchte”.
Ihm zufolge macht die Delta-Variante derzeit 18% aus und ist dabei, zu verschwinden, um durch Omicron ersetzt zu werden. Und auch Brazza-Variante verschwindet. In Bezug auf Reisende forderte Dr. Muyembe die Bevölkerung auf, unwichtige Reisen einzuschränken: “Vermeiden Sie gefälschte Zertifikate. Lassen Sie sich vor der Reise richtig testen. Seien Sie sich bewusst: Wer weißt, dass er positiv ist, muss sich in Quarantäne isolieren, um eine Ansteckung anderer zu vermeiden”. Statistiken zeigen, dass am Montag, den 13. Dezember, in der Demokratischen Republik Kongo 747 neue Fälle von Kontaminationen von 4.176 getesteten Proben registriert wurden, wodurch sich die Zahl auf 64.447 bestätigte Fälle seit Beginn dieser am 10. März 2020 erklärten Epidemie reduziert (www.radiookapi.net) „15.12.2021“ weiterlesen

14.12.2021

COVID-19 in der Demokratischen Republik Kongo: Gesundheitsminister kündigt die 4. Welle an

Der Minister für öffentliche Gesundheit, Hygiene und Prävention, Jean-Jacques Mbungani Mbanda, gab am Montag, den 13. Dezember, offiziell das Auftreten der vierten Welle der Covid-19-Pandemie in der Demokratischen Republik Kongo bekannt. “Alle epidemiologischen Berichte bezeugen eine exponentielle Zunahme der Verbreitung des Virus. Im Dezember 2021 hat das Land 638 neue Fälle registriert. Die Stadt Kinshasa führt mit mindestens 557 bestätigten Fällen zum 10. Dezember 2021 die Rangliste der von dieser neuen Welle betroffenen Provinzen an”, gibt der Minister in einer offiziellen Pressemitteilung bekannt. Für Minister Jean-Jacques Mbungani Mbanda: “Trotz der Zunahme der Fälle bleibt die Sterblichkeitsrate stabil und die Versorgung wird in allen COVID-Zentren effektiv gewährleistet. Angesichts der von kongolesischen Wissenschaftlern übermittelten epidemiologischen Daten möchte das Ministerium für öffentliche Gesundheit, Hygiene und Prävention jedoch sowohl die nationale als auch die internationale Öffentlichkeit offiziell über das Auftreten der vierten Welle der Covid-19-Pandemie in der Demokratischen Republik Kongo informieren”. Die vierte Welle ist somit geprägt von der neuen südafrikanischen Variante Omicron: “Wissenschaftliche Daten bestätigen tatsächlich die Verbreitung der Omicron-Variante auf unserem Territorium. Zu diesem Zweck wurden den verschiedenen Diensten feste Anweisungen gegeben, die Gesundheitsüberwachung in unseren Flughäfen, Häfen oder an jedem Grenzposten zu verdoppeln, um die Einfuhr der neuen Variante in unser Land zu begrenzen”, heißt es in der Erklärung.

Saisonale Grippe
In derselben Pressemitteilung gab Dr. Jean-Jacques Mbungani Mbanda auch ein Update zur saisonalen Grippe, die derzeit im Land wütet. “Das Auftreten dieser vierten Welle fällt mit dem Wiederaufleben der saisonalen Grippe zusammen, die auch bestimmte Symptome aufweist, die denen von Covid-19 ähnlich sind, insbesondere anhaltender Husten, Fieber, Kopfschmerzen, Müdigkeit, Muskelschmerzen, Schwäche usw. Daher fordert das Ministerium für öffentliche Gesundheit, Hygiene und Prävention die Bevölkerung auf, bei jedem Husten mit oder ohne Fieber regelmäßig zu konsultieren, um ihren klinischen Zustand festzustellen, um geeignete Maßnahmen zu ergreifen, die Barrieremaßnahmen einzuhalten und massiv impfen zu lassen, damit unser Land kollektive Immunität erreichen kann”, hat er erklärt. Er fordert die Bevölkerung jedoch auf, nicht in Panik zu geraten, sondern sich massiv impfen zu lassen, um diese Pandemie zu bekämpfen (www.radiookapi.net)

Beni: Erklärung des Endes der Ebola-Epidemie für den 15. Dezember angekündigt

Die Erklärung des Endes der 13. Ebola-Epidemie, die derzeit in der Gesundheitszone von Beni (Nord-Kivu) wütet, wird bis zum 15. Dezember verkündet, wenn kein neuer Fall gemeldet wird. Der Kommunikator der Butembo-Niederlassung der Gesundheitsabteilung der Provinz sagte es am Montag, den 13. Dezember, gegenüber der Presse. Dr. Bernardin Siviholya, Leiter des erweiterten Impfprogramms im Großraum Nord-Kivu, weist seinerseits darauf hin, dass die Impfung eines großen Teils der Bevölkerung von Beni und Butembo während der 10. Ebola-Epidemie es ermöglichte, die Krankheit diesmal besser zu kontrollieren. “Für die 10. Epidemie hatte man in Beni viel geimpft. So gab es während dieser 13. Epidemie unter den Kontakten und Kontakten von Kontakten viele Menschen, die bereits geimpft waren. Die Erkrankten sind Menschen, die zuvor nicht geimpft wurden. Von 100 Kontakten waren zum Beispiel gut 90 Personen bereits geimpft. Dadurch konnte diese Epidemie schnell in der Gemeinde eingedämmt werden. Aber für die Anbieter haben wir uns entschieden, eine Auffrischungsdosis zu geben, um ihre Immunität zu stärken”, hat Dr. Bernardin Siviholya präzisiert. Gesundheitsminister Jean Jacques Mbungani erklärte am 8. Oktober eine neue Ebola-Epidemie in der Gesundheitszone Beni in der Provinz Nord-Kivu (www.radiookapi.net) „14.12.2021“ weiterlesen

13.12.2021

Ebola-Beni: Schwierige Kinderbetreuung in dem Ebola-Behandlungszentrum-Krippe nach dem Brand

Der Brand in der Kindertagesstätte des Ebola-Behandlungszentrums des Beni Generalkrankenhauses letzte Woche wirkt sich negativ auf die Maßnahmen zur Bekämpfung der Krankheit aus. Das teilte der Vorsitzende der Kommission “Medizinische Versorgung” im Reaktionsausschuss mit. Für ihn werden die Kinder, deren Mütter im Rahmen dieser Krankheit verfolgt werden, wegen dieses Brandes nicht mehr betreut. Der Vorsitzende der Kommission “Medizinische Versorgung” im Reaktionskomitee, Dr. Jérémie Muhindo, bedauert die durch den Brand entstandenen Schäden und plädiert für dringendes Eingreifen: “Bilanzmäßig ist hier die Bilanz im Wesentlichen wesentlich. Alle Eingaben, die sich innerhalb der Anlage befanden, wurden verbrannt. Wir haben auch die medizinische Ausrüstung, die da war, also alles, was zum Wohl aller Kinder, die in der Krippe untergebracht sind, beiträgt, wurde alles niedergebrannt. Dies wirkt sich sehr negativ auf das reibungslose Funktionieren unserer Aktivitäten innerhalb der Reaktion und insbesondere im Ebola-Behandlungszentrum aus”. Dr. Muhindo fordert auch die zuständigen Behörden auf, eine dringende Lösung zu finden, damit das Zentrum die Kinder wieder verwalten kann: “Die Krippe ist eine Untereinheit des Ebola-Behandlungszentrums und wir haben derzeit Schwierigkeiten, die Kinder, die von der Betreuung in der Krippe profitieren sollten, richtig zu beaufsichtigen und zu verwalten. Dies ist für uns also noch einmal eine Gelegenheit, die Behörden zu bitten, schnell eine dringende Lösung finden zu können, damit wir in kurzer Zeit mit den Kindern umgehen können” (www.radiookapi.net) „13.12.2021“ weiterlesen