29.11.2021

Kwilu: Mehr als 80 % der Einwohner von Mukendi und Ngungu sind von Malaria (PNLS) betroffen

Mehr als 80 % der Bevölkerung der Gesundheitszonen Mukedi und Gungu in der Provinz Kwilu sind mit der Malaria-Mikrobe, Plasmodium, verseucht. Dies gab der Gesundheitsminister der Provinz, Dr. Bena Mutuy, am Freitag, den 26. November, bekannt. Diese Statistik ist das erste Ergebnis einer mehrtägigen entomologischen Untersuchung, die ein Team des Nationalen Malaria-Kontrollprogramms (PNLP) in diesen Gesundheitszonen nach dem Tod von mehr als hundert Kindern im Alter von weniger als zehn Jahren innerhalb von drei Monaten durchgeführt hat. Dr. Bena Mutuy weist darauf hin, dass das endgültige Ergebnis dieser Untersuchungen später bekannt gegeben wird. Blutproben wurden zur weiteren Analyse an das INRB geschickt und die Ergebnisse liegen noch nicht vor. Aber es gibt mindestens ein zweites Team des Nationalen Malaria-Kontrollprogramms, das heruntergekommen ist und in Gungu und Mukedi mit der Gesundheitsdirektion der Provinz von Kwilu die entomologischen Untersuchungen durchgeführt hat. Er sagte auch, dass das PNLP-Team festgestellt habe, dass Blut, das von scheinbar gesunden Menschen in diesen beiden Dörfern gesammelt wurde, mit der Malaria-Mikrobe verseucht sei.”Diese Ärzte fanden heraus, dass jede Mücke mindestens zwei oder drei Arten von Plasmodien gleichzeitig enthielt, entweder Falciparum, Vivax oder Malaria. Die dritte Beobachtung, die sie machten, ist, dass in den Fällen, die ins Krankenhaus kamen und anscheinend gesunden Menschen, die durch das Dorf zirkulierten, als wir Proben von diesen Menschen nahmen, um die Bluttests in der Malaria-Forschung durchzuführen, sie bemerkten, dass das Blut dieser Menschen Menschen enthielten viele Trophozoide. Das heißt, jeder dort war mit der Malaria-Mikrobe Plasmodium infiziert”, hat er behauptet (www.radiookapi.net) „29.11.2021“ weiterlesen