26.11.2021

Kindu: Angesichts des Streiks in öffentlichen Krankenhäusern organisiert das Militärkrankenhaus die Impfung von Kindern und Schwangeren

Das Militärkrankenhaus der Garnison von Kindu in Maniema startete am Donnerstag, den 25. November, die routinemäßige Impfkampagne für Kinder im Alter von 0 bis 59 Monaten und schwangere Frauen. Diese Kampagne zielt darauf ab, das Risiko der Säuglings- und Müttersterblichkeit in dieser Zeit zu verringern, in der das nicht medizinische Personal streikt. Diese Impfkampagne wird in den neuen Einrichtungen des Militärkrankenhauses der Garnison von Kindu am Boulevard Joseph Kabila durchgeführt. An diesem ersten Tag am Donnerstag kamen mehrere schwangere Frauen, um die Impfstoffe zu erhalten. Viele Mütter haben ihre Kinder auch zum Impfen gebracht. Einige Mütter sagen, dass ihre Kinder seit drei Monaten keinen Impfstoff erhalten haben. “Wir freuen uns sehr, dass man die Impfung von Kindern wieder aufnehmen kann, denn während der Schwangerschaft hatte man diese nicht und jetzt sind unsere Kinder im Alter von zwei und drei Monaten ohne Impfung. Wir sind wirklich sehr glücklich über diese Initiative. Das Zentrum soll weitergehen, weil wir zuerst bei BDOM waren, aber es gab keinen Impfstoff dort, dann beim BDOM 2-Zentrum, auch dort gab es keinen Impfstoff, das Gleiche beim Sans risque. Und hier im Militärzentrum konnten schließlich geimpft werden”, zeugt eine Frau, die im Militärzentrum getroffen wurde. Der Kommandant des Militärkrankenhauses der Garnison von Kindu, Dr. Patrick Katchiza,weist darauf hin, dass diese routinemäßige Impfung organisiert wurde, um schwangere Frauen und ungeimpfte Kinder aufgrund des Streiks von Krankenschwestern in öffentlichen Krankenhäusern zu versorgen. “Unsere zivilen Freunde streiken schon seit einiger Zeit. Mir ist aufgefallen, dass es viele Kinder gibt, die geboren werden und keinen Impfstoff erhalten, deshalb bin ich zur Zentrale gegangen, um den Chefarzt zu sagen, dass wir, die Soldaten, nicht streiken, und um zu fragen, ob er uns so weit wie möglich ein paar Dosen Impfstoff geben könnte, damit wir diese Kinder retten können, die nicht von den Impfstoffen profitieren mussten.Deshalb haben wir diese Routineimpfsitzung organisiert”, erklärte Dr. Patrick Katchiza. In öffentlichen Krankenhäusern ist es das nicht medizinische Personal, das Impfungen durchführt (www.radiookapi.net) „26.11.2021“ weiterlesen