23.11.2021

Maniema: 199 Fälle, darunter 19 Todesfälle, einer Affenpocken-ähnlichen Krankheit im Kibombo-Territorium

Einhundertneunzehn Fälle, darunter neunzehn Todesfälle, einer Krankheit ähnlich der Affenpocken, die seit dem 4. November im Dorf Wanga im Gesundheitsgebiet Weta im Gebiet Kibombo identifiziert wurde. Dies teilte Gesundheitsminister der Provinz, Kibungi Mutanga, am Montag (22. November) in einer Presseerklärung mit. “Nach den Untersuchungen scheint es einen Jäger zu geben, der ein Wild mitgebracht hat, das heißt einen toten Affen, der Hautausschläge hatte, und nachdem die Bewohner diesen toten Affen verzehrt hatten, traten nun Phänomene auf, die sie nicht verstanden: generalisierter Hautausschlag, so dass Pickel am ganzen Körper sowie Fieber und die Menschen nach und nach zu sterben begannen”, erklärte Herr Kibungi Mutanga, der jedoch sagte, dass man auf die Ergebnisse des Labors warten sollte, um zu bestätigen oder nicht, ob es um Affenpocken handelt. Nach Angaben des Gesundheitsministers von Maniema ist die Provinz auch mit der Masernepidemie konfrontiert, von der bereits die Gesundheitszonen von Kunda, Kasongo und Lusangi betroffen sind. Angesichts all dieser beiden Krankheiten lädt Herr Kibungi die Partner der Demokratischen Republik Kongo ein, der Bevölkerung zu helfen: “Im Fall von Affenpocken ist es zwei Tage her, dass das Gebiet neue Fälle registriert hat. Aber bei Masern registriert man jeden Tag neue Fälle. Es ist wirklich notwendig, dass die Leistungsbringer zurückkommen, um die Bevölkerung zu behandeln, und für die Partner, die uns helfen sollen”. Ohne die Partner sei die Provinz seiner Meinung nach nicht in der Lage, diese Probleme zu beseitigen (www.radiookapi.net) „23.11.2021“ weiterlesen