22.11.2021

Kasaï-Central: Rund 624 Vergewaltigungen Minderjähriger seit Jahresbeginn registriert

Seit Anfang des Jahres 2021 wurden in drei Gesundheitszonen von Kasaï-Central rund sechshundertvierundzwanzig Fälle von Vergewaltigung Minderjähriger registriert. Diese Zahl hat die Afrika-Zonen-Liga für die Rechte von Kindern und Schüler (LIZADEL) am Montag (22. November) in Kananga im Anschluss an eine Studie im Rahmen des Humanitären Fonds-Projekts bekannt gegeben. Der Koordinator von LIZADEL, Jean-Malhis Lungala, weist darauf hin, dass für die aufgeführten Opfer in den Gebieten Katoka, Tshibala und Tshimbulu bereits eine ganzheitliche und rechtliche Betreuung vorgesehen ist. Ihm zufolge hat seine Organisation ein Zentrum eröffnet und dort Mitarbeiter eingesetzt, um Opfer sexuellen Missbrauchs aufzunehmen. “Zuerst haben wir in drei Gesundheitszonen das sogenannte integrierte multisektorale Dienstleistungszentrum eröffnet, in dem wir einen psychosozialen Assistenten platziert haben, um alle aufzunehmen, die Opfer von sexuellem Missbrauch geworden sind. Es gab nicht nur einen psychosozialen Assistenten, sondern auch einen Anwalt und einen Psychologen, um ihre medizinische Versorgung sicherzustellen. Es sollte jedoch beachtet werden, dass es sich um ein ganzheitliches Pflegeprojekt handelt. Deshalb haben wir zuerst eine ärztliche Überweisung, Rechts- und Rechtshilfe, psychosoziale Hilfe und Wiedereingliederung gemacht”, erklärte er. Jean-Malhis Lungala fügt hinzu, dass für diese Vergewaltigungen von Minderjährigen hauptsächlich Nachbarn verantwortlich sind. “Die Altersspanne variiert zwischen 11 und 17 Jahren. Die Henker sind Zivilisten, in der Regel Nachbarn, Menschen in Wasserquellen sowie in Dörfern, diese Mädchen werden Wasser schöpfen. Ausnahmsweise ist uns nur ein Fall von zwei bereits geflohenen Polizisten bekannt”, beklagte er (www.radiookapi.net) „22.11.2021“ weiterlesen