18.11.2021

Kongo-Central: Wiederaufleben des Typhus in der Gesundheitszone von Kisantu

“Typhus” ist in einigen Städten der Gesundheitszone von Kisantu, im Gebiet Madimba, in Kongo-Central, wieder aufgetaucht. Dieser Typhusausbruch, der in der Gesundheitszone von Kisantu beobachtet wurde, betrifft mehr die Gesundheitsgebiete von Nkandu, Kikonka, Kintanu 2, Kavuaya sowie Ngeba. Bisher seien dort dank einer Aktivität, die die Gesundheitszone von Kisantu gemeinsam mit dem Nationalen Institut für Biomedizinische Forschung (INRB) im Rahmen der Krankheitsüberwachung durchführt, mehr als zehn Fälle festgestellt worden, bestätigt der Leiter der Gesundheitszone von Kisantu, Dr. José Mavuna. Der Chefarzt dieser Gesundheitszone, der die Informationen bestätigt, weist darauf hin, dass diese Krankheit in dieser Region häufig während der Regenzeit wegen “schlechter Verwaltung der Latrinen” auftritt. Um diese Krankheit der schmutzigen Hände, die glücklicherweise noch keine Opfer forderte, einzudämmen, lädt der Chefarzt der Gesundheitszone von Kisantu die lokale Bevölkerung ein, die Hygienemaßnahmen zu verstärken und warme Speisen zu konsumieren. Das Hauptsymptom von Typhus ist “Fieber und Bauchkolik”. Sie können, wenn Sie nicht vorsichtig sind, zu einer “Darmperforation” führen, sagte Dr. José Mavuna. Er bittet die Patienten, sich so schnell wie möglich in eine medizinische Einrichtung zu begeben, um umsorgt zu werden (www.radiookapi.net) „18.11.2021“ weiterlesen

17.11.2021

Weibliche Führungskräfte von Maniema entwickeln einen strategischen Inklusionsplan

Die weiblichen Führungskräfte der Provinz Maniema haben nun einen strategischen Plan für die Einbeziehung von Frauen in Entscheidungsgremien dieser Provinz. Dieses Dokument verabschiedeten sie am Dienstag, 16. November, in Kindu im Anschluss an einen Workshop, den das von der GIZ geförderte Programm zur Erhaltung der biologischen Vielfalt und nachhaltigen Waldbewirtschaftung zu ihren Gunsten organisiert hatte. Für die zuständige Provinzkommissarin für das Ressort, Verbesserung des Geschäftsklimas, Unternehmertum und Korruptionsbekämpfung, Marcelline Lubanda Mateso, müssen Frauen sich selbst einbringen, um die Hindernisse für ihre Einbeziehung in die Gremien zu beseitigen. “Wir haben zuerst gesucht, was Frauen daran hindert, in Entscheidungsgremien vertreten zu sein. Und als Strategie haben wir gesehen, dass es Gewohnheiten und Gebräuche, Stereotype, Angst, Furcht und Willenslosigkeit der Entscheidungsträger gibt, um nur einige zu nennen. Damit haben wir geplant, was die Frau tun muss, um sich selbst zu finden. Die Frau muss also zum Beispiel lernen, Angst vermeiden, sie muss auch Furcht vermeiden. Frauen müssen sich auch ihrer selbst bewusst werden, damit sie damit umgehen können , um die vor ihnen liegenden Hindernisse zu beseitigen, damit sie auch in Entscheidungsgremien einbezogen werden”. Sie forderte auch die Anwendung der Parität, wie sie in der Verfassung des Landes befürwortet wird: “Von Entscheidungsträgern fordern wir die Repräsentativität von Frauen in Entscheidungsgremien, wie in der Verfassung in Artikel 14 vorgesehen, dass Frauen bei Entscheidungen zu 50% vertreten sein müssen, um die Entwicklung unseres Landes zu fördern” (www.radiookapi.net) „17.11.2021“ weiterlesen