12.11.2021

Demokratische Republik Kongo: Fast 3 Millionen Kinder unter 5 Jahren leiden an Lungenentzündung

Fast drei Millionen Kinder unter 5 Jahren leiden in der Demokratischen Republik Kongo an unkomplizierter Lungenentzündung, davon 10 % schwer. Diese Statistiken beziehen sich auf die Monate Januar bis Oktober 2021, sagte der Direktor des Nationalen Programms zur Bekämpfung akuter Atemwegsinfektionen (PNIRA), Jean-Fidèle Ilunga, am Freitag, den 12. November. Anlässlich des 13. Welttags der Lungenentzündung setzt er sich bei Entscheidungsträgern dafür ein, dieser Geißel Herr zu werden, insbesondere durch die Bereitstellung von Sauerstoff in Gesundheitseinrichtungen. Lungenentzündung ist eine aggressive Geißel mit starker Letalität für Kinder unter 5 Jahren und ältere Menschen, sagte der nationale Direktor von PNIRA. Jean-Fidèle Ilunga sagte, die Bevölkerung für Lungenentzündung und vorbeugende Maßnahmen gegen diese Krankheit zu sensibilisieren, die mehr tötet als AIDS, Malaria und Masern zusammen. Doch dieser Kampf steht vor einem großen Hindernis: dem Mangel an medizinischem Sauerstoff. “Das Problem des medizinischen Sauerstoffs ist ein großes Problem. Die Provinz Mongala hat kein Sauerstoffset. Wenn jemand Atemnot hat, muss er zum Sterben in eine andere Provinz gehen”, sagte Jean-Fidèle Ilunga. Ein Partner der Demokratischen Republik Kongo, der Landesdirektor der NGO Save the Children in der Demokratischen Republik Kongo, sagt, dass die Luftverschmutzung zu den Todesfällen im Zusammenhang mit Lungenentzündung beiträgt. Ihm zufolge sterben pro Stunde fast 5 Kinder. Und doch sind diese Todesfälle vermeidbar. Der Gesundheitsminister, Jean-Jacques Mbungani, der beim wissenschaftlichen Forum zur Bekämpfung der Lungenentzündung in der Demokratischen Republik Kongo anwesend war, lädt alle Beteiligten ein, sich im Kampf gegen die Lungenentzündung zu engagieren. Er ordnet die Einrichtung einer Task Force zum Thema medizinischer Sauerstoff an. “Angesichts der drohenden 4. Welle der Covid-19-Pandemie empfehle ich die Einrichtung der Task Force zum Thema medizinischer Sauerstoff in der Demokratischen Republik Kongo. An dieser Stelle möchte ich Sie daran erinnern, dass die Regierung der Republik zusammen mit den technischen und finanziellen Partnern den Willen hat, dieses Problem der Zugänglichkeit von Sauerstoff in den Gesundheitseinrichtungen durch die Errichtung von Produktionsanlagen für flüssigen Sauerstoff zu lösen, um Patienten, die Sauerstoff benötigen, effektiv zu behandeln”, fuhr Jean-Jacques Mbungani fort. Das Thema des 13. Welttags der Lungenentzündung lautet: “Stoppt die Lungenentzündung, jeder Atemzug zählt”. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sterben weltweit jedes Jahr rund 1,4 Millionen Kinder unter 5 Jahren an einer Lungenentzündung. Die Lungenentzündung kann durch Viren, Bakterien oder Pilze verursacht werden. Prävention sei möglich dank Impfung, einem zufriedenstellenden Ernährungszustand und einer Verbesserung der Umweltfaktoren, so die UN-Agentur weiter (www.radiookapi.net) „12.11.2021“ weiterlesen

12.11.2021

Goma, Stadt im Belagerungszustand [1/3] – Umzingelungen und Ausgangssperren

In den Provinzen Nord-Kivu und Ituri im Osten der Demokratischen Republik Kongo herrscht seit fast sechs Monaten Belagerungszustand, um diesen Teil des Landes dauerhaft zu befrieden. In Goma wird die verstärkte Präsenz der Streitkräfte von den Bewohnern mehrerer Stadtteile festgestellt. Aber es reicht nicht aus, das Banditenwesen zu stoppen.

Vor der gewaltigen Kathedrale von Goma bricht die Nacht herein und Motorräder werden immer knapper. In Keschero, einem Vorort, der als einer der gefährlichsten der Stadt gilt, gilt das Verbot des Zweiradverkehrs nach 19 Uhr. Hier wurde Jules vor einigen Wochen angegriffen. “Ich sah mich einer Gruppe von Banditen gegenüber, die mein Handy und einige Sachen mitgenommen haben. Dank Passanten wurde mein Leben gerettet. Es ist auch ein Ort in der Nähe des Kitou-Marktes, auf dem viele Menschen oft nicht identifiziert werden. Und das sind dieselben Leute, die für mehrere Angriffsfälle verantwortlich sind”.

Polizeirazzien in der Nacht
Zur Bekämpfung des städtischen Banditenwesens organisieren die Militärbehörden Umzingelungen, also Razzien. Wie in Murara. Vor dem Zentralgefängnis von Goma erklärt uns der Chef des Viertels, Jonathan Nzadi, warum die Unsicherheit dank dieser Maßnahme abgenommen hat: “Ganz früh morgens, gegen 4 Uhr morgens, umzingeln Soldaten einen Ort: man betritt … in jedem Haus, um diejenigen zu kontrollieren, die dort sind. Man kann eine Waffe oder Patronen finden und denjenigen verhaften, der die Waffe illegal besessen hat. Im Stadtteil Murara gibt es ein Polizeilager, in dem sich sogar Zivilisten niedergelassen haben. Man kann die Bewegung von Zivilisten unter der Polizei nicht kontrollieren”. Bürgervereine werfen den Streitkräften regelmäßig vor, Banditentum zu unterstützen oder sogar daran teilzunehmen. Dies widerlegt Oberstleutnant Guillaume Njiké Kaiko, einer der Sprecher der Armee in Nord-Kivu. Er sagte, “innerhalb der Streitkräfte der Demokratischen Republik Kongo und der nationalen Polizei wird keine Straflosigkeit akzeptiert oder toleriert. Wir alle sind verpflichtet, daran zu arbeiten, dass der vom Staatsoberhaupt gewünschte Belagerungszustand seine Ziele erreichen kann”. Ziel ist es, die seit fast 20 Jahren von Gewalt heimgesuchte Gewalt in Ituri und Nord-Kivu zu beenden. Laut dem Kivu-Sicherheitsbarometer sind dort seit der Errichtung des Belagerungszustands bisher fast 700 Zivilisten gestorben (www.rfi.fr)