11.11.2021

Kasai-Central: Die NGO FMMDK verzeichnet in einem Monat mehr als 30 Fälle von sexueller Gewalt

Dreißig Fälle von sexueller Gewalt aufgrund des Geschlechts wurden allein im Oktober in Kasaï-Central registriert, alarmiert, Mittwoch, 10. November in Kananga, die Koordinatorin der NGO “Frau Hand in Hand für die Entwicklung von Kasai” (FMMDK). Die Koordinatorin der FMMDK, Nathalie Kalala, spricht in ihrem Bericht insbesondere von einem dreijährigen Mädchen, das in Dimbelenge vergewaltigt wurde und sich derzeit in “kritischem Zustand” befindet, sowie von einer weiteren 50-jährigen Frau, die das gleiche Schicksal in Demba hat. “Wir alarmieren die Sicherheitsbeamten, aber auch die Justiz. Sie ist diejenige, die uns helfen kann, diese Fälle zu reduzieren. Die Zeit ist vorbei, die Justiz muss ihre Rolle spielen, um all diese Ganoven zu entmutigen. Wir können uns nicht alle unsicher fühlen. Frauen und Mädchen. Lassen Sie die Autorität im Auge behalten! Es ist nicht interessant, in diesen Situationen weiterzuleben”, klagte Nathalie Kambala. Gegen gütliche Vereinbarungen fordert sie die Justiz auf, mit all diesen Situationen umzugehen, damit die Henker für ihre Taten Rechenschaft ablegen: “Wir fordern, dass man alle Polizeistationen rügen kann, die weiterhin die Rolle der Justiz spielen und gütliche Vereinbarungen befürworten und die Bevölkerung zum Lösegeld zwingen. Wir fragen Frauen auch, wenn es Fälle von sexueller Gewalt gibt, gibt es geeignete Strukturen, wo sie ihre Fälle hineintragen können” (www.radiookapi.net) „11.11.2021“ weiterlesen