10.11.2021

Demokratische Republik Kongo: 4.000 Menschen leben mit Sichelzellanämie (Dr. Manzombi)

Mehr als viertausend Menschen leben in der Demokratischen Republik Kongo mit Sichelzellanämie, sagte Dr. Placide Manzombi, einer der Spezialisten für diese Krankheit, am Dienstag, den 9. November in Kinshasa, anlässlich eines durch das Nationale NGO-Netzwerk für Menschenrechte der DR Kongo (RENADHOC) organisierten Workshops. Thema dieses Workshops war die Modernisierung des Personenstandes und der Schutz von Familien vor der Sichelzellenanämie. Für den Koordinator von RENADHOC, Franck Tshitenge, liegt die Bedeutung dieses Treffens darin, alle sozialen Schichten auf die Gefahr dieser Krankheit aufmerksam zu machen. Der Sichelzellenarzt, Placide Manzombi, forderte seinerseits die Nationalversammlung auf, ein Gesetz zu deren ordnungsgemäßer Verwaltung auszuarbeiten. Mit diesem Workshop wollten die Organisatoren dieses Treffens das Bewusstsein schärfen, damit sich die Bevölkerung vor dieser Krankheit schützen kann (www.radiookapi.net) „10.11.2021“ weiterlesen

09.11.2021

Coronavirus in Lomami: Krankenpfleger prangern die Nichtisolierung von Patienten an

Krankenpfleger, die Generalreferenzkrankenhaus von Kabinda arbeiten, prangern die Nichtisolierung von Menschen mit COVID-19 an. In einer Erklärung vom Samstag, den 6. November, stellen sie den Provinzbehörden ein 48-Stunden-Ultimatum, um COVID-19-Patienten zu delokalisieren. Diese Krankenpfleger drohen, den Dienstort nicht mehr zu betreten, wenn nichts unternommen wird. Sie befürchten, dass das allgemeine Überweisungskrankenhaus in Kabinda zur Quelle der Verbreitung dieses Virus werden könnte. “Wir sehen, dass mittlerweile sogar Krankenhauspersonal betroffen ist. Und wir erleben den Tod eines Krankenhausmitarbeiters. Das hat uns nicht gefallen. Deshalb ging man zum Gouverneur, um innerhalb von 48 Stunden eine Lösung zu finden. Wenn man innerhalb von 48 Stunden keine Lösung findet, wird man den Patienten verlassen. Sie wissen, dass das Krankenhaus im Fall von COVID-19 den Patienten mit Komorbidität und sehr anfällig für COVID-19 aufnimmt. Daher kann man Patienten mit anderen Pathologien nicht aufnehmen und gleichzeitig den Fall von COVID-19 verwalten”, hat einer von ihnen, Pierre Kapue Muepu, darauf hingewiesen. Er bittet daher die Provinzbehörde, das COVID-19-Zentrum aus dem Krankenhaus zu verlegen und ein Team zu suchen, das sich um die Fälle der Infizierten kümmern muss: “Krankenhauspersonal, das nicht ausgebildet ist, kann nicht an Kontaminierten und Nicht-kontaminierten arbeiten. Das Krankenhaus kann kein Zentrum für die Verbreitung von Krankheiten sein. Der Gouverneur der Provinz, weil er derjenige war, der den ersten Fall veröffentlicht hat, war er bisher derjenige, der uns zeigen konnte, wohin die Fälle von COVID-19 zu richten sind. Wir sehen, dass es eine Ruhepause seitens der Gesundheitsbehörden gibt”. Zu diesem Zweck bestätigte der Gesundheitsminister der Provinz Lomami, Kazadi Tshiput, dass mit den Verantwortlichen des Krankenhauses Vorkehrungen getroffen worden seien, um in Kürze die Patienten mit COVID-19 bis zum Ende der Bauarbeiten am Gebäude für COVID-19-Patienten zu isolieren (www.radiookai.net) „09.11.2021“ weiterlesen