08.11.2021

Masern in Maniema: 45 Tote in drei Wochen im Kasongo-Territorium

In der Gesundheitszone Kunda, auf dem Territorium von Kasongo wurden innerhalb von drei Wochen 45 Todesfälle durch Masern registriert. Insgesamt sind in diesem Teil der Provinz Maniema dreihundertzweiundvierzig Fälle registriert. “Innerhalb von drei Wochen wurden gerade mehr als 45 Todesfälle und mehr als 345 Fälle von Masernerkrankungen registriert. Die Todesfälle werden Tag für Tag verzeichnet und die bekannteste Stadt ist Bikenge, es gibt auch Karomo und Kipaka”, erklärte der Verwalter des Territoriums, Kingombe Kitenge Benoit. Er fügte hinzu, das es außer den Masernfällen in dieser Gesundheitszone von Kunda 14 Fälle von akuter schlaffer Lähmung, also Polio, gibt, 2 Fälle von Gelbfieber und hundert Todesfälle durch schwere und rebellische Malaria mit Anämie. Das Wiederaufleben dieser Krankheiten kommt vor dem Hintergrund eines Streiks von nichtmedizinischem Personal in öffentlichen Krankenhäusern, so Kitenge Benoit weiter. “Die Masern sind in der Zeit entstanden, in der die Krankenschwestern streiken, außerdem gibt es im Moment nicht so viele Arzneimittel. Und vor allem, dass PDSS, der privilegierteste Partner der Gesundheitszone von Kunda, gerade dabei ist , seine Aktivitäten bis Dezember zu schließen”, beklagte der Verwalter des Territoriums. Er fordert die Beteiligung von Provinz- und nationalen Behörden sowie humanitären Helfern, um die Ausbreitung dieser Krankheiten einzudämmen. “Wir bitten die Partner, uns zu begleiten, und die Zentralregierung, uns auf die eine oder andere Weise zu Hilfe zu kommen, um diese Pandemie einzudämmen“, fügte er hinzu. Die Provinzregierung sagt, sie habe ein Team zur Untersuchung entsandt (www.radiookapi.net) „08.11.2021“ weiterlesen