02.11.2021

Demokratische Republik Kongo: Kuhe als Kriegsbeute in Ituri

Einige sind für immer verloren, andere von den Milizsoldaten, die sie gestohlen haben, mit einer Machete zerhackt und manchmal, wie kürzlich in Bunia, werden schöne Ituri-Kühe mit langen, spitz zulaufenden Hörnern von der kongolesischen Armee ihren Besitzern zurückgegeben. “Dank der Armee haben wir das wiederbekommen”, erklärt Bosco Ndaura, Sekretär des örtlichen Züchterkomitees, und zeigt die hundert Kühe, die ihren Besitzern während einer Zeremonie im Generalstab des operativen Sektors von Bunia, der Hauptstadt von Ituri, übergeben wurden. “Aber seit 2017 sind es 7.000 bis 8.000 Tiere gestohlen”, sagt er. “Man ist hier nicht sicher”, derart, dass viele Züchter ihre Herden weiter nach Norden, in die Nachbarprovinz Haut-Uélé, bringen, wo die Sicherheitslage besser ist. “In den 1980er Jahren nannte man Bunia ‘Bunia Fleisch’. Heute ist dies nicht mehr der Fall, weil die Tiere, die das Fleisch produzierten, nicht mehr da sind “, bedauert Herr Ndaura, selbst Züchter. Ituri ist neben Nord-Kivu eine der beiden östlichen Provinzen von der Demokratischen Republik Kongo, die sich seit Anfang Mai im Belagerungszustand befindet, eine Ausnahmemaßnahme, die den Übergriffen mehrerer bewaffneter Gruppen ein Ende setzen soll. Die Provinz leidet unter starken Antagonismen zwischen den lokalen ethnischen Gruppen. Zwischen 1999 und 2003 starben bei einem Konflikt zwischen Milizen der Hema- und Lendu-Gemeinden Zehntausende Menschen, was zur Intervention einer europäischen Streitmacht namens Artémis führte. Das Ausmaß war nicht vergleichbar, aber dieser Konflikt erinnerte an den Völkermord 1994 in Ruanda: Die Hema, Kuhhirten, verglichen sich mit den Tutsi, die Lendu-Bauern mit den Hutus.

“Unsere Regierung muss uns schützen”
Nach einigen Jahren der Ruhe kam es 2017 erneut zu Gewalt, die einer bewaffneten Gruppe namens Kongo Entwicklungskooperative (CODECO) zugeschrieben wird. Sie behauptet, die Interessen der Lendu zu verteidigen. Diese Gruppe, die jetzt in mehrere rivalisierende Fraktionen gespalten ist, wird nun von Hema-Hirten beschuldigt, ihre Kühe zu stehlen. Auch die FPIC (Patriotische und Integrationskraft des Kongo), die vorgibt, die Bira-Gemeinde zu verteidigen, oder die FRPI (Patriotische Widerstandskraft von Ituri), eine alte Miliz einer Gruppe (der Ngiti) der Lendu-Gemeinde, werden auch beschuldigt. “Sie zerschneiden, sie töten Kühe, selbst Hirten sind es nicht
verschont “, beklagt ein Züchter, Isaac Kamwenda, der bei den jüngsten Zusammenstößen einige Kühe zurückbekommen konnte, die die Armee der Miliz entrissen hatte. Bosco Ndaura zeigt Bilder von Rinderkadavern, im Busch verrotten. Er schätzt die Zahl der getöteten Tiere auf hundert, nur am letzten Samstag. Die Milizionäre töten sie, um sie zu essen oder weiterzuverkaufen, das ist ein Geschäft in der Region geworden, beklagen die Züchter. “Unsere Regierung muss uns mit unseren Kühen schützen”, fleht einer von ihnen, Jacques Kisembo. “Der Belagerungszustand hilft uns nicht”, sagte er. Um die Schwierigkeiten von Ituri weiter zu erhöhen, hat sich eine andere Gruppe gerade von Nord-Kivu in den Süden der Provinz ausgebreitet, die Allied Democratic Forces (ADF), ursprünglich ugandische muslimische Rebellen, die die dschihadistische Gruppe Islamischer Staat jetzt als ihren Zweig in Zentralafrika darstellt. Ihnen wird nicht vorgeworfen, Kühe zu stehlen, sondern im vergangenen Jahr fast tausend Menschen in den beiden Provinzen getötet zu haben (topic@afp.com) „02.11.2021“ weiterlesen