20.10.2021

Demokratische Republik Kongo: Die Ernennung von Denis Kadima an der Spitze der CENI weckt die Unzufriedenheit der Opposition

In der Demokratischen Republik Kongo (DR Kongo) beginnt eine neue politische Krise, nachdem die Nationalversammlung die Wahl von Denis Kadima zum Vorsitzenden der Unabhängigen Nationalen Wahlkommission (CENI) ohne Konsens zwischen den Religionsgemeinschaften bestätigt hat.

Katholiken und Protestanten, die beiden größten Konfessionen des Landes, lehnen diese Entscheidung ab, die auch diejenigen, die dem ehemaligen Präsidenten Joseph Kabila nahestehen, einige Verbündete von Präsident Félix Tshisekedi und die Zivilgesellschaft sträubt. Der Gegner Martin Fayulu an der Spitze der Lamuka-Koalition forderte am gestrigen Dienstag (19. Oktober) in Kinshasa den Aufbau einer “Front” für heftige Proteste im Land. Ziel ist es, Felix Tshisekedi zurückzudrängen, der Denis Kadima durch ein Dekret investieren soll. In der Nationalversammlung wurde sein Name durch Handzeichen bestätigt. Der Gegner, der am Mikrofon unseres Korrespondenten, Pascal Mulegwa, seine Stimme erhebt, hat keine Zweifel mehr: Für ihn steht Denis Kadima Tshisekedi nahe. “Ein solcher Affront, der sich einst zu oft gegen das kongolesische Volk richtet, ist einfach inakzeptabel und verdient eine angemessene Reaktion auf dem Höhepunkt der Provokation. Ich appelliere feierlich an alle politischen und sozialen Kräfte des Landes, die sich wirklich für einen Wandel, für die Bildung eines großen patriotischen Blocks, gegen die faschistische Diktatur, die in der Negation und totalen Verachtung der Souveränität des kongolesischen Volkes errichtet wird, erworben haben. Die Hauptaufgabe dieses Blocks wird es sein, Aktionen vor Ort durchzuführen, um diese makabren Wahlbetrugsprojekte zu vereiteln. Ich bitte das kongolesische Volk, sich auf große Demonstrationen vorzubereiten” (www.rfi.fr) „20.10.2021“ weiterlesen