14.10.2021

Demokratische Republik Kongo: UNICEF setzt Ausrüstung zur Bekämpfung von Ebola in Beni ein

UNICEF hat in Beni in der Provinz Nord-Kivu lebensrettende Hilfsgüter und Ausrüstung für Wasser und Sanitärversorgung, Infektionsprävention und -kontrolle sowie Ernährung bereitgestellt. Die Operation zielt darauf ab, “die Ansteckung durch die Epidemie in Beni und den umliegenden Dörfern zu begrenzen”, heißt es in der Pressemitteilung dieser UN-Agentur vom Mittwoch, 13. Oktober. In dieser Pressemitteilung wird angegeben, dass diese Verbrauchsmaterialien und Geräte in Gesundheitszentren und Gemeinden eingesetzt werden. “Die Ankunft dieser Vorräte ist ein wichtiger erster Schritt in der Reaktion auf diesen jüngsten Ebola-Ausbruch, da sie dazu beitragen werden, die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen, sagte Médard Onobaiso, Leiter des örtlichen UNICEF-Büros in Beni. Zusätzlich zu diesen Hilfsgütern und Ausrüstung entsandte UNICEF zusätzliches Personal nach Beni, um mit den örtlichen Gesundheitsbehörden und Gemeinden zusammenzuarbeiten. So unterstützt ein Netzwerk von dreizehn “Gemeinde-Animation Einheiten” die Gesundheitsbehörden bei ihren Monitoring-Bemühungen, um Personen zu identifizieren, die mit bestätigten oder wahrscheinlichen Ebola-Fällen in Kontakt standen. Andererseits hat das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen bereits 550.000 US-Dollar aus eigenen Mitteln mobilisiert, um die verschiedenen Interventionen in den Bereichen Wasser, Sanitärversorgung und Hygiene, Ernährung, Entwicklungskommunikation und Schutz zu starten, einschließlich Maßnahmen zur Verhinderung sexueller Ausbeutung und “sexueller Missbrauch” als Teil der Antwort. Das letzte Wiederaufleben der Ebola-Virus-Krankheit wurde am 8. Oktober nach dem Tod eines 3-jährigen Kindes in Beni, dem Epizentrum der vorherigen Epidemie, deren Ende im Mai 2021 erklärt wurde, erklärt (www.radiookapi.net) „14.10.2021“ weiterlesen