13.10.2021

Ebola in Beni: Bürgermeister lädt Bevölkerung zur Impfung “sofort” ein

Der Bürgermeister von Beni (Nord-Kivu), Hauptoberkommissar Narcisse Kashale Muteba, fordert die Bevölkerung seines Zuständigkeitsbereichs “sofort” impfen zu lassen, sobald sie mit der Ebola-Virus-Erkrankung in Kontakt kommt. In seiner Botschaft an die Bevölkerung vom Dienstag, 12. Oktober, forderte er alle Einwohner auf, die Arbeit von Gesundheitsakteuren zu empfangen und zu erleichtern, die kommen, um die Ausbreitung dieser Krankheit zu stoppen. “Wer zugibt, mit dem bestätigten Ebola-Patienten in Kontakt gewesen zu sein, erklärt sich damit einverstanden, sich so schnell wie möglich impfen zu lassen und und 21 Tage lang beobachtet (begleitet) zu sein”, sagte Hauptoberkommissar Narcisse Kashale Muteba. Die Stadtverwaltung fordert auch die Einhaltung von Barrieremaßnahmen. “Da die Ebola-Pandemie nicht die erste Erfahrung für die Stadt Beni ist, bin ich bin davon überzeugt, dass jeder von uns in der Lage sein wird, unsere Pflicht zu erfüllen, mit allen Mitteln dazu beizutragen, die Ausbreitung dieser Krankheit sofort zu stoppen”, hat der Bürgermeister von Beni darauf hingewiesen. Die Ebola-Epidemie ist seit dem 8. Oktober in der Gesundheitszone Beni wieder aufgetaucht. Der vorherige Ebola-Ausbruch in der Provinz Nord-Kivu wurde am 7. Februar mit 12 Fällen, darunter sechs Todesfälle, erklärt und sein Ende drei Monate später am 3. Mai erklärt (www.radiookapi.net) „13.10.2021“ weiterlesen

12.10.2021

Nord-Kivu: Zivilgesellschaft und Ebola-Unterstützungskomitee mobilisieren die Bevölkerung von Beni

Die provinzielle Koordination der Zivilgesellschaft in Nord-Kivu fordert die Bevölkerung auf, “Gerüchten und Vergiftungen” nicht nachzugeben, um eine gesundheitliche Katastrophe durch Ebola zu vermeiden, wie es bei der zehnten Epidemie in der Region der Fall war. Das Ebola-Unterstützungskomitee besteht seinerseits auf dem “Gemeindeengagement” der lokalen Bevölkerung. Der Vizepräsident der Provinzkoordination der Zivilgesellschaft, Edgard Mateso, fordert die Bevölkerung von Beni auf, den Teams im Kampf gegen Ebola keinen Widerstand mehr zu leisten: “Wir möchten an die lokale Gemeinschaft appellieren, diese Strategie des Widerstands gegen die Teams, die uns helfen, aufzugeben. Dass sich die Community vor Intoxikationen hüten, schlechte Informationen, die manchmal von Politikern, Führern oder sogar von böswilligen Menschen destilliert werden, die die Bevölkerung manchmal verwirren. Wir erinnern uns noch an die Schrecken der zehnten Epidemie, wir haben während dieser Epidemie mehr als 2.700 Menschen verloren. Wir verfügen bereits über entsprechendes Know-how. Wenn wir aus Wissen und Erfahrung Kapital schlagen, gibt es Hoffnung”. Von der kongolesischen Regierung fordert Edgard Mateso die Mobilisierung von Ressourcen, um die Ausbreitung dieser 13. Ebola-Epidemie in der Demokratischen Republik Kongo zu stoppen. “Wir glauben, dass es auf Regierungsseite dringend erforderlich ist, Humanressourcen, finanzielle Ressourcen und materielle Ressourcen zu mobilisieren. Wir hätten uns aber auch gewünscht, dass die Regierung auf lokales Know-how zurückgreift, denn manchmal, wenn man Menschen mitbringt, die die Gewohnheiten und Gebräuche der Region nicht beherrschen, erzeugt dies Widerstand”, fügte er hinzu.

Die Erfahrung der Vergangenheit
Der Ebola-Unterstützungsausschuss ist seinerseits besorgt über das Wiederaufleben dieser Epidemie in der Stadt Beni seit dem vergangenen Wochenende. Um die Ausbreitung der Krankheit zu verhindern, lud sein Koordinator, Omar Kavota, am Montag, 11. Oktober, die Bevölkerung zum gemeinschaftlichen Engagement gegen diese Epidemie ein: “Hier möchten wir noch einmal unseren Wunsch zum Ausdruck bringen, dass sich die Bevölkerung bei der Unterstützung der Einsatzteams einbringt, insbesondere um den identifizierten Fall zu umzingeln. Wir haben erfahren, dass mindestens 100 Kontaktpersonen identifiziert wurden und diese so behandelt werden sollen, dass die Ausbreitung der Epidemie noch nicht miterlebt werden kann. Wir haben die Erfahrung im Kampf gegen diese Epidemie und wissen immer, dass man dank gemeinschaftlichem Engagement die Ausbreitung der Epidemie nicht mehr sehen kann”. Omar Kavota fährt fort, indem er an die Erfahrung von COVID-19 erinnert: “Wir haben auch Erfahrung im Kampf gegen COVID-19, da die Barrieremaßnahmen fast gleich sind, und wir hoffen, dass, wenn es formell festgestellte Kontakte gibt, sie müssen dafür sorgen, dass für sie gesorgt wird, und (dass) man dieser langen Epidemie, die man in der Vergangenheit miterlebt hat, nicht mehr beiwohnen kann” (www.radiookapi.net) „12.10.2021“ weiterlesen