04.10.2021

Sexueller Missbrauch von WHO-Agenten in der Demokratischen Republik Kongo: Tshisekedi fordert “offene” justizielle Zusammenarbeit

Der kongolesische Präsident, Félix Tshisekedi, fordert eine “offene” justizielle Zusammenarbeit zwischen kongolesischen nationalen und internationalen Gremien, um sexuelle Gewalt zu “beleuchten”, die von Agenten der Weltgesundheitsorganisation in der Demokratischen Republik Kongo zwischen 2018 und 2020 während der Reaktion auf die Ebola-Epidemie begangen waren.

Nach der Veröffentlichung eines unabhängigen Berichts, der diese Woche bestätigte, dass 21 der 83 Fälle von sexueller Ausbeutung und sexuellem Missbrauch von Mitarbeitern der Vereinten Nationen begangen wurden, drückte Präsident Tshisekedi seine “Entrüstung” aus, “verurteilte die unwürdigen Tatsachen”, aber trotzdem “begrüßte den Mut” der WHO, diese von ihren Agenten begangenen Verbrechen öffentlich angeprangert zu haben, sagte Regierungssprecher Patrick Muyaya nach dem Ministerrat vom 1. Oktober.

Geberländer heben den Ton an
Geberländer kritisieren seit Monaten die Langsamkeit der Ermittlungen und die mangelnde Transparenz der WHO in Bezug auf sexuelle Gewalt. Diesmal schlagen sie mit den Fäusten auf den Tisch. Die Vereinigten Staaten, die Europäische Union, Kanada, Australien, Neuseeland, Norwegen und das Vereinigte Königreich unterzeichnen eine gemeinsame Erklärung, in der sie sagen, dass sie “entsetzt” sind und erstaunt sind, dass solche Taten weder “noch dem Management der WHO oder den Mitgliedsländern” gemeldet wurden. Sie fordern “das volle Engagement der internationalen Organisation und ihrer Führer, um Null-Toleranz gegenüber sexueller Ausbeutung und Gewalt zu erreichen”. Mangels Ergebnisse droht die Europäische Kommission der WHO mit der Kürzung von Lebensmitteln, wie ihre Sprecherin, Myriam Garcia Ferrer, darauf hinweist. “Die Kommission steht in engem Kontakt mit der WHO und wird alle ihr zur Verfügung stehenden Mittel einsetzen, um sicherzustellen, dass die WHO die Situation durch Ergreifen aller Korrekturmaßnahmen behebt. Wir sind bereit, die Finanzierung zu überprüfen und auszusetzen, wie bei jedem Partner, der ethische und professionelle Regeln und Standards nicht respektiert”. Auch die EU und alle Geberländer fordern Gerechtigkeit für die Opfer (www.rfi.fr)

Demokratische Republik Kongo: Die Schändung religiöser Gebäude nimmt zu

Christliche Kultstätten entweiht oder sogar teilweise zerstört. In der Demokratischen Republik Kongo wiederholt sich das Phänomen in den letzten Monaten. Kirchen und andere katholische geistliche Orte wurden in mehreren Gebieten zerstört. Gräber protestantischer Geistlicher erlitten kürzlich dasselbe Schicksal. Nach dem Kasai-Gebiet und dem Großraum Katanga hat die Provinz Kongo-Central gerade einen Fall registriert.

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag besetzten bewaffnete Männer eine protestantische Mission in Mukubungu im Gebiet von Songololo im Westen der Demokratischen Republik Kongo. Sie zerstörten Gräber, in denen schwedische Missionare begraben wurden. Die lokale Zivilgesellschaft verurteilte diese Tat. Letzte Woche verurteilte Monsignore Fulgence Muteba, Erzbischof von Lubumbashi, Vandalismus in katholischen Kultstätten in seinem Zuständigkeitsbereich. Fremde nahmen Statuen der Jungfrau Maria und andere Gegenstände mit, die dort als heilig galten. Die gleiche Beobachtung wurde in mehr als zehn katholischen Gemeinden in der Provinz Kasai Oriental gemacht. Um diese Verschlechterungen zu erklären, werden verschiedene Hypothesen untersucht. Mehrere Oppositionspolitiker glauben, dass diese Schändungen eine Art Aufruf zur Ordnung an die beiden religiösen Konfessionen sein könnten, die normalerweise die kritischsten der Macht sind. All dies in einem angespannten Kontext rund um die Ernennung des zukünftigen Präsidenten der Wahlkommission. Aber für andere Kongolesen, vor allem in sozialen Netzwerken, geht es vor allem um Kriminalität, weil bestimmte aus Kirchen gestohlene Gegenstände von Wert sind. Ein Anhänger der okkulten Wissenschaften vermutet seinerseits Praktiken, die nach diesen Überzeugungen eine übernatürliche Macht erlangen sollen (www.rfi.fr) „04.10.2021“ weiterlesen