13.09.2021

ICCN: Olivier Mushiete legt Wert darauf, die Fläche aller Schutzgebiete in der Demokratischen Republik Kongo zu respektieren

Der neue Generaldirektor des kongolesischen Instituts für Naturschutz (ICCN), Olivier Mushiete, stellte am Samstag, 11. September, die vorrangigen Gebiete für das Management von Schutzgebieten in der Demokratischen Republik Kongo vor. Am Ende einer Servicemission, die vom 2. bis 5. September im Virunga-Nationalpark durchgeführt wurde, bekräftigt Olivier Mushiete, dass es wichtig ist, die Größe aller Schutzgebiete in der Demokratischen Republik Kongo zu respektieren. “Die erste Achse ist die Integrität des Territoriums. In einem Landerbe, das so groß ist wie das des ICCN, das 13,5 % der Landesfläche ausmacht, sogar 22 %, wenn wir die Pufferzonen berücksichtigen, ist es äußerst wichtig, dass man die Grenzen unserer Schutzgebiete respektiert. Der zweite Punkt ist, den Menschen in den Mittelpunkt unseres Handelns zu stellen. Dieses Problem der Achtung der Grenzen, das ich gerade erwähnt habe, ist im Wesentlichen eine Frage der Zusammenarbeit mit den lokalen Gemeinschaften. Das geht natürlich über obligatorische Wege wie die Achtung der Menschenrechte”, erklärte Olivier Mushiete. Außerdem sei es notwendig, mit den lokalen Gemeinschaften, die in der Nähe dieser Stätten leben, zusammenzuarbeiten und sich für die Erhöhung der Eigenfinanzierung all dieser Schutzgebiete einzusetzen, da ICCN stark von externen Partnern abhängig sei: “Der dritte Punkt betrifft die Steigerung unserer Cashflow-Performance. Heute ist das kongolesische Institut für Naturschutz stark auf Entwicklungshilfe angewiesen. Das schwächt ihn in seinem Management ein wenig. Wir haben jedoch selbstfinanzierende Kapazitäten, die erste ist ganz einfach die Agroforstwirtschaft” (www.radiookapi.net) „13.09.2021“ weiterlesen

10.09.2021

Cholera: Ein Interventionsteam nach Mwenga entsandt

Ein Cholera-Reaktionsteam wurde nach Kitutu im Mwenga-Territorium entsandt, teilte die Gesundheitsabteilung der Provinz (DPS) von Süd-Kivu am Donnerstag (9. September) mit. Dieses Team hat die Aufgabe, die Cholera-Epidemie einzudämmen, die in dieser Gegend seit einer Woche wütet. Von 90 registrierten Fällen sind bereits 8 gestorben; oder eine Sterblichkeitsrate von fast 10 %. Dr. Claude Bahizire, DPS / Süd-Kivu-Kommunikationsbeauftragter, erklärt die Notfallmaßnahmen der Regierung und ihrer Partner, darunter UNICEF und WHO: “Es ist eine Gesundheitszone, in der es keine Cholera gab. Dies ist also kein Endemiegebiet, es ist wirklich eine Epidemie, die uns überrascht hat. Während Kitutu sich nicht in Typ-A-Gebieten oder nicht einmal in Typ-B-Gebieten befindet, haben wir damit begonnen, ein Provinzteam zu entsenden, um das Kitutu-Gesundheitszonenteam für Untersuchungen zu unterstützen. Wir haben Proben genommen. Wir haben sie sogar zur Überprüfung an das INRB geschickt. Nach dieser Untersuchung gibt es logistisch bereits eine Reihe von Medikamenten, die zur Bearbeitung von Fällen geschickt wurden. Und diese Unterstützung ist kostenlos”. Abgesehen davon, so fährt er fort, sei bereits ein Team vor Ort, um das der Gesundheitszone kommunikativ, technisch, logistisch und sogar in Sachen “Infektionsschutz und -kontrolle” zu stärken. Der Verwalter des Territoriums von Mwenga, Bundya Kika, kündigte eine Cholera-Epidemie in dieser politisch-administrativen Einheit von Süd-Kivu an. In einem Interview mit Radio Okapi am Dienstag, den 7. September, sagte er, er habe 90 neue Fälle in einer Woche mit 8 Todesfällen festgestellt, genau in der Gesundheitszone von Kitutu, in der Wamuzimu-Chefferie, südlich von Mwenga (www.radiookapi.net) „10.09.2021“ weiterlesen

09.09.2021

COVID-19: Gesundheitsminister fordert eine konzertierte globale Reaktion

Der Minister für öffentliche Gesundheit, Hygiene und Prävention, Jean-Jacques Mbungani, fordert eine konzertierte globale Reaktion im Kampf gegen das Coronavirus. Diese Botschaft aus Rom in Italien lancierte er am Montag, den 6. September, während seiner Rede am zweiten und letzten Tag des G20-Ministertreffens. Minister Jean-Jacques Mbungani begrüßte bei dieser Gelegenheit die Strategie für die Entwicklung und den Zugang zu Impfstoffen, die darauf abzielt, 60 % der afrikanischen Bevölkerung bis 2022 zu immunisieren. “In der Erkenntnis, dass die einzige Möglichkeit, die Pandemie und die Mittel der Substanz auf dem Kontinent zu beenden, darin besteht, eine kritische Masse der afrikanischen Bevölkerung erfolgreich zu immunisieren, hat das Amt der Staats- und Regierungschefs der Afrikanischen Union am 20. August der Strategie für die Entwicklung und den Zugang von Impfstoffen zugestimmt, die darauf abzielt, 60 % der afrikanischen Bevölkerung bis 2022 zu immunisieren. Daher ist es dringend erforderlich, die Einrichtung von Diagnose- und Behandlungsmöglichkeiten für Impfstoffe und Produktherstellungstürme zu beschleunigen”, sagte er. Jean Jacques Mbungani sagt, die Demokratische Republik Kongo sei entschlossen, Lobby- und Sensibilisierungsaktivitäten für den Impfstoff durchzuführen, der nach wie vor die einzige Möglichkeit zur Bekämpfung von COVID-19 ist. “Die Afrikanische Union im Allgemeinen und die Demokratische Republik Kongo im Besonderen sind der Ansicht, dass die Bündelung gesundheitsbezogener Ressourcen sowie deren effiziente und rationelle Verwaltung wichtige strategische Achsen sind, die operativ umgesetzt werden müssen, um eine universelle Gesundheitsversorgung zu erreichen”, unterstützte er (www.radiookapi.net) „09.09.2021“ weiterlesen

08.09.2021

Demokratische Republik Kongo: das schwierige Management der Anti-Covid-19-Impfkampagne

Die Demokratische Republik Kongo (DR Kongo) hat 250.000 Dosen Moderna-Impfstoff erhalten und wird voraussichtlich 250.000 weitere Dosen Pfizer-Impfstoff erhalten. Seit Beginn der Kampagne am 19. April für ein Land mit mehr als 100 Millionen Einwohnern wurden bisher 18.000 Menschen geimpft. Und unter ihnen viele Ausländer und vor allem Kongolesen, die reisen. Das sind viele Impfdosen für ein Land, das bisher nur sehr wenig geimpft hat. Die Dosis von Moderna läuft am 9. Januar 2022 aus.

Das erweiterte Impfprogramm verspricht, sehr schnell die Verwendung dieser Impfstoffdosen, technische Empfehlungen und das Sensibilisierungsprogramm zu enthüllen. Derzeit hat die Demokratische Republik Kongo nur 190 Impfzentren in einem riesigen Land geöffnet.
Mangel

Während die Eröffnung weiterer Zentren im Gange ist, wurde das Maximum bisher bei 344 geöffneten Zentren erreicht, und das war Mitte Juli. Damals herrschte in der Demokratischen Republik Kongo ein Impfstoffmangel, die Anfang März erhaltenen 1,7 Millionen Dosen AstraZeneca waren alle abgelaufen. Der Mangel hielt 35 Tage an und Mitte August spendete die britische Regierung 50.000 Dosen AstraZeneca.

Unzureichende Ausbildung des Personals
Plötzlich beginnen die 83.000 Menschen, die bereits eine erste Dosis erhalten hatten, eine zweite zu erhalten. Es gibt mehrere Gründe für diese Verzögerungen, und darauf wurde kürzlich bei einer strategischen Überprüfung der vom Gesundheitsministerium organisierten Impfkampagne hingewiesen. Neben dem Misstrauen gegenüber diesem Impfstoff gab es insbesondere das Fehlen eines Aktionsplans, um gefährdete Gruppen zu erreichen, die schlechte Qualität der Ausbildung des Personals und plötzlich eine schlechte Qualität der Dienstleistungen (www.rfi.fr) „08.09.2021“ weiterlesen

07.09.2021

COVID-19: Die Vereinigten Staaten schenken der Demokratischen Republik Kongo 250.000 Dosen Moderna-Impfstoff

Die US-Regierung hat der Demokratischen Republik Kongo (DRC) im Kampf gegen die Ausbreitung von COVID-19 über den COVAX-Mechanismus 250.000 Dosen Moderna-Impfstoff gespendet. UNICEF, das eine entsprechende Pressemitteilung herausgegeben hat, sagte, die Lieferung sei am Montag (6. September) in der kongolesischen Hauptstadt angekommen. Diese amerikanische Spende bietet neben dem ersten im Land erhaltenen Impfstoff zusätzlichen Zugang zu sicheren und wirksamen Impfstoffen und stärkt so das Vertrauen der kongolesischen Bevölkerung in die Impfkampagne. Während die Demokratische Republik Kongo im vergangenen März die ersten Impfstoffdosen erhalten hatte, hatte der Präsident der Republik, Félix Antoine Tshisekedi Tshilombo, erklärt, er wolle seinem Land eine Vielzahl von Impfstoffen anbieten. Die Befürwortung von Impfstoffen durch den Präsidenten ist besonders wichtig in einem Land, in dem die Skepsis gegenüber den Gefahren von COVID-19, wenn nicht sogar ihrer Existenz, fortbesteht und in dem die Impfraten nicht nur gegen COVID-19, sondern auch gegen andere gefährliche Krankheiten, wie zum Beispiel Masern, niedrig bleiben. Die neuen Dosen von Moderna werden es ermöglichen, mehr als 120.000 Menschen in 15 Provinzen, die vom erweiterten Immunisierungsprogramm (EPI) identifiziert wurden, vollständig zu impfen, sagt UNICEF. Sie werden in Kinshasa gelagert, bevor sie zu Impfstellen im Land transportiert werden. “Dank dieser Spende der US-Regierung werden Tausende Kongolesen geimpft und gegen COVID-19 geschützt. Wir sind überzeugt, dass diese Impfstoffe in der Demokratischen Republik Kongo weitgehend akzeptiert werden, wo UNICEF und seine Partner die Vorteile einer Impfung gegen COVID-19 hervorheben”, sagte Edouard Beigbeder, UNICEF-Vertreter in der Demokratischen Republik Kongo. Dank der erhaltenen Moderna-Impfstoffe haben die Gesundheitsbehörden bis zum 9. Januar 2022 Zeit, die Dosen zu verteilen und zu injizieren. Dieser ersten Spende sollte in den kommenden Tagen eine zweite Lieferung von 250.000 zusätzlichen Dosen Pfizer-Impfstoff folgen. UNICEF erleichtert den Transport, organisiert Massenkommunikation und stärkt die Kühlkette in der Demokratischen Republik Kongo. Bis März wurden mehr als 1,7 Millionen Dosen Astra Zeneca ausgeliefert. Im März wurden über COVAX, eine Allianz bestehend aus der Koalition für Innovationen in der Vorbereitung auf Epidemien (CEPI), Gavi, der Allianz für Impfstoffe und der Weltgesundheitsorganisation (WHO), in Zusammenarbeit mit UNICEF als wichtigstem Durchführungspartner, mehr als 1,7 Millionen Dosen Astra Zeneca in das Land versandt (www.radiookapi.net) „07.09.2021“ weiterlesen

06.09.2021

Verschmutzung des Kasai-Flusses: 1. Test zeigt “starke Eisendosis”

Die Ergebnisse der ersten Proben der Verschmutzung des Kasai-Flusses, die vom Umweltministerium getestet wurden, zeigen das Vorhandensein einer hohen Dosis von “Eisen im Wasser” dieses Flusses im Gebiet von Idiofa in der Provinz Kwilu. Das verkündet der Gouverneur dieser Provinz, Willy Itshundala: “Die ersten durchgeführten Tests zeigen, dass es eine etwas überhöhte Eisendosis gibt. Aus diesem Grund ist der Konsum dieses Wassers in Kwilu weiterhin verboten. Wir warten auf weitere Tests”. Bis zum zweiten Test, der für die nächsten Tage angesetzt ist, besteht der Gouverneur von Kwilu darauf, dass das Verbot des Fischfangs und des Verbrauchs dieses Wassers weiterhin eingehalten wird. “Wenn die Eisendosis sinkt, wird alles normal, dann kann man dieses Wasser für den menschlichen Verzehr geeignet erklären, sogar für Fische. Es stimmt, dass in diesem ganzen Land, aus dem wir zurückkommen, die Fische nicht verwendet werden, das Wasser auch nicht verwendet wird, wir warten auf den zweiten Test. Die Botschaft war bereits lanciert, wir sind nicht weit gegangen, um die Einhaltung dieser Maßnahmen zu stärken”, präzisierte Willy Itshundala (www.radiookapi.net) „06.09.2021“ weiterlesen

03.09.2021

COVID-19: Der Impfstoff wurde auch auf diejenigen ausgeweitet, die für die erste Dosis kommen, spezifiziert Dr. Muyembe

Die Impfstoffcharge, die in der Demokratischen Republik Kongo angekommen ist, ist für alle bestimmt, die zur ersten Dosis kommen und für diejenigen, die zur zweiten Dosis kommen. Der Koordinator des technischen Sekretariats des multisektoralen Ausschusses zur Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie, Dr. Jean-Jacques Muyembe, sagte am Donnerstag, den 2. September, während einer Pressekonferenz in Kinshasa. “Es gibt eine Begeisterung. Die Leute kommen, um den Impfstoff zu bekommen. Ihnen wird jedoch gesagt, dass der Impfstoff für diejenigen gedacht war, die ihre zweite Dosis erhalten sollten. Es war wahr. Aber wir merken, dass Menschen zu Impfstellen ziehen und man weist sie ab”, sagt Dr. Muyembe. Er sagt, er schätze diese Geste nicht und habe beschlossen, mit dem erweiterten Impfprogramm die Impfung auf alle auszuweiten. “Diejenigen, die die erste Dosis erhalten haben und diejenigen, die noch nie geimpft wurden, werden von uns geimpft, wenn sie in die Impfzentren kommen”, sagte Dr. Muyembe. Mitte August 2021 traf eine neue Charge des AstraZeneca-Impfstoffs für die Demokratische Republik Kongo ein. Diese Charge sollte zunächst in erster Linie den Bedarf der zweiten Dosis decken. In der ersten Phase der Impfkampagne mit dem gleichen AstraZeneca-Impfstoff vom 19. April bis 10. Juli 2021 wurden 81.910 Menschen in 13 Provinzen des Landes geimpft. Und von diesen waren nur 4.260 für die zweite Dosis zurückgekehrt. Darüber hinaus teilte der Koordinator des technischen Sekretariats des multisektoralen Ausschusses zur Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie mit, dass die dritte COVID-19-Welle in Kinshasa und in bestimmten Provinzen des Landes vorbei ist. Dies bedeutet jedoch nicht das Ende der Pandemie. Wir müssen wachsam bleiben, indem wir weiterhin die Barrierengesten beobachten, aber auch geimpft werden, riet Dr. Jean Jacques Muyembe (www.radiookapi.net) „03.09.2021“ weiterlesen

02.09.2021

Vulkan Nyiragongo: Tausende Opfer warten noch auf ihre Installation in Goma

Tausende Opfer des Vulkanausbruchs von Nyiragongo warten seit mehr als drei Monaten auf ihre vorübergehende Unterbringung durch die Regierung. 1.006 Notunterkünfte, die mit staatlichen Mitteln gebaut wurden, um sie unterzubringen, stehen kurz vor der Fertigstellung. Offiziell sind zwei- bis dreitausend Haushalte betroffen, aber vor Ort sind mehr als fünftausend Haushalte in Schulen und öffentlichen Gebäuden untergebracht, in der Hoffnung, umgesiedelt zu werden. Die große Sorge bleibt die endgültige Standortverlagerung dieser Bewohner in andere Gebiete, wie von der Regierung versprochen. Diese Unterstände in Kanyaruchinya, auf einem von der katholischen Pfarrei provisorisch zur Verfügung gestellten Land und Teil der Munigi-Chefferie, bestehen aus Planen und sind mit Dachsparren gestützt und mit Laken bedeckt. Dieser Standort sei bereits mit Trinkwasser und bestimmten Vorkehrungen zur Unterbringung der Nutznießer versorgt, erklärte der Betriebsleiter, General Jules Kuzangana Kubela, stellvertretender Kommandant des FARDC-Ingenieurkorps. Dennoch beunruhigen die Sicherheitsbedingungen dieser Unterkünfte einige Akteure, insbesondere ein gewählter Abgeordneter aus Nyiragongo. Etwa 50 dieser kürzlich durch den Hurrikan zerstörten Unterkünfte befinden sich im Wiederaufbau. Für General Kuzangana wurde dieser Raum zeitweise gewährt, weshalb sie dort keine semi-dauerhaften Häuser bauen konnten. Einige Agenten der Abteilung für humanitäre Angelegenheiten, die für die tägliche Verwaltung dieses Standortes verantwortlich sein werden, sind vor Ort, wie Reporter von Radio Okapi feststellten (www.radiookapi.net) „02.09.2021“ weiterlesen

01.09.2021

Maniema: Die HIV / AIDS-Prävalenzrate wird auf 4% geschätzt

Die HIV/AIDS-Prävalenzrate in der Provinz Maniema, die auf 4% geschätzt wird, bleibt hoch, insbesondere bei jungen Mädchen unter 18 Jahren. Das gab das multisektorale Provinzkomitee zur Bekämpfung von HIV/AIDS am Dienstag, 31. August, bei einem Treffen mit dem Interimsgouverneur bekannt. Vor der Presse sagte der Provinzsekretär dieser Struktur, Ngandu Wa Ngandu, dass die epidemiologische Situation weiterhin besorgniserregend ist und dass die Wiederaufnahme des multisektoralen Kampfes die Lösung zur Bekämpfung dieser Krankheit ist. Er bittet alle, die Verantwortung für den Kampf gegen diese Pandemie zu übernehmen. “Wir haben festgestellt, dass es viele junge Menschen und Heranwachsende gibt, die mit HIV/AIDS infiziert sind. Diese Prävalenz beträgt 4 % in der Allgemeinbevölkerung. Wir haben auch viele Fälle von sexueller Gewalt erfasst. Es wird zur Sorge. Wir möchten, dass dies ein Anliegen aller Partner im Kampf gegen HIV / AIDS wird”, sagt Ngandu Wa Ngandu (www.radiookapi.net) „01.09.2021“ weiterlesen

31.08.2021

Beni: Abschluss der Kampagne “Eine Kerze für die Pressefreiheit”, um die Sicherheit von Journalisten zu fordern

Die Kampagne “Eine Kerze für die Pressefreiheit” wurde am Montag, 30. August, in Beni, Nord-Kivu, geschlossen. Ihr Ziel war es, die Ermordung und Einschüchterung von Journalisten sowie Drohungen gegen Journalisten anzuprangern, von denen einige jetzt untergetaucht leben. Die am 23. August in der gesamten Provinz Nord-Kivu gestartete Kampagne “Eine Kerze für die Pressefreiheit” brachte Medienschaffende aus der Stadt Beni vor dem Verwaltungsgebäude von Radio-Fernsehen Graben in Beni (RTGB) zusammen. um die getöteten Presseritter zu ehren. Anschließend unterzeichneten sie ein Memorandum mit mehreren Empfehlungen für politische Entscheidungsträger und Sicherheitskräfte. In diesem Memo fordern die Journalisten mehr “Sicherheitsgarantien für sie”. Mustapha MULONDA, Präsident der Nationalen Union der Kongo-Presse (UNPC)/Sektion Beni, überreichte das Memo anschließend mit einer Kerze an den Bürgermeister von Beni. “Sehr geehrte städtische Behörde, gewährleisten Sie unsere Sicherheit, die Sicherheit aller Medienschaffenden unter allen Umständen und an allen Orten in der Provinz und auf dem Territorium und in der Stadt Beni, damit wir unsere Rolle in völliger Freiheit spielen können. Unser Platz ist weder im Grab, noch in einem Kerker, noch weniger, versteckt. Aber unser Platz ist in einer Nachrichtenredaktion, im Studio, am Set, vor einem Mikrofon oder einer Kamera oder sogar vor einer Druckerei”, erklärte er. Der Hauptoberkommissar, Narcisse Muteba Kashale, versicherte den Journalisten seiner Unterstützung und erinnerte sie gleichzeitig an ihre Rolle, Informationen objektiv bereitzustellen. “Ich stehe hinter Ihnen, begleite Sie, unterstütze Sie, sichere Sie, wenn Sie in der Gerechtigkeit, der Wahrheit sind. Wenn es außerhalb davon liegt, kann ich bestätigen, dass ich nicht bei Ihnen sein werde”, sagte er. Laut Journalist in Danger (JED) wurden in diesem Jahr mindestens drei Journalisten getötet und weitere in den Untergrund getrieben (www.radiookapi.net) „31.08.2021“ weiterlesen