29./30.09.2021

Maniema: NGO SAFI sensibilisiert Lehrer für sexuelle Gewalt an Schulen

Die NGO Unterstützung für die Aktionen nachsichtiger Frauen (SAFI)/Maniema sensibilisierte am Mittwoch, den 29. September in Kindu, Lehrer von islamisch anerkannten Schulen in der gesamten Provinz für sexuelle Gewalt an Schulen. Für die Präsidentin dieser NGO, Assumani Nafisa, ging es darum, diese Einrichtungsleiter für die Anwendung der Gewaltrepression an Schulen zu sensibilisieren. “Wir machen sie darauf aufmerksam, weil Sie wissen, dass sie vor den Mädchen als Eltern betrachtet werden. Aber auch sie üben die Gewalttaten gegenüber ihren Töchtern aus, die ihre Kinder sein sollen. Wir wollen also, dass diese Anstaltsleiter die vom Gesetz empfohlenen Richtlinien anwenden oder ausüben, deren Gewaltbekämpfung in den Schulen auf Ebene der Anstaltsleiter rigoros sein muss, denn wenn es einen Fall gibt, der ihnen berichtet wird, muss dies dennoch Sanktionen erleiden, damit das Mädchen in seinen Rechten wiederhergestellt wird”, wies sie darauf hin. Sie glaubt, dass die Botschaft dort angekommen ist, weil sie auf Gemeindeebene 250 Gemeindeleiter ausgebildet hat. Diese senden die Nachricht erneut an die Basis. Das Schuljahr 2021-2022 ist für Montag, den 4. Oktober, in der gesamten Demokratischen Republik Kongo . geplant (www.radiookapi.net) „29./30.09.2021“ weiterlesen

27.09.2021

Goma: Rückgang der COVID-19-Fälle (Gesundheitsabteilung der Provinz)

Der Leiter der Gesundheitsabteilung der Provinz in Nord-Kivu begrüßt den Rückgang der Prävalenzrate sowie die in den letzten zwei Monaten beobachtete Letalität in den medizinischen Strukturen zur Versorgung von COVID-19-Patienten in der Stadt Goma. Dr. Janvier Kubuya machte diese Enthüllung am Freitag, den 24. September in Goma, anlässlich des Erhalts von fünfzigtausend Dosen des Impfstoffs “Pfizer”, um die dritte Welle dieser Pandemie zu bewältigen. “Seit letztem August haben wir weniger Fälle gesehen, obwohl die Provinz immer noch mit dieser Pandemie konfrontiert ist. Gestern hatten wir Hunderte von Fällen. Heute haben wir durchschnittlich zehn Fälle pro Woche. Es ist wahr, dass zehn Fälle pro Woche immer noch viel sind, aber nicht im Vergleich zu den Monaten zuvor, in denen wir leicht dreihundert hatten”, hat er darauf hingewiesen. Er fügt hinzu, dass selbst die Coronavirus-Versorgungsstrukturen nicht mehr wie in der Vergangenheit von Patienten überfordert sind: “Wir haben Unterstützungsstrukturen, die ausreichend nachgefragt wurden. Aber heute, wenn man diese Strukturen umrundet, werden sie derzeit zu mehr oder weniger 15% genutzt. Wir haben immer noch Fälle, aber sie sind deutlich zurückgegangen und es ist wirklich eine Genugtuung für uns alle, die sich bemüht haben, dieses Niveau zu erreichen”. Dr. Janvier Kubuya führt aus, dass dieser Rückgang das Ergebnis der von den Provinzbehörden seit mehr als zwei Monaten gestarteten “Sensibilisierungskampagne” ist. Während Dr. Janvier Kubuya behauptet, dass der Impfstoff die Bevölkerung nicht schützt, fordert er die strikte Einhaltung der von den Behörden eingeführten Barrieremaßnahmen zur Bekämpfung dieser Krankheit (www.radiookapi.net) „27.09.2021“ weiterlesen

24./25.09.2021

Kisangani: NGO Sauti ya Lubunga fordert Dialog zwischen Regierung und Orden der Krankenpfleger

Sauti ya Lubunga, eine zivilgesellschaftliche Struktur in der Provinz Tshopo, plädiert für einen Dialog zwischen dem Nationalen Orden der Krankenpfleger und der Regierung im Hinblick auf eine mögliche Wiederaufnahme der Tätigkeit von Krankenpflegern in der öffentlichen medizinischen Einrichtung. “Wir als Zivilgesellschaft bitten die Regierung der Republik, mit den Gewerkschaftern der Krankenpfleger in Kontakt zu treten, damit sie eine Lösung finden können, um den Kranken und unseren Müttern, die in dieser Einrichtung leiden, zu helfen. Wirklich, es gibt keine Möglichkeit! Wir bitten auch die Provinzregierung, einzugreifen, damit die Krakenfleger die Arbeit auf der Ebene der öffentlichen Krankenhäusern wieder aufnehmen”, sagte Héritier Isomela, Präsident von Sauti ya Lubunga. Tatsächlich sind fast alle offiziellen Gesundheitszentren in der urban-ruralen Gemeinde von Lubunga nach dem Streik der Krankenpfleger geschlossen. Laut Héritier Isomela sind mit Ausnahme des allgemeinen Überweisungskrankenhauses, das mit dem Chefarzt der Gesundheitszone, dem ärztlichen Direktor und dem Team-Chefarzt funktioniert, alle öffentlichen Gesundheitszentren geschlossen. Dazu gehören die Gesundheitszentren von Losoko, Bambole, Uzima, St André, Pêcheur d’hommes, Osio, PK 16 und PK 21, an der Opala-Straße. Die Patienten ziehen in private Gesundheitszentren um, wo es an einer qualitativ hochwertigen Versorgung mangelt, hat er darauf hingewiesen. In diesen Zentren gibt es keine Schwangerschaftsberatungen, keine vorschulischen Sprechstunden oder gar Impfungen von Kindern. Auch Müttersterblichkeit wird verzeichnet, beklagt Héritier Isomela. Zu diesem Zweck ermutigt er die Regierung, in einen Dialog mit Pflegepersonal einzutreten, um gefährdete Menschenleben zu retten. Bisher hat noch kein Gesundheitsamt reagiert. Seit mehreren Wochen legt der Streik der Krankenpfleger die Dienste der öffentlichen medizinischen Einrichtungen in der ganzen Provinz lahm. Vor allem die Streikenden fordern eine Angleichung an die Gehaltsabrechnung ihrer Kollegen, die nicht bezahlt werden (www.radiookapi.net) „24./25.09.2021“ weiterlesen

23.09.2021

Kisangani: NGO Sauti ya Lubunga fordert Dialog zwischen Regierung und Orden der Krankenpfleger

Die Organisation Sauti ya Lubunga, eine zivilgesellschaftliche Struktur in der Provinz Tshopo, plädiert für einen Dialog zwischen dem Nationalen Orden der Krankenpfleger und der Regierung im Hinblick auf eine mögliche Wiederaufnahme der Tätigkeit von Krankenpflegern in der öffentlichen medizinischen Einrichtung. “Wir als Zivilgesellschaft bitten die Regierung der Republik, mit den Gewerkschaftern der Krankenpfleger in Kontakt zu treten, damit sie eine Lösung finden können, um den Kranken und unseren Müttern, die in dieser Einrichtung leiden, zu helfen. Wirklich, es gibt keine Möglichkeit! Wir bitten auch die Provinzregierung, einzugreifen, damit sie die Arbeit auf der Ebene der öffentlichen Krankenhäusern wieder aufnehmen”, sagte Héritier Isomela, Präsident von Sauti ya Lubunga. Tatsächlich sind fast alle offiziellen Gesundheitszentren in der urbano-ruralen Gemeinde von Lubunga nach dem Streik der Krankenpfleger geschlossen. Laut Héritier Isomela sind mit Ausnahme des allgemeinen Überweisungskrankenhauses, das mit dem Chefarzt der Gesundheitszone, dem ärztlichen Direktor und dem Team-Chefarzt funktioniert, alle öffentlichen Gesundheitszentren geschlossen. Dazu gehören die Gesundheitszentren von Losoko, Bambole, Uzima, St André, Pêcheur d’hommes, Osio, PK 16 und PK 21, an der Opala-Straße. Patienten ziehen in private Gesundheitszentren um, wo es an einer qualitativ hochwertigen Versorgung mangelt, hat er darauf hingewiesen. In diesen Zentren gibt es keine Schwangerschaftsberatungen, keine vorschulischen Sprechstunden oder gar Impfungen von Kindern. Auch Müttersterblichkeit wird verzeichnet, beklagt Héritier Isomela. Zu diesem Zweck ermutigt er die Regierung, in einen Dialog mit Pflegepersonal einzutreten, um gefährdete Menschenleben zu retten. Bisher hat noch kein Gesundheitsamt reagiert. Seit mehreren Wochen legt der Streik der Krankenpfleger die Dienste der öffentlichen medizinischen Einrichtungen in der ganzen Provinz lahm. Vor allem die Streikenden fordern eine Angleichung an die Gehaltsabrechnung ihrer Kollegen, die nicht bezahlt werden (www.radiookapi.net) „23.09.2021“ weiterlesen

22.09.2021

Demokratische Republik Kongo: Ein Jahr nach der massiven Vergewaltigung in einem Lubumbashi-Gefängnis wartet immer noch der Prozess

Die Fakten ereigneten sich im September 2020 im Kasapa-Gefängnis in Lubumbashi. Menschenrechts-NGOs, darunter Amnesty International und Justicia e.V., prangern die Laxheit des Justizsystems an. Nach Angaben dieser Organisationen wurden von etwa 50 Opfern 16 infolge der Vergewaltigung schwanger, andere zogen sich Krankheiten wie HIV zu.

Am 25. September 2020 kam es im Kasapa-Gefängnis in Lubumbashi zu Ausschreitungen. Die Häftlinge versuchen zu fliehen. Einige Pavillons, darunter der Frauenpavillon und das Verwaltungsbüro, wurden in Brand gesetzt. Drei Tage lang ist das Gefängnis unzugänglich. Während dieser Zeit werden etwa fünfzig Frauen, darunter Minderjährige, von Häftlingen vergewaltigt. Unter seiner Maske erzählt ein Opfer, das lieber anonym bleibt, von seinem Trauma: “Als wir sahen, dass unser Wohnheim in Flammen stand, kamen wir heraus und wurden dort den männlichen Häftlingen übergeben. Niemand half uns oder kam zu unserer Rettung. Eine Gruppe von Männern ist auf mich losgegangen und hat mich vergewaltigt. Medizinische Untersuchungen bestätigen, dass ich jetzt AIDS habe”. Ein Jahr nach dieser Vergewaltigung fordern die Opfer Gerechtigkeit. Doch die Ermittlungen seien noch nicht weit fortgeschritten, bedauert Thimoté Mbuya, Chef der NGO JUSTICIA e.V., die diese Opfer begleitet: “Von da an bis heute hat sich nichts getan, niemand hat sich Sorgen gemacht und einige als Täter verdächtige Personen kamen sogar aus dem Gefängnis, andere werden sogar vermisst”. Für die Staatsanwaltschaft von Lubumbashi ist das Verfahren ziemlich weit fortgeschritten. Ende Juni wurden 13 mutmaßliche Täter dieser Massenvergewaltigungen befragt. Darunter zehn Zivilisten und drei Soldaten. Teddy Katumbo, Staatsanwalt, sagt, dass die Klageschrift noch vor Ende der Woche für eine Beweisaufnahme vor dem Obersten Gericht abgeschlossen wird (www.rfi.fr) „22.09.2021“ weiterlesen

20.09.2021

Demokratische Republik Kongo: Zivilgesellschaft protestiert gegen Gewalt gegen Journalisten

Der RFI-Korrespondent in Kinshasa Patient Ligodi wurde am Mittwoch, dem 15. September, während einer Demonstration der Opposition der Polizeigewalt ausgesetzt. Etwa zwanzig Intellektuelle, Journalisten und Aktivisten der Zivilgesellschaft aus diesem Land unterzeichnen in Jeune Afrique eine Kolumne mit dem Titel “DR Kongo: Journalisten sind keine Kriminellen”.

Die Unterzeichner der in Jeune Afrique veröffentlichten Kolumne sorgen dafür, dass Gewalt gegen Journalisten von einer autoritären Tendenz zeugt, die durch harte Bestrafung der Autoren gestoppt werden muss. Sie prangern Gewalt gegen Journalisten und die Zivilgesellschaft an, die ungestraft zunimmt. Dies sei ein Zeichen dafür, dass “die kongolesische Demokratie in Gefahr ist”, so die Unterzeichner. Bienvenu Matumano, Unterzeichner der Bürgerbewegung La LUCHA, befürchtet, dass diese Repressionen eine autoritäre Wendung nehmen werden: “Die wiederholte Polizeigewalt gegen Journalisten zeigt, dass unsere Demokratie im Niedergang begriffen ist, weil die Pressefreiheit Sauerstoff einer Demokratie ist. Von dem Moment an, in dem Journalisten ihre Arbeit nicht frei und Demonstranten ihre Aktivitäten nicht frei ausführen können, zeigt dies, dass die herrschende Macht autoritäre Methoden anwendet”.

Angst vor Gewaltzunahme
Das LUCHA-Mitglied erinnert an die bevorstehenden Wahlkontexte im Land und befürchtet ein chaotisches Jahr 2023: “Wir machen uns umso mehr große Sorgen, dass in wenigen Monaten ein Wahlprozess in unserem Land stattfinden wird. Und wenn man heute anfängt, die Demonstranten zu unterdrücken, und wenn man jetzt beginnt, Journalisten zum Schweigen zu bringen, birgt dies die Gefahr eines chaotischen Prozesses. Man ist bereits dabei, die CENI zu verriegeln oder auf jeden Fall kontrollieren zu wollen, man macht sich große Sorgen”. Sie fordern die Behörden auf, die Sicherheit der Journalisten zu gewährleisten. Bienvenu Bakumanya, Unterzeichner der Kolumne im Namen internationaler Medienkorrespondenten in der Demokratischen Republik Kongo, befürchtet, dass der bevorstehende Wahltermin eine Zunahme der Gewalt gegen Journalisten bedeuten wird: “Wir befürchten, dass sich die brutalen Repressionen verschärfen. […] Die Behörden müssen wirklich in der Lage sein, klare Anweisungen zum Schutz von Journalisten und Menschenrechtsverteidigern zu geben”. “Was wir durch diese Kolumne und durch die Audienz, die uns der kongolesische Medienminister, Patrick Muyaya, gewährt hat, gesagt haben:” Betrachten Sie Journalisten nicht als Ihre Gegner oder Ihre Freunde. Wir sind es nicht. Wir sind da, um unsere Arbeit in völliger Unabhängigkeit und in völliger Freiheit zu erledigen. Sie, die Behörde, Sie garantieren uns die Sicherheit, die wir brauchen” (www.rfi.fr) „20.09.2021“ weiterlesen

17.09.2021

Maniema: Preis für COVID-19-Test sinkt von 30 auf 20 US-Dollar

Der Provinzminister für öffentliche Gesundheit in Maniema, Junior Kibungi Mutanga, gab am Donnerstag (16. September) den Preisrückgang für den COVID-19-Test in der gesamten Provinz bekannt. Laut ihm sinkt dieser Preis von 30 auf 20 US-Dollar. Diese Provinz habe gerade von einer großen Charge Laborreagenzien der WHO und CORDAID profitiert, sagte der für Gesundheit zuständige Minister der Provinz. Kibungi Mutangala bittet Reisende, den Test ohne Sorgen vor der Reise zu bezahlen: “Die Provinzbehörde, Idris Mangala, hat gerade beschlossen, die Preise von 30 auf 20 Dollar zu senken. Dies ist ganz normal, da die Provinz gerade von einer großen Charge Laborreagenzien profitiert hatte. In den 30 US-Dollar, die man zuvor bezahlt hat, war der Betrag für das Recycling von Laborinputs. Da wir diese von unseren Partnern CORDAID und WHO akquiriert haben, die uns in großen Mengen belieferten, sollte die Belastung vermieden werden und sie lag bei etwa 10 Dollar”. Ihm zufolge hat die Behörde gerade das Leiden der klagenden Reisenden gelindert. “Es steht ihnen jetzt frei, die 20 Dollar zu bezahlen, damit sie nicht reisen, ohne getestet zu werden. Jedenfalls hat man es gespürt, denn auch die Preise für die Fahrkarten sind gesunken, viele Leute sind jetzt unterwegs und sie sind bereit, die 20 Dollar locker zu bezahlen. Man beobachtet wirklich, dass die Zahl der Zahlungswilligen nur noch zunimmt”, so der Landesminister (www.radiookapi.net) „17.09.2021“ weiterlesen

17.09.2021

Demokratische Republik Kongo: Trostlosigkeit in Bukavu nach gigantischem Feuer

In Bukavu – im Osten der Demokratischen Republik Kongo – ist es Trostlosigkeit nach dem gigantischen Feuer, das das Post-Hotel in der Nacht von Dienstag, 14. auf Mittwoch, 15. September, verwüstete. Dies ist nach 2011 der zweite Brand in diesem gigantischen Gebäude aus der Kolonialzeit, das neben der Post auch mehrere Dienststellen beherbergte. Jetzt ist nur noch Schutt übrig.

Carine Zawadi, Mitte Dreißig, kann ihre Emotionen nicht verbergen. Die Mutter von drei Kindern arbeitete in einem öffentlichen Sekretariat in einem der Räumlichkeiten der Post, und für sie ist nach diesem Brand das Überleben einer ganzen Familie in Gefahr: “Ich bin wirklich traurig, weil mein Eigentum verbrannt wurde, wo ich früher mein Leben gemacht habe. Ich verlor meine Kopiergeräte, meine Computer und etwas Bargeld, 350 Dollar, die ich verwenden sollte, um Unmengen Papier zu kaufen. Hier habe ich früher das Brot meiner Familie verdient, mein Mann ist arbeitslos und ich habe gerade in dieser schweren Zeit des Coronavirus fast alles für unser Überleben getan, ich weiß nicht, was ich tun soll”.

Nichts erinnert an die Post
Im Inneren des Gebäudes erinnert außer den verbrannten Kartons nichts an die Post. Hier sieht man Ascheklumpen von Kurierpaketen, dort Trümmer von Truhen, Computern und verkohlten Funksendern und etwas weiter in der Garage vom Feuer vernichtete Fahrzeuge und Reste von Nähmaschinen. Der Direktor des Postamts in Bukavu, Mafuta Munduku Nicaise, stieß einen Notschrei aus: “Dieses Feuer hat uns besonders überrascht. Wir haben die gesamte Ausrüstung verloren und einige Pakete, die zum Versand anstehen. Ich appelliere an alle, die in gutem Glauben geführt werden, zu kommen und uns zu helfen, damit wir dieses Gebäude ein wenig sanieren können”.

“Riesiger” Schaden
Die Provinzbehörden in Süd-Kivu halten den Schaden für “enorm” und verlassen sich bei der Sanierung dieses Gebäudes auf die Zentralbehörden in Kinshasa (www.rfi.fr) „17.09.2021“ weiterlesen

15.09.2021

Maniema: 14 Schwangere und Kinder in Kailo an Mangel an Fürsorge gestorben

Vierzehn schwangere Frauen sowie Kinder unter 5 Jahren sind seit Beginn des Streiks von nichtärztlichem Personal am letzten 2. August in der Gesundheitszone von Kailo, in der Provinz Manieme, durch “mangelnde Pflege” gestorben. Der Chefarzt der Gesundheitszone Kailo, Jules Kuinga Malonga, teilte dies Radiio Okapi am Montag, den 12. September, nach der Zeremonie der Übergabe der medizinischen und sanitären Ausrüstung der kongolesischen Regierung mit. “Dies sind kaskadierende Todesfälle, die hier und da in den 18 Gesundheitsbereichen beobachtet wurden. Die Opfer sind mehr Kinder unter 5 Jahren und Schwangere. Bei Schwangeren liegen wir im Randbereich von 14 Schwangeren, die bereits gestorben sind, weil nur die Betreuung wegen der sich wiederholenden Streikbewegungen nicht mehr wirksam ist”, hat Dr. Jules Kuinga Malonga präzisiert. Er forderte auch das Gewissen der Entscheidungsträger heraus, die Forderungen der Pflegekräfte zu berücksichtigen, um Leben zu retten: “Die Auswirkungen sind negativ, weil die Pflege nicht mehr wirksam ist, vor allem, weil die Ärzte die Krankheit behandeln, aber diejenige, die am Krankenbett sitzen, sind die Krankenpfleger. Und es sind diese Krankenpfleger, die streiken und die Kranken werden ihrem traurigen Schicksal überlassen. Die Sterblichkeit wird hier und dort hoch. Ich sage es noch einmal, wenn der Patient nicht effektiv versorgt wird, bleibt die Folge nur der Tod”. Für ihn ist es die “Zentralregierung, die die Anforderungen des nichtärztlichen Personals berücksichtigen muss, einschließlich ihrer Ausrichtung sowie der Gehaltserhöhung” (www.radiookapi.net) „15.09.2021“ weiterlesen

14.09.2021

Maniema: 20 Tonnen medizinische Geräte für die Gesundheitszone von Kailo

Am Montag, den 13. September, übergab die Regierung der Demokratischen Republik Kongo zwanzig Tonnen medizinisches Hygienematerial für die Gesundheitszone von Kailo in der Provinz Maniema. Die offizielle Übergabe dieser Spende des Präsidenten der Republik erfolgte im Katako Referenzgesundheitszentrum. Sie wurde durch den interimistischen Provinzgouverneur in Anwesenheit des nationalen Abgeordneten von Kailo, Amisi Patrick Lupya, geleitet, der die Lieferung dieser Materialien an den Bestimmungsort erleichterte, sowie die Honoratioren der Gemeinde. Während der Übergabe sagte der gewählte Vertreter, Amisi Patrick Lupya, er halte es für angebracht, diese Spende offiziell an die Provinzbehörde zu übergeben, damit sie die Wirksamkeit ihres Ziels bei den Begünstigten erkennen kann. Der Interimsgouverneur von Maniema, Afani Idrissa, übergab seinerseits diese Spende an den Chefarzt der Kailo-Gesundheitszone. Der Chefarzt der Zone, Malonga Kiunga Jules, verspricht einen rationellen Umgang mit diesen sanitären medizinischen Materialien. Die Gesundheitszone von Kailo verfügt über 18 Gesundheitsbereiche.

Schulmaterial für 245 Schulen
Zweihundertfünfundvierzig Schulen in Kailo in Maniema erhielten vor Beginn des Schuljahres 2021-2022 ebenfalls Schul- und Büromaterial. Diese Spende des nationalen Abgeordneten, Amisi Patrick Lupya, der in der Parlamentspause vor Ort ist, wurde den Begünstigten im Beisein des Interimistischen Provinzgouverneurs überreicht, um nach Angaben des Spenders die effektive Rückkehr in die Schule zu ermöglichen. Laut dem Leiter der EPST Kailo 2 Unterabteilung, Kasongo Kongola Lufungula, enthalten diese Schul- und Büromaterialien, Papier, Stifte, Notizbücher, Kreide und andere Zubehöre. Sie werden an die Direktoren der Primar- und Sekundarschulen der Unterabteilung Kailo in der Provinz Maniema verteilt. Die Schulleiter dankten ihrem Wohltäter für diese Lieferungen (www.radiookapi.net) „14.09.2021“ weiterlesen