02.08.2021

Demokratische Republik Kongo: Ernennung des Präsidenten der CENI inmitten einer Krise, Kirchen angegriffen

Die Kontroverse um die Ernennung von Mitgliedern der DR Kongo-Wahlkommission geht weiter. Am Montag wird erwartet, dass die katholische und die protestantische Kirche kommunizieren, um ihre Position zu erläutern, während in Kinshasa und Kasai-Oriental die Kirchen durch Angriffe oder Demonstrationen unter Druck geraten. Es geht um den Streit zwischen den beiden Hauptkonfessionen des Landes und den sechs anderen, darunter der Erweckungskirchen im Kongo, um die Nominierung des Präsidentschaftskandidaten der CENI. Von den acht anerkannten Konfessionen des Landes haben sechs beschlossen, am Freitagabend den Namen ihres Kandidaten einzureichen. Katholiken und Protestanten bestreiten jedoch die Rechtmäßigkeit des Verfahrens.

Ist die Ernennung von Denis Kadima als Präsidentschaftskandidat der CENI rechtmäßig? Für Katholiken und Protestanten ist das jüngste Gesetz zum CENI klar: Nur Konfessionen “mit Erfahrung und ausgewiesener Expertise in Wahlangelegenheiten” sind wahlberechtigt. Aber dies ist eine Neuheit, die in Artikel 10 verankert ist. “Wer unter diesen sechs Konfessionen hat eine Beobachtungsmission oder macht Wahlbewusstsein?”, fragt einer dieser religiösen Führer. “Bei jeder Neuwahl stellen sie einfach einen Präsidentschaftskandidaten auf, der nahe an der Macht ist. Als Kongolesen starben, um Demokratie zu fordern, hörte man sie nie protestieren”, erklärt er und fügt hinzu: Wenn die katholische CENCO und die protestantische ECC diese gesetzliche Bestimmung nicht vor Freitag erhoben hätten, war es nur, um zu versuchen, die Einheit der wieder untergrabenen Plattform der religiösen Konfessionen zu bewahren. Auf Seiten der Erweckungskirchen im Kongo, dem Oberhaupt der anderen sechs Konfessionen, heißt es, man solle nicht am Buchstaben des Gesetzes hängen, sondern am Geist. “Wenn dies die richtige Lesart des neuen Gesetzes wäre, hätten wir nie ein Schreiben der Nationalversammlung erhalten, in dem wir aufgefordert werden, am Nominierungsprozess teilzunehmen”, sagte einer ihrer Experten. “Die Mehrheit hat gesprochen. In Ermangelung eines Konsenses ist die Stimmabgabe ein durch die Satzung der Religionsgemeinschaften garantiertes Recht”, führt dieser Experte weiter aus. Das Oberhaupt der Erweckungskirche im Kongo, Pastor Dodo Kamba, erklärte unterdessen, es sei Aufgabe der Nationalversammlung, die Rechtmäßigkeit des Verfahrens zu überprüfen. Die evangelische und katholische Kirchen prangern die Gefahr einer Machtergreifung des Prozesses an. Für die Lamuka-Koalition von dem ehemaligen Präsidentschaftskandidaten, Martin Fayulu, und dem ehemaligen Premierminister, Adolphe, Muzito, muss das kongolesische Volk gegen die Politisierung der Ceni aufstehen und demonstrationsbereit sein. “Besorgniserregend ist bereits die effektive Kontrolle dieser Wahlmaschine, die die unabhängige Wahlkommission darstellt, durch die politischen Akteure, die zudem Konkurrenten sind. Gemeinsam mit unseren Leuten wollten wir, dass die Zivilgesellschaft selbst die Ämter kontrollieren kann. Aber Sie bemerken, dass die Zivilgesellschaft bei der erfolgten Verteilung nur eine Position auf Amtsebene einnimmt. Es geht nicht vorbei”, empört Blanchard Mongomba, einer von Lamukas Sprechern.

Katholische Kirche in Kasai und Kinshasa ins Visier genommen
Dutzende junge Leute beschossen am Sonntag die Erzdiözese von Kinshasa, und in Kasai wurden 48 Stunden nach Meinungsverschiedenheiten über die Wahl des Präsidentschaftskandidaten der Wahlkommission mehrere katholische Gebäude angegriffen. “Am Sonntag, den 1. August, präsentierte sich eine Gruppe von nicht identifizierten Personen im Erzbistum von Kinshasa und in der Residenz von Kardinal Fridolin Ambongo, und skandierte abfällige Lieder und Bemerkungen und (beging) erniedrigende Handlungen”, schrieb seinerseits Pater Georges Njila, Kanzler der Erzdiözese von Kinshasa, in einer Erklärung, die von AFP zitiert wurde. “Wir lehnen (diese Taten) sowie ihre Folgen entschieden ab und laden alle katholischen Gläubigen ein, äußerst wachsam zu bleiben”, fügte er hinzu. Gestohlene liturgische Ornamente, zerstörte Statuen, weggetragene heilige Gegenstände oder geschändete Kultstätten … Auch in der Region Kasai, der Hochburg von Präsident Félix Tshisekedi, sei die katholische Kirche Opfer von “ernsten Gräueln” geworden, schreibt unser Korrespondent in Kinshasa, Pascal Mulegwa. Vorsätzliche Handlungen, so der Bischof von Mbuji Mayi, der von RFI interviewt wurde, während die Kirche kürzlich Stellung gegen die bestehende Macht bezogen hat. Der Bischof hofft jedoch, dass die kritisierten Vandalismus-Akte nicht mit den Positionen der Kirche in Kinshasa zusammenhängen. “Ein Dutzend Pfarreien wurden geplündert, besucht oder zerstört. Man dachte, dass es sich um einzelne Akte handelte, aber wir haben insbesondere seit den Monaten Juni festgestellt, dass diese Akte wiederholt und systematisiert werden. Im Juli haben wir gesehen, dass diese Leute nicht losgelassen haben. Man fragt sich, was passiert, damit diese Leute es wagen, die Kirche weiterhin in vielerlei Hinsicht zu belästigen. Aber wir können heute nicht sagen, dass es Vandalismus gibt, weil unsere Kirche aufgestanden ist”, so Monsignore Bernard-Emmanuel Kasanda. Als Reaktion darauf sagte der Polizeichef von Kasai-Oriental, der von RFI kontaktiert wurde, er sei sich der von der Kirche behaupteten Tatsachen nicht bewusst. Es wurde keine Beschwerde eingereicht. Der stellvertretende Divisionskommissar, Roger Nsinga, verspricht, die Fakten zu überprüfen, und sagte, er sei überrascht, diese Informationen aus den Medien zu erfahren (
www.rfi.fr
„02.08.2021“ weiterlesen