20.04.2020

DR Kongo-COVID-19: 332 bestätigte Fälle, 25 Todesfälle und 27 geheilte Menschen

Seit Beginn der am 10. März 2020 gemeldeten Epidemie wurden insgesamt 332 Fälle bestätigt. Insgesamt gab es 25 Todesfälle und 27 geheilte Menschen. Laut dem epidemiologischen Bulletin COVID-19 vom Sonntag, den 19. April, werden 152 Verdachtsfälle untersucht; 5 neue Fälle in Kinshasa bestätigt; keine geheilte Person und eine neuen Todesfälle unter den bestätigten Fällen. Es gibt 127 getestete Proben. 5 betroffene Provinzen sind betroffen: Kinshasa, 320 Fälle; Nord-Kivu: 5 Fälle, Süd Kivu, 4 Fälle; Ituri, 2 Fälle; Kwilu, 1 Fall (www.radiookapi.net)

Dr. Mukwege schlägt vor, Süd Kivu ein Labor zur Analyse von Coronavirus-Proben zur Verfügung zu stellen

Der Gynäkologe, Dr. Denis Mukwege, schlägt vor, Süd Kivu ein eigenes Labor zur Analyse von Proben des Coronavirus zur Verfügung zu stellen. In einer Pressekonferenz am Samstag, den 18. April in Bukavu, glaubt er, dass dieses Labor die Verarbeitung von Proben beschleunigen und die Wartezeit auf Ergebnisse des Nationalen Instituts für biomedizinische Forschung (INRB) in Kinshasa verkürzen könnte. Dr. Mukwenge sagte, dass die Provinz Süd-Kivu und insbesondere das Panzi-Krankenhaus über wissenschaftliches Personal verfügen, das in Virologie, Genetik und Mikrobiologie qualifiziert ist. Der Direktor des Panzi Generalkrankenhauses fügt hinzu, dass seine Struktur über Geräte wie PCR, ein Gerät zum Nachweis von Bakterien und Expertengen verfügt, die jedoch retuschiert werden müssen. “Die Tatsache, dass man alle Bemühungen auf das Coronavirus konzentriert hat, hat man vernachlässigt, oder man kann die anderen Pathologien vernachlässigen und Menschen werden daran sterben. Die Strategie, die wir heute in Süd Kivu eingeführt haben, ermöglicht es, dass die medizinischen Dienste weiterhin normal funktionieren und die Versorgung von Patienten mit Coronavirus parallel zum normalen Kreislauf verläuft”, hat Dr. Denis Mukwege mitgeteilt. Er sagte, dass in Gesundheitseinrichtungen kein Screening durchgeführt werden würde, um zu verhindern, dass sie zu Ansteckungszentren werden. “So werden Sie sehen, dass alle Patienten bis heute in Bwindi behandelt werden, wo wir ein Behandlungszentrum haben, und dass andere Patienten in Hotels isoliert sind, bis ihr Test bestätigt oder nicht bestätigt ist “, sagte Dr. Mukwege.”, sagte Dr. Mukwege (www.radiooakpi.net)

Coronavirus: ISTA beabsichtigt, Krankenhausbetten und Atemschutzgeräte für die Patientenversorgung herzustellen

Das Verwaltungskomitee und ehemalige Studenten des Höheres Instituts für angewandte Techniken, ISTA / Ndolo, geben an, dass ihre Institution Schutzmasken und Krankenhausbetten produzieren und herstellen kann. In einer am 17. April in Kinshasa gehaltenen Pressekonferenz planen sie außerdem die Herstellung von Atemschutzmasken, hydroalkoholischem Gel sowie medizinischem Sauerstoff. Laut dem Generaldirektor von ISTA, Professor Pierre Kasengedia, stellt ISTA bereits verschiedene Arten von Handwaschmaschinen her. “Am ISTA stellen wir bereits manuelle, halbautomatische Handwaschmaschinen und sogar intelligente Handwaschmaschinen her. Natürlich sind wir nicht nur auf Handwaschmaschinen beschränkt, sondern können wir in Bezug auf die Vorbeugung Atemschutzmasken und hydroalkoholische Gele herstellen. Was interessant ist: Mit unseren Labors, unseren mechanischen Werkstätten können wir Betten für Kranke herstellen, aber wir können auch ein Roboterbett herstellen, das von einem Prozesssteuerungscomputer aus gesteuert werden kann”, erklärte er. Professor Pierre Kasengedia lädt die Behörden des Landes ein, das ISTA-Labor mit einigen Geräten zu verstärken, damit seine technische Einrichtung mit multidisziplinären Dimensionen zur Reaktion gegen COVID-19 in der Demokratischen Republik Kongo beitragen kann. “Wir haben das Verfahren so gestartet, dass wir bereits mit der Herstellung eines Beatmungsgeräts und dann von medizinischem Sauerstoff begonnen haben. Wir brauchen zusätzliche Ausrüstung, und dazu werden wir natürlich die verschiedenen Finanzierungsinstitutionen um Geld bitten, beginnend mit unserer Regierung. Jede Hilfe, um die wir heute bitten können, kann nur komplementär sein”, hat der Generaldirektor von ISTA angesucht (www.radiookapi.net)

Coronavirus in Nord-Kivu: 1.135 in Gisenyi gestrandete Kongolesen suchen um ihre Rückführung nach

Eintausendeinhundertfünfunddreißig in Gisenyi lebende kongolesische Staatsangehörige sind seit den Maßnahmen zur Schließung der Grenzen zur Begrenzung der Ausbreitung des Coronavirus in Ruanda blockiert. Diese Kongolesen, die in Goma (Nord-Kivu) arbeiten, haben am Sonntag, den 19. April, um die Beteiligung der kongolesischen Behörden gebeten, damit sie zurückgeführt werden können, um zu ihren jeweiligen Arbeitsplätzen zurückzukehren. In einem Interview mit Radio Okapi sagte der AIRD-UNHCR-Telekommunikationstechniker, Christmas Akimali, dass sie den Außenminister der Demokratischen Republik Kongo und Beamte der Generalmigrationsdirektion (DGM) um Nachsicht bitten, um zu ihren Gunsten die Genehmigung zu erhalten, während dieser mit dem Coronavirus verbundenen Eindämmung nach Goma zurückzukehren. Für ihn sind diese Kongolesen sehr betroffen von der Verlängerung der Eindämmung in Ruanda, aber auch von dem Risiko, ihren Arbeitsplatz zu verlieren. Er fügt hinzu, dass viele von ihnen nicht in der Lage sind, Telearbeit zu leisten, und bereit sind, sich um ihren Transport und ihre Unterkunft zu kümmern, wenn sie zurückgeführt werden (www.radiookapi.net)

Nord-Kivu: Die Isolation der Städte Goma und Beni um 7 Tage verlängert

Die Provinzregierung von Nord-Kivu hat die Isolationsmaßnahmen in den Städten Goma und Beni ab Montag, den 20. April, um sieben Tage verlängert. Der Sicherheitsrat der Provinz traf die Entscheidung am Samstag, den 18. April, angesichts des sich entwickelnden gesundheitlichen Notfalls im Zusammenhang mit dem Coronavirus und des Wiederauftretens der Ebola-Virus-Krankheit in der Provinz. Nach dem Protokoll der Sitzung des Sicherheitskomitees der Provinz bleiben die Einhaltung von Hygienemaßnahmen und die soziale Distanzierung in Kraft. Laut diesem Bericht des Innen- und Sicherheitsministers der Provinz, Jean Bosco Sebishimbo, ist der Verkehr zwischen Beni und Butembo und umgekehrt ebenfalls eingestellt. Die Versorgung mit Lebensmitteln und Grundnahrungsmitteln wird im Einklang mit den Maßnahmen auf allen Achsen fortgesetzt. Die Aktivitäten werden in staatlichen, nichtstaatlichen und privaten Diensten unter Einhaltung der Mindestanforderungen an Service und Hygiene durchgeführt. Die Marktausschüsse sind ebenfalls aufgefordert, diese Maßnahmen durchzusetzen. Darüber hinaus sind humanitäre Organisationen, Gesundheitsdienste, Strafverfolgungsbeamte sowie die administrativen und territorialen Kader bei der Wahrnehmung ihrer Aufgaben von diesen Beschränkungen nicht betroffen, heißt es in diesem Bericht. Taxiunternehmen werden auch gebeten, eine Veränderung ihrer Bewegungen zu befolgen, um die Bewegung der Menschen in der Stadt drastisch zu reduzieren (www.radiookapi.net)

Maniema: 10.000 Haushalte Opfer von Überschwemmungen

Mindestens zehntausend Haushalte sind Opfer der Flut des Kongo-Flusses über mehrere Dörfer in der Provinz Maniema und in der Stadt Kindu. Laut technischen Quellen in der Provinz lief das Flusswasser 6,7 Meter über. Zu diesem Zweck erklärte der Provinzgouverneur Musafiri Nkola Mioma Augy am Samstag, den 18. April, die Flut in Maniema. “Liebe Landsleute, meine Damen und Herren, in den letzten Wochen haben wir das steigende Wasser des Kongo-Flusses gesehen. Die Daten, die uns vom technischen Dienst zur Verfügung gestellt wurden, nachdem der niedrige Wasserstand abgelesen wurde, der jetzt auf 6,75 Meter angestiegen ist (…). Daher erklären wir die Überschwemmung in der Provinz Maniema”, sagte Gouverneur Musafiri Nkola Mioma Augy. Er forderte auch alle Leiter von Unternehmen und Leiter spezialisierter Dienste auf, alle erforderlichen Maßnahmen zum Schutz der Menschen und ihres Eigentums zu ergreifen. Die meisten Opfer dieser Überschwemmungen leben derzeit bei Gastfamilien und andere verbringen die Nacht immer noch unter freiem Himmel (www.radiookapi.net)

Überschwemmungen in Tanganjika: In Kabalo stürzten mehr als 1.000 Häuser ein

Mehr als tausend eingestürzte Wohnhäuser und ein Verletzter nach den Überschwemmungen durch die Gewässer des Kongo-Flusses in Kabalo in der Provinz Tanganyika, 300 km westlich von Kalemie. Die Opfer sind insbesondere in Kirchen beherbergt. Die lokale Zivilgesellschaft bittet, den Betroffenen zu Hilfe zu eilen. Das arabische Viertel, das von Kamaza und das Zentrum der Stadt Kabalo sind die Sektoren, die am stärksten vom Überlaufen der Gewässer des Kongo-Flusses betroffen sind. Die Büros der öffentlichen Verwaltung, die der Schulverwaltung und ein Großteil der Stadt wurden wegen der vorrückenden Gewässer des Kongo evakuiert. Mehr als tausend Wohnhäuser sind in der Gegend eingestürzt. Die Überschwemmungen haben auch zehn Grundschulen und zwei weiterführende Schulen betroffen. während zwei andere in der Sekundarschule vom Wasser bedroht sind. Dies sind das Mukelenge-Institut und das Alfajiri-Institut. Ein Mitglied der örtlichen Zivilgesellschaft sagt aus: “Sogar die Händler fangen bereits an, ihre Artikel aus den Läden herauszulassen. Das Haus des Gebietsverwalters wird bereits angegriffen”. Die Gebietskörperschaften befürchten andere Opfer, gefolgt von weiteren Einstürzen der Häuser aufgrund der anhaltenden Regenfälle in der Region. Die Geschichte des Kabalo-Territoriums wurde seit 1962 und nach jedem Jahrzehnt durch die Überschwemmung des Kongo-Flusses illustriert. Das Gebiet erlebte zwischen 1978 und 1979 die dramatischsten Überschwemmungen, die die Stadt Mpongo erreichten: sprich 7 km mit Wasser jenseits des Kongo-Flusses bedeckt (www.radiookapi.net)

DR Kongo: Uvira zählt seine Toten nach den Überschwemmungen der letzten Woche

Uvira in Süd-Kivu im Osten der Demokratischen Republik Kongo erlitt letzte Woche schwere Überschwemmungen. Am Samstag wurden 24 Menschen beerdigt und drei weitere Leichen gefunden. Nach Angaben der Zivilgesellschaft gibt es auch mehr als 80 Verletzte, ein noch vorläufige Bilanz, unterstreichen die lokalen Behörden, da die Leichen immer noch unter den Trümmern liegen. Der stellvertretende Bürgermeister von Uvira, Kifara Kapenda Kyky, befürchtet die Folgen dieser Überschwemmungen, insbesondere im Hinblick auf die Gesundheit (www.rfi.fr)

DR Kongo: UNHCR hilft Opfern von Uvira-Überschwemmungen

Das Hohe Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen (UNHCR) hat am Sonntag, den 19. April, eine Spende von mehr als 5 Tonnen Lebensmitteln an die städtischen Behörden von Uvira in Süd-Kivu übergeben. Diese Tonnen von Non-Food-Artikeln, die dem stellvertretenden Bürgermeister der Stadt Uvira übergeben wurden, bestehen aus Planen, synthetischen Matten, Kits und Küchenutensilien, Plastikeimern und Moskitonetzen. Diese humanitäre Hilfe wurde von MONUSCO und OCHA an den Bürgermeister von Uvira weitergeleitet. Laut Esther Kashira, Schutzbeauftragte des UNHCR / Uvira, wird die humanitäre Welt weiterhin mobilisieren, um den Opfern zu helfen. Es ist die erste humanitäre Hilfe für die Opfer der Überschwemmungen vom 16. bis 18. April in der Stadt Uvira. Mindestens 23 Menschen kamen am Freitag, den 17. April, nach einem heftigen Regen in der Stadt Uvira in Süd-Kivu ums Leben. Die noch vorläufige Bilanz berichtet auch über mehr als fünfzig verwundete Personen und mehrere beschädigte Häuser (www.radiookapi.net)