19.10.2021

Ebola: Drei neue bestätigte Fälle, darunter ein Todesfall, in Nord-Kivu

Drei neue Fälle der Ebola-Virus-Krankheit, darunter ein Todesfall, wurden am Montag, den 18. Oktober, von den kongolesischen Gesundheitsbehörden bestätigt, was einer Gesamtzahl von fünf Fällen und drei bestätigten Todesfällen in den letzten zehn Tagen in der Provinz Nord-Kivu entspricht, hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) am Montag darauf hingewiesen. “Ab dem 16. Oktober 2021 gab es drei neue bestätigte Fälle, darunter einen Todesfall im Gesundheitsgebiet von Butsili. Damit sind es insgesamt fünf bestätigte Fälle mit drei Todesfällen”, teilte das Büro der WHO in der DR Kongo in einem Tweet mit. Nach Angaben der Weltgesundheitsbehörde der Vereinten Nationen werden 369 identifizierte Kontakte und 308 Kontakte von kongolesischen Gesundheitsdiensten verfolgt.
Eindämmung der Ausbreitung des Ebola-Virus
Das kongolesische Gesundheitsministerium gab am 8. Oktober die Entdeckung eines neuen Ebola-Falls in der Gesundheitszone von Butsili (Nord-Kivu) bekannt, wo eine frühere Epidemie am 3. Mai 2021 offiziell endete. Der bestätigte Fall, ein zweijähriger Junge, starb am 6. Oktober in einem örtlichen Gesundheitszentrum. Er lebte in derselben Gemeinde, in der im September drei Familienmitglieder an Ebola-ähnlichen Symptomen starben. “Intensive Arbeit wird von dem Infesktionschutz-Präventionsteam geleistet, um die Ausbreitung des Ebola-Virus” nach dieser 13. Ebola-Epidemie “zu begrenzen”, versichert die Weltgesundheitsorganisation. Diese gemeinsamen Teams der WHO und des Kongo dekontaminieren Gesundheitseinrichtungen, Haushalte, öffentliche Plätze und spezifische Orte rund um bestätigte, wahrscheinliche oder vermutete Fälle. Im weiteren Sinne “unterstützt die WHO die Demokratische Republik Kongo, indem sie spezifische Medikamente für die Behandlung von Patienten und Materialien für das Labor bereitstellt”, twitterte auch das Büro der WHO in der DR Kongo

Die Impfung für diesen 13. Ebola-Ausbruch begann am 13. Oktober
Anzumerken ist, dass am 13. Oktober in der Provinz Nord-Kivu eine Ebola-Impfung begann. Um die Ausbreitung des Virus einzudämmen, besteht das Ziel darin, gefährdete Personen zu impfen, einschließlich Kontaktpersonen von bestätigten Fällen und Ersthelfern. Beni war eines der Epizentren des Ebola-Ausbruchs 2018-2020 im Osten der Demokratischen Republik Kongo. Dieser Ort liegt etwa 50 km von der Stadt Butembo entfernt, die in diesem Jahr Schauplatz einer Epidemie war. Nach Angaben der WHO können nach einem größeren Ausbruch sporadische Fälle auftreten, aber es ist eine weitere Genomsequenzierung erforderlich, um festzustellen, ob der letztere Fall mit früheren Ausbrüchen in Verbindung steht. Der zehnte Ebola-Ausbruch in der Demokratischen Republik Kongo, der fast zwei Jahre dauerte, ist der zweitgrößte Ausbruch der Welt. Bis er zu Ende war, gab es 3.481 Fälle, 2.299 Todesfälle und 1.162 Überlebende. Der 12. Ebola-Ausbruch im Land, der in und um die Stadt Butembo stattfand, endete nach drei Monaten mit 11 bestätigten Fällen, einem wahrscheinlichen Fall und sechs Todesfällen (UN-Info über www.radiookapi.net)

Beni: Protestantische Frauen gegen COVID-19 und Ebola sensibilisiert

Mehr als hundert protestantische Frauen, die sich in der Föderation Evangelischer Frauen des Kongo versammelt haben, wurden am Montag, 18. Oktober, in Beni (Nord-Kivu) über die Maßnahmen sensibilisiert, die angesichts des Wiederauflebens der Ebola-Virus-Krankheit in der Region sowie von COVID-19 zu ergreifen sind. Diese vom Kollektiv der Frauenverbände für Entwicklung (CAFED) initiierte Sensibilisierung zielte darauf ab, diese Frauen in die Lage zu versetzen, in ihren jeweiligen Gemeinden Schlüsselbotschaften über die in der Region auftretenden Gesundheitsgefahren zu vermitteln. Laut CAFED-Anlaufstelle, Patience Kavira Sinamuli, geht es darum, Frauen das richtige Verhalten in dieser schwierigen Zeit zu erziehen: “Unsere Erwartung ist, dass Mütter um sich herum sensibilisieren und Barrieremaßnahmen beachten und praktizieren, um sich nicht nur vor COVID-19, sondern auch vor Ebola, das bereits vorhanden ist, zu schützen. Dass sie zu Hause mit den Kindern sprechen, ihre Mitmenschen sensibilisieren, weil wir wissen, dass wir, wenn eine Frau im Voraus gut vorbereitet ist, den Schaden vermeiden werden, den wir in der Vergangenheit erlitten haben”. Sie glaubt auch, dass sensibilisierte Frauen diese Botschaft wiederum an andere weitergeben: “Dies sind die Schichten von Frauen, die aus verschiedenen Kirchen vertreten sind, insbesondere aus der evangelischen Gemeinde. Und wenn jede Frau die Botschaft in ihrer Kirche tragen würde, hoffen wir, dass Frauen sie problemlos direkt weitergeben können”. Die Strategie besteht darin, “zuerst diejenigen zu sehen, die die Botschaft so schnell wie möglich vermitteln können, diejenigen, die in kurzer Zeit die größte Anzahl von Menschen erreichen können, weil wir gemeinsam vorbeugen müssen, um den Verlust von Menschenleben zu vermeiden, anders als in der Vergangenheit” (www.radiookapi.net)

Zusammenstoß in Nord-Kivu zwischen den Armeen der Demokratischen Republik Kongo und Ruandas

Die FARDC behauptet, einen Einfall von Soldaten der Ruanda Defence Force (RDF) abgewehrt zu haben. Auf ruandischer Seite ist von einem kleinen Zwischenfall an der Landgrenze die Rede, der die beiden Länder durch ein Missverständnis zwischen den beiden Parteien trennt. Was wirklich passierte?

Nach Angaben der kongolesischen Armee ist eine Kompanie der ruandischen Streitkräfte in Kibumba eingefallen. Sie näherte sich sogar etwa 200 Meter von der Nationalstraße 2 und besetzte kurzzeitig sechs Dörfer. Ohne die Ursache dieses Vorfalls zu nennen, berichtet der Sprecher der FARDC in der Region auch von Plünderungsszenen, an denen sich die ruandischen Soldaten schuldig gemacht haben sollen. Vincent Karega, ruandischer Botschafter in Kinshasa, wischt diese Version beiseite, minimiert den Vorfall und bestreitet jegliches Eindringen der Armee seines Landes in diesen Teil des kongolesischen Territoriums. Seinen Angaben zufolge überquerte ein ruandischer Soldat bei der Verfolgung einer Person mit einem verdächtigen Paket versehentlich die Grenze und landete auf der kongolesischen Seite. Er erklärt die Situation mit der Schwierigkeit, die Grenzen zwischen den beiden Ländern in dieser Zone leicht zu erkennen. Er lehnt auch die Feuergefecht-These ab und spricht von Schüssen beider Seiten in die Luft.

Schusswechsel und massive Vertreibung der Bevölkerung
Laut unabhängigen Quellen begann alles mit der Festnahme zweier ruandischer Soldaten durch die kongolesische Armee, die illegal auf kongolesischem Boden landeten. Es kam zu einem Schusswechsel, der zu einer massiven Vertreibung der kongolesischen Bevölkerung führte. Als eine MONUSCO-Friedenstruppe eintraf, hatte sich die Lage bereits stabilisiert. Vertriebene sind seit Montagnachmittag nach und nach in ihre Dörfer zurückgekehrt (www.rfi.fr)

Nord-Kivu: Zivilgesellschaft von Nyiragongo prangert neuen Angriff der ruandischen Armee an

Die Zivilgesellschaft von Nyiragongo verurteilt den neuen ruandischen Überfall auf kongolesischem Boden. Diese Bürgerstruktur weist auch auf die Porosität der Grenzen auf der kongolesischen Seite hin. Was solche Vorfälle fördern würde. “Die Situation im Gebiet von Nyiragongo bleibt nach dem Einfall der ruandischen Armee angespannt, genau in Kitotoma, wo eine Reihe ruandischer Soldaten auf der Ebene von Kasisvi, Kabuhanga, von der Bevölkerung beobachtet wurde. Diese ruandischen Soldaten waren bewaffnet, sie traten mit leichtem und automatischem Schusswaffen ein, was zu einer schnellen Vertreibung der Bevölkerung führte. Diese Bevölkerung nahm den Weg nach Rutshuru, andere nahmen die Richtung von Goma”, berichtete Mambo Kawaya, Präsident der Zivilgesellschaft von Nyiragongo. “Sie wissen, dass die Zivilgesellschaft seit mehreren Monaten versucht, die Porosität der Grenzen von Kibumba anzuprangern, von Terminal 10 bis Terminal 21, wo Sie aus 2 km Entfernung beobachten können, finden Sie nur zwei FARDC-Soldaten”, fügte er hinzu. Am Montag, den 18. Oktober morgens, war in der Buhumba-Gruppierung im Gebiet von Nyiragongo (Nord-Kivu) schwere Schüsse zu hören. Die kongolesische Armee “bestätigt das Eindringen von Elementen der RDF (Ruanda Defence Force) auf kongolesischem Boden. Und diese Elemente besetzten sechs Dörfer. Sie kamen bis zu 200 Meter von der Nationalstraße entfernt”, sagte der Sprecher der Operation Sukola 2, Oberstleutnant Guillaume Ndjike Kaiko. Ruandas Botschafter in der Demokratischen Republik Kongo, Vincent Karega, spielt seinerseits die Fakten herunter. In einem Tweet am Montag, 18. Oktober, spricht er von einer geringfügigen Tatsache und weist Besetzungs- und Plünderungsvorwürfe zurück: “Die Lügen von Einbrüchen, Besatzung und Plünderungen werden im Handumdrehen aus Mangel an Beweisen schnell verwischt. Die Tatsache, dass es um die strafrechtliche Verfolgung von Betrügern geht, ist sehr gering. Der Rest ist das Summen steigender Spannung” (www.radiookapi.net)

Mahagi: Das Dorf Pangenge wurde nach einem Angriff der CODECO-Miliz verlassen

Das Dorf Pangenge auf dem Territorium von Mahagi (Ituri) ist seit Montag, den 18. Oktober, nach dem Einfall von der CODECO-Miliz in dieses Gebiet menschenleer. Mehrere Zeugen bestätigen, dass diese Milizionäre kurz vor Mittag in das Dorf Pangenge in der Djukot-Chefferie eingedrungen sind. Ihre Anwesenheit stürzte die Bevölkerung in Panik. Einige haben die Gegend verlassen, um in Nyekese, einem nahegelegenen Dorf, Zuflucht zu suchen. Andere hätten die Richtung vom Einkaufszentrum von Ndrele genommen und ihr gesamtes Hab und Gut zurückgelassen, sagte David Mokili, ein Menschenrechtsaktivist in der Region. Bei diesem Überfall, sagt er, hätten diese Milizionäre einen Bewohner mit einer Machete verwundet und mehrere Häuser niedergebrannt. Der Präsident der Zivilgesellschaft dieses Territoriums, Innocent Wabekudu, fügt hinzu, dass vier Motorräder von diesen Milizionären mitgenommen wurden, die auch die ländlichen Produkte der lokalen Bevölkerung angreifen. Bis Dienstagmorgen hätten mehrere Menschen, darunter Frauen und Kinder, mit Gepäck in der Hand oder auf dem Kopf, das Gebiet weiter verlassen, teilte eine lokale Quelle mit. Nach Angaben der Zivilgesellschaft versuchen Regierungskräfte, den Feind zurückzudrängen. Diese Information wurde von der Armee bestätigt, indem sie hinzufügte, dass diese Ganoven auf der Suche nach dem Überleben sind, nach der Verfolgung, die von Regierungskräften gegen sie in mehreren Entitäten des Territoriums von Djugu durchgeführt wurde (www.radiookapi.net)

Ost-DR Kongo: Unsicherheit und Transportschwierigkeiten verhindern Medikamentenverteilung (ASTRAMES)

Sicherheitsherausforderungen sowie schwierige Transportmittel sind die beiden Hauptprobleme, die die Lieferung von Medikamenten an die gesamte Bevölkerung der Ost-DR Kongo nicht erleichtern. Einer der Verantwortlichen von ASTRAMES e.V., Wasso Missona, sagte es am Montag, den 18. Oktober in Goma, bei der Eröffnung eines Mini-Rundtisches, der vier Tage lang in dieser Stadt die Leiter der regionalen Verteilungszentren für Medikamenten aus zwölf östlichen Provinzen der DR Kongo zusammenbringt. Laut Wasso Missona haben dank der bisherigen Bemühungen 80 % der Bevölkerung im Osten Zugang zu lebenswichtigen Medikamenten, aber das Ziel ist es, darüber hinauszugehen. Der Vizegouverneur von Nord-Kivu, der die Arbeit dieses Mini-Rundtisches eröffnete, sagte die Unterstützung der Provinzregierung zu, um der gesamten Bevölkerung hochwertige Medikamente zugänglich und verfügbar zu machen, wie von der nationalen Politik der Demokratischen Republik Kongo in diesem Bereich gefordert (www.radiookapi.net)

Nord-Kivu: Eine katholische Struktur lädt das PDDRC-S ein, die “ständige Betreuung” von Ex-Kombattanten zu gewährleisten

Der Projektleiter für die Werke von Don Bosco im Osten der Demokratischen Republik Kongo empfahl den neuen Leitern des Programms Disarmament, Demobilization, Community Reintegration and Stabilization (PDDRC-S) am Samstag, den 16 Oktober, einen Schwerpunkt auf Sensibilisierung, permanente Betreuung junger Menschen, aber auch Eigenverantwortung der Gemeinschaft für den Prozess zu legen, um den Herausforderungen der Demobilisierung und Befriedung zu begegnen. Diese Empfehlung wurde während eines Besuchs in diesem Zentrum vom nationalen Koordinator des PDDRC-S, Tommy Tambwe, der sich in Goma aufhält, ausgesprochen. Er steht im Rahmen der Umsetzung dieses Programms in Nord-Kivu in umfassender Beratung mit verschiedenen Gruppen und Akteuren der Demobilisierung. Für den Projektleiter für die Werke von Don Bosco, Pascal Bauma, der bereits mindestens 75 junge Ex-Kombattanten beruflich ausbildet, ist die Demobilisierung und Betreuung dieser jungen Menschen eine heikle Aufgabe und erfordert viel Kraft und Mühe von allen. Seiner Meinung nach riskieren junge Menschen, selbst wenn sie ausgebildet und mit Ausrüstungsgegenständen ausgestattet werden, wenn sie keine gute Unterstützung erhalten, auf den Ausgangspunkt zurückzukehren: “Der erste Vorschlag wäre, dass die lokalen Behörden zuerst die Verantwortung für den Prozess übernehmen. Zweitens, in verschiedenen Gemeinden, dass eine Sensibilisierung durchgeführt wird, damit die Behörden, die die Jugendlichen nach der Ausbildung aufnehmen, sie auch begleiten: Zum Beispiel durch Befreiung von bestimmten Steuern. Stellen Sie sich vor, dass ein junger Mensch ein Set von 200 oder 150 USD erhält, aber kaum mit einer einkommensschaffenden Tätigkeit beginnt, fallen alle Steuern auf den jungen Menschen. Er ist entmutigt und wird, anstatt erfolgreich zu sein, dazu neigen, den Bausatz sogar zu verkaufen und das Geld aus dem Bausatz zu verwenden”. Bei seinem Treffen mit den Sensibilisatoren bewaffneter Gruppen vor wenigen Tagen betonte die Nummer 1 des PDDRC-S, dass sich dieses auf die Wiederherstellung und Stabilisierung der Gemeinschaft konzentrieren wolle. PDDRC-S ist das Ergebnis der Fusion von STAREC, UN-PDDR und CIAP-DDR. Die Aufnahme seiner Aktivitäten wird von den Hunderten von Ex-Kombattanten, die sich ergeben haben und in Mubambiro und Rumangabo stationiert sind, aber auch von Tausenden anderen, die sich noch im Busch befinden, mit Spannung erwartet (www.radiookapi.net)

Prof. Bob Kabamba: “Für einen guten Wahlprozess braucht man einen Konsens, damit es Legitimität gibt”

Bob Kabamba, Professor an der Universität von Lüttich in Belgien und politischer Analyst, glaubt, dass für einen guten Wahlprozess ein Konsens unbedingt notwendig ist, damit eine gewisse Legitimität herrscht. Er glaubt, dass die Wahl von Denis Kadima zum Vorsitzenden der Unabhängigen Nationalwahlkommission (CENI), die selbst in der regierenden Mehrheit nicht einstimmig ist, mit Sicherheit zur Implosion der Heiligen Union führen wird. Bob Kabamba befürchtet eine Reihe von Protesten: “Um einen guten Prozess zu haben, muss es unbedingt einen Konsens geben, damit es eine Art von Legitimität in Bezug auf den gesamten Prozess gibt, der bis zum letzten Akt durchgeführt werden muss, nämlich das Bulletin in die Wahlurne zu legen und die vorläufigen und endgültigen Ergebnisse zu haben. Dieser Prozess braucht jedoch Glaubwürdigkeit. Wenn es keine Glaubwürdigkeit gibt, riskiert man, Proteste zu haben. Wenn man mit den Protesten weit vor Beginn des Prozesses beginnt, hätte es schlecht für 2023 angefangen”. Er behauptet auch, dass sowohl der nationale als auch der internationale Druck auf die Abgeordneten in dieser Frage einfach die Seiten gewechselt habe, vom Plenarsaal zur Präsidentschaft der Republik. Er appelliert auch an die Weisheit des Staatsoberhauptes, weil er glaubt, dass “der Prozess schlecht angelaufen ist”: “Ich wage zu glauben, dass der Präsident der Republik als Garant für das reibungslose Funktionieren der Institutionen die richtige Entscheidung treffen wird, nämlich einen Konsens unter den Führern der CENI zu erreichen” (www.radiookapi.net)