19.08.2021

Ernennung des Präsidenten der Ceni in der Demokratischen Republik Kongo: Katholiken und Protestanten wollen Präsident Tshisekedi treffen

In der Demokratischen Republik Kongo lehnen Katholiken (CENCO) und Protestanten (ECC) die Kandidatur von Denis Kadima für die Präsidentschaft der CENI noch immer ab. Die anderen Konfessionen unterstützen diese Kandidatur nach wie vor. Vertreter von CENCO und ECC möchten Präsident Tshisekedi treffen, um die Situation zu ändern.

Der Antrag auf Audienz wurde von Pastor André Bokundoa-Bo-Likabe, Präsident der Kirche Christi im Kongo (ECC), und Monsignore Marcel Utembi, Präsident der Bischofskonferenz des Kongo (CENCO), unterzeichnet. Die beiden religiösen Führer sagen, dass sie Felix Tshisekedi dringend treffen wollen, angesichts “des heiklen Kontexts, in dem die Ernennung von Delegierten religiöser Konfessionen zum CENI stattfindet”.

“Es gibt Fragen, die nur von ihm gelöst werden können”
Katholiken und Protestanten lehnen die Kandidatur von Denis Kadima ab. Sie erinnern an den Fall von Ronsard Malonda im Juli 2020. Wie heute unterstützten die Minderheitenreligionen des Landes diesen Kandidaten, der von den beiden Mehrheitsreligionen als parteiisch angesehen wurde. Angesichts der Demonstrationen in mehreren Städten des Landes hatte Félix Tshisekedi CENCO und ECC Recht gegeben. “Wir suchen Konsens. Aus Gründen des nationalen Zusammenhalts und der Schiedsgerichtsbarkeit haben wir es aufgegriffen. Es gibt Probleme, die nur von ihm als Garant des reibungslosen Funktionierens der Institutionen und der nationalen Einheit gelöst werden können”, sagte Eric Nsenga, Sprecher der Kirche Christi im Kongo, gegenüber RFI. Gleichzeitig planen sie, noch in dieser Woche die sechs anderen Konfessionen in einer neuen Plenarsitzung zu treffen. Die sechs scheinen ihrerseits von diesem Ansatz nicht betroffen zu sein. Sie trafen sich am Mittwoch, den 18. August, und werden voraussichtlich am Donnerstag, den 19. August, der Nationalversammlung ihren Bericht vorlegen (www.rfi.fr)

Präsidentschaft des CENI: Die 48-Stunden-Frist, die religiösen Konfessionen gewährt wird, läuft an diesem Donnerstag um Mitternacht aus (Éric Senga)

Die 48 Stunden, die der Präsident der Nationalversammlung den Religionsgemeinschaften gewährt hat, laufen an diesem Donnerstag, dem 19. August, um Mitternacht aus, kündigt Pastor Eric Senga, Sprecher der Kirche Christi im Kongo an. Der Präsident der Nationalversammlung traf sich am Montag, 16. August, abwechselnd mit Bischof Marcel Utembi, dem Präsidenten der Plattform der Religionsgemeinschaften, und der Delegation von sechs anderen Religionsgemeinschaften unter der Leitung des Propheten Israel Dodo Kamba. Der Austausch mit dem Präsidenten der Nationalversammlung sei, so Bischof Marcel Utembi, ohne weitere Details sehr herzlich, freundschaftlich und patriotisch verlaufen. Der Prophet, Israel Dodo Kamba, der die Delegation der sechs anderen Konfessionen leitete, hatte seinerseits darauf hingewiesen, dass die Diener Gottes vereint arbeiten müssen, ohne jedoch die Vielfalt der Standpunkte zu vernachlässigen. Darüber hinaus sieht das Organgesetz der Unabhängigen Nationalen Wahlkommission (CENI) in der am 11. Juni in zweiter Lesung im Senat beschlossenen Fassung vor, dass der Präsident der CENI aus der zivilgesellschaftlich-religiösen Komponente kommt. Dies ist darin um eine Charta der Integritäts- und Wahlvermittlungskommission (CIME) herum organisiert. Sie sieht Konsens als Methode der Benennung vor und andernfalls die Abstimmung, um zwischen den Kandidaten zu entscheiden (www.radiookapi.net)

Verschmutzung der Flüsse Kasai und Tshikapa: ca. 2 Millionen Menschen gefährdet (CRREBaC)

Laut einer Studie, die vom Forschungszentrum für Wasserressourcen im Kongobecken (CRREBaC) der Universität Kinshasa (UNIKIN) veröffentlicht wurde und am Donnerstag, den 19. August, von Radio Okapi empfangen wurde, sind etwa zwei Millionen Menschen den Risiken der Verschmutzung ausgesetzt. Zu den erfassten vorläufigen Konsequenzen zählen insbesondere: Wasserverschmutzung, Unterbrechung der Fischerei, Vergiftung und Verlust der Wasserflora und -fauna, durch Wasser übertragene Krankheiten für benachbarte Bevölkerungen, fehlender Zugang zu häuslichen und Freizeitwasserdiensten. Laut derselben Quelle wurde dort am 12. August 2021 eine Verschmutzung durch ihre am Kasai-Fluss bei Kutu Moke installierte Überwachungsstation beobachtet, mit der Möglichkeit, in sehr kurzer Zeit den Kongo-Fluss in Kwamouth zu erreichen, der 140 km entfernt von dieser Station liegt. Da Kinshasa nur 190 km von Kwamouth entfernt liegt, ist die Ausbreitung dieser Verschmutzung zu befürchten. Neben anderen dringenden Maßnahmen schlägt diese Studie unter anderem vor, die sofortige Einstellung der Schadstoffeinträge in Flüsse aus der Quelle in Angola sicherzustellen, einen Plan für hydrodynamische Messungen und Wasserprobennahmen, Sedimente und aquatische Biodiversität stromaufwärts und flussabwärts von der Station zu erstellen, eine Kommunikationsstrategie zu Implementieren, um benachbarte Gemeinden aus Sensibilisierungs- und Sicherheitsgründen besser zu informieren, um die Höhe der Schadstofffracht zu bestimmen. Andere zu ergreifende Maßnahmen sind: die sozioökonomischen und ökologischen Auswirkungen der Verschmutzung zu bewerten und Minderungs- und Reparaturmaßnahmen vorzuschlagen; die Betriebskapazität der Messstation des Forschungszentrums für Wasserressourcen im Kongobecken zu stärken und dieses Modell an anderen sensiblen Punkten, insbesondere in Bergbau- und Industriegebieten, zu duplizieren (www.radiookapi.net)

DR Kongo: auf der Straße Beni-Kasindi begleiten MONUSCO und FARDC die Transporter

Seit vergangener Woche begleiten die aus kongolesischen Soldaten und Polizisten sowie MONUSCO-Friedenstruppen bestehenden militärischen Eskorten die Fahrzeuge auf bestimmten Straßen in Beni, wo regelmäßig Überfälle bewaffneter Männer registriert werden. Dazu gehört die Straße Beni-Kasindi, die mehrmals Ziel von Angriffen mutmaßlicher ADF-Rebellen war. Die Fahrer und Händler, die diese Straße täglich benutzen, freuen sich, dass die Sicherheitskräfte an ihrer Seite sind.

Berichterstattung

Aufgrund ihrer verkehrsmäßigen und wirtschaftlichen Bedeutung ist die Straße Beni-Kasindi eine der wichtigsten in der Region. Auf dieser Strecke, die zur ugandischen Grenze führt, pendeln täglich große Lastwagen, Taxis und Motorräder, die Waren und Händler befördern. Seit drei Jahren fährt Dieumerci dort mit einem großen LKW, transportiert Kosmetik nach Uganda und bringt Lebensmittel und Fertigprodukte zurück nach Beni. Er erlebte bewaffnete Angriffe auf dieser Straße: “Ich habe auf der Straße bereits Hinterhalte gegen Fahrzeuge vor mir erlebt. Ich habe schon einmal verbrannte Fahrzeuge gesehen”. Heute sagt der Fahrer, er sei “erleichtert”, sicher fahren zu können. “Seit Beginn der Eskorten haben keine Angriffe stattgefunden. Ich habe keine gesehen. Es ist eine gute Sache, diese Eskorten zu organisieren. Wir haben jetzt ein wenig Hoffnung, dass wir nicht noch einmal angegriffen werden”, erklärt Dieumerci. Jeannot, Taxifahrer, teilt die Freude seines Gevatters. Er hofft, dass Armee, Polizei und MONUSCO diese Eskorten weiterhin zur Verfügung stellen, bis die Unsicherheit in der Gegend endet. Besonders begrüßt der Taxifahrer den Beitrag von MONUSCO: “Sie sind besorgt, dass in unserem Land Sicherheit herrscht. Dafür sind wir glücklich. Wir haben keine Angst mehr. Sie helfen uns, indem sie diese Straße sichern, damit wir auf dem Hin- und Rückweg problemlos verkehren können”. Andere Straßen in der Region profitieren vom gleichen System. Dazu gehören die Straßen Beni-Butembo und Luna-Komanda. Am Freitag, den 13. August, wurde ein kongolesischer Armeeoffizier festgenommen, weil er Geld für die Eskorten verlangte, die gemeinsam von MONUSCO, dem FARDC und der kongolesischen Nationalpolizei bereitgestellt werden. Im Rahmen des Schutzes von Zivilisten wurde auf bestimmten Straßen im Gebiet von Beni, die in den letzten Monaten Ziel bewaffneter Angriffe waren, ein Begleitsystem eingerichtet. Dies sind die Achsen Beni-Kasindi, Beni-Butembo und Luna-Komanda in Richtung Ituri (www.radiookapi.net)

Tanganjika: Khassim Diagne bespricht MONUSCO-Abzugsplan mit Armee und Zivilgesellschaft

Der stellvertretende Sondervertreter des Generalsekretärs der Vereinten Nationen, der für Operationen in der Demokratischen Republik Kongo zuständig ist, traf am Mittwoch, den 18. August, in der Stadt Bendera in Tanganjika ein. Während eines 72-stündigen Arbeitsbesuchs begann er mit Militär- und Polizeibehörden, Vertretern verschiedener lokaler Gesellschaftsschichten und Mitgliedern der Zivilgesellschaft Gespräche über den “Rückzugsplan” von MONUSCO. “Es gibt einen zwischen der Regierung und MONUSCO verabschiedeten und vereinbarten Übergangsplan, der einen schrittweisen und verantwortungsvollen Rückzug von MONUSCO vorsieht. Ich bin daher gekommen, um mit den Behörden zu sprechen, ihre Meinungen einzuholen und eine Bestandsaufnahme der Fortschritte in Bezug auf diese gemeinsame Richtlinie zwischen der Regierung und MONUSCO vorzunehmen”, erklärte Herr Diagne. Auch Fragen im Zusammenhang mit Sicherheit, Aktivismus und Demobilisierung bewaffneter Gruppen sowie der Prozess des Rückzugs von MONUSCO aus der Provinz Tanganyika im Juni 2022 wurden erörtert.
Für Khassim Diagne muss man die Bemühungen nutzen, dem Aktivismus bewaffneter Gruppen ein Ende zu setzen, bevor sich MONUSCO aus Tanganjika zurückzieht. “Wir sind sehr stolz auf die Zusammenarbeit zwischen MONUSCO und insbesondere den militärischen und zivilen Behörden vor Ort. Aber es müssen noch einige Änderungen vorgenommen werden, und wir werden versuchen, unsere Bemühungen zwischen Süd-Kivu und Tanganjika zu bündeln, um diese Zusammenarbeit zu stärken, insbesondere auf dem Sicherheitsniveau, damit man schaffen kann, den Staat bei der Neutralisierung der bewaffneten Gruppen zu unterstützen”, hat er präzisiert. Khassim Diagne kam aus Goma in Nord-Kivu und Bukavu in Süd-Kivu in Tanganyika an (www.radiookapi.net)

Demokratische Republik Kongo: Sicherheitslage in Nyabiondo verschlechtert sich

In der Region Nyabiondo im Gebiet Masisi in Nord-Kivu verschlechtert sich die Sicherheitslage weiter. Ein Akteur der Zivilgesellschaft sagte am Mittwoch, den 18. August, dass sechs Standorte von Binnenvertriebenen, insbesondere in den Ortschaften Loashi, Bukombo, Nyabiondo und darüber hinaus, in der Gruppe Bashali Mokoto registriert sind. Diese Stätten beherbergen rund fünftausend Menschen, die unter unmenschlichen Bedingungen leben. Die Situation in diesem Gebiet sei unhaltbar geworden, sagt der Koordinator des Netzwerks der Entwicklungsverbände (ARDA), Emile Muhombo, der gerade von einer Feldmission in der Region zurückgekehrt ist. Er berichtet, dass Plünderungen, Belästigungen an Straßensperren, willkürliche Festnahmen und andere Formen von Übergriffen bewaffneter Gruppen gegen die örtliche Bevölkerung sie gezwungen haben, umherzuwandern und verhindern die Ausübung ihrer Aktivitäten. Emile Muhombo erklärt die Situation: “Von Masisi-Zentrum, Loashi, Bukombo, Nyabiondo… ist es wie ein Todesdreieck geworden; weil es Barrieren gibt, es Belästigungen gibt. Ich kann auch von der Kitchanga-Region sprechen, (wo) wir willkürliche Festnahmen und die Einsperrung von Vertriebenen in Kerker beobachteten. Mehr als fünfzig Binnenvertriebene sind (im Zusammenhang mit) dem Tragen von Masken inhaftiert”. Die in der Region aktiven bewaffneten Gruppen Nyatura und APCLS, aber auch bestimmte unkontrollierte Elemente der Sicherheitskräfte werden für dieses Fehlverhalten ausgesondert. Laut Herrn Muhombo werden auf dieser Achse mindestens fünf illegale Barrieren errichtet, die verhindern, dass sich die Bevölkerung friedlich bewegt. Er fordert die Behörden auf, die Sicherheit in Masisi wiederherzustellen (www.radiookapi.net)

Bunia: 3 chinesische Staatsangehörige werden nach der Befreiung der Ortschaften Lisseyi und Itendeyi noch immer vermisst

Die drei chinesischen Staatsbürger, die letzte Woche von CODECO-Milizen entführt wurden, wurden immer noch nicht gefunden. Es war während der Kämpfe zwischen den FARDC und dieser Rebellengruppe in den Einkaufszentren von Lisseyi und Itendeyi auf dem Territorium von Djugu.
Quellen, die der örtlichen Zivilgesellschaft nahestehen, weisen jedoch darauf hin, dass am Ende der Armeeoffensive am Mittwoch, den 18. August, drei Leichen, darunter die eines 14-jährigen Kindes, sowie menschliche Organe, die “wahrscheinlich” denen der entführten chinesischen Expatriates gehörten, in der Gegend gefunden wurden. Was sind das für Organe? Interne oder externe? Unterscheiden sich die inneren Organe eines Chinesen von einem Schwarzen? Sind es eher die Körperteile wie zum Beispiel die Gliedmaßen oder der Kopf, die eine andere Farbe haben? Dies sollte mit Bunia geklärt werden. Sicherheitsquellen in der Gegend, die um Anonymität baten, behaupten, amputierte Organe dieser Chinesen in der Nähe einer Bergbaustätte namens “Amerika” in der Kilongozi-Gruppierung gesehen zu haben. Sind diese Organe oder Gliedmaßen (Beine, Arme) amputiert? Aber das ist nicht die Position der Armee. In einer Mitteilung vom Mittwoch, 18. August, an die Presse in Bunia sagte der Armeesprecher in Ituri lediglich, dass diese Chinesen “unauffindbar” bleiben. Andere lokale Quellen bleiben jedoch über das Schicksal dieser chinesischen Staatsangehörigen ausweichend. Unterdessen begrüßen die Bevölkerungen von Lisseyi und Itendeyi im Gebiet von Djugu die Befreiung ihrer Entitäten am Mittwoch. Die Einwohner bezeugen, dass sie in den letzten Tagen, während der Besetzung von CODECO, einen wahren Horror erlebt haben. Diese Kämpfer sind für mehrere Übergriffe und Menschenrechtsverletzungen verantwortlich. Eine Frau in den Vierzigern wurde hingerichtet, rund 20 Häuser, einschließlich medizinischer Einrichtungen, wurden von diesen Gesetzlosen niedergebrannt, berichtet der Präsident einer örtlichen Gemeinde. Oberleutnant Jules Ngongo legt eine Einschätzung von 13 Personen vor, die während dieser Offensive getötet wurden, darunter 10 Milizionäre und 3 FARDC-Soldaten (www-radiookapi.net)

Terrorismus: Werden die Amerikaner der Demokratischen Republik Kongo mehr helfen als Afghanistan?

Nach ihrem Abzug aus Afghanistan werden die USA die kongolesische Armee bei der Jagd auf eine dem Islamischen Staat nahestehende Gruppe unterstützen. Neue gefährliche Militärintervention … Von einem Land zum anderen weiß das US-Militär, wie man Bösewichte abwehrt, die im Verdacht stehen, mit Unterstützern des internationalen Terrorismus zusammenzuarbeiten. Seit dem 7. Oktober 2001 versperrten ihre Truppen – 98.000 Soldaten auf dem Höhepunkt ihrer Präsenz – den Weg vom afghanischen Thron zu den Taliban, die in der “Achse des Bösen” katalogisiert sind, die für die Anschläge vom 11. September verantwortlich sind. Zwei Jahrzehnte lang auf Distanz gehalten, haben die islamistischen Fundamentalisten dennoch die Kontrolle über die Zentralmacht in Kabul zurückerobert, kaum die Amerikaner, die sich aus Afghanistan abgezogen haben. Es ist ein langer Weg vom Becher des “Blockens” bis hin zu den Lippen des “Abfangens”, auch in Afrika. Im April 2017, nach sechs Jahren Intervention in Ost-Zentralafrika, gaben US-Spezialeinheiten die Jagd auf den Ugander, Joseph Kony, den makabren Anführer der Lord’s Resistance Army (LRA), auf.

Daesh-Zweig
In der Demokratischen Republik Kongo werden nun Anti-Terror-Experten aus den Vereinigten Staaten dazu beitragen, die Allied Democratic Forces (ADF oder ADF-Nalu), eine muslimische Rebellion – ebenfalls ugandischen Ursprungs -, die vom Islamischen Staat als seine Niederlassung in Zentralafrika betrachtet wird, aus dem Weg zu räumen. Im März setzte Washington sie auf die Liste der “terroristischen Organisationen”, die mit Daesh verbunden sind. Die Massaker, für die sie verantwortlich sind, haben seit 2013 mehr als 6.000 Zivilisten in der Demokratischen Republik Kongo getötet.

Tshisekedi genehmigte den Einsatz von US-Spezialeinheiten im Osten
Drei Monate nach seiner Entscheidung, die kongolesischen Provinzen Nord-Kivu und Ituri zu belagern, genehmigte der kongolesische Präsident, Félix Tshisekedi, daher den Einsatz dieser amerikanischen Spezialeinheiten im Osten. Ihr offizieller Auftrag ist die Unterstützung der Streitkräfte der Demokratischen Republik Kongo (FARDC) und der Wachen der Nationalparks Virunga und Garamba, in die sich die Terroristen zurückziehen. Der dargestellte Rahmen ist der der globalen Koalition gegen Daesh über die privilegierte Friedenspartnerschaft, die 2019 von der Demokratischen Republik Kongo und den Vereinigten Staaten unterzeichnet wurde. Die geplante Dauer der Intervention würde in Wochen gezählt.

Afrikanisches Refugium
Werden die amerikanischen “Big Guys” in der Demokratischen Republik Kongo effektiver sein als in der Zentralafrikanischen Republik oder in Afghanistan? Es wird immer die entsprechenden diplomatischen Reden geben, um die erzielten Ergebnisse zu belegen. Versagen in der Zentralafrika? Das US-Afrikakommando (AFRICOM) argumentierte 2017, dass, während “der blutige Messias”, Joseph Kony, in freier Wildbahn blieb, seine Organisation “wirklich um ihr Überleben kämpfte”. Scheitern in Afghanistan? Jo Biden rechtfertigte sich damit, dass die Vereinigten Staaten Kabul nicht die Demokratie aufzwingen, sondern die heute in Afrika oder auf der Arabischen Halbinsel verstreuten Terror-Heiligtümer jagen sollten. Wir sehen uns in ein paar Monaten, um eine amerikanische Rede über die Demokratische Republik Kongo zu hören … (Jeune Afrique)