18.11.2021

Kongo-Central: Wiederaufleben des Typhus in der Gesundheitszone von Kisantu

“Typhus” ist in einigen Städten der Gesundheitszone von Kisantu, im Gebiet Madimba, in Kongo-Central, wieder aufgetaucht. Dieser Typhusausbruch, der in der Gesundheitszone von Kisantu beobachtet wurde, betrifft mehr die Gesundheitsgebiete von Nkandu, Kikonka, Kintanu 2, Kavuaya sowie Ngeba. Bisher seien dort dank einer Aktivität, die die Gesundheitszone von Kisantu gemeinsam mit dem Nationalen Institut für Biomedizinische Forschung (INRB) im Rahmen der Krankheitsüberwachung durchführt, mehr als zehn Fälle festgestellt worden, bestätigt der Leiter der Gesundheitszone von Kisantu, Dr. José Mavuna. Der Chefarzt dieser Gesundheitszone, der die Informationen bestätigt, weist darauf hin, dass diese Krankheit in dieser Region häufig während der Regenzeit wegen “schlechter Verwaltung der Latrinen” auftritt. Um diese Krankheit der schmutzigen Hände, die glücklicherweise noch keine Opfer forderte, einzudämmen, lädt der Chefarzt der Gesundheitszone von Kisantu die lokale Bevölkerung ein, die Hygienemaßnahmen zu verstärken und warme Speisen zu konsumieren. Das Hauptsymptom von Typhus ist “Fieber und Bauchkolik”. Sie können, wenn Sie nicht vorsichtig sind, zu einer “Darmperforation” führen, sagte Dr. José Mavuna. Er bittet die Patienten, sich so schnell wie möglich in eine medizinische Einrichtung zu begeben, um umsorgt zu werden (www.radiookapi.net)

Awa Ndiaye: “Ein Fall von sexueller Gewalt ist einer zu viel”

“Ein Fall von sexueller Gewalt ist einer zu viel. Wir kämpfen, damit es keinen gibt, und wir hoffen, dass wir durch die gemeinsame Fortsetzung dieses Kampfes zu einer Zeit gelangen, in der sexuelle Gewalt in der Demokratischen Republik Kongo ausgerottet wird”, erklärte am Mittwoch, den 17. November, auf der Pressekonferenz der Vereinten Nationen in Kinshasa. die Vertreterin der UN-Frauen in der Demokratischen Republik Kongo, Awa Ndiaye Seck. Dies ist in Vorbereitung auf den Start der 16 Tage des Aktivismus gegen Gewalt gegen Frauen und Mädchen am kommenden Donnerstag. “Die 16 Tage des Aktivismus gegen Gewalt gegen Frauen und Mädchen beginnen nächste Woche, Donnerstag, 25. November, am Internationalen Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen. In diesem Jahr lautet das internationale Thema: ‘Ordne die Welt, lasst uns die Gewalt gegen Frauen heute beenden’. Und das nationale Thema lautet: ‘Ich stehe heute auf und setze mich gegen Gewalt gegen Frauen, Jugendliche und Mädchen ein'”. “In der gesamten Demokratischen Republik Kongo mobilisieren die Behörden, die Zivilgesellschaft, der Privatsektor, Entwicklungspartner und humanitäre Partner, um auf diese Geißel aufmerksam zu machen”, sagte Awa Ndiaye. Laut Awa Ndiaye wurden im vergangenen September 77 Opfer konfliktbezogener sexueller Gewalt registriert, betonend, dass diese Zahl im Vergleich zu den beiden vorangegangenen Monaten gestiegen ist (www.radiookapi.net)

Rutshuru: Wiedereingliederung von 120 Kindern, die mit bewaffneten Gruppen verbunden waren

Einhundertzwanzig Kinder, darunter gefährdete und mit bewaffneten Gruppen verbundene Kinder, wurden am Dienstag, den 16. November, in den Ortschaften und Städten Kiwanja, Rugari, Nyamilima, Kibirizi und Nyanzale, auf dem Territorium von Rutshuru (Nord-Kivu) von der NGO Union für Frieden und die Förderung der Rechte des Kindes im Kongo e.V. (UPDECO) in ihre Familien zurückgebracht. Ausgestattet mit Reintegrationssets wurden diese Kinder wiederum zu Mentoren für Kinder in schwierigen Lebensumständen ausgebildet. Der am Donnerstag, 11. November, begonnenen Reintegrationsarbeit, die am Dienstag endete, ging eine sechsmonatige Ausbildung in verschiedenen Berufen voraus. “Als er es mir erzählt hat, Mama, ich habe einen Job bekommen, wo ich Seife finden kann. Da war ich glücklich. Da Du niemanden hast, der Dich unterstützt, könnte ich Dir in den kommenden Tagen etwas Seife oder etwas Salz besorgen”, sagte eine Witwe aus, die gerade ihren Sohn getroffen hat, einen ehemaligen Kindersoldat, der Friseur geworden ist. UPDECO-Koordinator Jacques Bulio glaubt, dass die Schlagfertigkeit der Gemeinschaft der beste Ansatz für die Zukunft bleibt. Denn die Zahl der in Not geratenen Kinder wächst weiter. Aber er bedauert, dass die Mittel schwer zu finden sind. Mit Unterstützung von UNICEF hat die lokale Organisation UPDECO seit 2013 bereits 4.585 Kinder wieder vereint (www.radiookapi.net)

Demokratische Republik Kongo: Vernichtender Bericht der Untersuchungskommission über die illegale Ausbeutung der Ressourcen von Süd-Kivu

In der Demokratischen Republik Kongo legt die parlamentarische Kommission, die mit der Untersuchung der illegalen Ausbeutung von Bodenschätzen im Gebiet von Mwenga, Süd-Kivu, beauftragt ist, am Donnerstag ihren Bericht vor. In diesem von RFI konsultierten Dokument unterstreichen die Ermittler die Undurchsichtigkeit beim Management des Sektors und formulieren Beschwerden gegen chinesische Betreiber. Die Abgeordneten fordern strenge Sanktionen gegen diese Unternehmen und fordern die Regierung auf, die Branche zu säubern.

Den genannten Betreibern werden insbesondere Steuerhinterziehung und Zerstörung von Ökosystemen vorgeworfen. Seit mehreren Jahren bewirtschaften sie Bergbauplätze industriell ohne die erforderlichen Genehmigungen. Einige der genannten Bergbauunternehmen verfügen nur über Explorationsgenehmigungen, während sie vor Ort in der industriellen Ausbeutung tätig sind. Andere arbeiten unter dem Deckmantel von Bergbaugenossenschaften, die handwerkliche Bergleute zusammenschließen. Diese Situation führt zu Spannungen in der Region zwischen diesen Unternehmen und lokalen Gemeinschaften, die manchmal zum Verlust vom Menschenleben führen. Die Ermittler dokumentierten auch Fälle von Mittäterschaft der Behörden bei der Erteilung von Visa, der Vergabe von handwerklichen Abbaugebieten und Genehmigungen für den Aufenthalt in Abbaugebieten. Der Bericht geht weiter und argumentiert, dass “diese Bergbauunternehmen reicher werden, sich wie Meister in eroberten Gebieten verhalten und die Umwelt zerstören”. Militär und Polizei werden manchmal aufgefordert, um diese Geschäfte zu sichern und Kontrollen durch andere staatliche Stellen zu verhindern. Die so ausgebeuteten Mineralien, fügt der Bericht hinzu, verlassen in betrügerischer Absicht die Demokratische Republik Kongo und werden in Nachbarländern deklariert. In ihren Schlussfolgerungen bestätigen diese Abgeordneten, dass der handwerkliche Bergbau in diesem Teil des Ostkongo zu 70 % von Wirtschaftsteilnehmern mit Sitz in Nachbarländern vorfinanziert wird. Die Kommission empfiehlt der Regierung, die Bergbauaktivitäten in der gesamten Provinz Süd-Kivu auszusetzen, um sie in Ordnung zu bringen (www.rfi.fr)

Prozess gegen die Attentäter von Chebeya und Bazana in der Demokratischen Republik Kongo: Auftritt eines neuen Verdächtigen

In der Demokratischen Republik Kongo erschien ein neuer Verdächtiger, der als Zeuge vorgestellt wurde, im Prozess um die Ermordung von Floribert Chebeya und Fidèle Bazana im Juni 2010, zwei Aktivisten von La Voix des Sans Voix.

Jeancy Ngoy wa Mulanga, Jahrgang 1983, ist Vater von sechs Kindern und vor rund zehn Tagen nach mehr als zehnjähriger Flucht in der ehemaligen Provinz Katanga festgenommen worden. Er gehörte zu den acht Mitgliedern des Kommandos, die in der Nacht vom 1. auf den 2. Juni 2010 dem Leben von Floribert Chebeya und Fidèle Bazana ein Ende setzten. “Ein bisschen mickrig”, meint Rechtsanwalt Peter Ngomo und bezieht sich dabei auf sein zerbrechliches Aussehen. Dieser Anwalt der Nebenkläger findet in den Aussagen des Polizisten viele Lügen und, sagt er, sogar Widersprüche. Insbesondere in der Auseinandersetzung mit dem Angeklagten Jacques Mugabo, der seinerseits zugab, aktiv an der Tat beteiligt gewesen zu sein. Für Peter Ngomo gibt es dennoch einen positiven Punkt in dieser Phase des Prozesses: “Wir haben uns zumindest diesmal die Situation angeschaut und wissen, unter welchen Bedingungen Chebeya und Bazana getötet wurden, unter welchen Bedingungen man sie nach Mitendi gebracht hat”, wo man Bazana begraben hat.
Die Leiche von Fidèle Bazana soll in einer Konzession von General Zelwa Katanga Djadjidja in Mitendi westlich von Kinshasa beigesetzt worden sein. Nach einem Lokaltermin forderte das Gericht den Offizier auf, alle seine Eigentumsurkunden vorzulegen. Aber General Djadjidja kommt nur langsam nach. Rechtsanwalt Elie Mbikayi Mwamba ist auch Anwalt für Bebenkläger: “Aus diesem Titel werden wir wissen, ob es sich tatsächlich um den Friedhof handelt, auf dem Fidèle Bazana begraben wurde”. Nächste Anhörung in zwei Wochen. Die Parteien und die Staatsanwaltschaft müssen dann ihre Schlussfolgerungen vorlegen (www.rfi.fr)

MONUSCO arbeitet mit OVG bei der Überwachung vulkanischer Aktivitäten zusammen, sagt Dario Tedesco

Der Vulkanologe, Dario Tedesco, sagte am Donnerstag (18. November) gegenüber Radio Okapi, dass MONUSCO in anderen logistischen Aspekten zur Überwachung der vulkanischen Aktivität interveniert und mit OVG (Vulkanobservatorium von Goma) zusammenarbeitet. Dies erleichtert zusätzlich die regelmäßigen Überflüge der Wissenschaftler über die Krater der Vulkane Nyiragongo und Nyamulagira. Diese Reaktion kommt am Tag nach der OVG-Ankündigung eines internen Ausbruchs des Nyamulagira-Vulkans. Für diesen Vulkanologen ermöglicht diese Unterstützung von MONUSCO, insbesondere den permanenten Flug über die Krater mit Helikoptern, dem OVG Details zu erhalten und die technischen Daten der Satelliten mit der direkten Realität im Vulkan abzugleichen. “Die Tatsache, dass man zum Beispiel die Möglichkeit hat, auf den Nyiragongo zu fahren, ist man sicher, dass es keine Aktivität gibt, auch wenn es seismische Aktivitäten gibt. Das gleiche gilt für Nyamulagira, der noch schwieriger ist, weil man nicht dorthin gehen kann, man nicht hinaufgehen kann, es zu weit ist, es gibt bewaffnete Gruppen, es ist sehr schwierig für die OVG dorthin zu gehen. Die Möglichkeit, dorthin zu gehen und ein paar Stunden oder sogar ein paar Tage zu bleiben, man hat mit anderen ausländischen Wissenschaftlern, die gekommen sind, um die OVG zu unterstützen, eine Woche Missionen gemacht, und dort hat man die Möglichkeit, Dinge zu sehen, die wir sonst nie verstehen würde. Daher sind die Flüge, die man durchführt, sehr wichtig und sie geben uns die Möglichkeit, die beiden Vulkane besser zu verstehen, Messungen vorzunehmen, die man nicht durchführen konnte und Messungen, die nur vor Ort durchgeführt werden können”, sagte Dario Tedesco. Laut diesem Experten besteht die Herausforderung bei der Überwachung dieser beiden Vulkane darin, dass sie immer aktiv sind und es manchmal schwierig ist, die Änderung der Parameter vor einem Ausbruch zu finden, wie im Fall des Ausbruchs von Nyiragongo am 22. Mai. In Bezug auf den Notfallplan ist Dario Tedesco der Ansicht, dass der bestehende Plan entsprechend den Gegebenheiten vor Ort, insbesondere der Demografie und anderen Aspekten, neu belebt werden muss (www.radiookapi.net)

Kinshasa: 10 Tote nach Kollision zweier Boote auf dem Kongo-Fluss

Nach der Kollision zweier Boote auf dem Kongo-Fluss am vergangenen Dienstag wurden am Donnerstag, den 18. November, zehn Leichen geborgen. Nach Angaben der Sprecherin der Provinzregierung von Kinshasa, Yolande Elebe, werden mehrere Personen vermisst und Überlebende registriert. Frau Yolande Elebe berichtet, dass die Boote “Sanza na Moi” und “Emmanuel” in Richtung Mambutuka, flussabwärts des Kongo-Flusses, unweit der Mündung des Kasaï-Flusses in den Kongo-Fluss, kollidiert wären. Sie weist darauf hin, dass die Suche nach den Vermissten weitergeht und die Provinzregierung von Kinshasa mit der Gegenprüfung der Informationen fortfährt, um herauszufinden, was wirklich passiert ist (www.radiookapi.net)

Mai-Ndombe: Zentralgefängnis Iyombe in baufälligem Zustand

Das Zentralgefängnis von Iyombe in Inongo in der Provinz Mai-Ndombe befindet sich in einem sehr schlechten Zustand, da es zu alt ist. Der Direktor des besagten Gefängnisses, Joseph Lilenge Isankema, befürchtet den Einsturz der bereits rissigen Mauern auf die Insassen. Ihm zufolge könnte dieser Unfall im Gefängnis zum Verlust von Menschenleben führen. Er fordert das Eingreifen der eingesetzten Behörden und aller Menschen guten Willens zum Wiederaufbau dieses Gefängnisses. Gleichzeitig weist er auch darauf hin, dass die Häftlinge nur schwer essen und oft nicht medizinisch versorgt werden. Joseph Lilenge Isankema präzisiert, dass das Zentralgefängnis Iyombe in der Stadt Inongo in 1903 gebaut wurde. Seit seiner Errichtung wurde es nie saniert. Derzeit seien die baufälligen Gebäude in einem zu fortgeschrittenen Zustand, und sogar mehrere Mauern haben bereits nachgegeben, fügte er hinzu. Nach Angaben des Direktors dieses Gefängnisses gibt es nur noch zwei Pavillons, in denen alle 87 Gefangenen untergebracht sind, darunter drei Frauen. Der Direktor dieses Gefängnisses weist darauf hin, dass diese Gefangenen eines Tages nach dem wahrscheinlichen Einsturz der verbleibenden Gebäude, insbesondere während dieser Regenzeit, ihr Leben verlieren könnten. Joseph Lilenge Insankema plädiert für den Wiederaufbau dieses Gefängnisses: “Wirklich, wenn man die Gebäude sieht, ist der Zustand in einem schlechten Zustand, es gibt keine Mauer, es gibt keine Fenster mehr, es ist wirklich nicht in Ordnung. Fast alles ist zerstört, so bitte ich immer die Behörden, Männer guten Willens, Politiker, religiöse Konfessionen und vor allem MONUSCO, dass sie uns nur beim Wiederaufbau der Gebäude helfen können”. Er behauptet, dass dieses Gebäude verfallen ist, da es 1903 gebaut wurde. “Es ist ein altes Gefängnis seit 1903. Wir arbeiten wirklich unter schwierigen Bedingungen in Bezug auf Gebäude. Wir gehen Risiken ein. Eine Gruppe von Gefangenen riskiert ihr Leben, wenn diese Mauern besonders in dieser Regenzeit einstürzen”, insistiert er darauf. Joseph Lilenge Isankema berichtet auch über andere Lebensmittel- und medizinische Schwierigkeiten im Zentralgefängnis von Iyombe (www.radiookapi.net)