16.09.2020

COVID-19 stoppte 20 Jahre Fortschritte bei den Zielen für nachhaltige Entwicklung

Die Nebenwirkungen von COVID-19 haben 20 Jahre Fortschritte bei der Erreichung der Ziele der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung gestoppt. Dies zeigt die vierte Ausgabe des Goalkeepers-Berichts, der am Dienstag, den 15. September, von der Bill and Melinda Gates-Stiftung veröffentlicht wurde. Dieser Bericht zeigt, dass die Welt bei fast jedem Indikator zurückgegangen ist. Die Zahl der Menschen, die in extremer Armut leben, ist weltweit um 7% gestiegen (www.radiookapi.net)

Verteilung von Schutzmasken gegen das Coronavirus in Kinshasa

Die CIDE Grupppe, DR Kongo Solidarität, verteilt seit dem 14. September kostenlose Schutzmasken gegen COVID-19 an Fahrer von Motorradtaxis in der Gemeinde Lingwala und Kofferträger am internationalen Flughafen von N’djili (Kinshasa). Menschen mit Behinderungen und Strand-Ngobila-Hafenarbeiter werden außerdem kostenlose Masken erhalten, die gemäß den Standards der Weltgesundheitsorganisation (WHO) entworfen wurden (www.radiookapi.net)

DR Kongo: Senatspräsident prangert den “tribalistischen” Diskurs an, der an Boden gewinnt

In der Demokratischen Republik Kongo hatten die Parlamentarier am Dienstag, den 15. September, ihre Arbeiten wiederaufgenommen. Die Gelegenheit für den Präsidenten des Senats, den “tribalistischen” Diskurs anzuprangern, der im Land an Boden gewinnt.

Die September-Sitzung des kongolesischen Parlaments begann am Dienstag, den 15. September, mit der Rückkehr des ehemaligen Präsidenten Joseph Kabila. Sie wird hauptsächlich dem Haushalt 2021 gewidmet sein, aber auch möglichen Wahlreformen und anderen Spannungsfeldern innerhalb der Machtkoalition CACH -FCC (Kurs für Verändeung-Gemeinsame Front für Kongo). Die Stimmung war in der Nationalversammlung während der Eröffnungsrede der Präsidentin fast identisch wie im Senat. Genau wie Jeanine Mabunda vor den Abgeordneten prangerte der Präsident des Senats, Alexis Thambwe Mwamba, die “tribalistische” Rede an, die seiner Meinung nach im Land, insbesondere über soziale Netzwerke, an Boden gewinnt. “In unserer Gesellschaft durchdringt der Tribalismus soziale Netzwerke sowie Praktiken in der Verwaltung, in staatlichen Institutionen und in der Stadt. Auf dieser Grundlage können unter keinen Umständen eine Nation, ein Staat und eine Demokratie aufgebaut werden. Als Senator, der alle Trends in unseren Territorien vertritt, müssen wir das Bewusstsein für den Kampf gegen dieses Phänomen in unser Handeln einbeziehen und ohne unsere vielfältigen Identitäten zu vernachlässigen, unsere Teilnahme am gemeinsamen Schicksal der Demokratischen Republik Kongo fördern”, erklärte er vor den Senatoren (www.rfi.fr)

DR Kongo: Untersuchung der Unterschlagung von 250 Millionen US-Dollar aus Beamtengehältern

Wurden in der Demokratischen Republik Kongo mehr als 250 Millionen US-Dollar für die Bezahlung von Beamten unterschlagen? In jedem Fall läuft eine gerichtliche Untersuchung bei der Staatsanwaltschaft beim Berufungsgericht von Kinshasa / Matete. Letztere befiehlt der Justizpolizei, den kongolesischen Bankenverband zu untersuchen. In Frage gestellt ist der Verdacht der Veruntreuung des sogenannten “Gehaltsabrechnung”.

Seit der Einzahlung der staatlichen Gehälter via Banküberweisung im Jahr 2011 wurden fast jedes Jahr Zehntausende von fiktiven Beamten identifiziert, und ein Teil des Geldes, der auf sie hätte entfallen sollen, wird niemals von Geschäftsbanken abgezogen. Dieses Geld muss jedoch auf das Konto der Staatskasse überwiesen werden. Laut einer Informationsanfrage vermutet die Staatsanwaltschaft, dass etwa fünfzig Personen jeden Monat etwa 2,5 Millionen Dollar geteilt haben. Die Operation zur Unterschlagung hätte bis zu 101 Monate dauern können oder mehr als 255 Millionen US-Dollar, die laut dem Dokument zwischen August 2011 und November 2019 verschwunden wären. Mit diesem Antrag beabsichtigt die Staatsanwaltschaft, von Geschäftsbanken über die kongolesische Bankenvereinigung alle Berichte zu erhalten, in denen die Überweisung von Geldern an die Staatskasse erwähnt wird. All diese Millionen, die die fiktiven Beamten nicht haben abheben können.

Nebelhaft…

Dies sollte dem Bankleistungsdienst zugute kommen, da jeder Beamte ein Konto eröffnen und sein Gehalt selbst am Schalter abheben musste. Die gesamte Operation sollte vom Lohnüberwachungsausschuss überwacht und das eingesparte Geld zur Verbesserung der Lebensbedingungen der Beamten verwendet werden. Die gewerkschaftsübergreifende öffentliche Verwaltung versichert jedoch, dass ihre Mitgliedsorganisationen die Farbe dieses Geldes nie gesehen haben. Sie sagt, sie habe jahrelang vergeblich ein Audit gefordert. Eine Quelle innerhalb des Lohn- und Gehaltsüberwachungsausschusses der Beamten versichert, dass seit 2012 dank Bankdienstleistungen nur fast 80 Millionen eingespart werden konnten. Etwa ein Drittel wäre für die Zahlung von Zulagen für das Ende der Karriere an Polizei- und Militärpersonal verwendet worden. Der Rest, mehr als 40 Millionen, würde immer noch auf einem speziellen Konto bei der Zentralbank sein (www.rfi.fr)

DR Kongo: FPDC (Patriotische Kräften zur Verteidigung des Kongo) kritisiert die Regierung dafür, dass sie ihre Verpflichtungen nicht einhält

Während eines Treffens zwischen einer kongolesischen Regierungsdelegation und etwa 60 bewaffneten Gruppen aus Süd-Kivu kritisierte diese die Behörden, weil sie ihren Verpflichtungen nicht nachgekommen waren.

Das von drei auf Konflikttransformation spezialisierten NGOs organisierte Treffen zwischen etwa sechzig bewaffneten Gruppen aus Süd-Kivu und einer Regierungsdelegation begann am Dienstag, den 15. September, und endet am Mittwoch. Die beiden Parteien treffen sich in Murhesa, einem Dorf 25 Kilometer nördlich von Bukavu, berichtet unser Korrespondent William Basimike. “Uns wurde immer nein gesagt, Sie sind die Unsicherheitsfaktoren. Wir sagen nein! Wir möchten der internationalen, kongolesischen und lokalen Gemeinschaft zeigen, dass dies nicht das ist, was wir sind! Heute wollen wir Frieden und nichts als Frieden. Aus diesem Grund sind wir gekommen, um auf den Ruf der Staatsoberhäupter zu reagieren”, sagte Samuel Ba’Asane Mwenemwenyi, Präsident der Koalition von 65 bewaffneten Gruppen, den Patriotischen Kräften zur Verteidigung des Kongo (FPDC), gegenüber RFI. Dies ist das erste Mal, dass ein Treffen dieser Art mit einer solchen Repräsentativität auf Seiten des Staates abgehalten wird.

Wiedereingliederung dieser Kombattanten in die Gemeinschaft

Während der Gespräche am Dienstag warfen Vertreter der Milizsoldaten der Regierung heftig vor, ihre in früheren Sitzungen eingegangenen Verpflichtungen niemals einzuhalten. “Die Frage musste gestellt werden: Wer respektierte nicht? Wir, unsere Partei, haben respektiert. Aufgrund all der Elemente, die gesagt wurden, sind wir ganz sicher, dass wir sie respektiert haben”, proklamiert der Präsident der Regierungsdelegation. Sie glauben, dass die Regierung die Störung häufig im Rahmen ihrer DDR – dem nationalen Programm zur Demobilisierung, Abrüstung und Wiedereingliederung -, aufrechterhält. “Erstens, als uns gesagt wurde, dass wir ausländische bewaffnete Gruppen jagen sollen, sind Sie Zeugen, wir haben sie verfolgt. Sie sind dabei, sich aufzulösen. Wir erhielten eine weitere Empfehlung, alle Straßenräuber zu jagen. Die Regierung empfahl erneut, die Entführer zu verfolgen. Als wir sagten, wir müssten die politischen Gefangenen der Mai-Mai befreien, anstatt einen Waffenstillstand einzuhalten, multiplizierten sie die Aktionen. Wer respektierte und wer nicht? Wir verteidigen unsere Rechte”, sagt er. Die NGOs plädieren ihrerseits für die Wiedereingliederung dieser Kombattanten in die Gemeinschaft. “Es gibt nichts mit Zusammenarbeit zu tun, aber wir werden dafür kämpfen, dass Integration, Wiedereingliederung und Abrüstung sowie die Reduzierung bewaffneter Gruppen durch Einbeziehung der gesamten Gemeinschaft im Osten der Republik erfolgen”, versicherte am Montag der Verteidigungsminister Sylvain Mutombo (www.rfi.fr)

Ituri: MONUSCO übergibt Erweiterung des IDP-Standorts von Kigonze

MONUSCO wird am Donnerstag (17. September) die offizielle Übergabe der Erweiterung des Geländes für Vertriebene in Kigonze, einem Distrikt von Bunia, durchführen, wie aus dem Bericht der Konferenz der Vereinten Nationen vom Mittwoch (16. September) hervorgeht. Nach den jüngsten Angriffen verschiedener bewaffneter Gruppen in ganz Ituri schlossen sich mehr als 10.000 Menschen, darunter viele Frauen und Kinder, den Menschen an, die bereits in diesem IDP-Lager lebten. Auf Wunsch bestimmter humanitärer Partner und der Behörden hat MONUSCO mit Hilfe ihrer nepalesischen Militäringenieure diesen Standort auf eine Fläche von 7 Hektar erweitert. Unter den von nepalesischen Friedenstruppen geleisteten Arbeiten kann man notieren: den Bau einer neuen 250 m langen und 12 m breiten Innenstraße auf dem Gelände sowie die Sanierung einer 600 m langen Zufahrtsstraße zum Standort, Fällen und Entfernen von Bäumen, Baumwurzeln und Vegetation im Standortbereich, Nivellierung und Verdichtung von Land, Ausgrabung von 50 Klärgruben, Ausgrabung von Entwässerungsgräben und die Wölbung des Gebiets, um Regenwasser zu evakuieren. Die bangladeschischen Friedenstruppen werden am selben Donnerstag auch Kits für Kinder an das Waisenhaus Mudzipela in Bunia liefern, darunter verschiedene Küchenartikel, Bettwäsche, Reinigungs-, Wäsche- und Hygieneprodukte. Dieses Waisenhaus beherbergt mehr als 100 Kinder (von 3 Monaten bis 3 Jahren), die nach der Krise von Djugu Waisen geworden sind (www.radiookapi.net)

Kongo-Central: Eltern von Schülern öffentlicher Schulen prangern die Zahlung vom Geld, um Prüfungsnoten zu erhalten, an

Eltern, deren Kinder in öffentlichen Bildungseinrichtungen in Kongo-Central lernen, prangern die Belästigung an, der sie von einer Kategorie skrupelloser Lehrer ausgesetzt sind. Diesen Eltern zufolge bitten einige Lehrer um Geld, um den Erfolg ihrer Kinder in aufsteigenden Klassen zu beeinflussen. Als Reaktion darauf fordert der Bildungsdirektor der Provinz Kongo-Central 1, Edgard Mwandwe Mwape, die Eltern auf, diesem Akt der Korruption nicht nachzugeben, sondern diese Lehrer, die sich an dieser Praxis beteiligen, anzuprangern. Laut den Eltern, die diese Informationen an Radio Okapi weitergegeben haben, gehen diese Lehrer so weit, die Eltern der Schüler anzurufen, von denen sie Geld kassieren wollen, um ihr Überleben vor Beginn des Schuljahres zu sichern”. Die Mehrheit der Lehrer, die sich an dieser beschämenden Praxis beteiligen, sind Klassenlehrer, die für die Gewährleistung der Titularität des Unterrichts verantwortlich sind”, sagte ein Elternteil, der das Opfer dieser Belästigung war. Der Bildungsdirektor der Provinz Kongo-Central 1 befürchtet, dass diese Praxis die schulischen Ergebnisse dieses Jahres an vielen Schulen in Frage stellen wird. Er bittet die Eltern, nicht der Korruption zum Opfer zu fallen, indem sie den Erfolg ihrer Kinder anstreben. Edgard Mwandwe Mwape fordert die Eltern auf, all diese Lehrer bei der Bildungsinspektion der Provinz anzuzeigen, damit sie bestraft werden können (www.radiookapi.net)

Nord-Kivu: Fast 10.000 Familien aus Kanyabayonga mussten 50 USD zahlen, um ihre Eigentumsrechte zu bestätigen

Fast zehntausend Familien, Einwohner einer ländlichen Gemeinde in Kanyabayonga, müssen jeweils einen Betrag von 50 US-Dollar zahlen, um ihre Eigentumsrechte an den von ihnen besetzten Grundstücken zu bestätigen. Diese Summe wird von einer einheimischen Familie verlangt, die behauptet, diese Landfläche zu besitzen, die diese Stadt bedeckt. Laut dem Bürgermeister von Kanyabayonga, Paluku Heri Vutseme, rechtfertigt diese Familie ihre Vorgehensweise damit, dass sie den Prozess in diesem Fall vor dem Friedensgericht in Lubero gewonnen hat. Er sagte, er sei schockiert über diesen Schritt, den er als Bedrohung für die lokale Bevölkerung bezeichnete. Der Bürgermeister von Kanyabayonga sagte, dass es die Enkel der Familie sind, die behaupten, Eigentümer zu sein, und die nun alle Bewohner dieser Gemeinde auffordern, die Summe von 50 Dollar zu zahlen. Sie glauben, dass diese Bewohner diese Grundstücke, die einst ihren Großeltern gehörten, illegal besetzt hatten. Paluku Heri Vutseme beschreibt diesen Ansatz als inakzeptabel in einer dezentralen territorialen Einheit, die nicht mehr traditionell ist. Ihm zufolge werden alle diese Schritte ohne sein Wissen ausgeführt. Die lokale Zivilgesellschaft befürchtet ihrerseits, dass diese Situation zu Volksaufständen führen wird. angesichts der Empörung, die seit Beginn dieser Angelegenheit laut wurde. Der Präsident dieser Bürgerstruktur, Daniel Sengemoya, fordert den Gouverneur von Nord-Kivu auf, sich einzubringen, bevor das Schlimmste passiert. Die in dieser Affäre erwähnte Familie, die von Radio Okapi kontaktiert wurde, wollte ihre Version der Fakten nicht angeben (www.radiookapi.net)

Unsicherheit in Lubumbashi: Sitzblockade der Bürgerbewegung “Die Stimme des Volkes”, um den Rücktritt des Bürgermeisters zu fordern

Mitglieder der Bürgerbewegung “Die Stimme des Volkes” organisierten am Dienstag (15. September) ein Sit-In vor dem Rathaus von Lubumbashi, um den Rücktritt der Stadtverwaltung zu fordern. Demonstranten beschuldigen den Bürgermeister, sich nicht bemüht zu haben, die Unsicherheit zu beenden, die weiterhin Familien in Trauer versetzt. Laut einem Reporter von Radio Okapi gab es ungefähr zehn von ihnen mit Transparenten, die die Botschaften trugen: “Wir wollen Frieden, nichts als Frieden und den Schutz der Menschen und ihrer Güter”. Unter der Aufsicht der Polizei wollten diese Demonstranten ihr Memo nur in Anwesenheit der Stadtverwaltung lesen, deren Rücktritt sie forderten. Nach Verhandlungen mit der Polizei einigten sie sich schließlich darauf,, sogar in Anwesenheit eines Vertreters des Bürgermeisters von Lubumbashi es zu machen. “Sehen Sie heute die Kriminalitätsrate in der Stadt Lubumbashi an. Schauen Sie heute, wie oft Menschen in dieser Stadt getötet und vergewaltigt werden”, sagte ein Demonstrant und fuhr fort: “Wir fordern den Bürgermeister von Lubumbashi einfach aus Humanismus und Patriotismus auf, zurückzutreten. Es wird nicht das Ende des Lebens sein. Wenn Sie zurücktreten, während die Zeit für Sie noch günstig ist, wird der gute Herr, der Sie da gebracht hat, wo Sie jetzt sind, Sie immer noch anderswo ernennen. Härten Sie vor allem Ihr Herz nicht”. Der Vertreter des Bürgermeisters von Lubumbashi versprach, dieses Memo an seinen Empfänger weiterzuleiten, und bat die Mitglieder dieser Bürgerbewegung, bei Problemen Vorschläge zu machen, weil die Türen des Rathauses offen seien. Während dieser Demonstration wurden keine Vorfälle gemeldet (www.radiookapi.net)

Beni: Freilassung von 18 Demonstranten, die am Montag in Oicha festgenommen wurden

Am Mittwoch, den 16. September, wurden 18 Personen freigelassen, darunter 15 Minderjährige unter den 31 Personen, die während der Demonstrationen in Oicha, der Kreisstadt des Territoriums von Beni, von der Polizei festgenommen wurden. Nach Angaben des Polizeikommandanten in diesem Gebiet, Oberst Jean-Pierre Wumbi, befinden sich noch elf Personen in Haft und werden demnächst vor das Oberste Gericht von Beni gebracht. “In Oicha ist die Situation heute ruhig. Alles ist wieder in Ordnung und die Aktivitäten wurden wieder aufgenommen und die Polizei patrouilliert weiter durch die Stadt. Damit die Polizei die Ordnung wiederherstellen konnte, wurden 31 Personen festgenommen, zwei wurden in das Obergericht bei dem operativen Militärgericht verlegt, 18 Personen wurden freigelassen, darunter 15 Minderjährige, und in der Zelle sind noch 11 Personen übrig. Diese 11 Personen, die wir gerade verhören, werden wir wegen öffentlicher Unruhen und Verletzungen an die Staatsanwaltschaft weiterleiten, weil sie zwei Polizisten verletzt hatten”, erklärte der Polizeikommandant von Oicha (www.radiookapi.net)

DR Kongo: 5 Tote und mehrere Kühe bei Zusammenstößen zwischen den FARDC und der CODECO-Miliz in Irumu

Fünf Menschen starben und zwei weitere wurden bei den Kämpfen zwischen FARDC-Soldaten und CODECO-Milizsoldaten am Dienstag (15. September) in Kikoga, einer Stadt 8 Kilometer vom Einkaufszentrum Kasenyi südlich von Irumu entfernt, verwundet. Nach Angaben des Sektorchefs von Bahema Sud gelang es den FARDC-Soldaten, 58 von 233 Kühen zurückzubekommen, die von diesen Milizsoldaten in Ezekere mitgenommen wurden. Dieser traditionelle Chef plädiert dafür, dass die innerhalb von zwei Wochen mehr als 500 von diesen Gesetzlosen geplünderten Kühen an ihre Besitzer zurückgegeben werden. Nach Angaben des Leiters des Sektors Bahema-Sud, Kataloho Takumara, dauerten die Zusammenstöße fast drei Stunden von 8:30 bis 11:30 Uhr, Ortszeit. Eine mit Schusswaffen bewaffnete Gruppe von Angreifern griff eine Position der FARDC des Regiments 3308 an. Die Armee eröffnete daraufhin das Feuer auf diese Angreifer, von denen fünf neutralisiert wurden, bestätigt Oberleutnant Leutnant, Jules Ngongo, FARDC-Sprecher in Ituri. Ein FARDC-Soldat kam ums Leben und ein anderer wurde durch Schuss verletzt. Eine Waffe vom Typ AK47 wurde auch von Regierungskräften gesammelt, sagte er. Kataloho Takumara begrüßt die Bemühungen der FARDC, die es geschafft haben, 58 Kühe zu bergen, die gerade von diesen Gesetzlosen weggetragen worden waren. Er weist darauf hin, dass mehrere andere Kühe, die zuvor von denselben Angreifern geplündert wurden, sich noch in ihren Händen in Ezekere befinden, wo sie gruppiert sind. Im Moment ist die Ruhe in die Gegend zurückgekehrt, aber die lokale Bevölkerung lebt immer noch in Psychose. Die traditionelle Behörde weist darauf hin, dass diese Situation die Wirtschaft der Region beeinträchtigt, da die meisten Wirtschaftsteilnehmer aufgrund von Unsicherheit gezwungen sind, ihre Herden in andere Provinzen oder nach Uganda zu verlegen (www.radiookapi.net)

Armee verspricht, Übergriffe der Milizsoldaten in Lubero zu beenden

Der Leiter des Sektors Bapere auf dem Gebiet von Lubero und der offizielle Delegierte des Gouverneurs in dieser Zone in Begleitung der Menschenrechtsabteilung von MONUSCO trafen sich am Dienstag, den 15. September, in Butembo, mit dem Befehlshaber der Operationen Sokola 1 Südachse, General Opia Patrick. Ziel dieses Treffens war es, die derzeitige Sicherheitslage im Bapere-Sektor, insbesondere in Ndjiapanda und in den umliegenden Dörfern, zu erörtern. Die Bevölkerung dieser Region ist mehreren Misshandlungen durch bewaffnete Gruppen ausgesetzt und fordert, dass Lösungen in Betracht gezogen werden, um den Frieden dort wiederherzustellen. “Wir haben gerade ausgetauscht, man hat uns beruhigt, dass man bestimmten Unregelmäßigkeiten in unserer Region ein Ende gesetzt hat. Es muss nicht alles am Mikrofon gesagt werden, aber zumindest bei den drei bewaffneten Gruppen, die Sie kennen und die wir immer unterstrichen haben, gibt es die von Mille Tours, die in der friedlichen Bevölkerung immer noch Terror und Trostlosigkeit verursacht. In diesem Zusammenhang sollten wir eine dringende Maßnahme finden, da die Bevölkerung nicht weiter leiden darf, während die Regierung und die Provinzleitung günstige Versprechungen gemacht haben. Wir haben Congo Ebebi, UPLC und den, der in Bindjo ansässigen ist, der im Moment ungefährlich bleibt, aber es gibt nur Mille Tours (so nennt sich eine in der Region aktive bewaffnete Gruppe, A.d.R.), die Terror und Trostlosigkeit verbreitet”, sagte der Vertreter des Gouverneurs, Monga Mabanga Julio. Laut dem Vertreter des Gouverneurs versprach der Befehlshaber der Operationen Sokola 1 Süd Achse, eine Lösung für alle genannten Probleme zu finden. Er bittet die Bevölkerung, den Behörden der Provinz zu vertrauen, die dieses Problem im Herzen haben. “Das einzige, was ich zu meinen Leuten sage, ist, Vertrauen in uns zu haben, dass sie nicht glauben, dass wir amorph sind. Aber wir kämpfen für Frieden und Entwicklung, eine souveräne Mission, die uns die Provinzregierung gewährt hat”, hat er präzisiert (www.radiookapi.net)