15.06.2022

Demokratische Republik Kongo: Die Einnahme der Stadt Bunagana durch die M23 veranlasst die westlichen Kanzleien zu reagieren

In der Demokratischen Republik Kongo „verurteilt die Regierung die Beteiligung der ruandischen Behörden an der Unterstützung, Finanzierung und Bewaffnung“ der M23-Rebellion. Verurteilung durch eine am Dienstagabend vom kongolesischen Kommunikationsministerium herausgegebene Pressemitteilung. Nach der Eroberung der Stadt Bunagana, dem Handelsknotenpunkt von Nord-Kivu (Osten), durch die M23-Rebellen mehrten sich die Verurteilungen, insbesondere von internationalen Partnern, die auch das Engagement Ruandas im Ostkongo anprangerten.

An der Militärfront zeigte sich die Armee am Dienstagabend optimistischer und versprach der Bevölkerung einen totalen Sieg über die M23 und ihre Verbündeten. In Kinshasa ist die Regierung auch an der diplomatischen Front aktiv. Die Treffen mit verschiedenen Kanzleien, insbesondere den Mitgliedsländern des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen, haben sich vervielfacht. Die kongolesische Regierung spricht immer weniger von der M23, die sie als Terrorgruppe bezeichnet, und beschuldigt Ruanda mehr. Auch gestern Abend „verurteilt sie die Beteiligung der ruandischen Behörden an der Unterstützung, Finanzierung und Bewaffnung dieser Rebellion“, teilte das Ministerium für Kommunikation und Medien in einer Pressemitteilung mit. „Wir werden jeden Zentimeter unseres Territoriums verteidigen“, fügt der Text hinzu, der am Tag nach der Eroberung der Ortschaft Bunagana durch die M23-Rebellen veröffentlicht wurde. Ein diplomatischer Einsatz, der Früchte zu tragen scheint.

Amerikanische und europäische Überzeugungen
Die US-Botschaft in Kinshasa hat gestern erstmals offen über die Präsenz ruandischer Truppen auf kongolesischem Boden gesprochen und „Aktionen verurteilt, die das Risiko von Gewalt und Zerstörung im Osten des Kongo erhöhen und allen Bewohnern der Region schaden“. „Wir sind äußerst besorgt über die jüngsten Kämpfe im Osten der Demokratischen Republik Kongo und die gemeldete Präsenz ruandischer Streitkräfte auf dem Territorium der Demokratischen Republik Kongo“, heißt es in der Erklärung. „Provokatives Verhalten und aufrührerische Sprache müssen aufhören“, warnte Washington. Am Tag zuvor hatte auch der Ausschuss für auswärtige Angelegenheiten des US-Senats offen die Unterstützung Ruandas für M23-Kämpfer angeprangert. Die zweite Verurteilung kommt von der Europäischen Union, durch die Stimme von Jean-Marc Châtaignier, dem EU-Botschafter in der Demokratischen Republik Kongo, der vor hochrangigen kongolesischen Polizeioffizieren und einem Publikum europäischer Diplomaten die „Aktionen nationaler und ausländischer bewaffneter Gruppen“ kritisierte. Die Regierung ist überzeugt, dass dieser Krieg wie 2012 nicht nur auf militärischem Boden ausgetragen wird. Sie hofft auf mehr Unterstützung der internationalen Gemeinschaft für ihre Sache und mehr Druck auf Ruanda. Kigali seinerseits bestreitet diese Informationen und versichert, dass es die M23-Rebellen nicht militärisch unterstützt. Im Gegenteil, er glaubt, Opfer mehrerer „Angriffe“ geworden zu sein (www.rfi.fr)

Östliche Demokratische Republik Kongo: Julien Paluku beschuldigt Rebellenbewegungen, die wirtschaftliche Dynamik des Landes zu verlangsamen

Der frühere Gouverneur von Nord-Kivu, Julien Paluku, beschuldigte am Dienstag, den 14. Juni, die verschiedenen Rebellionen im Osten, die wirtschaftliche Dynamik der Demokratischen Republik Kongo zu verlangsamen. In einer Rede auf Radio Okapi ist er überrascht, dass die Rebellenbewegungen die gleichen Forderungen stellen, insbesondere die ruandischen Rebellen der FDLR, die Stammeshass hervorrufen, um in den Kongo einzumarschieren. „Heute, wo die Demokratische Republik Kongo ihre wirtschaftliche Wiederbelebung beginnen will, beginnt der Krieg erneut, während jeder weiß, dass man in Bunagana mit den Pflasterarbeiten der Straße Bunagana-Rutshuru-Goma und dann Kasindi-Beni-Butembo beginnen würde, die wichtige Säulen und Korridore der Entwicklung darstellen“, verriet er. Angesichts der aktuellen Situation in Bunagana rief er die Bevölkerung Nord-Kivus zur Beruhigung auf: „Ich möchte zunächst die gesamte Bevölkerung von Nord-Kivu besänftigen und sagen, dass diese [Anmerkung der Redaktion: diese Destabilisierung] bereits gesehen, bereits gehört ist. Wir haben es gesehen und gehört 1997 mit der AFDL, 1998 mit der RCD, 2004 mit Jules Mutebusi und Laurent Nkunda, 2006 und 2007 mit Laurent Nkunda an der Spitze des CNDP, 2009 mit der renovierten CNDP von Bosco Ntaganda und Makenga“. Der ehemalige Gouverneur von Nord-Kivu erinnerte auch an die Geburt der M23 im Jahr 2012, d.h., ein Jahr nach den Wahlen von 2011. „Sie erkennen, dass, dass der Krieg 2012 begann, sobald die Wahlen 2011 stattgefunden hat“, fügte er hinzu. Laut einer Pressemitteilung der FARDC hat die M23 mit militärischer Unterstützung aus Ruanda seit vergangenem Montag die Kontrolle über die Stadt Bunagana (Nord-Kivu) übernommen. Diese Besetzung von Bunagana erfolgt 10 Jahre nach einer anderen Besetzung dieser Stadt durch dieselbe Rebellion. Für mehrere Analysten ist diese Stadt von strategischer Bedeutung, da sie an das benachbarte Uganda grenzt. Sie war schon immer ein beliebtes Gebiet für Aufstände wie die M23 oder die ehemalige bewaffnete Gruppe CNDP, lange davor (www.radiookapi.net)

Eroberung von Bunagana: „Wir haben nichts gesehen oder gehört, dass die Ugander ihre FARDC-Verbündeten verraten haben“ (MONUSCO)

Die MONUSCO bezeichnete am Dienstag, den 14. Juni, die Anschuldigungen, die ugandische Armee habe die FARDC verraten, indem sie den M23-Rebellen die Einnahme von Bunagana (Nord-Kivu) ermöglichte, als „Unsinn“. Oberstleutnant Harvey, MONUSCO-Verbindungsoffizier bei den FARDC, sagte dies während der Sendung „Dialog zwischen Kongolesen“ auf Radio Okapi.
„Wir haben nichts gesehen oder gehört, dass (die Ugander) ihre FARDC-Verbündeten verraten hätten“, versicherte Oberstleutnant Harvey. Er frage sich auch, „wie Uganda, das sich aktiv an dem Kampf beteiligt – in Zusammenarbeit mit der FARDC und MONUSCO, insbesondere gegen die ADF-Gruppe in der Nähe der Region Beni und im Süden von Ituri – plötzlich anfangen konnte, den Kongo zu verraten?“. Oberstleutnant Harvey wiederholte auch den Aufruf zur Ruhe, den die Leiterin der MONUSCO, Bintou Keita, an alle Parteien richtete. Diese begrüße die von Angolas Präsident Joao Lourenço geführte Vermittlung (www.radiookapi.net)

DR Kongo gegen M23: geschredderte Kinder, eine panische Bevölkerung

Rutshuru (DR Kongo), 15. Juni 2022 (AFP) – Germain, 6, und Isaac, 7, waren Freunde. Während der Kämpfe zwischen der Armee und M23-Rebellen fiel eine Bombe im Hof ​​ihrer Schule im Osten der DR Kongo. Sie starben in Stücke gerissen, Opfer eines Konflikts, der Panik und Terror in der Region verbreitet.
Die beiden Kinder besuchten die Saint-Gilbert-Schule in Biruma, etwa 50 km nördlich von Goma, auf halbem Weg zwischen der Hauptstadt von Nord-Kivu und Bunagana, einem Handelszentrum an der ugandischen Grenze, das die Rebellen der M23 („Bewegung des 23. März“) am Montag besetzt hatten.. Für die Bombardierung der Schule von Germain und Isaac am vergangenen Freitag im Gebiet Rutshuru beschuldigte die kongolesische Armee Ruanda, für ein „Kriegsverbrechen“ verantwortlich zu sein. Für die Eroberung von Bunagana beschuldigte sie Ruanda, in kongolesisches Territorium „eingedrungen“ zu sein, und behauptete erneut, dass die Kigali-Armee an der Seite der Rebellen kämpfe. Was Ruanda bestreitet. Am Dienstagabend erhöhte die kongolesische Regierung ihren Ton, „verurteilte die Beteiligung der ruandischen Behörden an der Unterstützung, Finanzierung und Bewaffnung dieser Rebellion“ und versprach, „jeden Zentimeter“ ihres Territoriums zu verteidigen. „Wir haben den Krieg satt, mögen sie uns Frieden geben, damit meine acht anderen Kinder leben und wachsen können“, fleht Sifa, 29, Isaacs Mutter, die vor ihrem Haus sitzt. Ihr Ehemann, Bigego, kennt sein genaues Alter nicht, glaubt aber, dass er „vielleicht 30 war, als M23 2013 hier war“, was ihn heute 40 machen würde. Die M23, eine überwiegend Tutsi-Rebellion, die 2012 ins Leben gerufen wurde, besetzte Goma kurzzeitig, bevor sie 2013 von den Streitkräften der Demokratischen Republik Kongo (FARDC) und UN-Friedenstruppen besiegt wurde. Ende letzten Jahres griff sie erneut zu den Waffen und warf den kongolesischen Behörden vor, ein Abkommen zur Demobilisierung und Wiedereingliederung ihrer Kämpfer nicht eingehalten zu haben. Joseph Nziyunvira, Germains Vater, fordert, dass „entwickelte Länder dem Kongo helfen, damit Gerechtigkeit geschieht und der Schuldige bestraft wird“. Er klagt Ruanda an, auch wenn er, wie er zugibt, „weder Politiker noch Soldat“ sei. „Ich bin Bauer“, sagte er, „aber siehe da, mein Sohn wurde plötzlich getötet. Und wir haben immer noch Angst, weil die Kämpfe weitergehen“.

Rette mein leben“
Unweit seines Hauses, inmitten der Bananenstauden, sind die Gräber der beiden Kinder ausgehoben, Blumen gepflanzt. Die Körper der kleinen Jungen waren so beschädigt, dass ihre Familien sie sofort begraben wollten. „Aber wir konnten wegen der Sicherheitslage nicht auf den Friedhof gehen“, erklären ihre Eltern. Seit diesem Bombardement lebt die Bevölkerung in Terror. „Die Bewohner schlafen draußen, drei Tage lang gab es keine Schule, man leben mit Angst im Magen“, sagt Floribert Hakizumwami, Dorfvorsteher. In Katale, einem Nachbardorf von Biruma, wurde eine weitere Schule ebenfalls bombardiert, ihr Blechdach durchbohrt, zwei Klassenzimmer komplett zerstört. Dort gab es keine Verletzten, die Gebäude standen während des Beschusses leer. Auf der Straße nach Goma haben sich die Armeepatrouillen verstärkt, Panzer sind zu sehen. Aber die Panik bleibt. Im Nachbargebiet von Nyiragongo, wo Ende Mai die Armee gegen die M23 kämpfte, floh die Bevölkerung. Dutzende Familien ziehen mit mageren Besitztümern ab. „Ich habe kein festes Ziel, ich muss nur mein Leben retten“, erklärt Elisabeth Nsengiyunva. „Die Bewohner von Gasiza, ganz in der Nähe des Virunga-Parks, sagten uns, dass sie die Rebellen gesehen hätten, die ihnen sagten, dass sie kommen und uns alle töten würden“, fügt die Mutter der Familie panisch hinzu. Ein Armeeoffizier in Kibumba, etwa zwanzig Kilometer von Goma entfernt, bedauert diese Bevölkerungsbewegungen, die durch Gerüchte verursacht werden, versichert er, die in sozialen Netzwerken verbreitet werden (AFP)

Demokratische Republik Kongo: MONUSCO-Truppen “in Verteidigungsstellung” bei Bunagana

MONUSCO-Truppen befinden sich derzeit in einer Verteidigungsposition 4 km von Bunagana entfernt und planen im Rahmen laufender Operationen, die Position dieser Stadt in Nord-Kivu zurückzuerobern, die seit letztem Montag in die Hände der M23 gefallen ist. Der Sprecher der Streitkräfte der UN-Mission, Oberstleutnant Frederic Harvey, gab dies am Mittwoch, den 15. Juni, während der UN-Pressekonferenz in Kinshasa bekannt. „Am 13. Juni 2022 wurde die Position von Bunagana von den FARDC gehalten, bevor und bis die M23 sie eroberte. UN-Truppen befinden sich derzeit etwa 4 km von Bunagana entfernt in einer Verteidigungsposition“, sagte Oberstleutnant Frederic Harvey. Mit den laufenden operativen Aktivitäten im Rutshuru-Gebiet im Allgemeinen, fuhr er fort, plant die MONUSCO-Truppe, „während sie sich gegenseitig von den FARDC unterstützt, die Position von Bunagana zurückzuerobern, um das Leben der lokalen Bevölkerung zu normalisieren“. Er erinnert daran, dass die Operation in der Region von Rutshuru kurz begann, „nachdem die M23-Soldaten aus mehreren Richtungen einen Angriff auf die MONUSCO-Truppen gestartet hatten. Die Truppen der MONUSCO-Kräfte reagierten proportional und mit den am besten geeigneten Mitteln. Seit dem 22. Mai 22 sind MONUSCO-Truppen in der Umgebung stationiert, um die M23 von weiteren Gräueltaten abzuhalten“. Während derselben Pressekonferenz übermittelte die stellvertretende Sprecherin der MONUSCO die Botschaft der Sondervertreterin des UN-Generalsekretärs, Bintou Keita, und wiederholte ihre Forderung nach Einstellung der Feindseligkeiten, Deeskalation und an die Zurückhaltung im Osten der Demokratischen Republik Kongo. Die Leiterin der UN-Mission fordert die Konfliktparteien außerdem auf, Mitgefühl zu zeigen, damit die Massaker an Zivilisten, Frauen und Kindern aufhören. Vor allem forderte sie die bewaffneten Gruppen auf, „der von den Staatsoberhäuptern Félix Tshisekedi Tshilombo und Uhuru Kenyatta durch den Nairobi-Prozess ausgestreckten Hand eine Chance zu geben“ (www.radiookapi.net)

Demokratische Republik Kongo: In Goma demonstrieren mehrere tausend Menschen an der Grenze zu Ruanda

In einem Kontext der Spannungen zwischen Kinshasa und Kigali gingen die Demonstranten zur Grenze und zu den Barrieren, die die beiden Länder trennen. Ein einziges Schlagwort: die „ruandische Aggression“ anzuprangern.

Ab 7 Uhr morgens waren die Demonstranten in den Straßen von Goma in Richtung der ruandischen Grenze. Viele von ihnen drückten ihre Wut aus und wollten die Barrieren überwinden, die den Kongo und Ruanda trennen. Für Mapendo Kusudi, Koordinator des Club of Human Rights Auditors und einer der Organisatoren der Demonstration, ist die Botschaft klar: „Nein zur ruandischen Aggression, nein zur Besetzung des Landes durch die M23-Rebellion. Ja zu den Streitkräften der Demokratischen Republik Kongo, die für die Integrität des Territoriums kämpfen“. „Wenn wir die angespannte Beziehung zwischen unseren beiden Ländern und die Heuchelei Ruandas sehen, sagen wir nein! Ruanda spielt Verstecken […] Die kongolesische Zivilgesellschaft fordert den Abbruch der diplomatischen Beziehungen zu diesem Nachbarland“. Seit sich die Angriffe der M23-Bewegung im Ostkongo vervielfacht haben, nehmen die Spannungen zwischen den beiden Ländern zu. Die Demokratische Republik Kongo beschuldigt ihren Nachbarn, die Rebellengruppe zu unterstützen, und Kigali bestreitet dies. Espoir Ngalukiye, ein Aktivist der Bürgerbewegung LUCHA, wartet auf eine klare Position von Präsident Félix Tshisekedi. „Wir bitten den Präsidenten der Republik zu sprechen. Er muss sprechen. Ansonsten ist sein Schweigen schuldhaft. Die kongolesische Regierung darf sich nicht mit symbolischen Dingen zufrieden geben. Denunzieren gehört zur Zivilgesellschaft. Zu handeln, zu sanktionieren, vorauszusehen, gehört der Regierung. Bisher begnügten sich die kongolesischen Behörden damit, „die Beteiligung der ruandischen Behörden an der Unterstützung der M23 zu verurteilen“. Aber die Zivilgesellschaft wartet auf eine konkretere Reaktion. Sie fordert den Abbruch der diplomatischen Beziehungen zwischen dem Kongo und Ruanda. Die Demonstranten wurden von der Polizei zurückgedrängt, woraufhin Gewalt ausbrach. Zwei Kirchen wurden angegriffen, Geschäfte geplündert. Alle im Besitz von kongolesischen Tutsis. Rechtsanwalt Germain Ruvugiro, Mitglied der Zivilgesellschaft, bedauert diese Gewalt und insbesondere die Verschmelzung zwischen kongolesischen und ruandischen Tutsis (www.rfi.fr)

Die ICGLR bekräftigt ihre Verpflichtung zur Förderung des Friedens in den 12 Mitgliedsländern

Die Internationale Konferenz für die Region der Großen Seen (CIRGL) bekräftigte an diesem Mittwoch, den 15. Juni, ihr Engagement zur Förderung des Friedens in den zwölf Mitgliedsländern durch das Friedenserziehungsprogramm, das in einem zu diesem Zweck entwickelten Handbuch enthalten ist. Diese Verpflichtung wurde am Ende der Arbeit des gemeinsamen regionalen Runden Tisches zu Frieden und Sicherheit eingegangen, der zwei Tage lang in Bujumbura stattfand. Die CIRGL behält auch die Vermittlungsstrategie als Mittel zur Beilegung von Gemeindekonflikten in der Region bei. Die DR Kongo erkennt den Wert der Friedenserziehung an. Deshalb habe sie diesen Weg bereits eingeschlagen, sagte die Koordinatorin des nationalen Koordinierungsmechanismus der CIRGL. Sie war es, die die kongolesische Delegation zu diesem runden Tisch führte. Botschafterin Marie Pambi Mudila präzisiert, dass das CIRGL-Friedenserziehungshandbuch den Aufsichtsbehörden zur Aneignung vorgelegt wird: „Friedenserziehung ist ein sehr wichtiges Projekt, um unseren Kindern von klein auf beizubringen, dass Frieden etwas Gutes ist und dass sie Frieden für die Zukunft unseres Landes pflegen müssen. Und dieses Programm werden wir auf der Regierungsebene vorlegen, damit es effektiv von der Grundschule über die Sekundarschule bis zur Universität integriert wird. Es ist ein Programm, das sehr wichtig ist“. Die kongolesische Diplomatin verspricht, sich auch für die Integration von Frauen und Jugendlichen in den Prozess der Schlichtung von Gemeindekonflikten einzusetzen, mit dem Ziel, nicht nur der DRK, sondern der gesamten Region der Großen Seen dauerhaften Frieden zu bringen (www.radiookapi.net)

Nord-Kivu: Der gemeinsame Überprüfungsmechanismus der CIRGL wird nach Rutshuru entsandt

Der erweiterte gemeinsame Überprüfungsmechanismus, ein CIRGL-Gremium, das für die Überwachung der Sicherheits- und humanitären Lage in den 12 Ländern der Region der Großen Seen zuständig ist, hat seine Experten nach Rutshuru entsandt, um die Situation zu bewerten und der Hierarchie der CIRGL Bericht zu erstatten. Oberst Aristide Botonga, Kongo-Brazzaville-Experte innerhalb dieses Mechanismus, gab dies am 15. Juni auf Radio Okapi bekannt. Oberst Aristide Botonga, der an der Arbeit des gemeinsamen regionalen Runden Tisches für Frieden und Sicherheit in Bujumbura teilnimmt, ist der Ansicht, dass die politischen Führer auf politischer Ebene zusammenkommen sollten, um das Sicherheitsproblem in der Region langfristig zu lösen: „Derzeit gibt es ein Team des gemeinsamen Überprüfungsmechanismus vor Ort in Rutshuru, um die tatsächliche Situation vor Ort zu überprüfen. Das ist unsere Mission. Die Hoffnung muss immer bleiben; nicht umsonst hat man diese Art von Mechanismus eingerichtet, um Probleme dieser Art zu lösen, und Sie erinnern sich, dass kürzlich der Gipfel der Staatsoberhäupter in Nairobi stattgefunden hat, um nach Lösungen zu suchen, um dieses seit Jahrzehnten bestehende Problem zu beseitigen, das nicht nur die Demokratische Republik Kongo, sondern die gesamte Region betrifft. Also muss sich auf strategischer Ebene, auf Ebene unserer Staatsoberhäupter, auf politischer Ebene zusammensetzen, um dieser Situation Herr zu werden und zu versuchen, ihr ein Ende zu bereiten, weil die Bevölkerung wirklich betroffen ist“. Für ihn „müssen die Menschen verhandeln, um eine Lösung zu finden, um einen Kompromiss zu finden, um mit allem aufzuhören, was wir durchmachen, und es ist die Bevölkerung, die den Preis zahlt“. Die verschiedenen Expertinnen und Experten, die an der Arbeit dieses Runden Tisches teilnehmen, heben Friedenspädagogik und Mediation als Mittel zur Konfliktbewältigung in der Region hervor. Für sie, diejenigen, die sich Mediation und Dialog verweigern, denen bleibt nur eine Option: Gewalt (www.radiookapi.net)

Demokratische Republik Kongo: 123.000 Vertriebene seit Mai in Rusthuru und Nyiragongo gezählt (UNHCR)

Einhundertdreiundzwanzigtausend Vertriebene wurden in den Gebieten Rutshuru und Nyiragongo (Nord-Kivu) registriert, und mindestens achttausend Menschen haben nach den seit Mai 2022 einsetzenden Zusammenstößen die Grenze überschritten, um in Uganda Zuflucht zu suchen. Diese Zahlen wurden von der neuen UNHCR-Vertreterin in der Demokratischen Republik Kongo, Angèle Dikongue-Atangana, während der Pressekonferenz der Vereinten Nationen am Mittwoch, den 15. Juni, gegeben. „Wir registrieren auch Todesfälle, einschließlich der Todesfälle von Vertriebenen oder Menschen, die versuchen, nach Hause zurückzukehren“, sagte Angèle Dikongue-Atangana. Im Hinblick auf die Feierlichkeiten zum Weltflüchtlingstag (20. Juni) fordert sie „Solidarität und das anhaltende Engagement der internationalen Gemeinschaft, um zusammenzukommen, um Lösungen für Rückführung, Integration und Neuansiedlung zu finden und umzusetzen. Gemeinsam sind wir stärker!“ (www.radiookapi.net)

Nord-Kivu: humanitäre Missionen auf der Rutshuru-Bunagana-Achse ausgesetzt (OCHA)

Die humanitäre Situation im Rutshuru-Territorium verschlechtert sich nach der Besetzung der Stadt Bunagana seit Montag, den 13. Juni, durch M23-Rebellen weiter. Diese Beobachtung wird von mehreren lokalen Akteuren gemacht. Zu diesem Zweck bleiben laut OCHA insbesondere humanitäre Missionen auf der Rutshuru-Bunagana-Achse ausgesetzt. Die Bewohner von Bunagana, die in Uganda unterwegs sind, sind einquartiert, die einen im Ballungszentrum von Kisoro, wenige Kilometer vom Grenzposten von Buganaga entfernt. Die anderen seien von den humanitären Helfern in die Flüchtlingslager Kyaka, Nakivale oder Kyangwali verlegt worden, präzisiert der Leiter der Jomba-Gruppierung, Herr Katsuki. Letzterem zufolge sind ihre Bedingungen beklagenswert und sie warten nur darauf, dass die Stabilität in Bunagana schnell zurückkehrt. Die anderen Vertriebenen aus der Tchengerero-Achse, die ins Rutshuru-Zentrum geflohen sind, haben sich seit Ende März 2022 den anderen Vertriebenen aus den mehreren Wellen angeschlossen. Sie seien in Schulen, Kirchen, Familien und anderen provisorischen Orten, präzisiert der Leiter der Bwisha-Chefferie, Mwami Ndeze. Auch diese leben mit Schwierigkeiten, präzisiert er. OCHA teilte Anfang dieser Woche mit, dass die Zusammenstöße zwischen der kongolesischen Armee und den M23-Rebellen seit Sonntagmorgen in den Außenbezirken von Bunagana zur Flucht von mindestens 25.000 Menschen geführt hätten, darunter Vertriebene und Rückkehrer, die sich in Bunagana aufhielten. Diese Situation hat laut OCHA die humanitären Aktivitäten beeinträchtigt. Nach der Unterbrechung des Verkehrs von Rutshuru nach Bunagana am 12. Juni wurde eine von OCHA für den 13. Juni geplante behördenübergreifende Mission auf dieser Achse abgesagt, so OCHA (www.radiookapi.net)