14.07.2021



 

Gast Afrika

Tod von Kardinal Monsengwo: „Es gab einen wichtigen und festen Beitrag“ der Kirche im Wechsel 2019
Die Beerdigung von Kardinal Monsengwo findet in der Kathedrale von Kinshasa statt. Doch zunächst ist die Überführung seiner sterblichen Überreste notwendig, denn der kongolesische Prälat starb am Sonntag in Frankreich. Welche Spuren wird er hinterlassen? Welches Erbe wird seinen Nachfolger, Kardinal Ambongo, verteidigen? Der Historiker Isidore Ndaywel, der an der Universität von Kinshasa lehrt, leitet das Laienkoordinationskomitee (CLC) und hat gerade bei L’Harmattan (Paris, Frankreich) “Le Congo dans l’ouragan de l’histoire” veröffentlicht, ein Werk mit einem Vorwort von Kardinal Monsengwo, dem er Ganz in der Nähe war, ist der Gast von RFI. 

RFI: Das letzte Wortstreit zwischen Laurent Monsengwo und der politischen Macht ist es am Ende des Regimes von Joseph Kabila, mit den großen Märschen der Christen Ende 2017-Anfang 2018. Hat Kardinal Laurent Monsengwo eine Rolle gespielt? besondere Rolle damals?
Isidore Ndaywel: Er hat eine extrem wichtige Rolle gespielt, wenn auch diskret. Ich habe diese Zeit auf eine ganz besondere Weise erlebt. Das Laien-Koordinierungskomitee, das diese Aktionen durchführen musste, hatte zumindest seine rechtlichen und kanonischen Grundlagen vom Erzbischof von Kinshasa, also von Laurent Monsengwo. Und von dort aus bestand also eine Legitimität, diese Aktionen durchzuführen, die [sonst] als eine rein wilde, unkontrollierte Aktion hätten behandelt werden können, während dies im Rahmen der Anerkennung der katholischen Kirche geschah. Und dafür hat Laurent Monsengwo gesorgt.  

RFI: Und am 2. Januar 2018 hatte Kardinal Laurent Monsengwo auf einer Pressekonferenz diese Formel: “Es ist Zeit, dass die Mittelmäßigen rauskommen”. Kann man sagen, dass er zu dieser Zeit die Opposition Nummer eins gegen das Regime von Joseph Kabila war?
Isidore Ndaywel: Das heißt, Laurent Monsengwo hatte schon immer Äußerungen, die politisch populär geworden sind. Man kann nicht sagen, dass er wirklich an der Spitze der Opposition stand, aber auf jeden Fall wurde zusammen mit der Bischofskonferenz (CENCO) die Position vertreten, dass es nicht in Frage kommt, dass die Verfassung durch die Einrichtung einer Zwangspassage des scheidenden Präsidenten in Frage gestellt wird, um ein drittes Mandat zu haben. 

RFI: Und der Ton wird immer stärker, weil der Minister für Kommunikation und Medien, Lambert Mende, Laurent Monsengwo einen “Apostel der Beleidigung” nennt.
Isidore Ndaywel: Ja. Es ist ein faires Spiel. Monsengwo – ich muss auch sagen, man sagt es nicht genug -, er ist eine Persönlichkeit, die viel gelitten hat, weil er schon während der nationalen Konferenz mehrmals beleidigt wurde. Und so war er schon irgendwie immun gegen solche Dinge. Und als es 2017/18 wieder auftaucht, denke ich, dass es ihm über den Kopf ging, er hat damit nicht aufgehört. 

RFI: Welches Wort, das ihn am besten charakterisierte? Stur? Mutig? Stur?
Isidore Ndaywel: Mutig, Mann der Überzeugung.Als er einmal Stellung bezogen hatte, fiel es ihm schwer, seine Meinung zu ändern. 

RFI: Ist der politische Wechsel vom Januar 2019 das Ergebnis dieser Aktion der katholischen Kirche, Ihres Laien-Koordinierungsausschusses (CLC) und von Laurent Monsengwo?
Isidore Ndaywel: Ganz bescheiden würde ich sagen, dass dazu ein äußerst wichtiger und fester Beitrag geleistet wurde. Für diese Veränderung spielte nun auch die ganze internationale Lage 
eine Rolle.

RFI: Könnte Laurent Monsengwo ins Gefängnis gehen?
Isidore Ndaywel: Auf jeden Fall. Es hätte passieren können. Aber wahrscheinlich hätte kein Politiker eine solche Entscheidung gewagt. Wir sind in einem sehr christianisierten Land und es wäre schwierig gewesen. Präsident Mobutu beschloss seinerzeit, Kardinal Malula nach Rom zu schicken, indem er seine Residenz beschlagnahmte und sie zu einem Parteihaus machte. Wir sahen jedoch, dass er einige Monate später nachgeben musste, weil im ganzen Land Novenen in den Kirchen organisiert wurden. Und so war diese Aktion so unpopulär, dass er (Mobutu) seine Meinung ändern musste. 

RFI: Ist es für einen Mann wie Kardinal Erzbischof Fridolin Ambongo nicht eine schwierige Aufgabe, die Nachfolge eines Mannes vom Kaliber von Laurent Monsengwo anzutreten?
Isidore Ndaywel: Die Herausforderung ist real. Aber für Kardinal Fridolin Ambongo kann man schon heute an seinen Positionen erkennen, dass er in direkter Linie von Monsengwo und Malula steht. 

RFI: In einer Zeit, in der einige kongolesische Abgeordnete alle zukünftigen Präsidentschaftskandidaten zwingen wollen, kongolesische Vater und Mutter zu sein, in einer Zeit, in der sie die Chancen auf eine Kandidatur verringern wollen, was wäre die Botschaft von Laurent Monsengwo gewesen, was kann die Botschaft der katholischen Kirche sein?
Isidore Ndaywel: Die Botschaft, die von Laurent Monsengwo gewesen wäre, hat bereits sein Nachfolger, Kardinal Fridolin Ambongo, zum Ausdruck gebracht, der in Lubumbashi erklärte, dass das Land diesen Weg nicht gehen dürfe, es sei ein äußerst gefährlicher Weg. Und das Land sollte diesen Weg nicht einschlagen, denn “Kongolität”, man hat die Auswirkungen dieses Konzepts bereits in Côte d’Ivoire gesehen, und der Kongo ist im Wesentlichen eine multikulturelle Gesellschaft, es ist gegen den Fortschritt, auf eine solche Idee zu kommen.

Quelle: https://www.rfi.fr/fr/podcasts/invit%C3%A9-afrique/20210713-d%C3%A9c%C3%A8s-du-cardinal-monsengwo-il-y-a-eu-une-contribution-importante-et-ferme-de-l-%C3%A9glise-dans-l-alternance-en-2019

(Freie Übersetzung www.kongo-kinshasa.de)