14.04.2023

M23: Zusammenstöße in der Nähe von Kibumba

Kämpfe, an denen die M23-Rebellen beteiligt waren, fanden am Mittwochmorgen nördlich von Goma im Osten der Demokratischen Republik Kongo statt und brachen eine fragile Ruhe, die mehrere Wochen lang beobachtet wurde, wie man aus zivilen und Sicherheitsquellen erfuhr.
Bewaffnete Männer, die vor Ort „wazalendo“ genannt werden und sich als „Patrioten“ im Kampf gegen die M23 ausgeben, haben am frühen Morgen eine Rebellenstellung in Kibumba, etwa 20 km von Goma entfernt, angegriffen, erklärte eine militärische Quelle unter dem Deckmantel der Anonymität. Die „wazalendo“ wurden abgewehrt und dann, so diese Quelle, von der Armee festgenommen. Die Zusammenstöße dauerten zwei Stunden, bevor sie sich beruhigten, bestätigte Fataki Sebatutsi, Präsident der Zivilgesellschaft der „Gruppierung“ (Gruppe von Dörfern) von Kibumba. Der Präsident von M23, Bertrand Bisimwa, beschuldigte seinerseits auf Twitter „die Koalition der Regierung von Kinshasa“, die Rebellenkräfte „unter Verstoß gegen die Resolutionen der EAC“ (Gemeinschaft afrikanischer Ballaststaaten) angegriffen zu haben. Die Ortschaft Kibumba markierte Ende letzten Jahres für etwa zwei Monate die Frontlinie, die Goma, der Hauptstadt von Nord-Kivu, am nächsten liegt. Die M23, laut UN-Experten von Kigali unterstützt, hatte gerade große Landstriche in der Provinz, die an Ruanda und Uganda grenzt, erobert. Die M23 (“Bewegung des 23. März”), eine überwiegend Tutsi-Rebellion, nahm die Waffen Ende 2021 nach fast zehn Jahren Schlaf wieder auf. Parallel zu den bisher wirkungslosen Friedensinitiativen erfolgte in Kibumba am 23. Dezember auch die erste Ankündigung des Rückzugs der Rebellen unter der Aufsicht der von der EAC eingesetzten Regionaltruppe. Die M23 hat sich seitdem von mehreren anderen ihrer Positionen zurückgezogen und offiziell an die ostafrikanischen Streitkräfte übergeben. Aber diese Rückzüge wurden von der kongolesischen Armee allgemein als „Köder“ oder „Ablenkung“ bezeichnet. In Kibumba zum Beispiel verließ die M23 das Zentrum des Ortes, blieb aber auf den Hügeln in unmittelbarer Nähe des Dorfes, ohne sich auf ihre Ausgangspositionen zurückzuziehen, wie es eine Roadmap zur Deeskalation des Konflikts vorsah. Die ostafrikanische Truppe, zu der kenianische, burundische, ugandische und südsudanesische Soldaten gehören, wird zusätzlich zu der der Vereinten Nationen (MONUSCO) eingesetzt, die seit mehr als 20 Jahren in der Demokratischen Republik Kongo präsent ist und von der Bevölkerung des Ostens, Opfer der Gewalt bewaffneter Gruppen seit den 1990er Jahren, der Untätigkeit beschuldigt. Ihr Mandat wurde vor Ort zunächst als „offensiv“ wahrgenommen, die beteiligten Länder betonten dann aber, dass es sich um eine „neutrale“ Truppe handele, die nicht zum Kampf gegen die Rebellen gekommen sei (AFP mit ACTUALITE.CD)

DR Kongo-M23: Etwa fünfzig junge „Patrioten“ nach Zusammenstößen in der Region Kibumba von der Armee festgenommen

An diesem Mittwoch, den 12. April, kam es morgens zu neuen Zusammenstößen der M23-Rebellen mit einer Selbstverteidigungsgruppe, die sich aus jungen „Patrioten“ [Wazalendu, auf Suaheli] in der Kibumba-Region, Nyiragongo-Territorium, etwa 27 km von Goma entfernt, zusammensetzt (Nord-Kivu). Nach Angaben der Armee wurden mindestens 59 junge Menschen mit mindestens 4 AK47-Waffen festgenommen und befinden sich derzeit in Goma, weil sie diesen Schusswechsel in dem Gebiet verursacht haben, das von der regionalen Truppe der Ostafrikanischen Gemeinschaft (EAC) kontrolliert werden soll. „Es gab einen Schusswechsel am Mount Nyundo, in der Kibumba-Gruppe, einem Verteidigungsgebiet, das früher von der M23 besetzt war, wo wir alle in Bezug auf den laufenden Prozess wissen, dass sich die M23 bereits zurückgezogen. Hier kam es zu einem Schusswechsel mit der Jugend, die allgemein Wazalendu genannt wird und in der Umgebung lebt. Dies sind Zusammenstöße, die nichts mit den FARDC zu tun haben“, sagte Oberstleutnant Njike Kaiko Guillaume, Sprecher des Einsatzsektors Nord-Kivu Sokola 2, gegenüber ACTUALITE.CD. „Aber was viel beruhigender ist, ist, dass der Befehlshaber des Nord-Kivu-Sokola-2-Operationssektors strenge Anweisungen erteilte. Unsere Truppen gingen dorthin und wir erwischten 59 junge Menschen, die in diesem Gebiet leben, sie hatten 4 Waffen des Typs AK47 dabei sowie Macheten und Speere“, ergänzte der Militärsprecher. Laut Zivilgesellschaft handelt es sich vielmehr um eine x-te Provokation der M23-Rebellen, die Stellungen der FARDC angriffen. Anders als die Armee spricht die Zivilgesellschaft von der Verstärkung von Männern und Munition für die M23-Rebellen in der Kibumba-Region. „Es gab Angriffe der RDF/M23-Koalition gegen die Positionen der Streitkräfte, auf 3 Antennen und auf die Kanyamahoro-Achse. Glücklicherweise hat die Armee diesen Provokationsakten nicht nachgegeben. Auf unserer Ebene glauben wir, dass die M23 die Anwendung der Resolutionen blockieren will, die in den unterzeichneten Kommuniqués in Nairobi und in Angola enthalten sind. Die Truppe der EAC ist da, aber der Feind versucht immer, sie zu umgehen, und außerdem, in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch, die M23 hat Stellungen der FARDC im Virunga-Park angegriffen. Bis heute hat sie gerade ihre Positionen in Richtung Kasizi, Kabuhanga, Nyundo und Kingarame verstärkt“, sagte seinerseits Mambo Kawaya, Präsident der Zivilgesellschaft von Nyiragongo. Diese neuen Sicherheitsvorfälle werden nach einigen Wochen prekärer Ruhe an der Front und nur weniger als 24 Stunden nach der Schließung der Mission des Generalstabschefs der FARDC, Generalleutnant Christian Tshiwewe, in der Region gemeldet. Am Dienstag stattete er Soldaten, die im Krieg verwundet und im Militärkrankenhaus Katindo interniert sind, einen Trostbesuch ab, bevor er am Testflug eines der Sukhoi 25-Kampfflugzeuge teilnahm, das kürzlich von Schüssen aus Ruanda getroffen wurde (https://actualite.cd)

Schusswechsel in Kibumba: FARDC weisen M23-Vorwürfe zurück

Die FARDC wiesen am Mittwochabend, den 13. April, die Vorwürfe der M23-Rebellion zurück und beschuldigten sie, einige Stunden zuvor ihre Stellungen in Kibumba (Nord-Kivu) angegriffen und damit den Waffenstillstand verletzt zu haben. In der Tat schrieb der militärische Sprecher der M23-Rebellion am Mittwoch in einem Tweet der FARDC den Angriff zu, der seiner Meinung nach auf ihre Kombattanten in ihrem Rückzugslager in der Kibumba-Gruppierung abzielte. Dies stellt für ihn eine Verletzung des laufenden Waffenstillstands dar. In einer Erklärung wies der Sprecher der kongolesischen Armee in der Provinz Nord-Kivu, Oberstleutnant Guillaume Ndjike, diese Anschuldigungen zurück und betonte, dass „die FARDC im Hinblick auf den laufenden Prozess in der Position bleiben, den Waffenstillstand strikt einzuhalten. Er sagte jedoch, dass „diese angeblichen Zusammenstöße die Jugend dieses Gebiets, genannt “Wazalendu”, gegen die M23/RDF gestellt hätten“. Und diese Zusammenstöße „verpflichten die FARDC in keiner Weise“, fügte er hinzu. Darüber hinaus weist Oberstleutnant Guillaume Ndjike hinzu, dass die Armee diese bewaffneten jungen Leute in die Finger bekommen hat: „Die Hierarchie der Regierungsarmee arbeitete daran, die Täter dieser Schüsse zu finden, und verhaftete 59 Personen aus dieser Gruppe“. Diese Personen wurden mit vier AK47-Gewehren, Stöcken und anderen scharfen Waffen festgenommen. Dieser Schusswechsel fand auf dem Berg Nyundo in der Kibumba-Gruppierung statt, in einem Gebiet, in dem kenianische und südsudanesische EAC-Truppen stationiert sind.
In einem Tweet am Mittwoch gab diese regionale Truppe an, dass „bewaffnete Männer mehrere Kugeln in das Gebiet abgefeuert und die schnelle Eingreiftruppe zum Eingreifen veranlasst haben“. Letztere wehrte sie erfolgreich ab und brachte die Situation vor Ort unter Kontrolle. Dieser Vorfall ereignet sich, als an verschiedenen Frontlinien zwischen den FARDC und der M23 nach dem von den Staatsoberhäuptern der EAC beschlossenen Waffenstillstand eine Pause beobachtet wird. Außerdem soll diese Position von Kibumba, die von den Wazalendu angegriffen worden wäre, von M23-Rebellen geräumt werden, sagen mehrere lokale Quellen (www.radiookapi.net)

In der Demokratischen Republik Kongo angekommen, wird der Schweizer Präsident, Alain Berset, im Osten ins Feld gehen

Der Präsident der Schweizerischen Eidgenossenschaft traf am Mittwochabend, den 12. April, in Kinshasa für die erste bilaterale Präsidentschaftsreise der Schweiz in die Demokratische Republik Kongo ein. Ein dreitägiger Arbeitsbesuch zur Bestandsaufnahme der bilateralen Zusammenarbeit und der humanitären Lage. Tatsächlich wird Alain Berset in den Osten gehen. Seinen Amtskollegen Felix Tshisekedi traf er am Donnerstag erstmals in der Hauptstadt.

Nach einem Gespräch hinter verschlossenen Türen hielten Félix Tshisekedi und Alain Berset eine Pressekonferenz im Palais de la Nation in Kinshasa ab. Ein großer Teil dieses Dialogs war der Sicherheitslage im Land gewidmet. „Präsident Berset ist am Vorabend seines Amtsantritts an der Spitze des UN-Sicherheitsrates (nächster 1. Mai) in der Demokratischen Republik Kongo, um die Realität zu erkennen, erklärte Präsident Tshisekedi, und das berührt uns. Das bedeutet, dass er das Problem direkt angeht“. „Dieser Besuch ist auch Teil der multilateralen Beziehungen in einer hektischen Welt“, sagte der Bundespräsident und fügte hinzu, dass die Lage im Osten von seinem Land in den Sicherheitsrat gebracht werde. „Wir hängen sehr an der Souveränität der Demokratischen Republik Kongo“, fügte Alain Berset hinzu, für den die Lösung des Problems aus der Region und den Ländern selbst kommen müsse und dass die Schweiz begleiten, Unterstützung, Sichtbarkeit bringen könne, aber in keiner Weise die Lösung.

Schutz der Zivilbevölkerung
Der kongolesische Präsident nutzte die Gelegenheit, um Ankündigungen zur Krise im Osten zu machen, insbesondere zur Fortsetzung der Umsetzung des Fahrplans des Friedensplans. Felix Tshisekedi betonte, dass der Rückzug nicht schnell genug gehe, um „beruhigend“ zu sein. In Bezug auf die ostafrikanische Truppe sagte der Präsident, dass sie nicht beabsichtige, zu bleiben und dass ihr Mandat nur um drei Monate verlängert werden sollte. Ihm zufolge die Zeit, in der die M23 ihren Standort in Richtung Kitshanga an der Grenze der Gebiete Masisi und Rutshuru erreicht. Sie werden dann vom angolanischen Kontingent überwacht, das nicht zu dieser EAC-Truppe gehört. Die Rebellen werden dann nach Maniema in der Nähe von Kindu verlegt, wo mit der Entwaffnung und Reintegration begonnen wird. Präsident Tshisekedi war förmlich: „Es wird keine politischen Verhandlungen mit der M23 geben“, indem er die Präsenz der Rebellion bei den nächsten Gesprächen in Nairobi zwischen der Regierung und den bewaffneten Gruppen wegfegt, die für Mai geplant sind. „Wenn diese Menschen Kongolesen sind, müssen sie zustimmen, ins zivile Leben zurückzukehren“, schloss er. Alain Berset muss während seines dreitägigen Besuchs im Rahmen des humanitären Aspekts seiner Reise auch in die östliche Demokratische Republik Kongo reisen. Der Schweizer Bundespräsident erinnerte insbesondere daran, dass sein Land im vergangenen Jahr 25 Millionen Dollar für humanitäre Projekte in der Demokratischen Republik Kongo bereitgestellt habe. Dieser Besuch im Osten ist Teil des Themas, das die Schweiz an die Spitze des Sicherheitsrates bringen will: der Schutz der Zivilbevölkerung. Er wird nach Bukavu, vor allem aber nach Goma fahren, um die Lager für Vertriebene zu besuchen. Diese Präsidentenreise ist der erste Besuch eines Staatsoberhauptes aus irgendeinem Land in Nord-Kivu, seit die M23 im Juni 2022 ihre erste Lokalität eingenommen hat (www.rfi.fr)