14.03.2022

Demokratische Republik Kongo: Der Gesetzentwurf zu “Kongolität” wird der Versammlung erneut vorgelegt

In der Demokratischen Republik Kongo wird das “Tshiani”-Gesetz, das manche mit dem Begriff “Ivoirité” vergleichen, der die Krise in Côte d’Ivoire ausgelöst hat, erneut zur Debatte im Parlament vorgeschlagen. Sein Autor, Noël Tshiani Mwadiamvita, schrieb an die Nationalversammlung, um vorzuschlagen, dass dieser Text während der Sitzung geprüft werden könnte, die am Dienstag, den 15. März beginnt. Sein Gesetzentwurf zielt darauf ab, den Zugang zu den Funktionen des Präsidenten der Republik abzuriegeln und die Unmöglichkeit, einem geborenen Kongolesen die Staatsbürgerschaft zu entziehen.

Dieser vom Abgeordneten Nsingi Pululu Pitchou vorgelegte Text, der als “Tshiani-Gesetz” bekannt ist, konnte während der vorangegangenen Parlamentssitzung aufgrund eines vollen Terminkalenders nicht geprüft werden, dessen vorrangige Themen die Einrichtung, insbesondere im Hinblick auf die CENI und das Budget, waren. Für Tshiani ist es wichtig, zu verhindern, dass ein nicht kongolesischer Bürger, dessen Vater und/oder Mutter nicht kongolesischer Herkunft sind, Staatsoberhaupt wird. Für ihn ist es ein Risiko für das Land.

“Eine Nation kann man nur werden, wenn man alle einbezieht”
Der Abgeordnete Daniel Safu protestiert gegen die von Noel Tshiani vorgeschlagenen gefährlichen Bestimmungen. Der ehemalige Journalist pocht stattdessen auf den Aufbau eines Nationalstaates mit all seinen Bestandteilen: “Man kann nur eine Nation werden, wenn man alle einbezieht”, erklärt der Abgeordnete von der politischen Formation “Ensemble pour la République” (Gemeinsam für die Republik). “Man kann keine Nation werden, indem man eine große Anzahl von Kongolesen mit Nationalität ausschließt”. Die Debatte wird daher vor den für 2023 geplanten Wahlen wieder aufgenommen (www.rfi.fr)

DR Kongo: Die Bilanz des Zugunglücks in Katanga steigt

Im Südosten der Demokratischen Republik Kongo stieg die Zahl der Todesopfer bei einer Güterzugentgleisung im Lubudi-Territorium in Lualaba am Wochenende von 60 auf 75, nachdem weitere Leichen entdeckt wurden.

Am Ende eines Inspektionsbesuchs am Ort der Entgleisung des Zuges teilte der Direktor der Nationalen Eisenbahngesellschaft des Kongo (SNCC), Fabien Mutomb, die neue Einschätzung mit. Die Lokomotive mit einem 14-Wagen-Anhänger beförderte mehr als 100 Tonnen Fracht nach Lubumbashi. Laut SNCC wurde der Unfall durch “den plötzlichen Zugabriss verursacht, der dazu führte, dass der Zug und die Waggons in eine Schlucht trieben”. Präsident Felix Tshisekedi sprach den Familien sein Beileid aus. Die Regierung bedauerte die Tragödie und sprach den Hinterbliebenen ihr Beileid aus. Die Regierung behauptet, Vorkehrungen für die Versorgung der Opfer getroffen zu haben. Der Generaldirektor der SNCC wird am Montag in Kinshasa zu einem Krisentreffen mit der Regierung erwartet. Aber bereits in der Opposition fordert Felix Momat, Generalsekretär der Partei “Erwachen des Gewissens für Arbeit und Entwicklung” (ECT), von der Regierung eine würdige Beerdigung und Entschädigung für alle Opfer. “Wie traurig muss man feststellen, dass bei der Entgleisung eines Güterzuges der Nationalen Eisenbahngesellschaft des Kongo in Kitenta/Lubudi, in Lualaba, mindestens 60 Menschen ums Leben kamen. Mut den Hinterbliebenen und schnelle Genesung den Verletzten. Mein Beileid!”, twitterte Felix Momat. Die Bahngesellschaft spricht von blinden Passagieren, die diesen Güterzug gestürmt haben. Für die Zivilgesellschaft ist es der Mangel an Transportmitteln in der Region, dass die Einwohner auf diese Art von Praxis zurückgreifen. Die Verantwortung für dieses neue Drama liege in erster Linie bei der SNCC, beschuldigt die Zivilgesellschaft, während letztere den Schwarzen Peter wieder an diejenigen zurückschiebt, die sie als “blinde Passagiere” bezeichnet. Ghislain Kalwa Chulu, Präsident der Zivilgesellschaft von Haut-Katanga: “Wir fordern, dass eine Untersuchung durchgeführt wird, damit die Verantwortung festgestellt und der Schuldige streng bestraft wird … Dies ist nicht der erste Fall”, Ghislain Kalwa Chulu (Zivilgesellschaft) am Mikrofon von Esdras Ndikumana (www.rfi.fr)

Kongo-Central: Sechs Menschen starben innerhalb einer Woche im Zentralgefängnis von Matadi

Sechs Menschen starben innerhalb einer Woche im Zentralgefängnis von Matadi in Kongo-Central. Anonyme Quellen, die die Informationen am Sonntag, den 13. März, an Radio Okapi liefern, sagen, dass diese Todesfälle auf schlechte Unterbringungsbedingungen zurückzuführen sind. Dieselben Quellen sagen, dass diese Zahl noch steigen könnte, da sich ein Dutzend weiterer Häftlinge in einem prekären Gesundheitszustand befinden. Die stellvertretende Direktorin des Zentralgefängnisses von Matadi spricht ihrerseits von drei Todesfällen von Insassen, die an Tuberkulose erkrankt waren. Laut mehreren Quellen, die das Zentralgefängnis von Matadi betreuen, hatten diese 6 Bewohner, die in dieser zu Ende gehenden Woche starben, Knochen auf der Haut. Dieselben Quellen bestätigen, dass diese Situation auf die schlechten Unterbringungsbedingungen und die unzureichende Ernährung zurückzuführen ist, da die Gefangenen in dieser Strafanstalt nur Anspruch auf eine Mahlzeit pro Tag haben. Apollonia Longo, stellvertretende Direktorin des Zentralgefängnisses von Matadi, präzisiert, dass es sich eher um drei Tote handelt. Diese drei verstorbenen Häftlinge gehören zu denen, die an Tuberkulose erkrankt sind, deren Erkennung spät war. Nachdem ihre Krankheit entdeckt wurden, vernachlässigten diese Patienten die Behandlung. Die stellvertretende Direktorin dieser Strafanstalt erkennt auch an, dass Nahrungsmangel ebenfalls zu den Todesursachen gehört. Die Subvention von 29 Millionen Franken, die ihnen die kongolesische Regierung jedes Quartal gewährt, erlaubt es ihnen nicht, den mehr als 700 Bewohnern dieses Matadi-Gefängnisses zwei Mahlzeiten am Tag anzubieten. Hinzu kommen die medizinische Versorgung der Inhaftierten sowie die Betriebskosten der Anstalt und die Schulden der Lieferanten, die von der ehemaligen Leitung dieser Anstalt gemacht wurden (www.radiookapi.net)

“Körperliche Behinderung reimt sich nicht auf Betteln”, sagt Modestine Sifa

Ohne Füße und Unterarme lebt Modestine Sifa als Unternehmerin in Bukavu in Süd-Kivu. Als Studentin begann sie mit dem Unternehmertum, um finanziell unabhängig zu sein. Ihr zufolge ist ihre Behinderung nur körperlich, aber alle ihre geistigen Fähigkeiten sind funktionsfähig. Sie besteht darauf, dass sich Behinderung nicht auf Betteln reimt. Als Kämpferin betreut sie nichtbehinderte und behinderte Menschen in der Ausbildung zum Nähen sowie in der Aufzucht von Masthähnchen. “Ich bin stolz darauf, dass sogar die Leute, die Sie gesund nennen, meine Dienste brauchen”. Joséphine ist einfallsreich und steht an der Basis der Herstellung von Bio-Briketts, um gegen das Fällen von Bäumen zu kämpfen und so den Einsatz von Holzkohle zu reduzieren. Modestine Sifa lädt junge Menschen ein, ohne viel Geld ins Unternehmertum einzusteigen: “Wichtig sind Ideen und deren Umsetzung, die Mittel werden sich ergeben”, erklärt sie. Sie gibt an, dass die Herausforderungen im Bereich des Unternehmertums beängstigend sind, aber nichts wird sie aufhalten: “Die Herausforderungen sind enorm! Als wir anfingen, hatten wir keine Märkte. Und derzeit sind wir mit dem Mangel oder der Knappheit von Produkten konfrontiert. Aber das wird uns nicht entmutigen” (www.radiookapi.net)

Demokratische Republik Kongo: Wiederbelebung der Viehzucht auf mehreren Farmen in Nord-Kivu

Die Viehzucht wird auf mehreren großen Farmen in Nord-Kivu nach mehr als zehn Jahren der Inaktivität aufgrund der Sicherheitsinstabilität der Provinz wieder aufgenommen. Unabhängige Züchter oder in Genossenschaften zusammengefasste Landwirte nehmen seit einigen Tagen ihre Aktivitäten wieder auf, sagte einer von ihnen am Sonntag, den 13. März. “Die Zucht wurde auf allen großen Farmen in Nord-Kivu wieder aufgenommen. Ich kann die Farmen von Lushebere, Hoso, Ngungu, Mahanga, Bunyole, Katoyi … zitieren”, bezeugt Robert Seninga, ein großer Züchter und Besitzer der Kahundu-Farm, auf einer Fläche von 130 Hektar. Er hat 200 Kühe. Nord-Kivu ist eine agro-pastorale Provinz. Sie hat etwa 200.000 Rinder, die auf etwa fünfzig Farmen verteilt sind. Die Masisi, bekannt für ihre zuchtgünstige Umgebung und ihr Klima, ist daher das erste Revier Nord-Kivus in Bezug auf Rinder und Schafe. Und unter den größten Bauern der Provinz gibt es Emmanuel Kamanzi, Robert Seninga, Dunia Bakaranya, die Besitzer der Farm von Lushebere, Kasole Shamoki, Ruvunda Sandro, Bertin Kirivita sind. Unsicherheit, die fehlende Straßeninfrastruktur und die fehlende staatliche Unterstützung in diesem Sektor sind unter anderem die größten Hindernisse für Viehzüchter (www.radiookapi.net)

Tanganjika: Die Bevölkerung von Kongolo trägt zur Sanierung der Nationalstraße in Mashini bei

Ein Teil der Bevölkerung des Kongolo-Territoriums in der Provinz Tanganjika hat beschlossen, Spenden für die Sanierung der fast unpassierbar gewordenen Nationalstraße Nr. 5 zu organisieren. Der Straßenverkehr zwischen Kongolo und Bukavu einerseits und Kongolo und Kalemie andererseits wird auf Höhe des Dorfes Mashini östlich des Zentrums von Kongolo unterbrochen. Die Bevölkerung folgt einem Aufruf der lokalen Zivilgesellschaft. Das gespendete Geld wird es der Regierung ermöglichen, Treibstoff für die Durchführung der Arbeiten zu kaufen, so die Zivilgesellschaft. “Da stehen mehrere Lastwagen. Einige stammen aus Bukavu in Süd-Kivu, andere aus Kalemie. Der Staat scheint uns im Stich zu lassen, aber angesichts der Bedeutung dieser Straße, angesichts der Blockade in Bezug auf den Handel, hielt man es für das Beste, einen Beitrag innerhalb der Gemeinschaft zu leisten. Wir organisieren die Treibstoffabgaben”, präzisiert der zivilgesellschaftliche Koordinator von Kongolo, Pépé Somwe. Er fordert auch die Intervention der Provinzregierung, um die Maschinerie des Straßenamtes zu entsenden, um diese Situation zu lösen. “Wir haben den guten Willen der Gemeinde gezeigt. Wenn der Staat nicht reagiert, werden wir den Tag der toten Stadt ausrufen, bis der Staat kommt, um diesen Abschnitt zu sanieren”, droht er (www.radiookapi.net)

Demokratische Republik Kongo: Internationale Konferenz zum Management von Virunga-Vulkanen vom 19. bis 21. März angekündigt

Die erste internationale Konferenz zum Management der Virunga-Vulkane findet von Samstag, 19. bis Montag, 21. März, in Goma in Nord-Kivu statt. Der Minister für wissenschaftliche Forschung und technologische Innovationen, José Mpanda, ruft alle kongolesischen Medien dazu auf, die Arbeit der ersten internationalen Konferenz zum Umgang mit den Virunga-Vulkanen zu unterstützen. “Ich fordere die Unterstützung der kongolesischen Presse auf, damit kongolesische Wissenschaftler und Expatriates, die als Forscher kommen werden, auf der ganzen Welt verfolgt werden. Es gibt nicht nur die negative Seite des Vulkans. Es gibt auch die Forschungsseite”, sagte der Minister für wissenschaftliche Forschung am Samstag, den 12. März. José Mpanda weist darauf hin, dass diese Tagungen nationale und internationale Forscher der Vulkanologie und verwandter Disziplinen zusammenbringen werden.

Experten erwartet
Zur ersten internationalen Konferenz der Virunga-Vulkane werden mehrere Experten, Vulkanologen und Politiker erwartet. Die Gelegenheit, über Strategien nachzudenken, die für das Management von Vulkanen in der Demokratischen Republik Kongo eingeführt werden sollen. Die Provinz Nord-Kivu wird von mehreren Vulkanen rund um die Stadt Goma unterminiert. Laut Statistik gibt es mindestens acht, darunter Nyiragongo und Nyamulagira, die 15 bzw. 40 km von Goma entfernt liegen und noch aktiv sind. Der bekannteste Nyiragongo mit einer Höhe von 3.470 Metern gilt unter Fachleuten als einer der gefährlichsten. Es ist bekannt, dass er den größten See mit fast permanenter Lava beherbergt. Seine Gefährlichkeit beruht auf der Tatsache, dass seine Lavaströme extrem schnell sind, sagt das Vulkanologische Observatorium von Goma (OVG). Er liegt in der dicht besiedelten Region Goma. Und damit eine Bedrohung für rund 1,5 Millionen Einwohner.

Der Ausbruch und der Schaden
Sein letzter Ausbruch am 22. Mai hatte nach mehr als 19 Jahren Ruhe nach dem 17. Februar 2002 verheerende Auswirkungen. Diese letzten beiden Katastrophen hatten enorme menschliche und materielle Schaden verursacht. Mehr als hundert Tote, ganze Dörfer, Häuser und andere öffentliche Gebäude unter Wasser. Dadurch wurden Tausende von Menschen obdachlos. Das Wirtschaftsgefüge ist zu 80 % betroffen. Der Schock war hart für die Einwohner von Goma. Visoke, Karisimbi, Mikeno, Sabyinyo, Gahinga und Muhabura werden vom OVG als schlafende Vulkane angesehen. Sie befinden sich hauptsächlich zwischen Ruanda und der Demokratischen Republik Kongo. Sie werden auch die Kette der Virunga-Vulkane genannt. Zu wissen, dass Sabyinyo die Grenze zwischen Ruanda, Uganda und der Demokratischen Republik Kongo teilt (www.radiookapi.net)

Beni: 27 Tote bei einem ADF-Angriff in Mambume

Mindestens 27 Menschen wurden von ugandischen Rebellen der Alliierten Demokratischen Kräfte (ADF) in Mambume, einer Stadt im Gebiet von Beni (Nord-Kivu), getötet. Die Taten ereigneten sich am Freitag, den 11. März 2022. Die Angreifer besetzten diese Stadt in den frühen Abendstunden. Sie arbeiteten mehr als 2 Stunden in völliger “Friedensruhe”, verrät ein Anwohner. Dieselbe Quelle informiert auch darüber, dass mehrere Wohnhäuser neben mehreren Motorrädern in Brand gesteckt wurden. “Die ADF haben 27 Menschen getötet. Sie verbrannten 12 Motorräder und 16 Wohnhäuser. Sie operierten mehr als zwei Stunden, ohne sich Sorgen zu machen. Sie nutzten die Abwesenheit der FARDC aus”, sagte ein anderer Bewohner gegenüber POLITICO.CD. Die lokalen Behörden fügen hinzu, dass diese Bilanz noch vorläufig sei, da die Absuchen andauern. Diese Informationen werden auch von der Zivilgesellschaft von Mamove bestätigt, die hinzufügt, dass mehrere Personen während der Schadentat als Geiseln genommen wurden. Kinos Kituo von der Zivilgesellschaft verurteilt diesen Angriff mit “letzter Energie” und fordert die Behörden auf, ihre Arbeit “richtig” zu machen. In den letzten Tagen haben die ADF-Rebellen ihre Übergriffe auf die Zivilbevölkerung weiter vervielfacht  (POLITICO.CD)

Irumu: Neues ADF-Gemetzel in Walese Vonkutu, mehr als 50 Tote laut NGO CRDH

Ugandische ADF-Rebellen, die in der Walese Vonkutu-Chefferie südlich des Irumu-Territoriums operierten, töteten erneut die Zivilbevölkerung. Der letzte Angriff wurde am Montag, den 14. März 2022, etwa 2 km vom Dorf Apende entfernt, gemeldet. Nach Aussagen der Anwohner vor Ort forderte dieses neue Drama insgesamt 18 Opfer. “Sieben Leichen sind schon hierher gebracht worden”, sagt einer von ihnen am Telefon. Den gleichen Quellen zufolge gingen junge Menschen in Begleitung von Angehörigen der Sicherheitskräfte zum Ort des Vorfalls, um die sterblichen Überreste zu sammeln. Die Opfer sind gemischte Männer und Frauen, die Apende verließen, um auf ihre Felder zurückzukehren, bevor sie in die Netze dieser Gesetzlosen fielen, die mehr als 5 Jahre in diesem Grenzgebiet zwischen Ituri und Nord-Kivu aktiv sind. Ein kleines Kind, dessen Mutter getötet würde, wurde von den FARDC gerettet, fügten die Zeugen hinzu. “Die Bevölkerung hier sitzt in der Falle, sie kann nirgendwohin fliehen”, sagt ein anderer verzweifelter Bewohner, besonders wenn man weißt, dass die Unsicherheit in dieser Einheit permanent ist. Dies trotz der Präsenz der ugandischen Armee, UPDF, die seit Ende Dezember an gemeinsamen Operationen mit den kongolesischen Streitkräften beteiligt ist. Die NGO Konvention für die Achtung der Menschenrechte, CRDH, die in dem Bereich aktiv ist, bedauert die “Morde, die sich wiederholen”, zeichnet eine sehr hohe Zahl von 52 Toten auf. Christophe Munyanderu, ihr von Bunia Actualité kontaktierter Koordinator, präzisiert, dass die Angriffe zwei Tage dauerten, Sonntag und Montag, und auf vier verschiedene Orte abzielten, darunter Carrière, Apakolu, Apamayaya und Kimautu. “8 Zivilisten wurden in Carrière getötet, 4 in Apakolu, 2 in Apamayaya, 5 weitere in Kimautu. Hinzu kommen 18 Tote in Ndimo und 15 in Apende”, schrieb er in einer Nachricht, die uns erreichte, und fügte hinzu, dass diese Zahlen noch vorläufig seien, da die Absuchen andauern. Zahlen, die bisher noch nicht von Sicherheitsquellen in der Region bestätigt wurden. Allerdings vergeht kaum eine Nacht, in der in diesem Teil nicht von Tötungen von Zivilisten berichtet wird, und das trotz des im Mai vergangenen Jahres vom kongolesischen Staatschef, Félix Tshisekedi, verhängten Belagerungszustands (Mediacongo.net )