12.11.2021

Goma, Stadt im Belagerungszustand [1/3] – Umzingelungen und Ausgangssperren

In den Provinzen Nord-Kivu und Ituri im Osten der Demokratischen Republik Kongo herrscht seit fast sechs Monaten Belagerungszustand, um diesen Teil des Landes dauerhaft zu befrieden. In Goma wird die verstärkte Präsenz der Streitkräfte von den Bewohnern mehrerer Stadtteile festgestellt. Aber es reicht nicht aus, das Banditenwesen zu stoppen.

Vor der gewaltigen Kathedrale von Goma bricht die Nacht herein und Motorräder werden immer knapper. In Keschero, einem Vorort, der als einer der gefährlichsten der Stadt gilt, gilt das Verbot des Zweiradverkehrs nach 19 Uhr. Hier wurde Jules vor einigen Wochen angegriffen. “Ich sah mich einer Gruppe von Banditen gegenüber, die mein Handy und einige Sachen mitgenommen haben. Dank Passanten wurde mein Leben gerettet. Es ist auch ein Ort in der Nähe des Kitou-Marktes, auf dem viele Menschen oft nicht identifiziert werden. Und das sind dieselben Leute, die für mehrere Angriffsfälle verantwortlich sind”.

Polizeirazzien in der Nacht
Zur Bekämpfung des städtischen Banditenwesens organisieren die Militärbehörden Umzingelungen, also Razzien. Wie in Murara. Vor dem Zentralgefängnis von Goma erklärt uns der Chef des Viertels, Jonathan Nzadi, warum die Unsicherheit dank dieser Maßnahme abgenommen hat: “Ganz früh morgens, gegen 4 Uhr morgens, umzingeln Soldaten einen Ort: man betritt … in jedem Haus, um diejenigen zu kontrollieren, die dort sind. Man kann eine Waffe oder Patronen finden und denjenigen verhaften, der die Waffe illegal besessen hat. Im Stadtteil Murara gibt es ein Polizeilager, in dem sich sogar Zivilisten niedergelassen haben. Man kann die Bewegung von Zivilisten unter der Polizei nicht kontrollieren”. Bürgervereine werfen den Streitkräften regelmäßig vor, Banditentum zu unterstützen oder sogar daran teilzunehmen. Dies widerlegt Oberstleutnant Guillaume Njiké Kaiko, einer der Sprecher der Armee in Nord-Kivu. Er sagte, “innerhalb der Streitkräfte der Demokratischen Republik Kongo und der nationalen Polizei wird keine Straflosigkeit akzeptiert oder toleriert. Wir alle sind verpflichtet, daran zu arbeiten, dass der vom Staatsoberhaupt gewünschte Belagerungszustand seine Ziele erreichen kann”. Ziel ist es, die seit fast 20 Jahren von Gewalt heimgesuchte Gewalt in Ituri und Nord-Kivu zu beenden. Laut dem Kivu-Sicherheitsbarometer sind dort seit der Errichtung des Belagerungszustands bisher fast 700 Zivilisten gestorben (www.rfi.fr)